Gerichtsprozesse - Menschen vor Gericht - SZ.de

Gerichtsprozesse

Wichtige Urteile, menschliche Schicksale, kuriose Auseinandersetzungen: Hier erfahren Sie aktuelle Nachrichten und Geschichten aus Gerichtssälen aus aller Welt.

SZ PlusProzess im Fall Emily
:Sie hätte noch leben können

Nach dem Tod einer Schülerin bei einer Schulfahrt sind zwei Lehrerinnen verurteilt worden. Sie hatten nicht gewusst, dass die 13-Jährige Diabetikerin war. Doch der Richter findet: Sie hätten sich informieren müssen.

Von Jana Stegemann

SZ PlusProzess in Braunschweig
:Der Fall Christian B.

Der Deutsche wird verdächtigt, Madeleine McCann getötet zu haben, vor Gericht steht er nun aber wegen dreier Vergewaltigungen. Doch kurz nach Beginn wird der Prozess vertagt - wegen einer Schöffin.

Von Annette Ramelsberger

SZ PlusGerichtsprozess
:Gefängnisstrafe für vorgetäuschten Tod auf der Ostsee

Vier Millionen Euro wollte Christoph H. von Versicherungen abkassieren - für seinen eigenen Tod. Doch der Plan scheiterte grandios.

Von Uta Eisenhardt

SZ PlusDoppelgängerin-Mord
:"Ich habe die ganze Zeit das Blut gerochen"

Schahraban K. B. aus Ingolstadt ist wegen der Ermordung einer Frau angeklagt, die ihr zum Verwechseln ähnlich sah. Weil sie selbst untertauchen wollte? Ihre vor Gericht abgelesene Erklärung ist grausam detailliert und lückenhaft zugleich - und passt nicht zu den Ermittlungsergebnissen.

Von Annette Ramelsberger

Weitere Artikel

SZ PlusBoateng-Prozess
:„Ich sagte ihm, dass Frauen schlagen keine Lösung ist“

Am zweiten Prozesstag wiederholt die Ex-Freundin von Jérôme Boateng ihre Vorwürfe, der Fußballer habe sie bespuckt, an den Haaren gerissen, geschlagen und in den Kopf gebissen. Eine Zeugin berichtet von einem Gespräch mit Boateng am nächsten Morgen.

Von Jana Stegemann

SZ PlusUnvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Die Stille nach dem Schuss

Silvester, zwei Mädchen, Freundinnen, Raketen, Gekicher. Dann liegt die eine im eigenen Blut. Geschossen hat ein Nachbar, ein Mann Mitte 50, die Frage ist nur: Warum?

Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusWirecard-Prozess
:Vertrauen ist relativ

Im Wirecard-Prozess sagt ein Anwalt aus, der den Konzern und dessen Ex-Chef Markus Braun über Jahre beraten hat. Und es wird klar: Sein Mandant sagte ihm wohl nicht immer die Wahrheit. „Man kann nur zu dem beraten, was eben kommt“, sagt er nur.

Von Stephan Radomsky

SZ PlusReichsbürger-Prozess in München
:„Das sind Dreckschweine, einfach Dreckschweine“

Am ersten Tag des dritten Reichsbürger-Prozesses versucht sich ein Angeklagter herauszuwinden. Die Verteidigung will für den Mann, den die Verschwörer „den Seher“ nannten, einen Freispruch erwirken.

Von Annette Ramelsberger

19-Jähriger vor Gericht
:Prozess wegen tödlicher Schleuderfahrt

Beifahrerin gestorben: Angeklagter muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Von Benjamin Engel

SZ-Podcast „Auf den Punkt“
:„Gruppe-Reuß“-Prozess: „Sie hätte ein Blutbad im Bundestag anrichten können“

In München sitzen unter anderem ein selbst ernannter Seher und eine Astrologin vor Gericht. Es ist der dritte Prozess gegen die Reichsbürger-Gruppe.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn, Leopold Zaak

SZ PlusBoateng-Prozess
:„Habe so etwas in 40 Jahren noch nie erlebt“

Jérôme Boateng steht zum dritten Mal vor Gericht. Die Richterin am Landgericht München beginnt mit persönlicher Kritik an dem Verfahren, der bayerischen Justiz und den Medien. Boateng spricht von einem „Albtraum“.

Von Jana Stegemann

SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Für die Weltrevolution, und für eine Frau

Magdalena Kopp ist 24, als sie zwei Terroristen kennenlernt. Für sie verlässt sie ihre Tochter, und geht in den Untergrund - wo eine Dreiecksbeziehung beginnt.

Text: Annette Ramelsberger, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusMedienprozess um Missbrauchsfälle
:Woelki siegt gegen „Bild“ – und muss doch bangen

Kölns Oberlandesgericht sieht Persönlichkeitsrechte des Kardinals verletzt. Aber brisante Ermittlungen wegen des Verdachts des Meineids laufen weiter.

