Israel

Aktuelle Nachrichten zum Krieg in Nahost

Live
:Fregatte "Hessen" wehrt ersten Huthi-Angriff im Roten Meer ab

Das Schiff ist Teil der EU-Mission "Aspides". Der Einsatz der gilt für die Deutsche Marine als einer der gefährlichsten seit Jahrzehnten. Laut dem UN-Nothilfebüro bereichern sich Banden in Gaza an Hilfslieferungen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ Plus
:Angriff auf die Zukunft

Kaputte Schulen, plattgewalzte Olivenhaine, zerbombte Moscheen, Salzwasser in den Brunnen und ein Großteil der Wohngebäude in Ruinen – werden die Menschen im Gazastreifen nach dem Krieg dort überhaupt noch leben können?

Von Gökalp Babayiğit, Thomas Gröbner Christian Helten, Dunja Ramadan, Leonard Scharfenberg und Sarah Unterhitzenberger

SZ PlusGaza-Krieg
:Zuflucht hinter Mauern?

In der Wüste südlich von Gaza entsteht offenbar ein riesiges Auffanglager, umgeben von hohen Betonwänden. Ägypten bereitet sich wegen des angekündigten israelischen Militäreinsatzes in Rafah auf eine große Fluchtbewegung vor.

Von Gökalp Babayiğit und Christian Helten

Nahostkonflikt
:Eskalation im Ramadan?

Während des Fastenmonats möchte der israelische Minister für Nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir den Zugang für Muslime zum Tempelberg beschränken. Schon jetzt ist die Situation in Jerusalems Altstadt angespannt.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusMeinungIsrael
:Bibi und seine besonderen Prioritäten

Ein Waffenstillstand mit der Hamas wäre verhandelbar, aber er käme dem israelischen Premier nicht gelegen. Benjamin Netanjahu verfolgt ein ganz anderes Ziel.

Kommentar von Stefan Kornelius

dpa-Nachrichten

  1. Krieg in Nahost
    :Harte Arbeit an Feuerpausen-Deal im Gaza-Krieg

  2. Bundeswehr
    :Fregatte „Hessen“ schießt Huthi-Drohnen im Roten Meer ab

  3. Konflikte
    :Fregatte „Hessen“ wehrt ersten Huthi-Angriff im Roten Meer ab

  4. Kulturpolitik
    :Debatte um Berlinale geht weiter

  5. Gesellschaft
    :Antisemitismus in der Kultur - Was kann man tun?

  6. Gazastreifen
    :UN: Israel hält Konvoi mit Patienten sieben Stunden auf

  7. Naher Osten
    :Bangen um Feuerpause im Gaza-Krieg geht weiter

  8. Film
    :Debatte um Berlinale: Warnung vor „Symbolpolitik“

  9. Alle dpa-Nachrichten

Sachbücher zum Nahostkonflikt

SZ PlusNahost
:Die "unheilige Dreifaltigkeit"

Die Historiker Moshe Zimmermann und Moshe Zuckermann unterhalten sich über das komplexe deutsch-israelisch-palästinensische Verhältnis. Und liefern Erkenntnisse, die der aufgeheizten Debatte guttun würden.

Rezension von René Wildangel

Das Politische Buch
:Das Israel, das wir kannten

Der Holocaust-Forscher Saul Friedländer analysiert akribisch die Fehlentwicklungen unter der rechts-religiösen Regierung Netanjahu. Sein Ausblick könnte eine Blaupause dafür sein, welche Friedenslösung nach dem Krieg im Nahen Osten möglich ist.

Rezension von Alexandra Föderl-Schmid

Weitere Artikel

SZ PlusExklusivMeinungsfreiheit
:From the river to the Amtsgericht

Geldstrafen und Durchsuchungsbefehle: Wie eine alte, propalästinensische Parole neuerdings als Straftat verfolgt wird.

Von Ronen Steinke

Aufruf zu Ausschluss Israels von der Kunstbiennale
:Keine Kunst

Eine Initiative von Künstlern und Kulturschaffenden fordert den Ausschluss Israels von der Kunstbiennale in Venedig.

Von Jörg Häntzschel

SZ PlusNahostkonflikt
:Lass uns reden, Freund

Navid Kermani und Natan Sznaider sind in Sachen Nahost absolut nicht einer Meinung – aber es eint sie eine Überzeugung. Wie man gut streitet.

Gastbeitrag von Navid Kermani und Natan Sznaider

SZ PlusEklat um Berlinale-Preisverleihung
:Na, bravo

Nach dem Eklat auf der Berlinale prüft Justizminister Buschmann rechtliche Schritte. Kulturstaatsministerin Roth erklärt ihren Applaus. Oder: Sie versucht es.

Von Jörg Häntzschel

SZ PlusSkandalverleihung bei der Berlinale
:Die Schande von Berlin

Klatschen, feiern und dann gute Nacht? Der Samstagabend auf der Berlinale ist eine vollkommen reale Schauergeschichte zum Thema Antisemitismus in Deutschland im Jahr 2024.

Essay von Nils Minkmar

SZ PlusAntisemitismus
:Habt ihr gut geschlafen?

Nach dem Eklat auf der Berlinale stellt sich die Frage, wie gut Politik und ARD für die Gegenwart gewappnet sind.

Von Aurelie von Blazekovic, Laura Hertreiter, Marlene Knobloch und Susan Vahabzadeh

SZ PlusVorwahlen in den USA
:Seine Nahostpolitik könnte Biden in Michigan Stimmen kosten

In dem Bundesstaat leben viele Amerikaner mit Wurzeln im arabischen Raum. Manche Demokraten rufen nun dazu auf, Präsident Biden bei den bevorstehenden Vorwahlen die Stimme zu verweigern, wenn er seine Nahostpolitik nicht ändert.

Von Christian Zaschke

SZ PlusPreisverleihung der Berlinale
:Gute Nacht

Die Preisverleihung der Berlinale wird für ein bizarres Israel-Bashing zweckentfremdet, auch von der Gewinnerin des Abends. Dabei betont das Festival doch so gern die Wichtigkeit des Dialogs.

Von Susan Vahabzadeh

Nahost
:Netanjahu legt Zukunftsplan für Gazastreifen vor

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Sicherheitskabinett einem Medienbericht zufolge seinen Plan für die Verwaltung des Gazastreifens nach dem Krieg vorgelegt. Dieser sehe - wie von Netanjahu zuvor immer wieder bekräftigt - die volle ...

Krieg in Nahost
:Israels Militäranwältin warnt vor möglichen illegalen Taten von Soldaten

Es gäbe während der Einsätze im Gazastreifen und im Westjordanland Fälle inakzeptablen Verhaltens, das von den Werten der Armee abweiche, so die Anwältin. Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff in Jerusalem stirbt ein Mensch und mehrere werden verletzt.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusNahostkonflikt
:Im Kreislauf der Rache

Auch im Westjordanland ist seit Ausbruch des Gazakriegs die Sicherheitslage kritisch, zwischen Palästinensern und israelischen Siedlern folgt Gewalt auf Gewalt. Viele Menschen packen deshalb die Koffer.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ Plus"Ruhrbarone"
:Immer in Aufruhr

Die "Ruhrbarone" treten landesweite Debatten über Israel und den Nahost-Konflikt los, sie beenden Karrieren und canceln Auftritte. Wer steckt eigentlich hinter dem Blog? Ein Besuch in Bochum.

Von Sonja Zekri

SZ PlusEurovision Song Contest
:Sei politisch, aber rede nicht darüber

Israels Beitrag soll in diesem Jahr zu politisch sein. Das würde gegen die ESC-Regeln verstoßen. Eigentlich.

Von Ann-Marlen Hoolt

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:EU-Einsatz im Roten Meer: Test für Europas militärische Zusammenarbeit

Ein deutsches Kriegsschiff soll bald im Roten Meer Frachtschiffe schützen. Wird die EU selbst zum Akteur im Nahostkrieg?

Von Lars Langenau und Hubert Wetzel

Aktuelles Lexikon
:Aspides

Schild und Schutz vor großen militärischen Gefahren, vor den antiken Persern ebenso wie vor den Huthi-Milizen der Gegenwart.

Von Joachim Käppner

Nahost
:Die Sorge vor einem Krieg in Libanon wächst

Israel und die Hisbollah liefern sich seit Monaten Gefechte nahe der Grenze. Doch nun schlagen israelische Raketen auch im Landesinneren ein.

Von Dunja Ramadan

SZ PlusMeinungLateinamerika
:Lula hat sich in der Geschichte verlaufen

Brasiliens Staatschef setzt den Krieg Israels im Gazastreifen mit dem Holocaust gleich. Er zeigt damit eine infame Weltsicht, die gerade auf seinem Kontinent verbreitet ist.

Kommentar von Christoph Gurk

SZ PlusMeinungAktuelles Lexikon
:Discharge Petition

Ein Manöver, um die Mehrheitsfraktion im US-Repräsentantenhaus zu umgehen. Die Unterstützer der Ukraine hoffen darauf.

Von Meredith Haaf

SZ PlusPalästinensergebiete
:"Die Kraft des Rechts muss siegen"

Diplomaten und Völkerrechtler äußern sich vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu Israels Politik in den besetzten Gebieten. Das abschließende Gutachten könnte den Druck auf Israel erhöhen.

Von Ronen Steinke

SZ PlusIsraels Botschafter in Aserbaidschan
:Ein Träumer von offenen Grenzen

George Deek, 38, christlicher Araber aus einer palästinensischen Familie, vertritt als Botschafter Israel in einem islamischen Land, einem Nachbarn Irans. Doch heikel für ihn ist auch noch ein anderer Konflikt. Ein Porträt.

Von Frank Nienhuysen

SZ PlusMünchner Sicherheitskonferenz
:Ringen um eine Perspektive auf Frieden

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz werden Lösungsvorschläge für den Krieg in Nahost beraten. Auf die Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung reagiert Israels Premier Netanjahu verärgert.

Von Paul-Anton Krüger und Sina-Maria Schweikle

SZ PlusKrieg in Nahost
:"Wir wollen unsere Angehörigen zurück"

In Israel werden die Proteste gegen die Regierung lauter. Die Mehrheit der Bevölkerung dringt auf Neuwahlen, die Familien der Geiseln fordern, deren Leben nicht durch militärische Befreiungsaktionen zu gefährden, sondern mit der Hamas zu verhandeln.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusExklusivVerteidigung
:„Wir wollen so stark sein, dass niemand uns angreift“

Bundeskanzler Olaf Scholz sagt im Gespräch mit der SZ, warum Deutschland weiter aufrüsten müsse. Von einem europäischen Schutzschirm mit Atomwaffen hält er dagegen nichts. An Israels Ministerpräsidenten richtet er einen deutlichen Appell.

Interview von Daniel Brössler und Nicolas Richter; Fotos: Friedrich Bungert

Gaza-Krieg
:Angst vor dem "ägyptischen Albtraum"

Die Regierung in Kairo will eigentlich keine Palästinenser ins Land lassen. Aber was, wenn die israelische Armee Rafah angreift?

Von Bernd Dörries

SZ PlusMeinungGaza-Krieg
:Die Menschen sind ihnen anscheinend egal

Israel und die Hamas hätten es in Rafah beide in der Hand, den Tod von Zivilisten zu vermeiden. Aber sie ignorieren das Völkerrecht und dessen Regeln, wie sich Armeen im Krieg zu verhalten haben.

Kommentar von Ronen Steinke

Krieg in Nahost
:Israelische Armee dringt in Nasser-Krankenhaus ein

Spezialkräfte sind dort auf der Suche nach toten Hamas-Geiseln. Zahlreiche Menschen fliehen aus der Klinik. Netanjahu bricht die Verhandlungen zur Waffenruhe ab.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Erdoğan in Kairo
:Lass uns reden

Jahrelang hat sich Recep Tayyip Erdoğan geweigert, mit seinem ägyptischen Amtskollegen al-Sisi auch nur an einem Tisch zu sitzen. Jetzt besucht er ihn in Kairo - weil er Hilfe braucht.

