Kompaktkamera Test bzw. Vergleich 2020: Mit unserer Kaufberatung sowie 11 Tipps & Tricks zu Ihrer besten Kompaktkamera

Sie suchen eine handliche Kamera, mit der Sie unkompliziert hochwertige Fotos schießen können? Dann könnten Kompaktkameras gut geeignet sein. Diese Digitalkameras sind so klein, dass sie in eine Hosentasche passen. Kompaktkameras gibt es in unterschiedlichen Preisklassen. Die Geräte können problemlos mit der Bildqualität moderner Smartphones mithalten. Häufig stehen hochauflösende Displays, vielseitige Objektive und viele nützliche Funktionen zur Verfügung.

Um Ihnen einen ersten Überblick über das Angebot an Kompaktkameras zu verschaffen, haben wir 11 Geräte verglichen und klären über deren wichtigste Eigenschaften auf. Anschließend informieren wir in unserem Ratgeber, wie eine Kompaktkamera funktioniert, welche Arten es gibt und was es beim Kauf eines solchen Gerätes zu beachten gilt. Wir erklären, worauf es beim richtigen Umgang mit einer Kompaktkamera ankommt, beantworten eine Reihe häufig gestellter Fragen und verraten, ob es einen interessanten Kompaktkamera-Test von Öko Test oder der Stiftung Warentest gibt.

4 handliche Kompaktkameras im großen Vergleich

Sony DSC HX60 Kompaktkamera
Hersteller
Sony
Megapixel
20,4 Megapixel
Bildsensor
1/2,3-Zoll-Format
Brennweite
4,3 bis 129 Millimeter
Lichtstärke
3,5 bis 6,3
ISO-Empfindlichkeit
80 bis 3.200
Abmessungen
10,8 x 6,3 x 3,8 Zentimeter
Gewicht
272 Gramm
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon211,89€ Ebay149,00€
Panasonic DMC TZ71EG S Lumix Kompaktkamera
Hersteller
Panasonic
Megapixel
12,1 Megapixel
Bildsensor
1/2,3-Zoll-Format
Brennweite
4,3 bis 129 Millimeter
Lichtstärke
3,3 bis 6,4
ISO-Empfindlichkeit
80 bis 6.400
Abmessungen
11,0 x 6,4 x 3,4 Zentimeter
Gewicht
243 Gramm
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon241,86€ Ebay190,00€
Sony Cyber-Shot DSC-W830 Kompaktkamera
Hersteller
Sony
Megapixel
20,1 Megapixel
Bildsensor
1/2,3-Zoll-Format
Brennweite
4,5 bis 36 Millimeter
Lichtstärke
3,3 bis 6,3
ISO-Empfindlichkeit
80 bis 3.200
Abmessungen
9,3 x 5,2 x 2,2 Zentimeter
Gewicht
120 Gramm
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
AmazonPreis prüfen Ebay141,91€
Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera
Hersteller
Canon
Megapixel
20,9 Megapixel
Bildsensor
1-Zoll-Format
Brennweite
8,8 bis 36,8 Millimeter
Lichtstärke
1,8 bis 2,8
ISO-Empfindlichkeit
125 bis 12.800
Abmessungen
10,5 x 6,0 x 4,2 Zentimeter
Gewicht
319 Gramm
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon499,00€ Ebay399,90€
Abbildung
Modell Sony DSC HX60 Kompaktkamera Panasonic DMC TZ71EG S Lumix Kompaktkamera Sony Cyber-Shot DSC-W830 Kompaktkamera Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera
Hersteller
Sony Panasonic Sony Canon
Megapixel
20,4 Megapixel 12,1 Megapixel 20,1 Megapixel 20,9 Megapixel
Bildsensor
1/2,3-Zoll-Format 1/2,3-Zoll-Format 1/2,3-Zoll-Format 1-Zoll-Format
Brennweite
4,3 bis 129 Millimeter 4,3 bis 129 Millimeter 4,5 bis 36 Millimeter 8,8 bis 36,8 Millimeter
Lichtstärke
3,5 bis 6,3 3,3 bis 6,4 3,3 bis 6,3 1,8 bis 2,8
ISO-Empfindlichkeit
80 bis 3.200 80 bis 6.400 80 bis 3.200 125 bis 12.800
Abmessungen
10,8 x 6,3 x 3,8 Zentimeter 11,0 x 6,4 x 3,4 Zentimeter 9,3 x 5,2 x 2,2 Zentimeter 10,5 x 6,0 x 4,2 Zentimeter
Gewicht
272 Gramm 243 Gramm 120 Gramm 319 Gramm
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Amazon211,89€ Ebay149,00€ Amazon241,86€ Ebay190,00€ AmazonPreis prüfen Ebay141,91€ Amazon499,00€ Ebay399,90€

Weitere gute Kameras finden Sie in diesen Vergleichen

DigitalkameraSofortbildkameraBridgekameraSpiegelreflexkameraSystemkamera
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading the rating starsLoading...

1. Sony DSC HX60 Digitalkamera mit IONZ-X-Bildprozessor

Die Sony DSC HX60 Kompaktkamera arbeitet mit einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format und bietet eine Auflösung von 20,4 Megapixeln. Die Kamera hat einen optischen Bildstabilisator, eine Autofokus-Funktion und einen 30-fachen optischen Zoom. Der digitale Zoom dieser Kompaktkamera ermöglicht eine bis zu 486-fache Vergrößerung. Die Kamera arbeitet mit dem G-Objektiv von Sony und einer ISO-Empfindlichkeit von 80 bis 3.200. Die Lichtstärke liegt bei F 3,5 bis 6,3. Mit dieser Kamera können Sie in Full-HD-Auflösung und mit Dolby-Digital-Sound aufnehmen.

Mit BIONZ-X-Bildprozessor: Diese Kompaktkamera ist mit dem BIONZ-X-Bildprozessor ausgestattet, der laut Angaben des Herstellers eine natürlichere Farbwiedergabe, eine bessere Rauschunterdrückung und schnellere Serienbildaufnahmen ermöglicht.

Bei der Sony DSC HX60 steht ein 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display zur Verfügung. Mit einem optischen Sucher ist dieses Modell nicht ausgestattet. Als Verbindungsmöglichkeiten bietet die Kamera einen Micro-USB-Anschluss, einen Micro-HDMI-Anschluss, einen SD-Speicherkartenslot, WLAN und NFC. Die G-Objektive von Sony sind laut Hersteller mit fortschrittlichen optischen Technologien ausgestattet, liefern gestochen scharfe Bilder und sanfte Unschärfe-Effekte im Hintergrund. Das Objektiv ist laut Sony gyroskopisch, wodurch es Bewegungen Ihrerseits ausgleichen und verwackelten Bildern entgegenwirken kann. Die Kompaktkamera von Sony bietet:

  • Moduswahl – Es ist möglich, Blenden- oder Verschlusspriorität auszuwählen und die Einstellungen den Aufnahmebedingungen anzupassen
  • Multi-Interface-Zuberhörschuh – ermöglicht die Montage von externen Blitzeinheiten, Studiomikrofonen, elektronischen Suchern und mehr
  • Full-HD-Film-Aufnahme-Funktion mit Dolby Digital
  • Motion-Shot-Video-Funktion – stellt die eingefangenen Bewegungen eines Motivs in einer Sequenz aus überlagerten Bildern vor demselben Hintergrund dar
  • PlayMemories-Camera-App – mehr Effekte und Einstellungen, wie zum Beispiel Zeitraffer, Sonnenstrahlen, Mehrfachbelichtung und mehr
  • 360-Grad-Schwenkpanorama-Funktion
  • Serienbildaufnahme-Funktion
  • Ausklappbarer Blitz

Optisch zeichnet sich die Sony DSC HX60 durch ihr komplett in Schwarz gehaltenes Design mit ergonomisch geformtem Griff in Leder-Optik aus. Die Abmessungen belaufen sich auf 10,8 x 6,3 x 3,8 Zentimeter und das Gewicht beträgt 272 Gramm.

Wie wichtig ist das Format des Bildsensors? Der Bildsensor Ihrer Kompaktkamera spielt eine entschiedene Rolle für die Qualität Ihrer Aufnahmen. Er ist dafür zuständig, das Licht einzufangen. Größere Bildsensoren haben immer ein höheres Potenzial für hochwertige Foto-Aufnahmen. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen und der Nutzung von kleinen Sensoren kann es zu einer automatischen Erhöhung des ISO-Wertes kommen, was die Bildqualität beeinträchtigt. Die Angabe für die Sensor-Größe erfolgt in Zoll. Häufig handelt es sich dabei um Bruchzahlen. Viele Kompaktkameras arbeiten zum Beispiel mit Bildsensoren im 1/2,3-Zoll-Format, die kleiner sind, als Sensoren im 1-Zoll-Format. Mehr über die Bildsensoren von Kompaktkameras erfahren Sie in unserem Ratgeber im Anschluss an unseren Produktvergleich.

Zusammenfassung

Die Sony DSC HX60 bietet einen Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format und das Sony-G-Objektiv, das mit seinen fortschrittlichen optischen Technologien gestochen scharfe Bilder liefern soll. Die Kamera arbeitet mit dem BIONZ-X-Bildprozessor, der laut Hersteller für eine natürlichere Farbwiedergabe, eine bessere Rauschunterdrückung und schnellere Serienbildaufnahmen sorgt. Es stehen eine Full-HD-Videofunktion, ein 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display und zahlreiche nützliche Funktionen zur Verfügung.

FAQ

Wie groß ist die Brennweite der Sony DSC HX60 Kompaktkamera?

Dieses Modell hat eine Brennweite von 4,3 bis 129 Millimetern.

Wie lange hält der Akku dieser Kompaktkamera?

Der Akku der Sony DSC HX60 hält laut Hersteller für 380 Aufnahmen beziehungsweise 190 Minuten.

Mit welchem digitalen Zoom kann ich Videoaufnahmen mit dieser Kompaktkamera aufnehmen?

Mit dieser Kamera sind Videoaufnahmen mit einem bis zu 120-fachen digitalen Zoom möglich.

Wie viele Helligkeitsstufen hat das Display dieser Kamera?

Die Helligkeit des Displays lässt sich in fünf Stufen verstellen.

Wie viele Bilder pro Aufnahme kann ich mit der Serienbildaufnahme-Funktion schießen?

Die Serienbildaufnahme-Funktion ermöglicht bis zu 10 Bilder pro Aufnahme.

2. Panasonic DMC TZ71EG S Lumix Kompaktkamera mit Multifunktions-Objektiv-Ring

Die Panasonic DMC TZ71EG S Lumix ist eine Kompaktkamera mit einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format und einer Auflösung von 12,1 Megapixeln. Ausgestattet mit einem LEICA-DC-Objektiv hat dieses Modell eine Brennweite von 4,3 bis 129 Millimetern. Ihnen stehen ein optischer Bildstabilisator, ein 30-facher optischer Zoom und ein 2-facher digitaler Zoom zur Verfügung. Die Kamera arbeitet mit einer ISO-Empfindlichkeit von 80 bis 6.400 und einer Lichtstärke zwischen 3,3 und 6,4. Es gibt die Möglichkeit, neben Fotos Videos in Full-HD-Qualität aufzunehmen.

Mit Multifunktions-Objektiv-Ring: Diese Kompaktkamera ist mit einem Multifunktions-Objektiv-Ring ausgestattet, der laut Hersteller eine bequeme Bedienung ermöglicht. Darüber hinaus ist eine Steuerung der Blende, der Verschlusszeit, der ISO-Empfindlichkeit, der Filter und des Fokus‘ möglich.

Neben dem 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display steht bei der Panasonic DMC TZ71EG S ein analoger Sucher zur Verfügung. Anwender haben die Möglichkeit, die Kamera mithilfe eines Micro-HDMI- oder AV-Kabels an einen Fernseher anzuschließen und Daten via Micro-USB zu übertragen. Die Kamera unterstützt SD-Speicherkarten, Wi-Fi und NFC. Das integrierte Modulwahlrad soll es erleichtern, zwischen unterschiedlichen Modi zu wechseln – zum Beispiel Panorama-Aufnahmen, Szenen-Modus oder Kreativ-Modus.

Die Kompaktkamera von Panasonic ist größtenteils in Schwarz gehalten. Die Oberseite und das Objektiv zeigen eine silberne Farbgebung. Neben dem Objektiv gibt es eine Grifffläche in Leder-Optik. Die Abmessungen der Kamera betragen 11,0 x 6,4 x 3,4 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 243 Gramm.

Zusammenfassung

Bei der Panasonic DM TZ71EG S Lumix stehen ein 1/2,3-Zoll-Bildsensor und das LEICA-DC-Objektiv mit einer Brennweite von 4,3 bis 129 Millimetern zur Verfügung. Über den Multifunktions-Ring am Objektiv können schnell und unkompliziert Einstellungen im Bereich der Blende, der Verschlusszeit oder der ISO-Empfindlichkeit vorgenommen werden. Die Panasonic-Kamera bietet ein praktisches Moduswahlrad, eine Full-HD-Videofunktion sowie WiFi- und NFC-Unterstützung.

FAQ

Welche Bildformate unterstützt die Panasonic DMC TZ71EG S Lumix?

Diese Kompaktkamera unterstützt die Bildformate JPEG, RAW, DPOF/3D und MPO.

Wie groß ist der interne Speicher dieser Kompaktkamera?

Diese Kamera hat eine interne Speicherkapazität von 86 Megabyte.

Welche Menüsprachen unterstützt diese Kompaktkamera?