Von Christian Wernicke

Kolumne: Vor Gericht
:Der Killer mit dem Anglerhut

Im August 2019 beobachten zwei Jugendliche einen Mann, der sich merkwürdig verhält, und rufen die Polizei. Seither ist ihr Leben in Gefahr.

Von Verena Mayer

SZ PlusGerichtsprozess
:Vergeltung für den ermordeten Baum

Vor einem Jahr ist in England mit der illegalen Fällung des „Robin-Hood-Baums“ eine Art Nationalheiligtum zerstört worden: Zwei Männer stehen deshalb jetzt vor Gericht. Der Baum schafft dennoch Ungewöhnliches: Er lebt weiter.

Von Alexander Menden

SZ PlusMeinungWirecard-Prozess
:Böse, das sind die anderen

Seit anderthalb Jahren läuft der Wirecard-Prozess, für Markus Braun gilt weiter die Unschuldsvermutung. Und doch zeichnet sich ab: Auf ihn könnte ein historisch hartes Urteil warten.

Kommentar von Stephan Radomsky

Niederlande
:28 Jahre Haft für Mord an Kriminalreporter

Die Ermordung von Peter R. de Vries hat die Niederlande erschüttert. Die drei Hauptangeklagten hätten keinerlei Respekt vor dem menschlichen Leben, so die Richter.

SZ PlusUSA
:Der gefährliche Colt des Präsidentensohns

Hunter Biden wird schuldig gesprochen wegen illegalen Waffenbesitzes. Das Strafmaß ist noch unbekannt, aber längst ist der Prozess gegen den Sohn von US-Präsident Joe Biden Teil des Wahlkampfs.

Von Peter Burghardt

Gaza-Krieg
:Deutsche Waffenlieferungen an Israel werden nicht verboten

Die Rüstungsexporte verstoßen nicht gegen geltendes Recht, erklärt das Verwaltungsgericht Berlin – weil ohnehin keine neuen Lieferungen mehr genehmigt würden. Anträge von Kriegsopfern aus Gaza werden abgelehnt.

Von Ronen Steinke

SZ PlusPropalästinensische Demos
:Im Zweifel für die Meinungsfreiheit

Dem Landgericht Mannheim zufolge ist „From the river to the sea“ keine exklusive Hamas-Parole. Setzt sich diese Einschätzung durch, dürfte von der Strafbarkeit nicht viel übrig bleiben.

Von Wolfgang Janisch

Großbritannien
:Zwei Kinder in England wegen Mordes verurteilt

Die beiden Zwölfjährigen hatten im vergangenen November einen 19-Jährigen in Wolverhampton mit einer Machete erstochen. Sie sind zwei der jüngsten verurteilten Mörder in der britischen Justizgeschichte.

SZ PlusWirecard-Prozess
:Die Frau, die nun den Ex-Wirecard-Chef verteidigt

Theres Kraußlach ist seit anderthalb Jahren die Pflichtverteidigerin von Markus Braun. Nach dem Ausscheiden von Staranwalt Alfred Dierlamm rückt die Juristin aus Erfurt nun ins Zentrum des Verfahrens.

Von Stephan Radomsky

Den Haag
:Warum die internationale Justiz so stark an Bedeutung gewinnt

Nie haben die Richter in Den Haag in Kriegen eine so große Rolle gespielt wie jetzt, quasi in Echtzeit verhandeln sie über jeden neuen Schritt im Gaza-Krieg – auch, weil immer mehr Staaten danach verlangen. Nicht alle sind damit glücklich.

Von Ronen Steinke

SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Die Erzieherin

Jahrelang arbeitet Sandra M. in verschiedenen Kitas, jahrelang ist klar, dass man sie nicht mit den Kindern allein lassen sollte. Dann stirbt ein Mädchen.

Text: Jana Stegemann, Illustration: Stefan Dimitrov

USA
:Gericht in Georgia legt Wahlfälschungsprozess gegen Trump auf Eis

Donald Trump hat im US-Bundesstaat Georgia einen juristischen Erfolg erzielt. Das zuständige Berufungsgericht fror das Wahlbetrugsverfahren gegen den Ex-Präsidenten vorerst ein.

Prozess gegen Spitzenjuristen
:Traunsteiner Justiz-Skandal

Der frühere Präsident des Landgerichts in der oberbayerischen Kreisstadt soll seine Vorzimmer-Mitarbeiterin sexuell belästigt haben. Das Amtsgericht München hat ihn nun zu einem halben Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

Von Matthias Köpf

SZ PlusWirecard-Prozess
:Geld weg, Anwalt weg

Alfred Dierlamm, der Star unter den Strafverteidigern von Ex-Wirecard-Boss Markus Braun, wirft hin. Grund dafür: Die Kasse ist leer. Auch darüber hinaus könnte der Tag einen Wendepunkt im Prozess markieren.

Von Stephan Radomsky

SZ PlusGerichtszeichnerinnen im Trump-Prozess
:Geschichte wird gemalt

Christine Cornell, Jane Rosenberg und Elizabeth Williams zeichneten, was im Trump-Prozess geschah. Über eine faszinierende Kunstform, die gerade viral geht.

Von Charlotte Lerg

Italien
:Gericht bestätigt Verleumdungsstrafe gegen Amanda Knox

Vom Mordvorwurf wurde die Amerikanerin zwar schon vor Jahren freigesprochen. Nun verliert sie aber in einem anderen Verfahren.

SZ PlusProzess in Berlin
:Vorwurf: Gewürgt bis zur „Luftnot“

Tennisstar Alexander Zverev soll seine damalige Lebenspartnerin körperlich misshandelt haben. Vor Gericht stellt seine Verteidigung das mutmaßliche Opfer als notorische Lügnerin dar.

Von Christoph Cadenbach, Sebastian Erb

SZ PlusIm Gerichtssaal mit Donald Trump
:Offline im historischen Moment

Als die Geschworenen in Manhattan 34 Schuldsprüche an Donald Trump verteilen wie 34 Faustschläge, streikt den Reportern im Saal das Wlan. Nur die letzte in einer langen Reihe von Schikanen.

Von Marie Pohl

SZ PlusMeinungPräsidentschaftswahl
:Das sind die USA der Ära Trump, da setzt die Logik leicht aus

34 Mal schuldig, der Dauerlügner wird zur Rechenschaft gezogen. Spätestens nach so einem Urteil sollte ein Bewerber für den mächtigsten Job der Welt politisch erledigt sein. Stattdessen wirft sich seine Partei weiterhin vor Donald Trump in den Staub.

Kommentar von Peter Burghardt

Reaktionen auf den Schuldspruch
:"Verurteilter Verbrecher oder nicht, Trump wird der republikanische Kandidat sein"

Republikaner beklagen ein angeblich "absurdes" Urteil, Demokraten warnen vor einer möglichen Wahl Trumps. Die Reaktionen im Überblick.

SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Das Ende einer Ehe

18 Jahre ist er Bürgermeister einer Kleinstadt, dann meldet er seine Frau als vermisst. Bald darauf gerät er selbst unter Verdacht: Hat er sie und den Hund erdrosselt?

Text: Hans Holzhaider, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusGruppe "Hongkong 47"
:Gericht spricht Demokratie-Aktivisten schuldig

Die Angeklagten sollen verschwörerisch gehandelt haben, um den Staat in eine Verfassungskrise zu stürzen. Ihnen droht lebenslange Haft.

Von Florian Müller

Kolumne: Vor Gericht
:Der Mann mit dem Koks

Wie kommt Kokain an die Konsumierenden? Ein Prozess in Berlin leuchtet das Geschäftsmodell der Koks-Taxis aus.

Von Verena Mayer

SZ Plus„Me Too“-Prozesse
:Kommt Harvey Weinstein auf Kaution frei?

In New York war der frühere Filmproduzent wegen Vergewaltigung zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Vor Kurzem hob ein Berufungsgericht das Urteil auf. Wie es nun mit ihm weitergehen könnte.

Von Christian Zaschke

Prozess in München
:Kundin verletzt sich an Preisschild – und verklagt Modeladen

Bei der Anprobe eines T-Shirts gerät das Schildchen ins Auge der Frau. Der Outlet-Store hätte auf das Vorhandensein von Etiketten hinweisen müssen, findet sie, und will vor Gericht Schmerzensgeld erstreiten.

Von Susi Wimmer

USA
:Schlussplädoyers im Prozess gegen Trump erwartet

Der Schweigegeldprozess gegen den Ex-Präsidenten neigt sich dem Ende zu. Nach den Plädoyers kommt es auf die Entscheidung der Jury an.

SZ PlusKriminalfall in Los Angeles
:„Noch immer fähig zu Gewalt und Grausamkeit“

Ein Fall wie ein Hollywood-Thriller: 1986 tötete eine Polizistin eine Frau in Los Angeles und nutzte ihre Kenntnisse als Ermittlerin, um die Täterschaft zu vertuschen. Jahre später flog sie auf und wurde verurteilt. Kommt sie jetzt wieder auf freien Fuß?

Von Jürgen Schmieder

SZ PlusSZ Unvergessen - Deutschlands große Kriminalfälle
:Auf dem Herzen blind

Ein Rentner stürzt in einer Bankfiliale, vier Menschen gehen einfach an ihm vorbei. Wenig später stirbt der Mann - und die Bankkunden werden angeklagt.

