Reisetipps Ungarn

Einkaufen Ungarn Kunst, Kitsch, Köstlichkeiten

Zum Kauf verführen vor allem Salami, Schnäpse und das schöne Kunsthandwerk

Alle Regionen Ungarns haben ihre eigenen kunsthandwerklichen Traditionen und halten z.B. ein vielfältiges Angebot an Keramik bereit. Märkte (vásárok) sind nicht mehr ganz so häufig zu finden wie vor Jahren, aber es gibt sie noch. Von Kunst über Kitsch bis zu Praktischem wird hier alles feilgeboten, und es gilt: Erst genau prüfen, dann kaufen. So mancher Markenturnschuh hat sich schon als Billigimport entpuppt und manche handgestickte Decke als „made in Taiwan“. Echtes Kunsthandwerk wird vielfach nur in Spezialgeschäften angeboten.

Kulinarisches

Wer sich zu Hause geschmacklich an Ungarn erinnern möchte, kann sich dafür mit guten Zutaten eindecken. Dazu gehören Paprikapulver aus Kalocsa und Szeged, den Hochburgen des Paprika-anbaus, oder sauer Eingelegtes wie Zwiebeln, Tomaten, Paprika, zumeist dekorativ in Gläsern arrangiert. Lecker sind auch ungarische Räucherwürste wie Gyulaer und Csabaer mit ihrem typischen Aroma aus Paprika, Pfeffer, Kümmel und Knoblauch. Zu den Topdelikatessen gehören Gänseleberprodukte wie Gänseleberparfait oder Gänseleber naturel.

Obstbrände & Magenbitter

Pálinka heißen die ungarischen Schnäpse, und das Land hat einige wirklich gute hervorgebracht. Ein Klassiker ist der Aprikosen-Obstschnaps (barack-pálinka), aber die Spitzenbrennereien bieten auch viele ungewöhnliche Sorten. International prämiierte Destillerien sind z.B. die Brennerei Agárd (Agárdi Pálinkafözde | www.agardi.hu) in Agárd am Velence-See und die Zimek Manufaktúra (www.palinka.info) in Zamárdi am Südufer des Balaton, in der Sie beim Brennen zuschauen können. Brände aus allen Teilen des Landes gibt es in Budapest im Pálinka-Haus (Rákóczi út 17).

Eine weitere Spezialität ist der traditionelle Magenbitter Zwack Unicum. Erstmals gemixt hat ihn Dr. Zwack, Hofarzt des österreichischen Kaisers Joseph II.

Porzellan & Keramik

Schöne Mitbringsel sind Porzellan und Keramik. Die Porzellanmanufaktur Herend (www.herend.com) ist fast so berühmt wie die in Meißen. Wer den modernen Landhausstil liebt: In Herend wird auch handbemalte Keramik hergestellt - zu erschwinglichen Preisen. Einen Kaffeebecher gibt es schon für etwa 5 Euro. Herend-Keramik (Herendi Majolika | www.herendmajolika.hu) gibt es in vielen Formen und Farben. Ebenfalls bekannt ist das Zsolnay-Porzellan (www.zsolnay.hu) mit Formen und Dekoren im Stil der Sezession.

Salami

Salami ist zu Recht das beliebteste ungarische Souvenir. Ihr Erfinder: Márk Pick aus Szeged an der Theiß. Er nannte die Wurst téliszalámi (Wintersalami), weil sie - noch bis Mitte des 20. Jhs. - nur in den Monaten Oktober bis März hergestellt wurde, denn beim Reifeprozess spielte die vom Fluss aufsteigende Kühle eine wichtige Rolle. Für manchen Geschmack fast noch köstlicher ist eine ungarische Paprikasalami - und zwar die scharfe.

Stickereien

Eine große Auswahl haben Sie auch auf einem speziellen Gebiet der Volkskunst: bei Stickereien. Berühmt sind Kalocsa- und Matyó-Stickereien, die bunten Auflegestickereien aus Buzsák sowie die Weißstickerei.

Wein

Weine aller namhaften ungarischen Winzer können Sie in Budapest auf dem Burgberg verkosten: im Haus der ungarischen Weine (Magyar Borok Háza | Szentháromság tér 6 | www.winehaus.hu). Ein architektonisches Juwel ist das Haus der Balaton-Weine (Blaha Lujza utca 5) in Balatonfüred. Dort werden die Weine in einer wunderschön restaurierten Villa präsentiert.

Region: Pécs

Flohmarkt und Zsolnay-Porzellan

Ein großer Flohmarkt (Vásár tér | Fr, Sa, So 7-14 Uhr) findet am 1. Wochenende jedes Monats statt (auch Antiquitäten). Zsolnay-Porzellan gibt es hinter der Zsolnay-Fabrik (Felsővámház utca 54).

Region: Kalocsa

Haus der Volkskunst/Népművészeti ház

In einem restaurierten Bauernhaus werden die berühmten Stickereien und andere ortstypische Volkskunst gezeigt. Tompa Mihály utca 5-7 | April-Okt. Mi-Mo 10-16.30 Uhr

Region: Szentendre

Folk-Art

Folk-Art-Geschäfte finden Sie vor allem in den Gassen, die vom Fő tér abgehen. Es lohnt sich, alle Gassen zu erkunden, denn es gibt in Szentendre eine ganze Fülle von Boutiquen und kleinen Antiquitätengeschäften.