Leipziger Buchmesse

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Ist das schon die Vorkriegsliteratur?

Auf der Leipziger Buchmesse hatte man bisweilen das Gefühl, dass Teenager in Cosplay-Kostümen mittlerweile wie die letzten vernünftigen Menschen aussehen. Über die sogenannte Lage der Gegenwart und Kitsch als Werkzeug zur Befreiung.

Von Felix Stephan

SZ PlusDeutscher Sachbuchpreis
:Eine Art Coffee-Table-Buch für Volksbühnen-Ultras

Tom Holert bekommt für "ca. 1972" den Leipziger Buchpreis in der Kategorie Sachbuch. Teile der Branche sind empört. Zu Recht?

Von Jens-Christian Rabe

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Ozean mit Ruheinseln

Nach den Sicherheitsmängeln in Frankfurt: Wie geht man in Leipzig mit Zuschauerströmen und Störern um?

Von Christiane Lutz

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Neugierig bleiben

Auch die Leipziger Rede des Bundespräsidenten wird von propalästinensischen Aktivistinnen gestört. Aber am Ende nützen sie Steinmeiers Anliegen - weil er klug mit ihnen umgeht.

Von Kathleen Hildebrand

SZ PlusPreise der Leipziger Buchmesse
:Barbi Marković gewinnt Belletristik-Preis

Für ihren schräg-surrealistischen Roman "Minihorror" erhält die Schriftstellerin den Preis der Leipziger Buchmesse. Außerdem wurden Tom Holert für sein Sachbuch um das Jahr 1972 und die Übersetzerin Ki-Hyang Lee ausgezeichnet.

Von Christiane Lutz

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:"Hör auf zu brüllen, Schluss!"

Erst wird Kanzler Olaf Scholz bei der Eröffnung der Leipziger Buchmesse wegen propalästinensischer Störer ruppig - dann versucht Preisträger Omri Boehm, Licht in die gerade recht düstere Welt zu bringen.

Von Cornelius Pollmer

Literatur
:Scholz-Rede zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse gestört

Schon vor der Öffnung fürs breite Publikum sorgt die Buchmesse für Schlagzeilen, weil der Bundeskanzler von Demonstranten unterbrochen wird, die Israel einen Genozid im Gazastreifen vorwerfen. Von diesem Donnerstag an soll die Literatur im Fokus stehen.

SZ PlusBuchmesse Leipzig
:Keine Scheu vor großen Themen

Die Niederlande und Flandern sind unter dem Motto "Alles außer flach" Gastland der Leipziger Buchmesse. Welche Literatur erwartet uns da?

Von Geertjan de Vugt

SZ PlusExklusivNeurechte Literaturnetzwerke
:Wenn's rechts werden muss

Verlage, Bücher, Lesezirkel: Die nationalistische Rechte baut seit Jahren einen eigenen Literaturbetrieb auf. Eine Recherche zum neuen Kulturextremismus.

Von Lothar Müller

SZ PlusAnke Feuchtenberger
:Das geht auf die Knochen

Zum ersten Mal könnte eine Graphic Novel den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik gewinnen. Geschaffen wurde sie von Anke Feuchtenberger.

Von Martina Knoben

Leipziger Buchmesse
:Was wir in diesem Frühjahr lesen

Ausgewählte Romane, Sachbücher und Werke für Kinder, pünktlich zur Leipziger Buchmesse. Zwölf Empfehlungen.

Von den SZ-Literaturkritikern

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Von unterwegs gesendet

Schriftsteller sind mit ihren Büchern oft wochenlang auf Tour. Wolf Haas, Caroline Wahl, Benjamin von Stuckrad-Barre und andere Lieblingsautoren zeigen in persönlichen Fotos, wie sich Lesereisen anfühlen.

Von Marie Schmidt

Poltisches Buch "Absolution"
:Hinter der Fassade der "Wiedergutmachung"

Der Historiker Daniel Marwecki beschreibt die frühen deutsch-israelischen Beziehungen als eine Geschichte der beiderseitigen Interessenpolitik.

Von Florian Keisinger

SZ PlusPolitisches Buch "Talar und Hakenkreuz"
:Hitlers willige Gelehrte

Michael Grüttner hat eine großartige Gesamtdarstellung über die Universitäten in der NS-Zeit vorgelegt. Die Quellen offenbaren eine Allianz zum beiderseitigen Nutzen von Regime und Forschenden.

Von Daniel Siemens

SZ PlusPolitisches Buch "Der Streitfall"
:Die Stärken einer langen Tradition

Friedrich Kießling und Christoph Safferling erinnern daran, dass die Demokratie den Deutschen nicht in den Schoß fiel. Ihr Blick geht zurück ins 19. Jahrhundert - und von dort nach vorn.

