bedeckt München 12°

Reiseführer New York:Sehenswertes

Empire State Building, SoHo, Staten Island Ferry, Central Park und Broadway – im Big Apple brodelt Tag und Nacht das Leben

New York versammelt kühnste Architektur auf engstem Raum: Es besitzt gigantische Wolkenkratzer, riesige Brücken, wuchtige Kirchen – und mittendrin einen Park, der fast so groß ist wie die Nordseeinsel Helgoland. Das beste Fortbewegungsmittel sind die U-Bahn oder die eigenen Beine. Vor dem Bahnhof Grand Central warten shoeshiner auf Kunden, hier können Sie erstmal Platz nehmen und sich die Schuhe auf Hochglanz bringen lassen. Dann schlendern Sie zum Times Square, um den berühmten Platz mit riesigen Werbetafeln und schrillen Werbefilmen verändert vorzufinden: Autohupen und quietschende Taxireifen wurden abgelöst von Stühlen und Tischen, die zur Pause laden. Willkommen im grüneren New York! Besonders schön ist auch eine Umrundung Manhattans mit dem Schiff. Noch aufregender, aber teurer ist ein Flug mit dem Hubschrauber. Je nach Geldbeutel lässt sich zwischen sechs- und 20-minütigen Flügen wählen.

Heute ist New York die Kunstmetropole der Welt mit hervorragenden Museen, kreativen Künstlern und einem äußerst interessierten Publikum. Welche Ausstellungen im Gespräch sind, welche den Besuch lohnen – das erfahren Sie in der New York Times (Fr u. Sa), in den Wochenmagazinen New York Magazine, Time Out und The New Yorker.

Viele Museen bieten Audiotouren an (zumeist in Englisch), die Sie gegen eine geringe Gebühr am Eingang leihen können und welche Sie sachkundig durch die Ausstellung begleiten. Einige Museen verlangen keinen festgesetzten Eintritt, sondern erwarten einen freiwilligen Obolus. Die Höhe des erbetenen Betrags ist stets in einem Aushang am Eingang vermerkt. Amerikaner zahlen gern, wenn sie können, deshalb wird aber niemand, der weniger gibt, schief angesehen. Montags haben in New York fast alle Museen geschlossen. Der Onlinekauf von Tickets für das Empire State Building, die Freiheitsstatue und das Museum of Modern Art bringt große zeitliche Vorteile. Dank Internetbuchung müssen Sie beim Besuch nicht so lange in der Schlange stehen.

Weiter zu Kapitel 1

Während eines Urlaubs in New York bot der Chef einer Fotoagentur unserer Autorin Alrun Steinrueck einen Job an – und das ist jetzt 14 Jahre her! Auf den Touren durch die Stadt spürt die Journalistin und Korrespondentin der ansteckenden Energie des Big Apple bei Kunst- und Kulturevents nach, geht neue Restaurants ausprobieren und düst mit dem Fahrrad am Wasser entlang und durch die Parks.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite