Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

ANZEIGE

Kunstfreiheit in China "Für die Freiheit!"

"Solche Dinge auszusprechen im Nationaltheater - haben die keine Angst vor einem Verbot?": das Nationaltheater in Peking.

(Foto: action press)
Wie das Gastspiel der Berliner Schaubühne mit Ibsens "Volksfeind" in China die Zensoren überrumpelte und einen kleinen Aufruhr auslöste.
Von Kai Strittmatter

Ein wenig habe er den Eindruck, schrieb einer im Internet nach der Aufführung von Henrik Ibsens "Volksfeind" durch die Schaubühne Berlin in Peking, als wollten hier "die Hühner den Enten etwas erzählen". Das kann schon passieren, dass Hühner und Enten miteinander reden. Zum Beispiel Norweger mit Deutschen, Deutsche mit Chinesen und die Geschöpfe des real existierenden Kapitalismus mit denen des sich neu erfindenden Sozialismus. Dass ein Text aus dem 19. Jahrhundert sich an ein Publikum aus dem 21. wendet, und das Publikum sich dann an die Schauspieler. Und dass es dabei turbulent wird.

ANZEIGE

Kann schon sein, dass die Verantwortlichen, die dies Ende letzter Woche in Peking zuließen, es in vollem Vertrauen auf die alte chinesische Weisheit taten, der zufolge Hühner und Enten einander ohnehin nicht verstehen. Kann aber auch sein, dass das Federvieh mit einem Mal entdeckt, dass es eine gemeinsame Sprache spricht. Und dass diese Entdeckung die Verantwortlichen so aus der Fassung bringt, dass sie erst mal den Stecker ziehen wollen.

Die Schaubühne ist kein Neuling in China. Mehr als 40 Mal ist das Ensemble in den vergangenen vier Jahren hier aufgetreten. Die Webseite des Nationaltheaters in Peking preist sie an als "Dream-Team" der deutschen Theaterwelt, das mittlerweile einen "legendären" Ruf in China genieße. Über die "Volksfeind"-Inszenierung des Schaubühnen-Intendanten Thomas Ostermeier heißt es, sie sei von "blendender Brillanz".

Ob sich aber einer der Pekinger Zensoren das Stück angesehen hat vor der Premiere am vergangenen Donnerstag? Eher nicht. Ein Klassiker, werden sie sich gedacht haben, 130 Jahre alt, was soll da schiefgehen? Sonst wäre es kaum zu der Aufregung nach der Aufführung gekommen, zu einer Krisensitzung bis ins Morgengrauen, zu den Forderungen an das deutsche Ensemble, sie sollten umgehend die anstößige Stelle aus dem Stück entfernen, zum sofortigen Stopp des Ticketverkaufs. In der knappen Meldung der Beijing News hieß es: "Das Stück 'Volksfeind' wird gerade 'angepasst'. Die Verkaufskanäle werden solange geschlossen."

ANZEIGE

Kurz vor Ende des Stückes hält der Badearzt Dr. Stockmann eine Ansprache an die Bürger seiner Gemeinde. Er möchte sie warnen vor vergiftetem Wasser und vor der Korruption der Honoratioren ihres Ortes. Ostermeier verwendet für die Ansprache Auszüge aus dem antikapitalistischen Pamphlet "Der kommende Aufstand", das nach der Finanzkrise 2009 in Frankreich Furore machte. Vor allem aber lässt er die Szene münden in einen Dialog mit dem Publikum. Tobias Veit, Direktor der Schaubühne, sagt, das Ensemble habe nicht gewusst, was sie in Peking erwartet. "Und dann waren wir geplättet", sagt er. 15 Minuten lang riefen die Zuschauer die Gründe für ihre Sympathie mit der Hauptfigur zur Bühne hoch. "Weil wir für die Redefreiheit sind". "Weil Chinas Medien auch nicht die Wahrheit sprechen." "Weil unsere Regierung hier genauso verantwortungslos handelt".

Man konnte die Szene für kurze Zeit nachlesen in den sozialen Medien, etwas im Wechat-Konto des Zuschauers "Jingerna erjingxiaoshi": "Ich schwitzte innerlich", schreibt er. "Ich dachte: Solche Dinge auszusprechen im Nationaltheater - haben die keine Angst vor einem Verbot?" Für kurze Zeit stand das Verbot tatsächlich im Raum: Die Funktionäre des Theaters machten Veit klar, dass weitere Vorstellungen nur stattfinden, wenn die Schauspieler auf den Dialog mit dem Publikum verzichten. Dieser könne "Missverständnisse" erwecken. Das Ensemble habe dann beraten, erzählt Veit - und sich gegen eine Absage entschieden: "Wir hätten verbrannte Erde hinterlassen, und der Skandal hätte allein in Deutschland ein Forum gehabt", sagt der Direktor. Die Schauspieler beschlossen, den Dialog zu kürzen, dafür aber die zensierte Stelle als solche zu markieren: "Die Zuschauer sollen wissen, dass hier etwas passiert ist, dass etwas fehlt".

Die Zuschauer sympathisieren mit dem Aufrechten, der sich mit der Macht anlegt

Man hat den "Volksfeind" als Kapitalismus- und Demokratiekritik gefeiert. Und nun wird Ibsens Stück in China als Spiegel der Verhältnisse empfunden. Erstaunlich? Eigentlich nicht. Betrug, Heuchelei, Vertuschung durch Behörden und Medien, ein Sumpf der Korruption, eine "von Grund auf vergiftete Gesellschaft", der einsame Kämpfer für die Wahrheit, der zum "Verrückten" erklärt wird - das alles ist den Menschen allzu vertraut.

Freitagabend. Es ist die erste Vorstellung nach dem Beinahe-Eklat. Stockmann hält seine Rede. Dann die Frage des Verlegers Aslaksen: Wer ist einverstanden mit dem Redner, dem Radikalen, dem Verrückten? Fast alle im Saal in Peking heben die Hand. Anzunehmen, dass ihnen die soeben gehaltene Rede egal ist. Sie sympathisieren mit dem Aufrechten, der sich mit der Macht angelegt hat. Manche johlen. Nachfrage: Verstehen Sie überhaupt, was er gesagt hat? Ein älterer Zuschauer kann nicht mehr an sich halten: "Für die Rechte des Individuums!" ruft er. "Für die Freiheit!" Vereinzelte "Bravo!"-Rufe ertönen.

Die Schauspieler stehen auf der Bühne, schweigend. "Liebe Zuschauer", sagt der Arzt Stockmann (Christoph Gawenda) schließlich, "an dieser Stelle hätte eigentlich ein Dialog mit Ihnen stattfinden sollen. Aber. . ." - er reißt dem Verleger (David Ruland) den Mund auf - "der Herr Verleger hat keine Stimme mehr".

"Unglaublich", sagt nach der Vorstellung einer der Zuschauer im Foyer des Nationaltheaters: "100 Jahre alt - und ich erkenne das China von heute". Seine Begleiterin zückt ihr Handy. "Ach", sagt sie dann. "Das stell ich besser nicht auf Wechat. Zu heikel." Sinnlos zudem: Bis Sonntag hatte Chinas Zensur sämtliche Kommentare zum "Volksfeind" der Schaubühne aus den sozialen Medien gelöscht. Aber die restlichen Vorstellungen Ende dieser Woche in Nanjing sind gesichert, es gibt noch Karten.

ANZEIGE