Von Wolfgang Janisch

SZ PlusLeipziger Buchmesse in der Kritik
:Der kommende Aufstand

Viele Verleger sind unzufrieden mit der Leipziger Buchmesse, sogar die Idee einer Konkurrenzveranstaltung kursiert. Auf die neue Direktorin warten gewaltige Aufgaben.

Von Felix Stephan

SZ PlusBuchmarkt
:Wann ist endlich wieder Frühling?

Ausgerechnet in den kältesten Monaten erscheinen kaum neue Bücher. Während wir die neue Saison ersehnen, ein Rundruf in der Branche: Warum ist das so? Und wie laufen die Geschäfte?

Von Marie Schmidt

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Deutliche Zäsur

Oliver Zille hört als Chef der Leipziger Buchmesse am Ende des Jahres auf. Seine Entscheidung kommt überraschend und ruft Bestürzung hervor.

Von Lothar Müller

SZ PlusBuchgestaltung
:Nah am Wasser

Eine Badeanzugfrau an einem appetitlichen Stück domestiziertem Wasser: Viele aktuelle Romancover sehen gleich aus. Ein Interpretationsversuch.

Von Max Scharnigg

SZ PlusIsraeltage Elmau
:Herr Biller in den Bergen

75 Jahre Israel: Auf Schloss Elmau diskutieren und lesen Zeruya Shalev, Dan Diner, Rachel Salamander, Norbert Frei und Michael Wolffsohn. Ausgerechnet Deutschlands streitbarster Schriftsteller aber sorgt für eine bleibende Verzauberung.

Von Marlene Knobloch

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Unverwüstlich herzlich

Eindrücke von der diesmal auffällig freundlichen Leipziger Buchmesse.

Von Jens-Christian Rabe

Leipziger Buchmesse
:Dinçer Güçyeter mit Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet

Der Autor gewinnt für seinen Roman "Unser Deutschlandmärchen" in der Kategorie Belletristik. Im Sachbuch gewinnt "Bittere Brunnen" von Regina Scheer.

Von Jens-Christian Rabe

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Was Gedichte vermögen in dieser Welt

Die Leipziger Buchmesse beginnt mit einem Preis für die russisch-jüdische Schriftstellerin Maria Stepanova, die Moskau nach Kriegsausbruch verlassen musste.

Von Sonja Zekri

SZ PlusAngeblicher Missbrauch
:Rechte Verlage sollen Coronahilfen kassiert haben

Von den zwei Milliarden des Bundes sollen auch Titel wie das Buch "Kulturkampf um das Volk" profitiert haben. Das legt eine Recherche des Deutschlandfunk nahe.

Von Jörg Häntzschel

SZ PlusLeipziger Buchpreis für Maria Stepanova
:Ihre Zeilen nahmen den Krieg vorweg

Schonungslose Erforschung der russischen Sprache, Analyse des Putinismus: Die Lyrikerin Maria Stepanova erhält den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung. Ein Treffen mit einer furchtlosen Künstlerin.

Von Sonja Zekri

SZ PlusBuchmessen-Gastland Österreich
:Beste Sprache der Welt: Österreichisch

Verknappen, Schwadronieren, Aufschneiden - eine Eloge auf das Land, in dem schon die Kleinen mit Gedichten geweckt werden.

Gastbeitrag von Teresa Präauer

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:Warum Literatur aus Österreich so spannend ist

Leicht größenwahnsinnig, sprachverliebt und lustig - für die spannendste Jungliteratur sind derzeit Österreicherinnen verantwortlich.

Von Marlene Knobloch

SZ PlusZur Leipziger Buchmesse
:Die Verleger der Republik

Früher suchten Verlagschefs oft die große Bühne - heute arbeiten ihre Nachfolgerinnen und Nachfolger eher im Stillen. Wir haben sie in ihren Büros besucht - und nach ihren Büchern zur Zeit gefragt.

Fotos von Regina Schmeken

Preis der Leipziger Buchmesse
:Das sind die Nominierten

15 Bücher können auf den Preis der Leipziger Buchmesse hoffen, Büchnerpreisträger Clemens Setz ist schon zum zweiten Mal nominiert.

Auszeichnung für Maria Stepanova
:Fremdes Territorium

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung geht an die russisch-jüdische Lyrikerin und Romanautorin Maria Stepanova.

Zur Leipziger Buchmesse
:Bücher für den Frühling

Ein Abendessen wie ein Kammerspiel, Grausames aus der amerikanischen Geschichte und die Frage: Wie konnte Großbritannien zum Butler von Finanzjongleuren werden?

Leipziger Buchmesse 2023
:Bekenntnis zur Messe

Bei einem Gespräch zur Zukunft der Leipziger Buchmesse sind sich Politiker, Messemitarbeiter und Verlagsleute einig: Man will alles dafür tun, dass es sie im nächsten Frühjahr wieder gibt.