Bei dieser Kamera stehen 16 Menüsprachen zur Verfügung – Deutsch, Englisch, Japanisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Niederländisch, Türkisch, Portugiesisch, Finnisch, Dänisch, Schwedisch und Griechisch.

Welche Effekte bietet mir der Kreativ-Modus?

Im Kreativ-Modus stehen 15 Effekte zur Auswahl – Expressiv, Retro, Früher, Hig-Key, Low-Key, Sepia, Dynamisch-Monochrom, Impressiv, High-Dynamic-Range, Cross-Prozess, Spielzeugeffekt, Miniatureffekt, Weichzeichnung, Sternfilter und Selektivfarbe.

Wie viele Videominuten kann ich mit dieser Kamera aufnehmen?

Je nach gewähltem Format – AVCHD oder MP4 – können Sie Videos mit einer Länge von bis zu 90 Minuten aufnehmen.

3. Sony DSC W830 Digitalkamera mit 8-fachem optischem und 64-fachem digitalem Zoom

Bei der Sony DSC W830 Kompaktkamera stehen ihnen ein Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format und eine Auflösung von 20,1 Megapixeln zur Verfügung. Die Kamera ist mit einem Zeiss-Objektiv ausgestattet, das Ihnen eine Brennweite von 4,5 bis 36 Millimetern bietet. Der optische Bildstabilisator sorgt für wackelfreie Aufnahmen. Für die Vergrößerung der Motive stehen ein 8-facher optischer Zoom und ein 64-facher digitaler Zoom zur Verfügung. Die ISO-Empfindlichkeit beträgt 80 bis 3.200 und die Lichtstärke beläuft sich auf F 3,3 bis 6,3. Mit der Kompaktkamera von Sony ist die Aufnahme von Videos in HD-Qualität möglich.

Mit SteadyShot-Funktion: Diese Kompaktkamera ist mit der SteadyShot-Funktion ausgestattet, die laut Hersteller die Auswirkungen kleiner Bewegungen und Erschütterungen verringert, indem sie diese durch eine Neuausrichtung der Objektiv-Komponenten ausgleicht.

Ihre Bilder können Sie bei der Sony DSC W830 auf einem 6,7-Zentimeter-TFT-LC-Display mit fünf Helligkeitsstufen betrachten. Einen analogen Sucher bietet Ihnen dieses Modell nicht. Als Verbindungsmöglichkeiten stehen ein Micro-USB-Anschluss, ein SD-Speicherkartenslot und ein AV-Anschluss für eine Bildübertragung auf den Fernseher zur Verfügung. Die Kamera ist mit einem intelligenten Automatikmodus ausgestattet, der die Kameraeinstellungen des Nutzers dem Hersteller zufolge automatisch an die Aufnahmebedingungen anpasst. Es stehen eine automatische Bilddrehung und ein 360-Grad-Schwenkpanorama-Modus zur Verfügung.

Die Kompaktkamera von Sony ist komplett in Schwarz gehalten und zeigt eine gebürstete Oberfläche. Die Abmessungen belaufen sich auf 9,3 x 5,2 x 2,2 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 120 Gramm.

Was ist die ISO-Empfindlichkeit? Digitale Kompaktkameras sind in der Lage, ihre Lichtempfindlichkeit mittels elektrischer Verstärkung zu erhöhen. Wie empfindlich eine Kamera auf Licht reagiert, beschreibt der ISO-Wert. Je höher der ISO-Wert ausfällt, desto weniger Licht benötigt eine Kamera für hochwertige Aufnahmen. Zu hohe ISO-Werte können Bildrauschen verursachen und die Qualität Ihrer Fotos mindern.

Zusammenfassung

Mit der Sony DSC W830 erhalten Sie eine Kompaktkamera mit 1/2,3-Zoll-Bildsensor und einem Zeiss-Objektiv mit einer Brennweite von 4,5 bis 36 Millimetern. Eine Besonderheit ist die SteadyShot-Funktion, die kleine Bewegungen und Erschütterungen automatisch ausgleicht. Der intelligente Automatikmodus sorgt für eine automatische Anpassung an die aktuellen Aufnahmebedingungen.

FAQ

Handelt es sich bei dem Display der Sony DSC W830 Kompaktkamera um einen Touchscreen?

Nein, bei dem integrierten Display handelt es sich nicht um einen Touchscreen.

Für wie viele Aufnahmen reicht der Akku dieser Kompaktkamera?

Der Akku der Sony DSC W830 reicht laut Hersteller für bis zu 210 Foto-Aufnahmen.

Hat diese Kompaktkamera eine Rote-Augen-Korrektur?

Ja, dieses Modell ist mit einer Rote-Augen-Korrektur ausgestattet.

Mit welchem digitalen Zoom kann ich mit dieser Kompaktkamera Videos aufnehmen?

Videos können Sie mit einem bis zu 32-fachen digitalen Zoom aufnehmen.

Wie hoch ist die Auflösung des Displays?

Das Display dieser Kamera hat 230 x 400 Pixel.

4. Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera mit optischem Bildstabilisator und Dual-Sensing-IS-Technologie

Bei der Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera stehen ein 1-Zoll-Bildsensor und eine Auflösung von 20,9 Megapixeln zur Verfügung. Die Brennweite beläuft sich auf 8,8 bis 36,8 Millimeter. Laut Hersteller steht ein fünfachsiger optischer Bildstabilisator mit Dual-Sensing-IS-Technologie für gestochen scharfe Fotos und wackelfreie Filme zur Verfügung. Die Kamera bietet einen 4,2-fachen optischen Zoom und einen 4-fachen digitalen Zoom. Sie arbeitet mit einer ISO-Empfindlichkeit von 125 bis 12.800 und einer Lichtstärke von F 1,8 bis 2,8. Dieses Modell bietet Ihnen die Möglichkeit, Videos in Full-HD-Qualität aufzunehmen.

Mit DIGIC-7-Prozessor: Dem Anbieter zufolge sorgt der DIGIC-7-Prozessor in Zusammenarbeit der Beugungskorrektur und der automatischen Belichtungsoptimierung selbst bei schlechten Lichtverhältnissen für hochwertige Fotos.

Die Canon PowerShot G7 X Mark II ist mit einem ausklappbaren, schwenk- und drehbaren 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display ausgestattet. Positiv anzumerken ist, dass es sich hierbei um einen Touchscreen handelt, den Sie per Fingertipp bedienen können. Mit einem analogen Sucher ist diese Kamera nicht ausgestattet. Ihnen stehen ein SD-Speicherkartenslot, ein Micro-USB-Anschluss zum Aufladen und für die Datenübertragung und ein Micro-HDMI-Anschluss für eine Bildübertragung auf Ihren Fernseher zur Verfügung. Mit dem ND-Filter und dem Auto-Modus können Sie die Lichtmenge reduzieren, die bei starker Beleuchtung auf die Kamera tritt oder bei Nachtaufnahmen die Belichtungszeit verlängern. Die Kompaktkamera von Canon bietet:

  • Mitgelieferte Software – CameraWindow DC, Map-Utility, Image-Transfer-Utility, Camera-Connect-App und Digital-Photo-Professional
  • Movie-Modus für eine manuelle Einstellung der Blende, Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit
  • Serienbildaufnahme-Funktion
  • Ausklappbarer Blitz
  • WLAN
  • NFC
  • GPS

Die Canon PowerShot G7 X Mark II ist komplett in Schwarz gehalten und mit einer Grifffläche in Leder-Optik ausgestattet. Die Abmessungen betragen 10,5 x 6,0 x 4,2 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 319 Gramm.

Zusammenfassung

Bei der Canon-Kompaktkamera stehen ein Bildsensor im 1-Zoll-Format und ein Objektiv mit einer Brennweite von 8,8 bis 36,8 Millimetern zur Verfügung. Durch das Zusammenspiel aus DIGIC-7-Prozessor, Beugungskorrektur und automatischer Belichtungsoptimierung können Sie laut Hersteller selbst unter schlechten Lichtverhältnissen hochwertige Fotos aufnehmen. Dieses Modell bietet Ihnen WLAN, NFC und GPS.

FAQ

Welches Seitenverhältnis hat das Display der Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera?

Das Display dieser Kamera hat ein Seitenverhältnis von 3:2.

Welche Umgebungstemperaturen verträgt diese Kompaktkamera?

Diese Kamera verträgt Umgebungstemperaturen von 0 bis 40 Grad Celsius mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent.

Mit welchen Computer-Betriebssystemen ist diese Kompaktkamera kompatibel?

Die Canon PowerShot G X Mark II ist kompatibel mit Windows 10, 8.1, 8 und 7 sowie Mac OS X 10.9, 10.10 und 10.11.

Wie viele Bilder kann ich mit der Serienbildaufnahme-Funktion dieser Kompaktkamera schießen?

Mit der Serienbildaufnahme-Funktion ist eine Aufnahme von bis zu acht Bildern pro Sekunde möglich.

5. Canon PowerShot SX620 HS mit 25-Millimeter-Ultra-Weitwinkelobjektiv

Die Canon PowerShot SX620 HS Kompaktkamera bietet eine Auflösung von 20,2 Megapixeln und einen 1/2,3-Zoll-Bildsensor. Die Kamera ist mit einem 25-Millimeter-Ultra-Weitwinkelobjektiv ausgestattet, womit sie eine Brennweite von 4,5 bis 112,5 Millimetern erreicht. Für die Motiv-Vergrößerung hat dieses Modell einen 25-fachen optischen Zoom und einen vierfachen digitalen Zoom. Die ISO-Empfindlichkeit der Canon-Kamera liegt bei 80 bis 3.200 und die Lichtstärke beträgt 3,2 bis 6. Neben Fotos können Sie mit diesem Modell Videos in Full-HD-Qualität aufnehmen.

Intelligenter Auto-Modus: Diese Kompaktkamera ist mit einem intelligenten Auto-Modus ausgestattet, der sich laut Hersteller für 32 Aufnahmesituationen eignet.

Der Sichtung der geschossenen Bilder erfolgt bei der Canon PowerShot SX620 HS auf einem 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display mit fünf Helligkeitsstufen. Ein analoger Sucher ist bei diesem Modell nicht vorhanden. Die Kompaktkamera ist mit einem Micro-HDMI-Anschluss, einem High-Speed-USB-Anschluss sowie einem SD-, SDHC- und SDXC-Kartenslot ausgestattet. Durch die NFC-Funktion können Sie die Kamera mit Ihrem Smartphone verbinden und darüber steuern. Die Kompaktkamera von Canon hat Wi-Fi-Kompatibilität, einen stromsparenden ECO-Modus, eine Rote-Augen-Korrektur und ein ausklappbares Blitzlicht.

Die Canon PowerShot SX620 HS hat gepolsterte Griffflächen an der Vorder- und Rückseite und zeichnet sich optisch durch ihr flaches, rechteckiges Design aus. Dieses Modell ist in Rot, Schwarz oder Silber erhältlich. Die Abmessungen der Kamera belaufen sich auf 9,6 x 5,6 x 2,7 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 182 Gramm.

Was ist ein optischer Bildstabilisator? Bei der Nutzung von hohen Brennweiten und breiten Blickwinkeln besteht die Gefahr von verwackelten Aufnahmen. Der Bildstabilisator gleicht minimale Bewegungen aus und vermindert so das Risiko für verwackelte Fotos. Beachten Sie, dass digitale Bildstabilisatoren diese Aufgabe weniger effektiv erfüllen. Für eine komfortable Handhabung ist darauf zu achten, dass die Kompaktkamera mit einem optischen Bildstabilisator ausgestattet ist.

Zusammenfassung

Die Canon PowerShot SX620 HS hat einen 1/2,3-Zoll-Bildsensor, ein 25-Millimeter-Ultra-Weitwinkelobjektiv und eine Brennweite von 4,5 bis 112,5 Millimetern. Die Kamera ist mit einem intelligenten Auto-Modus ausgestattet, der automatische Anpassungen für 32 verschiedene Aufnahmesituationen vornimmt. Sie bietet Wi-Fi- und NFC-Kompatibilität, einen stromsparenden Eco-Modus und eine Rote-Augen-Korrektur.

FAQ

Welche Einstellungen hat der Selbstauslöser der Canon PowerShot SX620 HS Kompaktkamera?

Der Selbstauslöser aktiviert sich nach 2 oder 10 Sekunden. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Auslöser manuell zu konfigurieren.

Wie viele Menüsprachen unterstützt diese Kompaktkamera?

Die Canon PowerShot SX620 HS unterstützt 31 Sprachen.

Mit welcher maximalen Länge kann diese Kompaktkamera Full-HD-Videos aufnehmen?

Diese Kompaktkamera kann Full-HD-Videos mit einer Länge von bis 29 Minuten und 59 Sekunden aufnehmen. Alternativ endet die Aufnahme bei einer Dateigröße von 4 Gigabyte.

Welche Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur verträgt diese Kompaktkamera?

Diese Kompaktkamera hält eine relative Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent aus und verträgt Umgebungstemperaturen von 0 bis 40 Grad Celsius.

6. Canon PowerShot SX730 HS mit Bluetooth-, NFC-, Wi-Fi- und GPS-Unterstützung

Mit der Canon PowerShot SX730 HS erhalten Sie eine Kompaktkamera mit einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format und einer Auflösung von 20,3 Megapixeln. Zum verbauten Objektiv konnten wir keine Angaben finden. Die Brennweite beträgt 4,3 bis 172 Millimeter. Diese Kamera bietet Ihnen einen fünfachsigen optischen Bildstabilisator mit Dynamic-IS-Technologie, mit dem Sie laut Hersteller gestochen scharfe Fotos und wackelfreie Filme aufnehmen können. Es stehen ein 40-facher optischer Zoom und ein 160-facher digitaler Zoom zur Verfügung. Der Wert der ISO-Empfindlichkeit beläuft sich auf 80 bis 3.200 und die Lichtstärke können Sie zwischen F 3,3 und 6,9 einstellen. Die Kompaktkamera von Canon ermöglicht Ihnen Videoaufnahmen mit Full-HD-Auflösung und 60 Bildern pro Sekunde.

