München: PEGIDA - Demonstration + Gegendemonstration
Extremismus

Hitlergruß oder nur steifes Winken?

AfD, Pegida und Neonazis loten in München mit Provokationen aus, wie weit sie gehen können - und rudern zurück, sobald es für sie gefährlich wird. Oft muss die Justiz sie gewähren lassen.

Von Martin Bernstein und Jakob Wetzel

Maxvorstadt

Jüdischer Wirt übel beschimpft

Jede dritte antisemitische Straftat in Bayern wird inzwischen in München registriert. So auch die Schmähschrift, die an einem israelischen Lokal in der Maxvorstadt hing.

Von Martin Bernstein

Urteil

Stadt muss BDS-Kampagne keine Räume zur Verfügung stellen

Das hat nun das Verwaltungsgericht entschieden - und damit den Beschluss des Stadtrats gegen die als antisemitisch eingestufte Kampagne bestätigt. Dieser war eine Veranstaltung im Stadtmuseum verweigert worden.

Von Stephan Handel

Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem
Antisemitismus

Yad Vashem darf keine "Waschmaschine" für Rechtsextreme sein

Rassistische und nationalistische Politiker wollen sich mit ihrem Besuch in der weltweit wichtigsten Holocaust-Gedenkstätte reinwaschen. Yad Vashem sollte Haltung zeigen.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Hände halten eine Kippa
EU-Studie

Antisemitismus in Europa nimmt massiv zu

Jeder dritte Jude in Europa hat seit 2013 ans Auswandern gedacht. Die Angst, tätlich attackiert zu werden, wächst - und nirgends scheinen Belästigungen häufiger als in Deutschland.

Von Matthias Kolb, Brüssel

Germany Commemorates 1938 November Pogroms
Judenverfolgung

"Nie vom Holocaust gehört"

In einer Studie geben 40 Prozent der jungen deutschen Teilnehmer an, wenig oder gar nichts über die Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg zu wissen. Es ist nicht die erste Erhebung, die Anlass zur Sorge gibt.

Von Benedikt Peters

01:41
Kollegah Antisemitismus Vorwürfe
Rapper

Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe zurück

Skandalrapper Kollegah hat im Interview der Deutschen Presse-Agentur Vorwürfe des Antisemitismus zurückgewiesen. "In meiner Welt sind Rassismus und Antisemitismus sowas von absurd."

Antisemitismus an Schulen

Ein Schüler sagte: "Israel gibt es doch gar nicht"

Die Zahl antisemitischer Vorfälle an Berliner Schulen steigt seit Jahren. Lehrkräfte lernen nun in Yad Vashem, wie man Schüler gegen Judenfeindlichkeit immunisiert.

Von Verena Mayer, Jerusalem

Antisemitismus-Konferenz in Wien

Nur halb glaubwürdig

Österreichs Kanzler Kurz engagiert sich gegen Judenhass, steckt aber wegen seiner Regierungspartner in einem Dilemma. Der Makel FPÖ lastet auf der Koalition.

Kommentar von Peter Münch

Wiener Konferenz zur Bekämpfung von Antisemitismus in Europa
Antisemitismus-Konferenz in Wien

"Es wird schlimmer und schlimmer"

Eine Veranstaltung in Wien berät zur Zukunft von 1,5 Millionen Juden in Europa - die Lage wird als dramatisch geschildert.

Von Peter Münch, Wien

Hans Scholl, Sophie Scholl, Willi Graf und Alexander Schmorell auf dem Münchner Verladebahnhof, 1942
Nationalsozialismus

In stumpfen Schlaf verfallen

Warum blieb die Weiße Rose isoliert? Warum verhielten die Deutschen sich angesichts schlimmster Verbrechen so apathisch? Der Historiker Götz Aly gibt neue Antworten auf alte Fragen.

Von Götz Aly

Antisemitismus

Verschobene Wutausbrüche

Im Münchner Literaturhaus diskutieren Götz Aly, Adriana Altaras, Igor Levit und Lady Bitch Ray über Antisemitismus. Ein spannender Abend, schade nur, dass einigen Streitthemen aus dem Weg gegangen wurde.

Von Marie Schmidt

Friedrich Merz im Hochsauerland
Kandidat für CDU-Parteivorsitz

Merz nennt AfD "offen nationalsozialistisch"

Eine Koalition mit der Partei in ihrer gegenwärtigen Verfassung schließe er aber "absolut und vollkommen" aus. Derweil sucht die AfD bereits nach Schwachstellen bei dem möglichen neuen CDU-Vorsitzenden.

Germany Commemorates 1938 November Pogroms
Rede zur Reichspogromnacht

Merkels Vermächtnis

In ihrer Rede zur Reichspogromnacht erinnert die Kanzlerin an die Schrecken der Schoah. Zugleich liefert sie eine Antwort auf die Frage, was sie von der AfD hält - und von der Gesellschaft erwartet.

Von Stefan Braun, Berlin

Anstieg des Rechtsextremismus
Leipziger Studie

Die Deutschen werden immer intoleranter

Erschreckend hoch ist laut einer Studie vor allem die Zunahme der Muslimfeindlichkeit in Deutschland. Demokratie finden die meisten dennoch ziemlich gut.

Von Clara Lipkowski und Markus C. Schulte von Drach (Grafik)

Böhmermann und Somuncu

"Irritierend unsachliche Diskussion"

Serdar Somuncu und Jan Böhmermann äußern sich zu den Antisemitismus-Vorwürfen - und zeigen sich überrascht von der Debatte.

Exodus?
ZDF-Doku über Antisemitismus

Europa braucht die Juden und ihre Kultur

Diesem Credo folgend erzählt der australische Historiker Christopher Clark von Antisemitismus in Europa - und warum viele jüdische Menschen nur noch weg wollen.

Von Robert Probst

US-Präsident Trump 2018 in Pittsburgh
Trump in Pittsburgh

In die Trauer platzt der Präsident

Viele aus der jüdischen Gemeinschaft in Pittsburgh wollten nicht, dass Donald Trump die Synagoge besucht, in der ein Mann am Samstag elf Menschen erschoss. Der US-Präsident kommt dennoch.

Reportage von Thorsten Denkler, Pittsburgh

SZ Espresso

Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was am Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

The flag of the United States flies at half staff in mourning for 11 people who were shot to death at a synagogue in Pittsburgh, at the White House in Washington
USA

Der neue Bürgerkrieg

In Amerika entlädt sich der Hass einer polarisierten Gesellschaft in Gewalt. Präsident Trump trägt daran eine Mitschuld. Er zeigt, wie sich jedes Attentat für neue Aggressionen nutzen lässt.

Kommentar von Stefan Kornelius

Shooter Opens Fire At Pittsburgh Synagogue
Soziales Netzwerk Gab

Wo der Hass im Netz hofiert wird

Im Internet sammeln sich Rechte und Antisemiten in sozialen Netzwerken, in denen sie ungehindert ihrer Weltanschauung frönen können. Der Attentäter von Pittsburgh war offenbar einer von ihnen.

Von Karin Janker

Massaker in Synagoge in Pittsburgh

Die Sicherheit ist brüchig geworden für Amerikas Juden

Ein Antisemit eröffnet in einer Synagoge in Pittsburgh das Feuer. Elf Menschen sterben. Er soll die Tat auf einem Internetportal angekündigt haben, das insbesondere bei Rechten beliebt ist.

Von Johanna Bruckner, New York

SZ-Magazin
SZ-Magazin
Roger Waters im Interview

Der Aktivist

Weil der ehemalige Pink-Floyd-Sänger Roger Waters die ­Organisation "BDS" unterstützt, die zum Boykott Israels aufruft, werfen ihm Kritiker antisemitische Motive vor. Er entgegnet darauf: "Man will mir den Mund verbieten!" Ein Streitgespräch.

Interview von Alexander Gorkow

Antisemitismus

Kein Witz

Böhmermann steht zu Recht in der Kritik. Er suchte die billigen Lacher unter dem Etikett des Tabubruchs. Und wurde so zu einem von vielen Beispielen des Alltagsantisemitismus.

Von Matthias Drobinski

Jan Böhmermann 2016 beim Grimme-Forschungskolleg
Böhmermann und Polak

Antisemitismus als Ironie zu verkaufen, ist zynisch

Der einst so vielversprechende Jan Böhmermann scheint unrettbar an die Selbstgerechtigkeit verloren.

Kommentar von Jens-Christian Rabe