Text: Christian Wernicke, Illustration: Stefan Dimitrov

SZ PlusTerrorprozess
:Von Märchenerzählern und Lügenbaronen

Laut Anklage soll eine Gruppe mutmaßlicher Reichsbürger um den Unternehmer Heinrich Prinz Reuß einen Umsturz geplant haben. Dessen Verteidiger sagen: Da hat sich die Bundesanwaltschaft eine fantastische Geschichte ausgedacht.

Von Annette Ramelsberger

Kolumne "Vor Gericht"
:Der Aushang neben der Herrentoilette

Es ist die Pflicht der Justiz, Menschen über ihre Entscheidungen in Kenntnis zu setzen. Doch was, wenn sie nicht erreichbar sind? Dann ist ein Zettel im Gerichtsflur rechtlich so gut wie ein Brief nach Hause.

Von Ronen Steinke

SZ PlusProzess in Dortmund
:"Da ist man froh, wenn man überhaupt trifft"

Weil er einen 16-jährigen Geflüchteten erschossen hat, muss sich ein Polizist vor Gericht verantworten. Totschlag lautet der Vorwurf. Der Angeklagte schildert seine Sicht der Dinge - und spricht von Notwehr.

Von Christian Wernicke

SZ PlusProzess
:Auf sein Kommando

Wäre nicht überall Stacheldraht und Polizei, könnte man denken, hier trifft sich eine schrullige Familie. Aber der Gruppe um Prinz Reuß wird vor Gericht vorgeworfen, sie habe den Bundestag stürmen und Politiker erschießen wollen. Ein Blick in den Abgrund.

Von Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn

Prozess
:Ex-Anwalt Cohen räumt Diebstahl an Trump ein

Der wichtigste Zeuge der Anklage hat einen beachtenswerten Auftritt. Und als ein Entlastungszeuge von Trumps Verteidigung sich ungebührlich aufführt, platzt dem Richter der Kragen.

Reichsbürger
:Zweiter Prozess gegen Gruppe Reuß in Frankfurt beginnt

Diesmal steht Prinz Reuß als Rädelsführer selbst vor Gericht - und mit ihm acht weitere Männer und Frauen, die in Deutschland einen Systemumsturz geplant hatten.

SZ PlusMeinungHaftbefehl gegen Netanjahu
:Diese Anklage ist richtig

Israel muss sich verteidigen. Aber nicht auf diese Art und Weise, ohne Rücksicht auf Verluste. Der Vorwurf des Internationalen Strafgerichtshofs ist präzise.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ PlusMeinungJulian Assange
:Jetzt ist die Zeit für einen Deal gekommen

Der britische High Court verschafft dem Wikileaks-Gründer Zeit für eine neue Anhörung. Er sollte sie nutzen, um mit der US-Justiz zu verhandeln. Die Bedingungen dafür sind so günstig wie nie.

Kommentar von Stefan Kornelius

Klimaklage der Deutschen Umwelthilfe
:Neue Schlappe für die Ampel

Wieder erleidet die Bundesregierung Klima-Schiffbruch vor Gericht. Selbst das aufgeweichte Klimaschutzgesetz dürfte ihr diesmal nicht helfen. Denn es geht auch um den Naturschutz.

Von Michael Bauchmüller und Vivien Timmler

Kolumne: Vor Gericht
:Abtreibung oder Totschlag

Eine Frau erwartet Zwillinge, von denen einer schwerstbehindert ist, und entscheidet sich für eine Abtreibung in der 32. Schwangerschaftswoche. Deswegen müssen eine Ärztin und ein Arzt vor Gericht.

Von Verena Mayer

AfD
:Höcke-Anwälte legen Revision gegen Urteil ein

Das Verfahren gegen den AfD-Politiker wegen der Verwendung einer Nazi-Parole geht in die nächste Instanz. Das Landgericht Halle hatte ihn zuletzt zu einer Geldstrafe von 13 000 Euro verurteilt.

SZ PlusProzess um Attacke im Zug bei Brokstedt
:Ende einer Verhandlung "um eine außergewöhnlich erschütternde Tat"

Weil Ibrahim A. in einem Regionalzug zwei Menschen erstochen hat, muss er lebenslang ins Gefängnis. Die Tat steht auch stellvertretend für die Missstände deutscher Behörden - A. war schon mehrfach aufgefallen. Im Gerichtssaal zeigt er keine Anzeichen von Reue.

Von Jana Stegemann

AfD
:"Juristischer Doppelwumms"

Das Urteil gegen Björn Höcke ist die zweite Niederlage für die AfD in dieser Woche. Und es drohen bereits weitere Prozesse.

Von Jan Heidtmann und Wolfgang Janisch

Gutscheine: