83143904
Zehn Jahre danach

Die Mutter aller Krisen

In seinem Großwerk analysiert der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze die weltweiten Folgen der Lehman-Pleite. Im Mittelpunkt stehen die Logik der Finanzsysteme und politische Reaktionen darauf.

Von Michael Hüther

Danziger Weltkriegsmuseum
Gedenken in Polen

Nacht im Museum

Weg von Europa, zurück zu nationalistischer Kultur und Geschichtsschreibung: Wie in Polen das Gedenken instrumentalisiert wird.

Rezension von Florian Hassel

Osama bin Laden
Islamistischer Terrorismus

Al-Qaida ist nicht totzukriegen

Behnam T. Said hat die Geschichte al-Qaidas neu geschrieben. Und die ist noch nicht vorbei. Die Organisation Osama bin Ladens hat den Anspruch, den "Islamischen Staat" zu überleben.

Rezension von Simon Wolfgang Fuchs

Mittlerer Osten

Jenseits der Gewissheiten

Michael Lüders warnt in "Armageddon im Orient" vor einem saudisch-iranischen Großkonflikt - und provoziert mit zweifelhaften Thesen über Syrien.

Von René Wildangel

Mulitkulturelle Werbeplakate am Münchner Hauptbahnhof
Buch "Das Integrationsparadox"

Wenn Integration gelingt, wächst das Konfliktpotenzial

Deutschland sei auf einem guten Weg, sagt Aladin El-Mafaalani. Der ewige Streit um Integration ist für den Soziologen ein Zeichen für das Zusammenwachsen einer offenen Gesellschaft.

Von Dunja Ramadan

China

Der Herrscher und sein Deuter

Kerry Brown porträtiert den Staatspräsidenten Xi Jinping - und lässt dabei die nötige Distanz vermissen.

Von Edeltraud Rattenhuber

Firmen und Politik

Säulen der Macht

Thilo Bode hat eine leidenschaftliche Kritik am Einfluss der Konzerne verfasst. Er zeichnet ein düsteres Bild über Lobbyisten, Manager und Abgeordnete. Doch er vergisst die Macht der Konsumenten.

Von Steffen Vogel

Stahlindustrie

Die Stifter und die Lenker

Hans Günter Hockerts hat eine fundierte Studie über Gründung, Politik und Taktik der Fritz Thyssen Stiftung verfasst. Sie war, zumindest am Anfang, nicht nur zur Förderung der Wissenschaften gedacht.

Von Tim Schanetzky

Krise

Aufruhr in schlechten Zeiten

Barry Eichengreen hat sich den Zusammenhang von Populismus und Ökonomie seit dem 19. Jahrhundert genauer angeschaut.

Von Werner Bührer

Fernsehen

Am Ohr der Zeit

Fiktional, aber doch realistisch - ein Sammelband untersucht die Wirkung von Politserien. Die Autoren wollen wissen, was sich darin über die jeweilige Gesellschaft lernen lässt. Und welchen Einfluss sie aufs Publikum haben.

Von Isabell Trommer

Erschossener Zivilist während der deutschen Besatzungszeit in Polen, 1939
Holocaust

So mordete die Wehrmacht im "Rassekrieg" mit

Historikerin Birthe Kundrus beschreibt, wie die Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs am Völkermord an den Juden beteiligt war.

Rezension von René Schlott

Senegal

Freund der Franzosen

Léopold Sédar Senghor führte Senegal in die Unabhängigkeit, wollte aber die Beziehung zu Paris intensivieren. Biografie eines Widersprüchlichen.

Von Wolfgang Freund

Helmut Kohl und Angela Merkel, 1994
Deutsche Kanzler

Kohls "vulkanischer Charakter"

Hans-Peter Schwarz, der große Politikwissenschaftler, hat kurz vor seinem Tod eine recht subjektive Geschichte der deutschen Bundeskanzler geschrieben. Er war tatsächlich ganz nah dran.

Rezension von Werner Weidenfeld

Lexikon

Im Osten was Neues

Die Bundeszentrale für poli­­tische Bildung hat ein in­for­matives Lexikon her­aus­­gegeben, das sich auf polnischen Spuren in Deutschland bewegt.

Von Werner Hornung

Nachrichtendienst

Pullacher Schein und Sein

Jost Dülffer hat die Geschichte des BND in den 1960er-Jahren erforscht. In der Öffentlichkeit stand der Dienst damals ganz gut da. Doch in Wahrheit handelte es sich um einen desolaten Haufen.

Von Constantin Goschler

Nazi-Verbrechen im Zweiten Weltkrieg

Skrupelloses Morden für die SS-Karriere

Der forensische Historiker Julien Reitzenstein dokumentiert akribisch den Massenmord an 86 KZ-Häftlingen für pseudo-medizinische Zwecke. Und benennt den wahren Täter.

Rezension von Wolfgang Benz

Verlag
Eingebürgerte Türken in Deutschland

Tosuns bittere Bilanz

Can Merey hat ein Buch über seinen türkischstämmigen Vater geschrieben, der alles getan hat, um sich in Bayern zu integrieren. Und sich nach 50 Jahren dennoch wie ein "Bürger zweiter Klasse" fühlt.

Rezension von Christiane Schlötzer

Gedenken an die Befreiung des KZ Jasenovac
Ustascha-Diktatur im Zweiter Weltkrieg

Völkischer Furor in Kroatien

Slavko Goldstein verortet die Ursachen der Jugoslawienkriege im Völkermord durch das Ustascha-Regime im Zweiten Weltkrieg. Die Massaker an Serben, Juden und Roma wurden nie angemessen aufgearbeitet.

Rezension von Michael Frank

President Trump Hosts Portugal's President Marcelo Rebelo De Sousa At The White House
Gesellschaft und Zukunft

Wie geht es weiter, Demokratie?

Um die "beste aller Staatsformen" steht es schlecht, lauten unisono die Analysen. Was folgt daraus? Und was kann gegen die Krisen womöglich helfen? Ein Überblick.

Von Christoph Dorner

Pegida Kundgebung
Sozialwissenschaft

Kaleidoskop voller Narrative

Ein Sammelband über politisch brisante Themen wie Populismus und Neue Rechte scheitert an mangelnder Stringenz und bietet stattdessen akademisches Wortgeklingel. Hier galt offenbar das Motto: Viele Köche verderben den Brei.

Von Wolfgang Freund

Treuhandanstalt in Berlin
Zeitgeschichte

Anstalt der Abenteurer

Marcus Böick hat eine glänzende Abhandlung über das "Privatisierungsmonster" Treuhand geschrieben. Die Erkenntnis: Statt der immer vermuteten Kapital-Globalstrategie herrschte dort Chaos und Improvisation.

Von Dietmar Süß

Julius Barmat
Weimarer Republik

Der sozialistische Kapitalist, der die deutsche Politik erschütterte

Der Unternehmer Julius Barmat löste in der Zwischenkriegszeit einen politischen Skandal aus - die rechten Parteien schlachteten den Fall antisemitisch aus, wie ein neues Buch dokumentiert.

Rezension von Rudolf Walther

Blog-Politik

Geschäumtes, knapp durchdacht

Roberto De Lapuente hat ein krudes Werk über linke Politik geschrieben, das viel über heutige Publikationen verrät.

Von Rudolf Walther

Proteste gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings, 1968
Tschechoslowakei vor 1968

Prager Passionen

Historiker Martin Schulze Wessel wirbt für ein neues Verständnis der Reformepoche vor 1968 in der ČSSR. Manche Idee war ausgerichtet auf eine Humanisierung des Sozialismus.

Rezension von Werner Bührer

Ärzteschaft in der NS-Zeit

"Ausmerzen" statt heilen

Annette Eberle hat recherchiert, wie die bayerische Landesärztekammer und die kassenärztliche Vereinigung zwischen 1933 und 1945 agierten.

Rezension von Robert Probst