Inklusive Kameratasche erhältlich (optional): Amazon führt diese Kompaktkamera in Kombination mit einer passenden Kameratasche. Neben der Kamera können darin zum Beispiel Speicherkarten und ein Micro-USB-Kabel verstaut werden.

Mit einem analogen Sucher ist die Canon PowerShot SX730 HS nicht ausgestattet. Die Kamera hat ein klappbares 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display mit fünf Helligkeitsstufen. Als Verbindungsmöglichkeiten stehen ein Micro-USB-Anschluss, ein Micro-HDMI-Anschluss und ein SD-Speicherkartenslot zur Verfügung. Die Bluetooth- und NFC-Funktionen ermöglicht eine kabellose Datenübertragung, dank Wi-Fi-Kompatibilität lassen sich Fotos mit Freunden teilen und die GPS-Unterstützung erlaubt es, Ihre Fotos mit Metadaten zu versehen. Es stehen eine Hybrid-Autofokus-Funktion und ein energiesparender Eco-Modus zur Verfügung.

Die Canon PowerShot SX730 HS ist mit Griffflächen in Leder-Optik ausgestattet. Was die Farbgebung betrifft, ist die Auswahl zwischen Schwarz und Silber möglich. Die Abmessungen belaufen sich auf 11,0 x 6,3 x 3,9 Zentimeter und das Gewicht beträgt 300 Gramm.

Zusammenfassung

Die Kompaktkamera von Canon bietet einen 1/2,3-Zoll-Bildsensor und eine Auflösung von 20,3 Megapixeln. Es stehen eine Hybrid-Autofokus-Funktion, NFC, Wi-Fi, GPS und ein energiesparender Eco-Modus zur Verfügung. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit, diese Kompaktkamera inklusive Tasche zu erwerben.

FAQ

Um wie viel Grad kann ich das Display der Canon PowerShot SX730 HS Kompaktkamera schwenken?

Das Display dieser Kamera lässt sich um bis zu 180 Grad schwenken.

Mit welcher Bluetooth-Version arbeitet diese Kompaktkamera?

Bei der Canon PowerShot SX730 HS kommt die Bluetooth-Version 4.1 zum Einsatz.

Für wie viele Aufnahmen reicht der Akku dieser Kompaktkamera?

Mit einer Akkuladung können Nutzer bis zu 250 Fotos schießen – im Eco-Modus bis zu 355 Aufnahmen.

Nach wie vielen Sekunden aktiviert sich der Selbstauslöser?

Sie können einen Zeitraum zwischen 2 und 10 Sekunden festlegen, nach dem sich der Selbstauslöser aktiviert.

Was befindet sich im Lieferumfang dieser Kompaktkamera?

Im Lieferumfang dieser Kompaktkamera finden sich die Handschlaufe WS-800, den Akku NB-13L, das Ladegerät CB-2LHE, ein Netzkabel und eine Bedienungsanleitung.

7. Canon IXUS 185 Kompaktkamera mit Easy-Auto-Modus für eine automatische Anpassung an Ihre Aufnahmesituation

Die Canon IXUS 185 Kompaktkamera ist mit einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format ausgestattet und bietet eine Auflösung von 20 Megapixeln. Die Brennweite liegt bei 5 bis 40,0 Millimetern. Es stehen ein achtfacher optischer Zoom und ein vierfacher digitaler Zoom zur Verfügung. Die Kamera arbeitet mit einer ISO-Empfindlichkeit von 100 bis 1.600 und einer Lichtstärke zwischen F 3,2 und 6,9. Mit diesem Modell haben Sie die Möglichkeit, Videos in HD-Qualität zu filmen.

Mit Easy-Auto-Modus: Diese Kompaktkamera ist mit dem Easy-Auto-Modus ausgestattet. Laut Hersteller wählt dieser automatisch die für die aktuelle Szene passenden Einstellungen.

Bei der Canon IXUS 185 handelt es sich um eine Kompaktkamera ohne analogen Sucher. Zur Sichtung der Motive steht ein 6,8-Zentimeter-TFT-LC-Display mit fünf Helligkeitsstufen zur Verfügung. Die Kamera ist mit einem USB-Anschluss, einem Audio- und Video-Ausgang sowie einem SD-Speicherkartenslot ausgestattet. Es stehen ein stromsparender Eco-Modus und eine praktische Rote-Augen-Korrektur zur Verfügung. Mit besonderen Technologien ist diese Kompaktkamera nicht ausgestattet.

Äußerlich zeichnet sich die Canon IXUS 185 durch ihr handliches und unauffälliges Design aus. Dieses Modell gibt es in Rot, Schwarz oder Silber. Die Abmessungen liegen bei 9,5 x 5,4 x 2,2 Zentimetern und das Gewicht beläuft sich auf 126 Gramm.

Was ist der Unterschied zwischen optischem und digitalem Zoom? Mit einem optischen Zoom vergrößern Kompaktkameras Motive, indem sie den Abstand der Linsen innerhalb des Objektives verändern. So können Sie nahe an Objekte heranzoomen, ohne dass es zu einer merklichen Verschlechterung der Bildqualität kommt. Ein digitaler Zoom vergrößert die Motive mithilfe eines Algorithmus. Je stärker ein Kameranutzer zoomt, desto unschärfer werden die Aufnahmen.

Zusammenfassung

Bei der Canon IXUS 185 handelt es sich um eine Kompaktkamera mit einer Auflösung von 20 Megapixeln und einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format. Der Easy-Auto-Modus unterstützt Anwender mit wenig Erfahrung im Bereich der Fotografie. Die Kamera bietet eine HD-Video-Funktion, einen stromsparenden Eco-Modus und eine Rote-Augen-Korrektur.

FAQ

Wie viele Pixel hat das LC-Display der Canon IXUS 185 Kompaktkamera?

Das Display dieser Kamera hat 230.000 Pixel.

Mit welcher minimalen Verschlusszeit arbeitet diese Kamera?

Die Canon IXUS 185 arbeitet mit einer minimalen Verschlusszeit von 1/2.000 Sekunden.

Wie lange hält der Akku bei Videoaufnahmen?

Bei Videoaufnahmen hält der Akku dieser Kompaktkamera laut Hersteller bis zu 240 Sekunden.

Speichert die Kamera das Datum meiner Fotos?

Ja, diese Kompaktkamera speichert Fotos mit Datum ab.

Hat diese Kamera eine Selbstauslöser-Funktion?

Ja, bei dieser Kompaktkamera steht eine Selbstauslöser-Funktion zur Verfügung.

8. Canon PowerShot SX540 HS Kompaktkamera mit Ultra-Weitwinkel-Objektiv und einer Brennweite von 4,3 bis 215,0 Millimetern

Bei der Canon PowerShot SX540 HS handelt es sich um eine Kompaktkamera, die sich in den Bereich der Bridge-Kameras einordnen lässt. Dieses Modell bietet einen 1/2,3-Zoll-Bildsensor und eine Auflösung von 20,3 Megapixeln. Sie ist mit einem Ultra-Weitwinkel-Objektiv mit einer Brennweite von 4,3 bis 215,0 Millimetern ausgestattet, mit dem ein 50-facher optischer Zoom und ein 200-facher digitaler Zoom zur Verfügung stehen. Die Kamera bietet einen fünfachsigen optischen Bildstabilisator und eine ISO-Empfindlichkeit von 80 bis 3.200. Der Lichtstärke-Wert liegt zwischen F 3,4 und 6,5. Die Canon PowerShot SX540 HS erlaubt es, Full-HD-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzunehmen.

Mit Cannon-Connect-Unterstützung: Diese Kompaktkamera ist kompatibel mit den Cannon-Connect-Stationen. Sie können Bilder mit einem Klick an Connect-Stationen weiterleiten.

Die Kompaktkamera von Canon kommt ohne analogen Sucher daher und ist für die Sichtung von Fotos mit einem 7,5-Zentimeter-TFT-LC-Display ausgestattet. Als Verbindungsmöglichkeiten stehen ein USB-Anschluss, ein Audio- und Video-Ausgang, ein Micro-HDMI-Anschluss sowie WLAN und GPS zur Verfügung. Wenn Sie die Kamera via NFC mit einem Smartphone verbinden, können Sie GPS-Funktionen nutzen. Dank Zoom-Framing-Assist sind Motive laut Hersteller trotz hohem Zoom leicht auffindbar. Es gibt eine Autofokus-Vollautomatik und eine umfangreiche manuelle Steuerung. Die Canon PowerShot SX540 HS bietet folgende nützliche Eigenschaften:

  • Speziell für eine komfortable Kamerahaltung und eine einfache Bildkomposition konzipiert
  • Flexible Aufnahmeoptionen für jeden besonderen Moment
  • Rote-Augen-Korrektur

Dieses Modell ähnelt optisch einer Spiegelreflexkamera und ist weniger handlich als viele andere Kompaktkameras. Die Abmessungen belaufen sich auf 12,0 x 8,1 x 9,1 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 442 Gramm.

Zusammenfassung

Mit der Canon PowerShot SX540 HS erhalten Sie eine Bride-Kamera mit einem 1/2,3-Zoll-Bildsensor und einer Auflösung von 20,3 Megapixeln. Für eine einfache Weiterleitung der Bilder bietet die Kamera Cannon-Connect-Unterstützung. Es gibt einen praktischen Zoom-Framing-Assistant, eine Autofokus-Vollautomatik sowie WLAN und NFC.

FAQ

Welche Menüsprachen unterstützt die Canon PowerShot SX540 HS Kompaktkamera?

Diese Kompaktkamera unterstützt 31 Sprachen – darunter Deutsch, Englisch und Französisch.

Welche Speicherkarten unterstützt diese Kompaktkamera?

Die Canon-PowerShot-SX540-HS unterstützt SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten.

Was für ein Akku kommt bei dieser Kompaktkamera zum Einsatz?

Bei dieser Kamera kommt der Lithium-Ionen-Akku NB-6LH zum Einsatz.

Welche relative Luftfeuchtigkeit verträgt diese Kompaktkamera?

Diese Kamera verträgt eine Luftfeuchtigkeit zwischen 10 und 90 Prozent – bei 0 bis 40 Grad Celsius.

Wie viele Fotos kann ich mit der Serienaufnahme-Funktion schießen?

Die Serienaufnahme-Funktion dieser Kamera erreicht bis zu 5,9 Bilder pro Sekunde.

9. Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zoom mit 180-Grad-Panorama-Funktion

Mit der FZ152 Pixpro Friendly Zoom hat Kodak eine Kompaktkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und einem Bildsensor im 1/2,3-Zoll-Format auf den Markt gebracht. Ausgestattet mit einem 4-Millimeter-Weitwinkel-Objektiv erreicht die Kamera eine Brennweite von 4,3 bis 64,5 Millimetern. Sie ist mit einem optischen Bildstabilisator, einem 15-fachen optischen Zoom und einem vierfachen digitalen Zoom ausgestattet. Die Lichtstärke liegt zwischen 3,3 sowie 5,9 und die ISO-Empfindlichkeit beläuft sich auf 80 bis 1.600. Die Kamera bietet die Möglichkeit, Videos in 720p-HD-Qualität aufzunehmen.

HDR-Technologie: Diese Kompaktkamera ist mit der HDR-Technologie ausgestattet, die laut Hersteller ein breiteres Farbspektrum und höhere Kontrastwerte verspricht.

Für die Betrachtung der geschossenen Bilder und die Sichtung von Motiven ist die Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zoom mit einem 7,5-Zentimeter-TFT-LCD ausgestattet. Einen analogen Sucher hat diese Kamera nicht. Die Kompaktkamera von Kodak kommt mit einem AV-Out-Anschluss für die Bildübertragung auf einen Fernseher, einem Micro-USB-Anschluss für die Datenübertragung und einem SD- und SDHC-Karten-Slot daher. Sie bietet einen Auto-Modus für 13 verschiedene Aufnahmesituationen, eine 180-Grad-Panorama-Funktion, eine Serienaufnahme-Funktion und eine Rote-Augen-Korrektur.

Die Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zoom ist komplett in Schwarz gehalten und mit einem grauen Objektiv-Ring ausgestattet. An der Vorderseite hat die Kamera eine große Grifffläche in Leder-Optik. Die Abmessungen liegen bei 10,8 x 6,9 x 3,2 Zentimetern und das Gewicht beträgt 185 Gramm.

Was ist die Lichtstärke? Die Lichtstärke sagt aus, wie viel Licht auf den Bildsensor Ihrer Kompaktkamera fällt. Wenn eine Kamera eine hohe Lichtstärke aufweist, können Sie damit trotz ungünstiger Lichtverhältnisse hochwertige Aufnahmen erstellen. Wie hoch die Lichtstärke ist, hängt von der Brennweite und der Blendenöffnung des Objektivs ab. Da sich die Blendenöffnung verstellen lässt, ist die Lichtstärke von Kompaktkameras variabel. Mehr über die Lichtstärke erläutern wir in unserem Ratgeber.

Zusammenfassung

Bei der Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zoom handelt es sich um eine Kompaktkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln, einem 1/2,3-Zoll-Bildsensor und einer Brennweite zwischen 4,3 bis 64,5 Millimetern. Positiv anzumerken ist die verfügbare HDR-Technologie, die für ein breiteres Farbspektrum und höhere Kontrastwerte sorgt. Die Kamera hat einen Auto-Modus für 13 verschiedene Aufnahmesituationen, eine 180-Grad-Panorama-Funktion, eine Serienaufnahme-Funktion und eine Rote-Augen-Korrektur.

FAQ

Hat die Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zoom Kompaktkamera eine CE-Kennzeichnung?

Ja, diese Kompaktkamera hat eine CE-Kennzeichnung.

Wie viele Pixel hat das Display dieser Kompaktkamera?

Das Display der Kodak FZ152 Pixpro Friendly Zomm hat 230.000 Pixel.

Ist diese Kamera dazu in der Lage, Blinzeln und Lächeln zu erkennen?

Ja, diese Kompaktkamera erkennt Blinzeln und Lächeln.

Wie hoch ist die Speicherkapazität des Akkus?

Der Akku dieser Kamera hat eine Speicherkapazität von 890 Milliamperestunden.

Mit welchen Verschlusszeiten arbeitet diese?

Die Verschlusszeiten dieser Kamera liegen zwischen sich bei 1/2.000 bis 4 Sekunden. Manuell lässt sich diese auf bis zu 30 Sekunden erweitern.

10. LONGOU DC5 Digitalkamera mit Selbstauslöser-Funktion

Die LONGOU DC5 Kompaktkamera ist mit einem CMOS-Sensor ausgestattet und bietet eine Auflösung von 30 Megapixeln und eine Brennweite von 7,45 Millimetern. Die Kamera ist mit einem elektronischen Bildstabilisator und einem achtfachen digitalen Zoom ausgestattet. Der Wert der ISO-Empfindlichkeit liegt bei 100 bis 400 und die Lichtstärke beträgt F 3. Diese Kompaktkamera bietet die Möglichkeit, Videos in Full-HD-Qualität aufzunehmen.

Mit Selbstauslöser-Funktion: Bei dieser Kompaktkamera steht eine Selbstauslöser-Funktion zur Verfügung, mit der eine Anfertigung der Aufnahmen automatisch nach 2, 5 oder 10 Sekunden möglich ist.

Ein analoger Sensor steht bei der DC5 nicht zur Verfügung. Das Anschauen der Aufnahmen kann auf dem 6,8-Zentimeter-TFT-LC-Display erfolgen. Weiterhin gibt es einen Micro-USB-Anschluss zum Aufladen und ein SD-Kartenslot. Besondere Technologien bietet die Kamera nicht.

Optisch zeichnet sich die LONGOU DC5 durch ihr in Schwarz gehaltenes Design mit silbernen Tasten und abgerundeten Kanten aus. Die Abmessungen betragen 9,7 x 2,7 x 6,0 Zentimeter und das Gewicht liegt bei 85 Gramm.

Zusammenfassung

Bei der LONGOU DC5 steht ein CMOS-Sensor mit einer festen Brennweite von 7,45 Millimetern und einer Auflösung von 30 Megapixeln zur Verfügung. Es können Videos in Full-HD-Qualität aufgenommen werden. Mithilfe der Selbstauslöser-Funktion erstellt die Kamera automatisch Fotos.

FAQ

Hat die LONGOU DC5 Kompaktkamera eine automatische Abschalt-Funktion?

Ja, diese Kompaktkamera ist mit einer automatischen Abschalt-Funktion ausgestattet. Diese können Sie auf 1, 3 oder 5 Minuten programmieren.

Mit welchen Belichtungsprogrammen ist diese Kompaktkamera ausgestattet?

Diese Kompaktkamera bietet folgende Belichtungsprogramme: Auto, Nachtporträt, Nachtlandschaft, Porträt, Landschaft, Sport, Party, Strand, hohe Empfindlichkeit, Sonnenlicht, Bewölkt, Glühbirne und Tageslicht.

Welche Videoformate unterstützt diese Kompaktkamera?

Diese Kamera unterstützt das Videoformat AVI.

Mit welchen Betriebssystemen ist diese Kamera kompatibel?

Diese Kompaktkamera ist kompatibel mit Windows XP, Vista, 7 und höher sowie Mac OS 10.4.11.

11. Nikon COOLPIX W150 mit der Wasserschutzklasse IPX8

Die Nikon COOLPIX W150 bietet eine Auflösung von 13,2 Megapixel und einen Bildsensor im 1/3,1-Zoll-Format. Sie ist mit dem hauseigenen NIKKOR-Objektiv ausgestattet, das eine Brennweite zwischen 4,1 bis 12,3 Millimetern erreicht. Mit einem optischen Bildstabilisator ist diese Kamera nicht ausgestattet. Sie hat einen elektronischen Bildstabilisator sowie einen dreifachen optischen und einen sechsfachen digitalen Zoom. Die ISO-Empfindlichkeit liegt zwischen 125 bis 1.600 und die Lichtstärke beläuft sich auf 3,3 bis 5,9. Die Videofunktion dieser Kompaktkamera erlaubt es, Videos in Full-HD-Qualität aufzunehmen.

Mit automatischer Motiv-Optimierung: Laut Hersteller ist diese Kompaktkamera in der Lage, von verschneiten Landschaften bis hin zu Feuerwerken unterschiedliche Motive zu analysieren und automatisch passende Einstellungen vorzunehmen.

Die Nikon COOLPIX W150 ist mit einem Nikon COOLPIX W150 mit fünf Helligkeitsstufen ausgestattet. Ein analoger Sucher steht Ihnen bei der Kompaktkamera nicht zur Verfügung. Das Gerät hat einen Micro-HDMI-Anschluss für Bildübertragungen auf Fernseher oder Monitore, einen Micro-USB-Anschluss für die Datenübertragung sowie einen SD-, SDHC- und SDXC-Karten-Slot. Im Vergleich zu den meisten anderen Kompaktkameras zeichnet sich dieses Modell durch seine Wasserschutzklasse IPX8 aus, mit der es laut Hersteller auf eine Tiefe von bis zu 10 Metern wasserdicht ist.

Die Antireflexbeschichtung des LCD sorgt laut Hersteller für eine klare Sicht unter Wasser. In Kombination mit der Unterwasser-Gesichtserkennung lassen sich mit dieser Kompaktkamera spannende Unterwasser-Aufnahmen erstellen. Weiterhin hat die Nikon COOLPIX W150 folgende nützliche Eigenschaften und Funktionen:

  • Wi-Fi
  • Bluetooth
  • Temperaturbeständig bis -10 Grad Celsius
  • Nikon-App „SnapBridge“ für iOS und Android für eine automatische Bildübertragung zu Smartphones oder Tablets
  • Variant-Menü mit Szenenmodi und kreativen Bildeffekten
  • Einstellbare Benutzeroberfläche für Kinder

Optisch fällt die Nikon COOLPIX W150 durch ihr dynamisches Design mit abgerundeten Kanten auf. Es gibt die Kompaktkamera in Weiß, Blau, Orange und den Design-Varianten „Hawaii“ und „Flowers“. Die Abmessungen der Kamera liegen bei 6,7 x 10,9 x 3,8 Zentimetern und das Gewicht beträgt 177 Gramm.

Zusammenfassung

Bei der Nikon COOLPIX W150 handelt es sich um eine Kompaktkamera mit 13,2 Megapixeln, einem 1/3,1-Zoll-Bildsensor und einer Brennweite von 4,1 bis 12,3 Millimetern. Die Kamera ist in der Lage, unterschiedliche Motive zu analysieren und Einstellungen automatisch anzupassen. Positiv anzumerken ist, dass diese Kompaktkamera auf eine Tiefe von bis zu 10 Metern wasserdicht ist und mit der Unterwasser-Gesichtserkennung spannende Unterwasser-Aufnahmen möglich sind.

FAQ

Welche Bluetooth-Version kommt bei der Nikon COOLPIX W150 Kompaktkamera zum Einsatz?

Diese Kompaktkamera arbeitet mit Bluetooth 4.1.

Wie lange dauert es, bis der Akku komplett aufgeladen ist?

Laut Hersteller dauert es rund 1 Stunde und 40 Minuten, bis der Akku komplett aufgeladen ist.

Wie viele Fotos kann ich mit einer Akkuladung aufnehmen?

Mit einer Akkuladung lassen sich bis zu 220 Fotos aufnehmen.

Was befindet sich im Lieferumfang dieser Kompaktkamera?

Der Lieferumfang dieser Kompaktkamera beinhaltet einen Trageriemen, einen Lithium-Ionen-Akku, einen Netzadapter, ein USB-Kabel und einen Pinsel.

Wie groß ist die interne Speicherkapazität dieser Kompaktkamera?

Die interne Speicherkapazität der Nikon COOLPIX W150 bewegt sich bei 21 Megabyte.

Was ist eine Kompaktkamera?

Bei der Kompaktkamera handelt es sich um eine sehr häufig verkaufte Art der Digitalkamera. Sie zeichnet sich durch eine handliche Bauform und im Vergleich zu anderen Arten von Fotoapparaten durch ein geringes Gewicht aus. Es handelt sich in den meisten Fällen um Sucher-Kameras für das Kleinbild-, APS- oder Kleinstbildformat.

Was ist eine Sucher-Kamera? Der Begriff „Sucher-Kamera“ bezeichnet alle Arten von Fotoapparaten, bei denen das Objektiv ausschließlich zur Belichtung des Filmes Motivs dient. Für die Kontrolle des Bildausschnitts steht Ihnen eine separate Optik zur Verfügung – der Sucher.

Wie funktioniert eine Kompaktkamera?

Kompaktkamera TestDie Funktionsweise einer Kompaktkamera unterscheidet sich nicht von anderen Digitalkamera-Arten. Sie basiert auf vier Bauteilen, deren Funktion wir Ihnen im folgenden Abschnitt erläutern möchten. Dazu zählen:

  1. Objektiv
  2. Blende
  3. Verschluss
  4. Bildsensor

Das Objektiv

Das Objektiv findet sich an der Vorderseite Ihrer Kompaktkamera. Durch das Linsensystem des Objektivs fällt Licht auf den Bildsensor der Kamera, was die Digitalisierung der Motive ermöglicht. Gleichzeitig befinden sich Blendlammellen im Objektiv, die eine wichtige Aufgabe erfüllen.

Die Blende

Die Blende befindet sich innerhalb des Objektivs. Diese lassen sich über den Blendenring verstellen, wodurch Nutzer die Möglichkeit haben, die Menge des einfallenden Lichts zu regulieren. Bei modernen Kompaktkameras wird die Steuerung der Einfallintensität über kleine Motoren bewerkstelligt. Je größer die Blendenöffnung ist, desto mehr Licht kann einfallen. Deshalb hängt der Blenden-Wert einer Kamera direkt mit der Größe der Blendenöffnung zusammen. Die Blende ist für die Belichtung Ihrer Motive verantwortlich.

Alternativ ist ein manuelles Einstellen der Blenden-Werte möglich. Die Werte sind genormt. Das bedeutet, ein Objektiv mit einem Blendenwert von 5,0 ist identisch mit dem Blendenwert anderer 5,0-Objektive. Hat Ihr Objektiv einen Maximalwert von 1,5, handelt es sich bei diesem Wert um die sogenannte Offenblende. Dieser Wert beschreibt den maximal möglichen Lichteinfall des Objektivs.

Der Verschluss

Im hinteren Bereich Ihrer Kompaktkamera befinden sich der Verschluss und der Bildsensor. Wenn Sie Ihre Kamera auslösen, öffnet sich der Verschluss und lässt für die vorher definierte Zeit Licht auf den Bildsensor fallen. Anschließend schließt sich der Verschluss – die Belichtung ist beendet. Bei den meisten Geräten können Sie die Belichtungszeit einstellen, um die Dauer des Lichteinfalls anzupassen. Viele Kompaktkameras passen diesen Vorgang automatisch an.

Der Bildsensor

Der Bildsensor Ihrer Kompaktkamera ist dafür zuständig, dass einfallende Licht in digitale Werte umzuwandeln. Bildsensoren gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die Unterschiede liegen in der Größe. Laut Expertenmeinungen gilt für den Bildsensor: Je größer, desto besser.

Im folgenden Video erfahren Sie mehr zum Aufbau einer digitalen Kamera:

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um das YouTube-Video zu laden. Cookie-Einstellungen ändern

Welche Vor- und Nachteile hat eine Kompaktkamera?

Im Vergleich zu anderen Arten von Digitalkameras bieten Kompaktkameras zwei wesentliche Vorteile: Sie sind klein und einfach zu bedienen. Eine Kompaktkamera eignet sich sehr gut für unterwegs. Derartige Geräte sind so klein, dass sie problemlos in eine Hosen- oder Jackentasche passen. Durch ihre unkomplizierte Bedienbarkeit eignen sich Kompaktkameras für Fotografie-Einsteiger.

Einfache Wartung: Kompaktkameras haben fest verbaute Objektive, in die kein Staub eindringen kann. Die Wartung eines solchen Gerätes erfordert keinen hohen Aufwand. Sie müssen nur hin und wieder an den Optiken und dem Gehäuse von außen gereinigt werden.

Ein Vorteil bei der Nutzung einer Kompaktkamera besteht in den beschränkten Einstellungsmöglichkeiten. Wer sich näher mit der Fotografie auseinandersetzen und experimentieren möchte, ist mit einer Spiegelreflexkamera besser aufgestellt. Die fest verbauten Objektive bieten zwar den Vorteil einer einfachen Wartung, lassen sich aber nicht austauschen. Dementsprechend gibt es keine Möglichkeit, die Brennweite zu verändern.

  • Unkomplizierte Bedienung – für Fotografie-Anfänger geeignet
  • Hochwertige Fotos trotz geringer Größe
  • Kompakt und leicht zu transportieren
  • Einfache Wartung
  • Begrenzte Einstellungsmöglichkeiten
  • Keine so hochwertigen Fotos wie mit Spiegelreflexkameras
  • Feste Objektive – keine Anpassung der Brennweite möglich

Welche Arten von Kompaktkameras gibt es?

Kompaktkamera VergleichAuf der Suche nach einer Kompaktkamera begegnen einem fünf Arten, die sich hinsichtlich ihres Verwendungszwecks und ihrer Technologien unterscheiden. Wodurch sich die Arten auszeichnen, verraten wir im folgenden Abschnitt. Dazu zählen:

  • Klassische Kompaktkameras
  • Outdoor-Kompaktkameras
  • Superzoom-Kompaktkameras
  • Kompaktkameras für Kinder
  • Analoge Kompaktkameras

Klassische Kompaktkameras

Bei den klassischen Kompaktkameras handelt es sich um die Geräte, die wir bis hierher beschrieben haben: Handliche Digitalkameras für Fotografie-Einsteiger sowie Gelegenheits- und Urlaubsfotografen. Mit einem solchen Gerät können Sie Bilder mit solider Qualität aufnehmen – etwa auf dem Niveau eines Oberklasse-Smartphones. Mit optischem Zoom und Xenon-Blitz bietet Ihnen die klassische Kompaktkamera vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Besondere Alleinstellungsmerkmale weisen derartige Geräte nicht auf.

  • Kostengünstig
  • Keine Alleinstellungsmerkmale

Outdoor-Kompaktkameras

Outdoor-Kompaktkameras eignen sich für die Nutzung im Freien – zum Beispiel auf Wanderungen, Fahrradtouren oder – in Kombination mit einem Unterwassergehäuse – beim Tauchen. Sie zeichnen sich durch ein robustes Gehäuse aus, das wenig anfällig gegen Stöße ist. Die meisten Outdoor-Kompaktkameras sind nicht nur vor Staub geschützt, sondern vor Spritzwasser. Nachteilig ist, dass die Bildqualität bei vergleichbarem Preis meistens niedriger als bei klassischen Kompaktkameras ausfällt. Viele Outdoor-Modelle arbeiten mit Periskop-Objektiven, die mit dem Nachteil eines eingeschränkten Zooms einhergehen.

  • Stoßfest
  • Gegen Staub geschützt
  • Unterwasseraufnahmen mit einigen Modellen möglich
  • Häufig bis auf eine Tiefe von 50 Metern wasserdicht
  • Geringere Bildqualität als klassische Kompaktkameras
  • Geringer Zoom durch Periskop-Objektive

Superzoom-Kompaktkameras beziehungsweise Bridge-Kameras

Es gibt Kompaktkameras, die sich durch einen starken Zoom auszeichnen. Die sogenannten Superzoom-Kompaktkameras bieten einen bis zu 100-fachen Zoom. Da sie das Bindeglied zwischen Kompaktkameras und Spiegelreflexkameras darstellen, werden sie häufig als Bridge-Kameras bezeichnet. Derartige Modelle bieten eine höhere Bildqualität und mehr Einstellungsmöglichkeiten als klassische Kompaktkameras. Damit können sie zum Beispiel für professionelle Fotografen interessant sein, die ein kompaktes Zweitgerät suchen. Nachteilig ist, dass der stärkere Zoom meistens mit einer größeren Bauweise einhergeht. Sie müssen mit einer höheren Investition rechnen als bei der Anschaffung einer klassischen Kompaktkamera.

  • Ermöglicht Fotoaufnahmen aus großer Entfernung ohne starke Qualitätsverluste
  • Höhere Bildqualität und mehr Einstellungsmöglichkeiten als bei klassischen Kompaktkameras
  • Größeres Gehäuse
  • Kostspieliger als klassische Kompaktkameras

Analoge Kompaktkameras

Vereinzelt finden sich Kompaktkameras in Form von analogen Fotoapparaten. Das heißt, Ihre Fotos werden nicht digital abgespeichert, sondern auf einen Film geworfen. Für Sie als Fotografen hat das nur Nachteile. Sie können Ihre Fotos nicht unmittelbar nach der Aufnahme betrachten und müssen sie aufwändig entwickeln lassen. Das Entwickeln von Fotos stellt ein eigenständiges Hobby dar. Falls Sie sich dafür interessieren, können analoge Kameras interessant für Sie sein.

  • Kein unmittelbares Betrachten der Fotos möglich
  • Fotos müssen entwickelt werden
  • Möglichkeit, Fotos selbst zu entwickeln

Kompaktkameras für Kinder

Kompaktkameras für Kinder beschränken sich in Sachen Ausstattung auf das Wesentliche. Sie zeichnen sich durch robuste Gehäuse und kindgerechte Designs aus. Es handelt sich um die kostengünstigsten Vertreter der Kompaktkameras.

  • Robust
  • Kostengünstig
  • Kindgerechtes Design
  • Reduzierte Bildqualität
  • Wenig Einstellungsmöglichkeiten

Wie viel kostet eine Kompaktkamera?

Schon gewusst?Kompaktkameras sind in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Während Sie klassische Kompaktkameras ohne besondere Technologien im mittleren zweistelligen Bereich finden können, müssen Sie für eine hochwertige Bridge-Kamera einen oberen dreistelligen bis vierstelligen Betrag einplanen. Sie können bei der Anschaffung Ihrer neuen Kompaktkamera mit folgenden Kosten rechnen:

  • Kompaktkamera aus der unteren Preisklasse – 50 bis 300 Euro
  • Kompaktkamera aus der mittleren Preisklasse – 300 bis 1.000 Euro
  • Kompaktkamera aus der Oberklasse – ab 1.000 Euro

Wie viel sollte ich für meine neue Kompaktkamera ausgeben?

Wer auf der Suche nach einer handlichen Kamera für gelegentliches Fotografieren oder Urlaubsbilder ist und keine hohen Ansprüche an die Ausstattung und die zu erwartende Bildqualität stellt, kann zu einem Modell aus der unteren Preisklasse greifen. Wenn Fotografieren Ihr Hobby ist und Sie sich möglichst hochwertige Aufnahmen wünschen, können die Modelle aus der preislichen Mittelklasse interessant sein. Diese bieten einen guten Kompromiss aus Preis und Leistung. Wer professionelle Anforderungen an seine neue Kompaktkamera stellt, wird im Bereich der oberen Preisklasse fündig.

Lohnt sich der Kauf einer gebrauchten Kompaktkamera?

Der Kauf von gebrauchten Kompaktkameras ist mit Vorsicht zu genießen. Aus preislicher Sicht können Geräte aus zweiter Hand interessant sein. Selbst aktuelle Modelle sind in gebrauchtem Zustand mit einer großen Ersparnis erhältlich. Wichtig ist, sich nicht auf die Angaben des Verkäufers zu verlassen. Ob eine Digitalkamera voll funktionstüchtig ist, können Sie auf den ersten Blick nicht einschätzen. Noch schwieriger wird es, wenn Sie das Gerät nur auf Fotos betrachten können.

Beim Kauf einer gebrauchten Kompaktkamera ist es ein Muss, den Verkäufer vor Ort aufzusuchen und das Gerät ausgiebig zu testen. Anders ist es nicht sicherzustellen, dass es keine technischen Schwierigkeiten gibt.

Bei einem Privatkauf gibt es keine Gewährleistung. Falls eine neue Kompaktkamera nach kurzer Zeit technische Probleme offenbart, bekommen Sie Ihr Geld nicht zurück. Wer sich eine zuverlässige Kamera wünscht und derartige Risiken vermeiden möchte, sollte eine neue Kompaktkamera kaufen.

Internet versus Fachhandel: Wo sollte ich meine neue Kompaktkamera kaufen?

AchtungKompaktkameras gibt es nicht nur in Fotografie-Fachgeschäften, sondern auch im Elektronikhandel oder in Kaufhäusern. Wer sich für den Gang in den örtlichen Handel entscheidet, profitiert vom Vorteil einer persönlichen Beratung. Davon abgesehen gestaltet sich der Offline-Kauf meistens als umständlich. Häufig ist die Auswahl an Kompaktkameras ähnlich begrenzt, wie die Möglichkeiten, die einzelnen Modelle miteinander zu vergleichen. Im schlimmsten Fall müssen Käufer viel Zeit aufbringen und mehrere Geschäfte aufsuchen, um eine geeignete Kompaktkamera zu finden.

Das Internet bietet Ihnen bessere Voraussetzungen für den Kauf einer neuen Kompaktkamera. Hier finden sich fast alle derzeit erhältlichen Modelle. Wer sich für ein Modell entschieden hat, tätigt seine Bestellung bequem und zeitsparend von zu Hause aus. Letztlich überwiegen die Vorteile des Internets. Das heißt nicht, dass Sie mit mehr Aufwand im örtlichen Fachhandel keine gute Kompaktkamera finden können.

Was gibt es beim Kauf einer Kompaktkamera zu beachten?

Um beim Kauf einer neuen Kompaktkamera eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sollten einige Faktoren berücksichtigen werden. Dazu zählen:

  1. Größe der Kamera
  2. Bildsensor
  3. Megapixel
  4. Zoom
  5. Autofokus
  6. Sucher und Display
  7. Bildstabilisator
  8. Objektiv
  9. Lichtstärke
  10. Zusätzliche Ausstattung

Die Größe der Kamera

Bitte genau hinschauenWenn Sie auf der Suche nach einer Kompaktkamera sind, liegt die Vermutung nahe, dass die Größe des Gerätes für Sie eine wichtige Rolle spielt. Kompaktkameras sind immer kleiner als gewöhnliche Digitalkameras. Nichtsdestotrotz gibt es in Sachen Abmessungen und Gewicht Unterschiede. Einige Modelle sind sehr flach und kaum größer als eine Brieftasche. Die Größe wirkt sich auf das Gewicht aus. Kompaktkameras wiegen meist zwischen 200 und 500 Gramm.

Eine größere Kamera hat ein höheres Potential für hochwertige Foto-Aufnahmen. Kleine Kompaktkameras bieten den Vorteil, dass sie leicht zu verstauen und transportieren sind. Vor dem Kauf einer neuen Kompaktkamera sollten Sie festlegen, was Ihnen wichtiger ist: Ein möglichst kompaktes Gerät oder eine größere Kamera zugunsten einer höheren Bildqualität.

Der Bildsensor

Der Bildsensor ist dafür zuständig, das Licht einzufangen. Da ein größerer Bildsensor mehr Licht einfangen kann, bietet er eine höhere Bildqualität. Trotz ungünstiger Lichtverhältnisse lassen sich qualitativ hochwertige Fotos ohne Blitzlicht schießen. Bei kleinen Sensoren kommt es bei solchen Aufnahmesituationen zu einer verminderten Bildqualität, weil der Sensor automatisch den ISO-Wert erhöht.

Was ist der ISO-Wert? Der ISO-Wert beschreibt die Lichtempfindlichkeit des Bildsensors. Bei digitalen Kompaktkameras wird diese durch eine elektrische Verstärkung des Bildsignals erhöht. Je größer der Wert ist, desto weniger Licht ist nötig und desto kürzere Belichtungszeiten erreicht die Kamera. Ein hoher Wert sorgt gleichzeitig für Bildrauschen und vermindert die Bildqualität. Das Spektrum ist groß. Kompaktkameras arbeiten mit ISO-Werten zwischen 32 und 12.000. Was den ISO-Wert betrifft, sind Kompaktkameras im Vergleich zu Spiegelreflexkameras flexibler und erreichen trotz hohen ISO-Werts rauscharme Bilder.

Ein kleiner Bildsensor hat nicht nur Nachteile. Kleine Sensoren ermöglichen kompaktere Bauweisen und wirken sich positiv auf den Preis aus. Gleichzeitig bieten sie den Vorteil, dass sie häufig mit Zoom-starken Objektiven daherkommen.

Einfache Kompaktkameras aus der unteren Preisklasse haben die gleiche Sensorgröße wie die meisten Smartphones – das 1/3-Zoll-Format. Mittelklasse-Modelle bieten etwas größere Sensoren im 1/2,3-Zoll-Format. Teilweise finden sich im Bereich der preislichen Mittelklasse Kompaktkameras mit 1-Zoll-Sensor. Derartige Sensoren sind 1,27 Zentimeter breit und 0,95 Zentimeter hoch. Bei High-End-Kompaktkameras komme Four-Thirds- und APS-C-Formate zum Einsatz. Diese haben Abmessungen von 1,73 x 1,30 und 2,22 x 1,48 Zentimetern und bieten die beste Bildqualität. Bildsensoren im Vollformat mit 3,6 x 2,4 Zentimeter gibt es im Bereich der Kompaktkameras nur selten.

Der Megapixel-Wert

Die beste KompaktkameraDie Hersteller geben die Auflösung der Kompaktkamera in Megapixeln an. Häufig wird angenommen, dass dieser Wert eine wichtige Bedeutung für die Bildqualität hat. Das stimmt nur bedingt. Als die Digitalfotografie noch in den Kinderschuhen stecke, war der Megapixel-Wert ein limitierender Faktor. Heute sind die möglichen Auflösungen so hoch, dass nahezu alle Digitalkameras eine ausreichende Auflösung für scharfe und naturgetreue Aufnahmen haben. Es macht kaum einen sichtbaren Unterschied, ob Fotos mit 12 oder 20 Megapixeln aufgenommen werden. Entscheidender für die Bildqualität sind das verbaute Objektiv und die Größe des Bildsensors.

Der Zoom

Der Zoom sagt aus, wie weit Sie an Ihre Motive heranzoomen können. Ein starker Zoom ist zum Beispiel bei Tier- oder Event-Fotografien wichtig, um weit entfernte Tiere oder Personen mit einer möglichst hohen Auflösung einfangen zu können. Es gibt Kompaktkameras, die einen bis zu 60-fachen Zoom bieten. Ein starker Zoom hat nicht nur Vorteile. Je höher der Zoom, desto geringer die Lichtstärke. Diese muss die Kamera durch höhere ISO-Werte ausgleichen. Das hat eine verlängerte Belichtungszeit zur Folge und erschwert es, wackelfreie und rauscharme Bilder aufzunehmen.

Hochwertige Kompaktkameras arbeiten meistens mit einem geringen Zoom, der Ihnen eine 2- bis 6-fache Vergrößerung ermöglicht. Erfahrene Fotografen wissen, das hohe Zoomfaktoren nur in wenigen Situationen hilfreich sind. Denn in den meisten Situationen haben Sie die Möglichkeit, näher an Ihr Motiv heranzugehen.

Was ist ein digitaler Zoom? Kompaktkameras mit digitalem Zoom vergrößern Ihre Motive mithilfe eines Algorithmus. Im Vergleich zu einem optischen Zoom hat das den Nachteil, dass die Bilder „verpixeln“ und unscharf werden – ähnlich wie beim Heranzoomen in einer Bildbearbeitungssoftware. Der digitale Zoom kann im Vergleich zum optischen Zoom nicht mehr Details einfangen, sondern vergrößert lediglich bereits vorhandene Details.

Der Autofokus

Kompaktkameras TestVor einiger Zeit mussten Fotografen noch manuell am Ring ihres Objektives drehen, um ihre Bilder scharf zu stellen. Für schnelle Fotos, wie zum Beispiel bei Sport-, Wildtier- oder Straßenereignissen waren schnelle Hände und ein geübter Blick erforderlich. Moderne Kompaktkameras bieten ihnen eine Autofokus-Funktion. Diese erspart Ihnen manuelles Einstellen und passt die Bildschärfe automatisch an die Entfernung Ihres Motivs an. Kompaktkameras bieten Ihnen bis zu vier Fokus-Einstellungen:

  • MF – Manueller Fokus: Einen manuell einstellbaren Fokus finden Sie bei Kompaktkameras selten. Die meisten Geräte haben keinen Ring am Objektiv, über den Sie den Fokus einstellen können. Der Vorteil besteht darin, dass Sie die Bildschärfe präzise an Ihre Motive anpassen können.
  • AF.S – Stabiler Autofokus: Hier fokussiert die Kamera ein bestimmtes Objekt, passt die Fokuseinstellung aber nicht an Ihre Bewegungen an.
  • AF.C – Kontinuierlicher Autofokus: Dieser Fokus folgt Ihrem anvisierten Objekt und bleibt scharf, wenn Sie sich davon entfernen oder sich nähern.
  • AF.A – Automatischer Fokus: Bei diesem Fokus entscheidet die Steuerelektronik Ihrer Kompaktkamera autonom, ob der Fokus dem anvisierten Objekt folgt oder nicht.

Sucher und Display

Hochwertige Kompaktkameras bieten sowohl ein Display als auch einen analogen Sucher. Dieser bietet einige Vorteile. Ein Sucher ermöglicht trotz heller Lichtverhältnisse einen guten Blick auf die Motive. Wenn es sehr hell ist, könnten Sie Schwierigkeiten haben, die Darstellungen auf Ihrem Kamera-Display zu erkennen. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass Sie durch den Sucher nur das potenzielle Foto sehen. So wird der Blick nicht von der Umgebung abgelenkt, was das Finden von guten Bildkompositionen erleichtern kann. Kostengünstige Kompaktkameras verzichten häufig auf einen analogen Sucher. In diesem Fall sehen Nutzer ihre Motive nur auf dem integrierten Display. Wenn kein Sucher vorhanden ist, sollte das Display möglichst groß und hochauflösend sein.

Schwenk- oder drehbare Displays sind in Situationen praktisch, in denen es nicht darum geht, Fotos auf Augenhöhe zu schießen. Zum Beispiel können mit einem schwenkbaren Display Makroaufnahmen von Blumen erstellt werden, ohne sich auf die Wiese legen zu müssen. Diese finden sich bei Kompaktkameras selten. Meistens sind die Displays fest in die Rückseite integriert.

Der Bildstabilisator

Wichtig!Bei hohen Brennweiten und Kompaktkameras mit starken Zoomobjektiven besteht ein hohes Risiko für verwackelte Aufnahmen. Hier hilft ein Bildstabilisator. Achten Sie darauf, dass es sich um einen optischen beziehungsweise mechanischen Bildstabilisator handelt. Oft werben die Hersteller mit elektronischen Bildstabilisatoren. Hierbei handelt es sich nicht um Bildstabilisatoren im eigentlichen Sinne. Diese bewirken nichts anderes, als dass die Kamera den ISO-Wert erhöht, um die Belichtungszeit und damit die Gefahr des Verwickelns zu reduzieren. Gleichzeitig steigt das Risiko für Bildrauschen, was sich negativ auf die Qualität Ihrer Bilder auswirkt.

Das Objektiv

Bei dem Objektiv handelt es sich um das optische Bauteil einer Kompaktkamera. Es besteht aus mehreren hintereinanderliegenden Linsen, die Ihre Aufnahmen auf den Bildsensor projizieren. Im Objektiv befindet sich eine Blende. Die Brennweite bestimmt den Blickwinkel und teilt die Objektive in normale Objektive, Teleobjektive und Weitwinkelobjektive ein. Zoomobjektive erlauben es dem Anwender, die Brennweite zu verändern und alle drei Blickwinkelbereiche abzudecken.

Objektive werden meistens mit Kennziffern beschriftet. Diese beschreiben die Brennweite und die Blendenzahl. Hat ein Objektiv zum Beispiel die Bezeichnung „8.8-36.8 mm 1:1.8 .2.8“ handelt es sich um ein Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 8,8 bis 36,8 Millimetern und einer Blende mit Zoom-Stufen zwischen 1,8 und 2,8.

Was ist die Brennweite? Die Brennweite beschreibt den Abstand zwischen der Hauptebene der optischen Linse des Objekts und dem Brennpunkt – also dem Punkt, an dem das Licht gebündelt auf den Bildsensor trifft. Je höher die Brennweite ist, desto breiter ist der Blickwinkel der Foto-Aufnahmen.

Die Lichtstärke

Die Lichtstärke der Kompaktkamera gibt an, wie viel Licht auf den Sensor fällt. Wenn die Kamera eine niedrige Brennweite aufweist, können nur bei Sonnenschein, mit Blitzlicht oder mit einer langen Belichtungszeit hochwertige Fotos entstehen. Mit einem lichtstarken Modell können Sie trotz schlechten Lichtverhältnissen gute Ergebnisse erzielen. Die Lichtstärke der Kamera hängt mit der Brennweite und der Blendenöffnung des Objektivs zusammen. Je kürzer das Objektiv ist und umso weiter Sie die Blende geöffnet ist, desto höher ist die Lichtstärke der Kamera.

Angegeben wird die Lichtstärke als Bruchzahl. Dieser Wert bezieht sich auf die maximal einstellbare Blendengröße. Ein Objektiv mit einer maximalen Blendenöffnung von 1:1,8 bietet eine höhere Lichtstärke als eine Blende mit 1:3,2. Da meistens nur der Nenner des Bruchs angegeben wird, kann Verwirrung aufkommen – nicht nur bei Fotografie-Anfängern. Mit fehlendem Zähler ist nicht sofort ersichtlich, warum kleinere Blendenzahlen eine größere Blendenöffnung und damit lichtstärkere Objektive haben.

Was ist die Belichtungszeit? Die Belichtungszeit gibt an, wie lange Licht auf den Bildsensor Ihrer Kompaktkamera fällt. Diese Angabe ist neben der Öffnung der Blende und der Empfindlichkeit des Sensors ein wichtiger Faktor für die korrekte Beleuchtung Ihres Bildes. Meistens beläuft sich die Belichtungszeit auf Sekundenbruchteile – zum Beispiel 1/60 oder 1/400 Sekunden. Ist die Belichtungszeit zu hoch, können Fotografien ohne Stativ leicht verwackeln.

Zusätzliche Ausstattung

Wichtige UnterschiedeWie vielseitig und komfortabel Sie Ihre neue Kompaktkamera einsetzen können, ist von der Ausstattung abhängig. Viele Modelle bieten nützliche Zusatzfunktionen, die den Gebrauch Ihres Fotoapparates angenehmer gestalten. Die wichtigsten Funktionen möchten wir im folgenden Abschnitt vorstellen. Dazu zählen:

  • Aufladbare Akkus: Batterien kommen bei modernen Kompaktkameras selten zum Einsatz. Die meisten Modelle arbeiten mit Akkus. Das hat Vor- und Nachteile. Der Einsatz von Akkus ermöglicht kompaktere Bauweisen. Sie können Ihre Kamera per Netzkabel laden und müssen keine Batterien wechseln. Nachteilig ist, dass Akkus mit einer begrenzten Lebensdauer einhergehen. Ersatz ist nicht immer leicht zu finden. Auf langen Wanderungen bieten Batterien den Vorteil, dass sich diese beliebig oft auswechseln lassen.
  • WLAN: Viele Kompaktkameras ermöglichen es, eine WLAN-Verbindung herzustellen. So lassen sich Fotos kabellos an einen Computer übertragen und es gibt meist die Möglichkeit, die Kamera über das Smartphone zu bedienen. Ihre Möglichkeiten bei der Bedienung via Smartphone können je nach Modell unterschiedlich sein. Bei einigen Kameras lässt sich das das Smartphone nur als Auslöser nutzen. Andere Fotoapparate ermöglichen es, Belichtungseinstellungen vorzunehmen oder das Objektiv zu regulieren.
Nahezu jede Kompaktkamera ermöglicht die Nutzung von SD-Speicherkarten. Hierbei sollten Sie darauf achten, bis zu welcher Speicherkapazität Ihre Kamera diese unterstützt.
  • Bluetooth: Wenn die Kompaktkamera mit einer Bluetooth-Funktion ausgestattet ist, lassen sich Bilder kabellos auf das Smartphone oder den Computer übertragen.
  • GPS: Mithilfe einer GPS-Funktion können Sie Ihre Bilder automatisch mit Metadaten der geographischen Lage versehen lassen. So können Sie Ihre Bilder besser sortieren, kategorisieren und wiederfinden.
  • Videofunktion: Nicht alle Kompaktkameras erlauben die Aufnahme von Videos. Mit Modellen aus der unteren Preisklasse können häufig nur Fotos aufgenommen werden. Wenn Ihnen eine Videofunktion wichtig ist, mit der Sie hochauflösende Aufnahmen machen können, werden Sie am ehesten im Bereich der Bridge-Kameras fündig. In diesem Bereich unterstützen die meisten Geräte Full-HD-Aufnahmen. Vereinzelt finden sich Kompaktkameras für 4K-Videoaufnahmen.

Welche bekannten Kompaktkamera-Hersteller gibt es?

Kompaktkameras VergleichAm Marktangebot der Kompaktkameras sind viele Hersteller beteiligt. Drei der bekanntesten Unternehmen möchten wir im folgenden Abschnitt vorstellen.

Sony

Das japanische Traditionsunternehmen Sony wurde am 7. Mai 1947 unter den Namen Tōkyō Tsūshin Kōgyō K.K. gegründet. Auf Deutsch bedeutet das „Tokioter Kommunikationsindustrieunternehmen“. Das erste Sony-Produkt waren Transistoren mit der Lizenz des US-amerikanischen Herstellers Bell Laboratories. Damit brachte Sony später sein erstes Transistorradio auf den Markt, das dem Unternehmen eine zügige Entwicklung ermöglichte. Hinsichtlich der geplanten internationalen Vermarktung suchte das Unternehmen einen leichter zu merkenden und auszusprechenden Namen.

Dabei stieß die Firmenleitung auf das lateinische Wort „sonus“, was auf Deutsch „Klang“ bedeutet. In Kombination mit dem englischen Modewort „Sunnyboy“, das in den 1950er-Jahren in Japan gebräuchlich war, entstand der heutige Firmenname Sony. Damit war Sony das erste japanische Unternehmen, das lateinische Buchstaben für seinen Firmennamen nutzte. Beliebt ist Sony für seine Spielekonsole – die PlayStation. Die Produktpalette umfasst zahlreiche weitere Arten von Geräten, wie zu Beispiel Fernseher, Smartphones, Lautsprecher oder Kameras.

Im Geschäftsjahr 2018/2019 erwirtschaftete Sony mit seinen 114.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 8,666 Billionen Yen. Das entspricht 70,95 Milliarden Euro.

Canon

Das japanische Unternehmen Canon wurde am 10. August 1937 von Yoshida Goro, Uchida Saburo und Tkeshi Matarai in Tokio gegründet. Der ursprüngliche Fokus der Firma lag darin, günstige Nachbauten der technisch führenden Kleinbildkameras von Leica und Contax zu produzieren. Ab 1947 begann Canon mit der Produktion eigener Optiken und Kameras. Der Name des Unternehmens leitet sich vom ersten Prototyp ab – der „Kwannon“-Kamera. Dabei handelt es sich um eine Anspielung an die buddhistische Ikone Kannon, die Barmherzigkeit verkörpert.

Im Laufe der nächsten 25 Jahre konzentrierte sich Canon auf die Produktion von Kleinbild-Messsucherkameras. Bis heute kann das Unternehmen in diesem Bereich immer wieder mit Innovationen aufwarten. 1984 brachte Canon seine ersten Digitalkameras auf den Markt. Das erste Modell war die Canon RC-701. Digitale Kompaktkameras von Canon finden sich unter anderem in der PowerShot- oder der Digital-IXUS-Reihe. Die Geräte aus der PowerShot-Reihe haben meistens ein Metallgehäuse, das sie robust und schwer macht. Canon-Kompaktkameras aus der Digtial-IXUS-Serie zeichnen sich durch ihre Kompaktheit aus.

Kodak

Die Eastman Kodak Company of New York wurde 1892 von George Eastmann und Henry Strong gegründet. „Kodak“ ist ein von George Eastmann erfundener Phantasiename, der kurz und prägnant sein sowie in keiner Sprache eine negative Bedeutung haben sollte. Die ersten Produkte von Kodak waren Rollfilme. Ab 1898 bot das Unternehmen die ersten Fotoapparate an. Kodak war maßgeblich daran beteiligt, die Fotografie in den USA zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung zu machen. In den 1920er-Jahren ging Kodak mehrere Joint-Ventures mit deutschen Unternehmen ein, um auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden die meisten Verbindungen aufgelöst und unter deutsche Leitung genommen.

Nach Ende des Krieges ging es wieder aufwärts. Im Laufe der 1960-Jahre brachte Kodak neue Filme auf den Markt, die sich großer Beliebtheit erfreuten – die Instamatic- und Pocket-Filme. Ende der 1980er-Jahre stieg Kodak in die Digitalisierung ein und bot 1987 die weltweit erste digitale Spiegelreflexkamera an. Trotz seiner großen Erfolge geriet Kodak Anfang der 2000er-Jahre in eine Krise. Der starke Rückgang der Analogfilm-Nachfrage stellte eine große Belastung dar und führte zu weitläufigen Umstrukturierungen. Erst mit dem Verkauf der hauseigenen Fotofilmproduktion im September 2013 konnte sich das Unternehmen wieder stabilisieren.

Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete die Firma Koda mit weltweit rund 5.800 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 1,51 Milliarden US-Dollar.

Wie schieße ich gute Fotos mit meiner Kompaktkamera?

Die besten KompaktkamerasFotos schießen ist nicht schwer: Motiv anvisieren, Auslöser drücken und fertig. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, müssen Sie einige Faktoren beachten. Um das Fotografieren mit einer Kompaktkamera zu erleichtern, haben wir im folgenden Abschnitt einige Tipps für Sie zusammengetragen. Diese beziehen sich auf:

  1. Den goldenen Schnitt
  2. Das Stativ
  3. Das Bildformat
  4. Die Blende
  5. Der Lichteinfall
  6. Die Fokussierung
  7. Rote Augen

Der goldene Schnitt

Eine alte Fotografie-Weisheit besagt: Das Hauptmotiv des Fotos sollte nicht in der Bildmitte liegen – unabhängig davon, ob es um das Ablichten von Menschen, Bauwerken oder Gegenständen geht. Wenn das Motiv seitlich oder vertikal versetzt angeordnet wird, wirken Fotos harmonischer. Um Ihnen die Positionierung Ihres Motivs zu erleichtern, sind die meisten Kompaktkameras mit einer Gitternetz-Funktion ausgestattet. Mit der Aktivierung dieser unterteilen Sie das Display Ihrer Kamera in neun gleichgroße Bereiche, die durch vertikale und horizontale Linien klar voneinander abgegrenzt sind. Das erleichtert es, optisch ansprechende Bildkompositionen zu erstellen.

“Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur, Erinnerungen festzuhalten, sondern auch, welche zu kreieren. – James Wayner“https://kwerfeldein.de/2008/05/12/70-zitate-zur-fotografie/

Das Stativ

Für Fotografen gibt es viele nützliche Hilfsmittel, die die Qualität der Fotos verbessern können. Eines davon ist das Stativ. Dieses kann zum Beispiel bei Nahaufnahmen oder Videoaufnahmen mit hohem Zoom nützlich sein, um verwackelten Aufnahmen vorzubeugen. Ebenfalls praktisch ist es bei der Tierfotografie. Mit einem Stativ kann die Kamera dauerhaft auf einen bestimmten Punkt ausgerichtet werden. Sobald das Tier vorbeikommt, können Sie sofort auf den Auslöser drücken, ohne Ihre Kamera ausrichten zu müssen.

Das Bildformat

Das ausgewählte Bildformat hat einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Bilder. Häufig verwendete Formate sind:

  • JPG: Es ist ratsam, die höchstmögliche Auflösung der Kamera zu verwenden. JPG-Bilder werden komprimiert, wodurch sich die Auflösung verringert. Dafür belegen JPG-Bilder weniger Speicherplatz. Daher sind diese empfehlenswert, wenn Sie viele Fotos aufnehmen möchten. Im JPG-Format können mehr Bilder auf einer Speicherkarte untergebracht werden.
  • RAW: RAW-Bilder sind unkomprimiert. Dadurch bieten sie mehr Details und Bildinformationen, deren Bearbeitung nachträglich möglich sind. Wer wenige Fotos aufnehmen will und dabei auf eine maximale Bildqualität Wert legt, sollte das RAW-Format verwenden.
JPG und RAW im Vergleich: JPG-Fotos haben 8 Bit mit je 256 Helligkeitsstufen pro Kanal, was 16,7 Millionen Farbtöne ermöglicht. RAW-Fotos haben 12 Bit mit 4.096 Helligkeitsstufen pro Kanal und insgesamt 68,7 Milliarden Farbtönen.

Die Blende

Bitte merken!Mit der Einstellung der Kamera-Blende legen Sie fest, wie viel Licht auf den Bildsensor trifft. Mit der Anpassung der Blendeneinstellung an die Aufnahmebedingungen, nimmt der Fotograf positiven Einfluss auf die Qualität der Fotos. Je größer die Blende, desto geringer ist das Risiko für verwackelte Bilder. Bei nahen Motiven können Sie bedenkenlos mit einer hohen Blendeneinstellung arbeiten. Wer weit entfernte Objekte ablichten will, muss mit unscharfen Fotos rechnen. In diesem Fall sollte eine Reduzierung der Größe der Blende erfolgen. Machen Sie sich mit der Blende Ihrer Kompaktkamera vertraut und probieren Sie unterschiedliche Einstellungen aus. So bekommen Sie schnell ein Gefühl für die optimalen Einstellungen in unterschiedlichen Situationen.

Der Lichteinfall

Der Lichteinfall ist bei Fotografie-Anfängern ein oft vernachlässigter Aspekt. Es muss ein Fotografieren entgegen der Sonne oder anderen Lichtquellen vermieden werden. Im besten Fall sollte das Licht von hinten kommen. Wenn das Licht von vorne kommt, wird die Kamera das Motiv sehr dunkel darstellen und die Umrisse stark überbelichten.

Die Fokussierung

Der Fokus der Kamera sorgt dafür, dass das Hauptmotiv scharf dargestellt wird und der Hintergrund leicht verschwimmt. Das lenkt den Blick des Betrachters unmittelbar auf das Motiv. Bei den meisten Kameras aktiviert sich der Fokus automatisch mit einem leichten Drücken auf den Auslöser, ohne diesen komplett herunterzudrücken. Wichtig ist, in diesem Moment darauf zu achten, welchen Bereich die Kamera fokussiert. Es kann vorkommen, dass der Fokus ein Objekt hinter dem Motiv anpeilt. So entstehen unscharfe Fotos.

Im folgenden Video sehen Sie, was Sie bei der Fokussierung beachten sollten:

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um das YouTube-Video zu laden. Cookie-Einstellungen ändern

Rote Augen

Bei Personenaufnahmen haben Fotografen immer wieder mit dem Problem roter Augen zu kämpfen. Der Auslöser dieses Problems ist der Blitz. Dieser ruft eine Reflexion auf den Pupillen hervor, wodurch der rote Schimmer auf den Augen entstehen kann. Dieser Effekt ist meistens unerwünscht und wird oftmals nachträglich am PC retuschiert. Fotografen können dieses Problem schon im Vorfeld umgehen. Viele Kameras haben eine automatische Rote-Augen-Korrektur. Alternativ ist die Verwendung der Vorblitz-Funktion der Kamera möglich.

Was ist der Vorblitz? Der Vorblitz ist ein kurzer Lichtimpuls vor dem eigentlichen Blitz. Dieser sorgt dafür, dass sich die Pupillen verengen und keine Reflexionen entstehen können. Alternativ können Sie bei vielen Kameras die Stärke des Blitzes einstellen oder diesen komplett deaktivieren, wenn die Umgebung hell genug ist.

Was sollte ich bei der Reinigung meiner Kompaktkamera beachten?

Bitte beachten!Kompaktkameras sind empfindliche Geräte, mit denen ein sorgsamer Umgang notwendig ist. Durch den Transport in einer Kameratasche sollten grobe Verschmutzungen vermieden werden. Dennoch ist es ratsam, die Kamera in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Die Reinigung einer Kompaktkamera untergliedert sich in vier Bereiche:

  1. Gehäuse reinigen
  2. Objektiv säubern
  3. Erste Hilfe bei Feuchtigkeit
  4. Sensor reinigen

Das Gehäuse reinigen

Wenn das Gehäuse der Kamera leicht verschmutzt oder verstaubt ist, reicht es, dieses mit einem leicht angefeuchteten Tuch zu reinigen. Achten Sie darauf, dass das Tuch keine Kratzer oder Fusseln auf Ihrer Kamera hinterlässt. Schwieriger wird es, wenn sich Staub- und Schmutzpartikel in den Rillen und Zwischenräumen der Kompaktkamera angesammelt haben. Häufig betroffen sind zum Beispiel die Tasten. Um Staub aus diesen Bereichen zu entfernen, empfiehlt sich die Nutzung eines einfachen Borstenpinsels. Besser geht es mit einem speziellen Foto-Pinsel. Wichtig ist, dabei behutsam und ohne viel Druck vorzugehen.

Wenn eine Kamera aufgrund von Essensresten oder Sonnencreme klebt, müssen diese Verschmutzungen möglichst schnell beseitigt werden. Ansonsten könnte die Lackierung des Gehäuses Schaden nehmen. Empfehlenswert ist die Verwendung von Isopropyl-Alkohol in 70-prozentiger Lösung. Diesen gibt es in jeder Apotheke. Benetzen Sie Ihr Mikrofasertuch mit der Lösung und reiben Sie die verschmutzten Stellen vorsichtig ab. Schwer zugängliche Bereiche lassen sich mit einem Wattestäbchen reinigen.

Objektiv säubern

Bei den meisten Kompaktkameras fährt das Objektiv beim Zoomen und Fokussieren vor und zurück. Große Staub- oder Sandkörner zwischen den beweglichen Teilen des Objektivs können Beschädigungen verursachen. Da bei den Kompaktkameras ein Wechsel der Objektive nicht möglich ist, wird das Gerät unbrauchbar. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Objektiv regelmäßig von Staub und Schmutz zu befreien. Hierzu muss es komplett ausgefahren werden, um es vorsichtig mit einem Foto-Pinsel zu säubern.

Schmutz auf der Frontlinse der Kompaktkamera kann sich negativ auf die Bildqualität auswirken. Hochwertige Kameras haben Linsen mit einer speziellen Beschichtung, die Kratzern entgegenwirkt. Dennoch sollten Sie vorsichtig arbeiten und Staub- oder Sandkörner durch sanftes Tupfen mit einem feuchten Tuch entfernen. Anschließend gilt es, ein trockenes Mikrofasertuch zur Hand zu nehmen und die Linse vorsichtig zu polieren. Dies sorgt für das Vermeiden von Schlieren auf den Fotos.

In Fotografie-Fachgeschäften erhalten Sie sogenannte „Lens-Pens“. Dabei handelt es sich um spezielle Stifte die sich mit ihrer schonenden Filzspitze gut zum Polieren und reinigen Ihrer Kameralinse eignen.

Erste Hilfe bei Feuchtigkeit

Kompaktkamera kaufenFalls die Kamera ins Wasser fällt, ist das Risiko hoch, dass sie irreparable Schäden erleidet. Eine nass gewordene Kamera darf ein Nutzer nicht einschalten. Wenn sich Flüssigkeit auf den Platinen der Kamera befindet, werden diese durch das Einschalten beschädigt. Um die Kompaktkamera zu retten, sollten Fotografen alle Klappen öffnen und abnehmbare Teile entfernen. Akku und Speicherkarte müssen herausgenommen werden. Anschließend lassen Sie die Kamera an einem warmen, trocknen Ort für mehrere Tage trocknen. Die Empfehlungen gehen weit auseinander – von 2 Tagen bis zu 2 Wochen. Mit Glück funktioniert die Kamera danach wieder. Falls nicht, bleibt nur eine Neuanschaffung. Herstellergarantien greifen bei Wasserschäden nicht.

Sensor reinigen

Da ein Abnehmen des Objektivs bei einer Kompaktkamera nicht möglich ist, entfällt eine Reinigung des Bildsensors. Hierfür muss ein Fachmann das Gerät öffnen und reinigen. Ob das erforderlich ist, lässt sich leicht überprüfen. Dafür sind die folgenden drei Schritte erforderlich:

  1. Zunächst gilt es, ein möglichst helles, einfarbiges Motiv wie eine weiße Wand oder den blauen Himmel zu suchen.
  2. Stellen Sie Ihre Kompaktkamera in den manuellen Modus und nutzen Sie die kleinstmögliche Blendeneinstellung. Wählen Sie eine hohe Belichtungszeit, damit Ihr Motiv heller dargestellt wird. Schießen Sie Ihr Foto und Überprüfen Sie die Aufnahme in Originalgröße auf Ihrem PC.
  3. Falls keine Verunreinigungen zu erkennen sind, sollte eine Erhöhung der Tonwertspreizung erfolgen, um Kontraste sichtbar zu machen. Wenn das Bild danach immer noch klar ist, ist der Sensor sauber.
Falls der Sensor der Kompaktkamera verschmutzt ist, können Sie sich für die Reinigung meistens an den Hersteller Ihrer Kamera wenden.

Wie verlängere ich die Akkulaufzeit meiner Kompaktkamera?

FrageNichts ist ärgerlicher, als vor einem erstklassigen Motiv zu stehen und dieses nicht ablichten zu können, weil der Akku der Kamera den Geist aufgegeben hat. Damit dies nicht passiert, möchten wir im folgenden Abschnitt einige Ratschläge mit auf den Weg geben, die Ihnen dabei helfen, die Akkulaufzeit Ihrer Kamera zu verlängern.

Nutzen Sie Marken-Akkus

Kompaktkameras werden immer mit einem passenden Akku ausgeliefert. Die Lebensdauer der Speicherzellen ist begrenzt. Nach einigen Monaten der Nutzung werden Nutzer feststellen, dass die Akkukapazität sinkt. Wenn der Akku nur noch wenige Stunden durchhält, sollte er ersetzt werden. Wir raten, zu einem originalen Akku des Kamera-Herstellers zu greifen. Diese gelten als besser auf hauseigene Geräte abgestimmt und ermöglichen es, die maximale Akkulaufzeit herauszuholen. Akkus von Drittanbietern sind zwar häufig günstiger, bieten aber nicht die optimale Leistung.

Wenn Sie Ihre Kamera auf lange Reisen mitnehmen möchten, lohnt sich die Anschaffung eines Zweit-Akkus. Dadurch können Sie die Akkulaufzeit Ihrer Kompaktkamera verdoppeln.

Bewahren Sie Ihre Akkus kühl und trocken auf

Um eine möglichst lange Lebensdauer der Kamera-Akkus zu gewährleisten, sollte immer eine trockene Lagerung dieser erfolgen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann die Kontakte eines Akkus angreifen und diese unbrauchbar machen. Die Temperatur ist ein weiterer wichtiger Faktor. Die ideale Lagerungstemperatur liegt zwischen 15 und 18 Grad Celsius. Bei Temperaturen über 35 Grad Celsius kann ein Akku Schaden nehmen. Das Gleiche gilt für Minusgrade.

Volle Leistung nutzen!

Kamera-Akkus erreichen nur eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen – meistens zwischen 300 und 500. Sobald die maximale Anzahl an Ladezyklen erreicht ist, lässt sich ein Akku nicht mehr verwenden. Um eine höchstmögliche Laufzeit aus den Akkus herauszuholen, sollte die Kapazität immer vollständig aufgebraucht und der Akku anschließend komplett aufgeladen werden. Eine Ausnahme stellen Lithium-Ionen-Akkus dar. Für eine höchstmögliche Lebensdauer eines solchen Akkus gilt es als optimal, wenn die Akkuladung stets zwischen 20 und 80 Prozent liegt. Vollständiges Entladen oder Überladen wirkt sich negativ auf die Nutzungszeit eines Lithium-Ionen-Akkus aus.

Kompaktkamera ausschalten

Ein simpler aber oft vernachlässigter Tipp: Schalten Sie Ihre Kompaktkamera aus, wenn Sie sie nicht zum Fotografieren benötigen. Zwei häufig genutzte Akkuverbraucher, die Sie nicht immer aktiv nutzen sollen, sind:

Standby-Modus: Der Standby-Modus empfiehlt sich nicht immer. Wer nicht auf der Suche nach einem Motiv ist, sollte seine Kamera komplett ausschalten.

Bildschirmhelligkeit: Der Bildschirm einer Digitalkamera gilt als größter Stromfresser. Um die Akkulaufzeit einer Kompaktkamera zu verbessern, sollten das Display nach Möglichkeit auf die niedrigste Helligkeitsstufe eingestellt werden. Erhöhen Sie die Helligkeit nur dann, wenn es sehr hell ist und Sie anders nichts auf Ihrem Display erkennen können.

Lassen Sie Ihre Kamera nicht in der Sonne liegen

Wie bereits erwähnt, können sich hohe Temperaturen negativ auf die Laufzeit des Kamera-Akkus auswirken. Daher sollte eine Kamera nicht in der Sonne liegen. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann sich eine Kamera innerhalb von wenigen Minuten auf über 35 Grad Celsius aufheizen.

Hohe Temperaturen schädigen nicht nur den Akku. Die sensiblen Bauteile der Kompaktkamera können bei längerer Sonneneinstrahlung Schaden nehmen. Hohe Temperaturen können dazu führen, dass sich Aufnahmen oder Blenden verziehen und die Fotoqualität leidet.

Schnellladefunktion vermeiden

Wer wenig Zeit hat, kann die Schnellladefunktion nutzen. Das schnelle Aufladen kann die Lebensdauer eines Akkus auf lange Sicht reduzieren. Daher sollten nur Eilige diese Funktion benutzen.

Welches Zubehör erhalte ich für meine Kompaktkamera?

Es gibt eine Reihe Zubehör zur Erleichterung der Nutzung. Die beliebtesten Zubehör-Teile sind:

  • Taschen
  • Unterwassergehäuse
  • Stative
  • Fotodrucker
  • Speicherkarten

FAQ – häufig gestellte Fragen zu Kompaktkameras

Fragezeichen

Seit wann gibt es Kompaktkameras?

Die erste Kompaktkamera – die Rollei 35 – wurde im Jahre 1966 produziert. Vier Jahre später kamen die ersten Kompaktkameras mit Autofokus-Funktion auf dem Markt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Kompaktkamera stetig weiter. 1990 kam die erste digitale Kompaktkamera von Kodak auf den Markt. Aufgrund ihrer unausgereiften Technik fand diese keinen großen Anklang. Heute sind digitale Kompaktkameras nicht mehr aus der Fotografie wegzudenken.

Welche ist die beste Kompaktkamera?

Jeder Nutzer hat andere Anforderungen an seine Kompaktkamera. „Die beste“ Kompaktkamera gibt es nicht. Es gibt nur die Kamera, die sich für den jeweiligen Nutzer am besten eignet. Wer die Ratschläge aus unserem Abschnitt „Was gibt es beim Kauf eine Kompaktkamera zu beachten?“ beherzigt, hat gute Chancen, diese zu finden.

Kann ich meine Kompaktkamera als Webcam nutzen?

Es gibt viele Kompaktkameras, die sich Webcam nutzen lassen. Hierfür ist meistens eine Software erforderlich. Bei kompatiblen Kameras ist diese normalerweise im Lieferumfang enthalten. Nach dem Installieren der Treiber lässt sich die Kamera per USB-Kabel mit dem PC verbinden und als Webcam nutzen.

Kann ich meine Kompaktkamera an ein Teleskop anschließen?

Ja, mithilfe eines passenden Adapters lassen sich Kompaktkameras an ein Teleskop anschließen, um den Sternenhimmel abzulichten. Es ist aber ein zusätzliches Okular notwendig, da es nicht möglich ist, das Objektiv der Kompaktkamera zu entfernen.

Um verwackelten Fotos vorzubeugen, sollten Sie bei astronomischen Aufnahmen die Selbstauslöser-Funktion Ihrer Kamera verwenden.

Welche Brennweite eignet sich für welche Fotos?

Die Brennweiten werden in Kategorien eingeordnet und eignen sich für bestimmte Aufnahmesituationen. Dazu gehören:

  • Superweitwinkel – 16 Millimeter – für Landschaften oder Städte
  • Weitwinkel – 24 Millimeter – für Familienfotos oder Porträts
  • 35 Millimeter – Allrounder für nahezu alle Motive
  • Detail-Objektiv – 50 Millimeter – für Fotos mit kleinen Details
  • Supertele-Objektiv – 85 Millimeter – für Fotos aus größerer Distanz

Wo liegen die Unterschiede zwischen einer Kompaktkamera und einer Spiegelreflexkamera?

Spiegelreflexkameras haben eine komplexere Bauweise. Bei diesen Geräten wird das Licht über einen Spiegel auf den Bildsensor geworfen. Da Spiegelreflexkameras mit größeren Bildsensoren ausgestattet sind, bieten sie eine höhere Bildqualität. Die sogenannten „DSLR-Kameras“ sind wesentlich größer und kostspieliger als Kompaktkameras.

Gibt es einen Kompaktkamera-Test der Stiftung Warentest?

Pfeil zum InhaltEinen spezifischen Kompaktkamera-Test hat die Stiftung Warentest bisher nicht veröffentlicht. Es gibt einen umfangreichen Digitalkamera-Test, der neben Kompaktkameras große Systemkameras und Bridge-Kameras beinhaltet. Dieser wird in regelmäßigen Abständen von der Stiftung Warentest aktualisiert und umfasst 611 Modelle, die zum Zeitpunkt des Tests bis zu 4.600 Euro kosteten.

Zu den Ergebnissen des Digitalkamera-Tests können wir keine Angaben machen. Für eine einmalige Pauschale in Höhe von 3 Euro erhalten Sie Zugriff auf alle Testergebnisse. Die ausführlichen Testergebnisse finden sich hier.

Gibt es einen Kompaktkamera-Test von Öko Test?

Öko Test hat bislang weder einen Kompaktkamera-Test veröffentlicht, noch einen anderen Artikel, der für unseren Vergleich relevant sein könnte. Wir sind bestrebt, unsere Vergleiche auf einem, aktuellen Stand zu halten. Falls Öko Test zukünftig einen Kompaktkamera-Test veröffentlicht, werden wir unseren Beitrag aktualisieren.

Glossar

Tiefenschärfe

Die Tiefenschärfe ist das Maß der Ausdehnung des scharfen Bereichs der Kameraaufnahmen. Dieser Begriff spielt bei der Fotografie eine bedeutende Rolle und beschreibt die Größe des Bereichs, der innerhalb des Motivs scharf abgebildet wird.

Makroaufnahmen

Bei Makroaufnahmen handelt es sich um eine besondere Art der Fotografie. Bei dieser Methode erfolgt die Positionierung des Objektivs so vor der Kamera, dass das Motiv groß und detailliert abgebildet wird. Verallgemeinert sprechen Experten von der Makrofotografie, wenn das Motiv auf dem Kamerasensor die gleiche Größe hat wie das Motiv selbst. Der Abbildungsmaßstab liegt bei 1:1.

3-CCD

CCD beschreibt den Bildsensor und steht für Charge Coupled Device. Übersetzt bedeutet das so viel, wie ladungsgekoppeltes Bauteil. Dieser Sensor wandelt das einfallende Licht in elektrische Signale um und erzeugt so Fotos. Hochwertige Kameras haben drei Sensoren, die für eine optimale Bildqualität sorgen können.

Autofokus

Der Autofokus ist die automatische Scharfstellung der Kamera. Er misst die Entfernung zum Motiv und steuert den Motor des Objektivs so, dass das gewünschte Objekt scharf abgebildet wird.

Belichtungszeit

Die Belichtungszeit oder Verschlusszeit ist die Zeit, in der der Bildsensor dem Licht ausgesetzt wird. Je länger die Belichtungszeit, desto heller das Bild.

Blende

Die Blende ist eine mechanische Vorrichtung an der Kamera, die die Menge des einfallenden Lichtes reguliert.

Goldener Schnitt

Der Goldene Schnitt beschreibt eine Regel zur Bildkomposition, die besagt, dass sich das Hauptmotiv nicht in der Mitte des Bildes befinden sollte.

ASA

“ASA“ steht als Abkürzung für „American-Standards-Association“. Gemeint ist ein alternativer Wert für die Lichtempfindlichkeit digitaler Kameras. Je höher der ASA-Wert ausfällt, umso weniger Licht benötigt eine Kamera für Aufnahmen.

Belichtungsprogramme

Die meisten Kompaktkameras sind mit Belichtungsprogrammen ausgestattet. Dabei handelt es sich um Hilfsprogramme, die für spezielle Aufnahmesituationen konzipiert sind – zum Beispiel Sport-, Porträt-, Nacht- oder Gegenlichtaufnahmen. Bei einem Nachtprogramm fotografiert Ihre Kamera beispielsweise mit höherer Empfindlichkeit und längerer Belichtungszeit als bei Tagaufnahmen – ohne dass Sie zusätzliche Einstellungen vornehmen müssen.

Weitere interessante Links

Kompaktkameras Vergleich 2020: Finden Sie Ihre beste Kompaktkamera

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. Sony DSC HX60 Kompaktkamera 06/2020 211,89€ Zum Angebot
2. Panasonic DMC TZ71EG S Lumix Kompaktkamera 06/2020 241,86€ Zum Angebot
3. Sony Cyber-Shot DSC-W830 Kompaktkamera 07/2020 Preis prüfen Zum Angebot
4. Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkamera 06/2020 499,00€ Zum Angebot
5. Canon PowerShot SX620 HS Digitalkamera 07/2020 198,95€ Zum Angebot
6. Canon PowerShot SX730 HS Kompaktkamera 06/2020 296,09€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Sony DSC HX60 Kompaktkamera