Von Raphael Geiger

Krieg in Nahost
:Baerbock warnt vor Kollaps in Gaza

In Kairo stocken die Verhandlungen über die Freilassung der Geiseln durch die Hamas. Unklar ist, ob Israels Bodenoffensive in Rafah wirklich kommt. Die deutsche Außenministerin ruft zu einer Feuerpause auf.

Von Sina-Maria Schweikle

Was läuft an Vorträgen?
:Welt und Weltall verstehen

Krieg und Frieden in der Antike und heute, das Böse an sich und warum Physik zu Unrecht als "Boy's Club" gilt: Diese Vorträge behandeln spannende Fragen der Gegenwart.

Von Barbara Hordych

USA
:Ukraine-Hilfe nimmt Hürde im US-Senat

Auch Republikaner stimmen für Milliardenpaket, ein Teil geht nach Israel und in den Gazastreifen. Donald Trumps Unterstützer wollen die Gelder noch stoppen. Die Kritik an Netanjahu wächst.

Von Fabian Fellmann und Dominik Fürst

SZ PlusIsrael
:Experten halten baldigen Angriff auf Libanon für denkbar

Noch in diesem Frühjahr könnte aus dem unerklärten Krieg gegen die Hisbollah ein echter Krieg werden - die Schützengräben im Norden Israels sind ausgehoben, die Szenarien durchgespielt. Doch der Preis wäre für beide Seiten immens.

Von Tomas Avenarius

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Gaza-Krieg: Israels Offensive in Rafah könnte den Frieden mit Ägypten gefährden

In Rafah scheint eine israelische Offensive kurz bevorzustehen. Was das für Konsequenzen haben könnte.

Von Lars Langenau und Sina-Maria Schweikle

US-Gelder für die Ukraine
:Senatoren widersetzen sich Trump und stimmen für Ukraine-Hilfe

Überraschend schnell findet sich im US-Senat eine Mehrheit für Ukraine-Hilfen in Höhe von 60 Milliarden Dollar. Donald Trumps Handlanger wollen die Gelder im Repräsentantenhaus noch stoppen.

Von Fabian Fellmann

SZ PlusNahost
:"Das könnte ein Rezept für den Frieden in der ganzen Region sein"

Muwaffak Tarif ist das spirituelle Oberhaupt der drusischen Gemeinschaft in Israel und ein führender Kopf der Drusen weltweit. Er hat konkrete Vorstellungen, wie der Konflikt in Nahost beendet werden könnte.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusEklat im "Hamburger Bahnhof"
:Autoritär, aggressiv und antisemitisch

Die nach propalästinensischen Protesten abgebrochene Hannah-Arendt-Lesung in Berlin offenbart den ganzen Widerspruch der BDS-Bewegung. Solche Veranstaltungen können nur noch unter Polizeischutz stattfinden.

Gastbeitrag von Volker Weiß

SZ PlusNahost-Konflikt
:Biden mahnt Netanjahu vor Rafah-Offensive

Erstmals seit dem Terroranschlag der Hamas hat der US-Präsident mit dem jordanischen König einen arabischen Regenten empfangen. Von Israel verlangt Biden einen "glaubwürdigen Plan für die Sicherheit und die Unterstützung" der Zivilbevölkerung im Grenzgebiet von Rafah.

Von Fabian Fellmann

SZ PlusKrieg in Nahost
:„Rafah war unsere letzte Hoffnung“

Israels nächtliche Angriffe auf die Grenzstadt, bei der zwei israelische Geiseln gerettet und Dutzende Palästinenser getötet wurden, versetzt die Menschen in große Angst. Zwei ARD-Mitarbeiter berichten aus Rafah.

Von Dunja Ramadan

Krieg in Nahost
:Burger-Boykott

In der arabischen Welt werden amerikanische Produkte gemieden. Leidtragende sind oft einheimische Händler.

Von Bernd Dörries

Nahostkonflikt
:Merz unterstützt Netanjahu

In Jerusalem besucht der deutsche Oppositionsführer hochrangige Politiker und Opfer des Krieges. Es sind Gespräche vor dem Hintergrund der angekündigten Bodenoffensive in Rafah.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusMeinungIsrael
:Der Krieg könnte noch weiter eskalieren

Ein israelischer Angriff auf Rafah im Süden des Gazastreifens würde Verheerungen bedeuten, noch mehr Sterben und wahrscheinlich eine neue große Fluchtbewegung.

Kommentar von Sonja Zekri

SZ PlusKrieg in Nahost
:Von Nord nach Süd kein sicherer Ort

Israel hatte die Palästinenser dazu aufgerufen, in den Süden des Gazastreifens zu fliehen - und will nun genau dort angreifen. Warum eine Bodenoffensive in Rafah heftig kritisiert wird.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusKrieg in Nahost
:Tod einer Vierjährigen

Ein Auto fährt auf einen Checkpoint zu, rammt eine Polizistin, da schießen die Grenzbeamten los. War der Tod der kleinen Ruqaya, die im Bus davor saß, vermeidbar? Sicher ist nur eines: Die Lage im Westjordanland wird immer explosiver.

Von Tomas Avenarius

SZ PlusKI-Waffen
:Über die rote Linie hinausgeschossen

Waffensysteme waren in der Forschung zu künstlicher Intelligenz lange ein Tabu. Inzwischen gibt es ein Wettrüsten, bei dem nicht nur die Supermächte, sondern auch Deutschland mitmachen. Zu den Gefahren.

Von Andrian Kreye

SZ PlusAntisemitismus in Deutschland
:„Das hier hat eine neue Dimension“

Ein jüdischer Student wird in Berlin krankenhausreif geprügelt – eine von erschreckend vielen antisemitischen Attacken seit dem 7. Oktober. Immer wieder eskaliert zurzeit in deutschen Städten die Lage. Die Gefahr für Jüdinnen und Juden ist sprunghaft gestiegen.

Von Florian Kappelsberger und Christoph Koopmann

UN
:Israel lobt Untersuchung

Israel hat die geplante Prüfung der schweren Vorwürfe gegen das UN-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) als "positiven, wenn auch lange überfälligen Schritt" begrüßt. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte am Freitag, Teil der Prüfungsgruppe müssten ...

SZ PlusRotes Meer
:Meer des Friedens, Meer des Krieges

Die Angriffe der Huthi-Milizen haben den Schiffsverkehr zwischen dem Indischen Ozean und dem Suezkanal schwer beeinträchtigt. Seit den Pharaonen ist das Rote Meer eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt. Ein Rückblick.

Von Joachim Käppner

Krieg in Nahost
:USA töten Milizen-Führer in Bagdad

Washington reagiert mit der Attacke auf die proiranische Kataib Hisbollah erneut auf den tödlichen Drohnenangriff vom Januar gegen einen amerikanischen Stützpunkt. Das Pentagon kündigt weitere Schläge an.

Von Bernd Dörries

SZ PlusMartin Schäuble "Die Geschichte der Israelis und Palästinenser"
:Du sollst dir ein Bild machen

Ein Band versammelt Stimmen aus Israel und Palästina zum Nahost-Konflikt. Nicht nur für Jugendliche sind die Geschichten zur Geschichte wertvoll.

Von Moritz Baumstieger

Krieg in Nahost
:Bundeswehr beginnt Einsatz im Roten Meer

Die Fregatte "Hessen" ist in See gestochen. Derweil haben die EU-Staaten den Militäreinsatz beschlossen, mit dem Handelsrouten vor Huthi-Angriffen geschützt werden sollen. UN-Generalsekretär Guterres warnt Israel vor einer Bodenoffensive im Süden des Gazastreifens.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Krieg in Nahost
:Kommandeur proiranischer Miliz bei US-Angriff im Irak getötet 

Bei dem Angriff handelte es sich um einen Vergeltungsschlag etwa anderthalb Wochen nach dem tödlichen Angriff auf US-Soldaten in Jordanien - nicht den letzten, wie ein US-Regierungsbeamter erklärt.

Gutscheine: