Heimat

Der Entfremdete

Der Autor Can Merey hat ein Buch über seinen türkischen Vater geschrieben, der mit Deutschland hadert. Ein Text, der nachdenklich macht.

Von Christiane Schlötzer

President Trump Hosts Portugal's President Marcelo Rebelo De Sousa At The White House
Gesellschaft und Zukunft

Wie geht es weiter, Demokratie?

Um die "beste aller Staatsformen" steht es schlecht, lauten unisono die Analysen. Was folgt daraus? Und was kann gegen die Krisen womöglich helfen? Ein Überblick.

Von Christoph Dorner

Pegida Kundgebung
Sozialwissenschaft

Kaleidoskop voller Narrative

Ein Sammelband über politisch brisante Themen wie Populismus und Neue Rechte scheitert an mangelnder Stringenz und bietet stattdessen akademisches Wortgeklingel. Hier galt offenbar das Motto: Viele Köche verderben den Brei.

Von Wolfgang Freund

Treuhandanstalt in Berlin
Zeitgeschichte

Anstalt der Abenteurer

Marcus Böick hat eine glänzende Abhandlung über das "Privatisierungsmonster" Treuhand geschrieben. Die Erkenntnis: Statt der immer vermuteten Kapital-Globalstrategie herrschte dort Chaos und Improvisation.

Von Dietmar Süß

NS-Zeit

Die Legende vom Handlanger

Julien Reitzenstein hat eine luzide Studie zur "Straßburger Schädelsammlung" vorgelegt. Sie zeichnet das Verbrechen, den Mord an 86 KZ-Häftlingen für pseudo-medizinische Zwecke, akribisch nach. Und benennt den wahren Täter.

Von Wolfgang Benz

Julius Barmat
Weimarer Republik

Der sozialistische Kapitalist, der die deutsche Politik erschütterte

Der Unternehmer Julius Barmat löste in der Zwischenkriegszeit einen politischen Skandal aus - die rechten Parteien schlachteten den Fall antisemitisch aus, wie ein neues Buch dokumentiert.

Rezension von Rudolf Walther

Blog-Politik

Geschäumtes, knapp durchdacht

Roberto De Lapuente hat ein krudes Werk über linke Politik geschrieben, das viel über heutige Publikationen verrät.

Von Rudolf Walther

Helmut Kohl und Angela Merkel, 1994
Die deutschen Kanzler

Ganz nah dran

Hans-Peter Schwarz, der große Politikwissenschaftler, hat kurz vor seinem Tod eine recht subjektive Kanzler-Geschichte geschrieben. Die Ereignisse sah er stets durch die Unionsbrille.

Rezension von Werner Weidenfeld

Proteste gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings, 1968
Tschechoslowakei vor 1968

Prager Passionen

Historiker Martin Schulze Wessel wirbt für ein neues Verständnis der Reformepoche vor 1968 in der ČSSR. Manche Idee war ausgerichtet auf eine Humanisierung des Sozialismus.

Rezension von Werner Bührer

Ärzteschaft in der NS-Zeit

"Ausmerzen" statt heilen

Annette Eberle hat recherchiert, wie die bayerische Landesärztekammer und die kassenärztliche Vereinigung zwischen 1933 und 1945 agierten.

Rezension von Robert Probst

Biografie

Irrtum vom freien Markt

Das Hauptwerk des linken Sozialhistorikers Karl Polanyi "The Great Transformation" aus dem Jahr 1944 wurde erst spät zu einem Klassiker. Gareth Dale hat das Leben des Erfinders der "Einbettung" der Ökonomie beschrieben.

Von Claus Leggewie

Israel

Ein einsames Wunder, leicht verwundbar

Andrea von Treuenfeld hat ein warmherziges Porträt über den Staat Israel verfasst. Politische Probleme werden dabei allerdings bewusst ausgeblendet.

Rezension von Wolfgang Freund

Deutsches Reich Reisepass
Rechtsradikalismus

Undercover bei "Reichsbürgern"

Tobias Ginsburg recherchierte in der "Reichsbürgerszene". Er traf Neonazis und saß mit Esoterikern und Verschwörungstheoretikern am Lagerfeuer. Hinter abstrusen Ideen und Ängsten entdeckte er die Menschen.

Rezension von Angelika Benz

Demonstrationen nach Attentat auf Dutschke
Historische Zäsur

Achtundsechzig war mehr als ein Aufstand

Wie wird die Studentenrevolte 50 Jahre später bewertet? Im Rückblick erscheint 1968 vielschichtiger, als viele glauben, aber auch provinzieller.

Rezension von Isabell Trommer

Michail Gorbatschow
Sowjetunion

Gorbatschow - der anständige Anführer

Er sei schwer zu verstehen, sagt der frühere sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow über sich selbst. Der US-Historiker William Taubmann hat es versucht und eine packende Biografie geschrieben.

Rezension von Renate Nimtz-Köster

Revolutionäre Soldaten am Brandenburger Tor in Berlin, 1918
100 Jahre Revolution

Das deutsche Drama

Welche Kräfte wirkten im Winter 1918/1919? War Hitler ein Produkt des Umsturzes? Stieß gar der Vertrag von Versailles die Republik von Weimar ins Verderben? Diese Fragen wollen einige neue Bücher beantworten. Ein Überblick.

Rezension von Jürgen Zarusky

Pazifismus

Krieg statt Frieden

Wolfram Wette rechnet mit dem Militarismus ab. Viele Namen von Kriegsgegnern, die kaum noch jemand kennt, erfahren eine verdiente Würdigung.

Von Joachim Käppner

Post aus der NS-Zeit

Grauen im Kleinformat

Historiker Heinz Wewer dokumentiert Postkarten und Briefe, die während der Hitler-Diktatur verschickt wurden: vom Hotel, das mit Judenhass warb, bis zum letzten Gruß eines berühmten Dichters.

Rezension von Christiane Schlötzer

Erich Honecker auf der Jagd
DDR-Führung

Bonzen auf der Pirsch

Sie kurvten in Westautos über gepflegte Forststraßen und ballerten in abgezäunten Jagdgebieten herum: Helmut Suter führt vor, wie Honecker und andere DDR-Obere einem privilegierten Hobby frönten.

Rezension von Ralf Husemann

EU

Strategische Sprachlosigkeit

Wolfgang Schmale hat ein anregendes Buch über die Identität und die Perspektiven Europas vorgelegt.

Von Werner Weidenfeld

Paul von Hindenburg, Kurt Schleicher, Franz von Papen, Wilhelm Freiherr Gayl, Otto Meißner, 1932
Hitlers Aufstieg und das Ende von Weimar

Fränzchen und das Krokodil

Rüdiger Barth und Hauke Friederichs schildern in einer "dokumentarischen Montage" Adolf Hitlers Machtübernahme - mit Fokus auf Hinterzimmer-Intrigen.

Rezension von Robert Probst

File photo of a U.S. soldier pointing his rifle after coming under fire in Zharay district in Kandahar province, southern Afghanistan
Afghanistan und Pakistan

Wenig Licht, kaum Hoffnung

Journalist Steve Coll hat den Krieg am Hindukusch durchleuchtet - die USA kommen dabei sehr schlecht weg. Colls These lautet: Um Afghanistan geht es in Wahrheit gar nicht, Pakistan ist das Problem.

Rezension von Franziska Augstein

Rosen für den Mörder: Die zwei Leben des SS-Mannes Franz Murer
NS-Verbrecher Franz Murer

"Er brauchte Blut"

SS-Offizier Murer wütete in Litauen so bestialisch, dass er den Beinamen "Schlächter von Wilna" bekam. Ein neues Buch dokumentiert, wie der Österreicher nach dem Krieg vor Gericht die Opfer verhöhnte - und freigesprochen wurde.

Rezension von Alexandra Föderl-Schmid

General views of Venues for 2022 FIFA World Cup Qatar
Katar

Schattenseiten der Glitzerwelt

Glenn Jäger beleuchtet das Emirat, das die Fußball-WM 2022 ausrichten wird. Er schildert ein Land voller Widersprüche und hat eine charmante Idee für die Fifa.

Von Wolfgang Freund

Schild des ehemaligen Bahnhofs Sobibor in Polen.
KZ-Vernichtungslager

Ausbruch aus der Hölle von Sobibor

Aleksandr Petscherski dokumentierte nach dem Weltkrieg den Aufstand im Vernichtungslager - der ukrainische Jude hatte vor 75 Jahren die Aktion geleitet und konnte als einer der wenigen Häftlinge entkommen.

Rezension von Robert Probst