SZ PlusHeike Geißler: "Die Woche"
:Große Erregung

Wie lebt und schreibt es sich in einer Stadt, in der ständig Revolution ist? Ein Besuch bei Heike Geißler in Leipzig.

Von Miryam Schellbach

MeinungLiteratur
:Endlich tut sich was

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse begehrt die Szene mit alternativen Veranstaltungen auf. Das wurde Zeit, denn Kultur braucht die Gemeinschaft und die Zusammenkunft

Kommentar von Kia Vahland

Pop-up-Buchmesse in Leipzig
:Alternativ in Leipzig

Mehr als 50 Verlage richten eine Pop-up-Buchmesse aus. Was in der Stadt nach der großen Absage passiert.

Von Felix Stephan

Lesen im Landkreis
:Besser als jeder Algorithmus

Die lokalen Buchhändler bedauern die erneute Absage der Leipziger Buchmesse - die Sichtbarkeit hätte ihrer Branche gutgetan. Warum die große Krise trotzdem bislang ausbleibt.

Von Michaela Pelz

MeinungBundesregierung
:Des Kanzlers Optimist für den Osten

Der Ostbeauftragte Carsten Schneider ist noch keine hundert Tage im Amt, doch schon plagen ihn einige Rückschläge.

Von Cerstin Gammelin

Leipziger Buchmesse
:Preis ohne Messe

Die Nominierten für den Leipziger Buchpreis in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung.

Literaturstreaming aus Leipzig
:"Leipzig liest" eben doch

Wieder gibt es keine Buchmesse in Leipzig, aber ein ausgesuchtes Programm mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern, das man sich von zu Hause aus ansehen kann.

Von Marie Schmidt

Preis der Leipziger Buchmesse
:Die Shortlists

Die Nominierten für den Leipziger Buchpreis in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung.

SZ PlusKultur im Lockdown
:Andere Stimmen, andere Räume

Auch dieses Jahr können wir nicht wie sonst im Frühling Schriftstellerinnen und Autoren auf der Leipziger Buchmesse treffen. Damit wir trotzdem ein paar von ihnen wiedersehen, haben wir sie gebeten, uns die Orte zu zeigen, die sie im langen kulturlosen Winter des Corona-Lockdowns am meisten vermisst haben.

Corona-Pandemie
:Leipziger Buchmesse abgesagt

Zuvor war der Termin für die Messe bereits von März auf Mai verschoben worden. Als Grund nennt der Veranstalter "die pandemische Entwicklung".

Wegen Corona-Maßnahmen
:Keine Hallenausstellung bei Frankfurter Buchmesse

Die Buchmesse wird 2020 stattdessen fast ausschließlich digital stattfinden - als Abschluss eines ohnehin schwierigen Jahres.

Preis der Leipziger Buchmesse
:Unsichtbare Siege

Im Geist der Gegenwart: Die Preise der abgesagten Leipziger Buchmesse für Lutz Seiler, Bettina Hitzer und Pieke Biermann wurden im Rahmen einer Radiosendung vergeben.

Von Lothar Müller

Kulturwelt und Coronavirus
:Dann eben digital

Kiepenheuer&Witsch ruft die "Leipziger Büromesse" aus und Igor Levit gibt ein Twitter-Konzert: In Zeiten des Coronavirus wandert die Kultur ins Internet. Hier erfahren Sie, was sich zu streamen lohnt.

Von Bernd Graff

Literatur
:Lutz Seiler mit Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet

Der Schriftsteller beschreibt in seinem Roman "Stern 111" die Neuordnung der Berliner Gesellschaft in der Übergangszeit von 1989/90.

Literatur-Spezial im Frühjahr
:Die totalitäre Herrschaft von nebenan

In "Milchmann" erzählt Anna Burns von einer jungen Frau im Nordirlandkonflikt - inklusive Metoo- und Brexit-Parallelen. Gerecht wird das diesem Roman allerdings nicht. Er ist überzeitlich.

Von Felix Stephan

SZ PlusLiteratur-Spezial im Frühjahr
:Versessen aufs Leben

Helena Janeczek erzählt von der Kriegsfotografin Gerda Taro als überwältigender Frau, ohne sie als historische Figur zu verkitschen. Zu Besuch bei der Autorin in Italien.

Von Maike Albath

Nach Absage wegen Coronavirus
:Buchmesse-Preis wird im Radio verliehen

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse steht fest: Die Träger des Preises werden in einer Sondersendung des DLF Kultur bekannt gegeben.

SZ PlusLeipziger Buchmesse
:"Diese Absage ist ohne Beispiel"

Wegen des Coronavirus findet die Leipziger Buchmesse erstmals in ihrer Geschichte nicht statt. Direktor Oliver Zille über die Auswirkungen auf Leipzig und die Folgen für Aussteller und Besucher.

Von Marie Schmidt

Gutscheine: