Reisetipps Wien

Essen & Trinken Wien Mahlzeit und Prost auf gut Wienerisch

Wiens Heimstätten der Gemütlichkeit - das Beisl, das Kaffeehaus und der Heurige - sind lebendiger denn je

Paris hat seine Bistros, Madrid seine Bodegas, Prag seine Bierstuben und London seine Pubs. Wien dagegen kann gleich mit drei ortstypischen gastronomischen Institutionen aufwarten: dem Kaffeehaus, dem Beisl und dem Heurigen.

Die Literatur über das Wiener Kaffeehaus füllt ganze Bibliotheken. Bereits im Biedermeier und mehr noch um 1900 waren die Cafés Brennpunkte des Wiener Geisteslebens. Heute finden sich, über die ganze Stadt verstreut, mehr als 500 solcher Oasen, wo Sie unbehelligt stundenlang bei einer Schale Melange und dem obligaten Glas Wiener Hochquellwassers sitzen können und wo nicht nur ein großes Sortiment an Zeitungen, sondern vielerorts auch Schachbretter, Bridgekarten oder gar Billardtische die Zeit lustvoll zu vertreiben helfen.

In Wien kennt man weit über ein Dutzend Arten, den Kaffee zu servieren. Da sind zunächst der große und kleine Schwarze (Mokka ohne Milch) bzw. Braune (mit Milch). Die Melange ist ein mit viel Milch versetzter und von ein wenig Schlagobers (Schlagsahne) bekrönter sowie mit Kaffee-, Zimt- oder Kakaopulver bestäubter Kaffee. Für eine Kaisermelange wird zusätzlich noch ein Eidotter eingerührt. Der Fiaker ist ein im Glas servierter Mokka, der Einspänner ein Fiaker mit einer Portion Schlagobers. Ein mit Wasser gestreckter Kaffee heißt Verlängerter.

Überall wird in den Kaffeehäusern das klassische „Wiener Frühstück“ serviert. Es besteht aus einer Kanne Kaffee (oder Tee) sowie Brötchen („Semmel“ oder „Gebäck“ genannt), Butter, Marmelade oder Honig und einem weichen Ei. Tagsüber gibt es dann, abgesehen von Kuchen und Torten, in vielen Häusern nur Kleinigkeiten wie Würstel oder Toast, Omelette oder Gulaschsuppe. Viele der großen Renommiercafés im Zentrum sind zugleich Restaurants mit teilweise hervorragender Küche.

Die zweite kulinarische Hochburg des Wienertums, das Beisl, liegt wieder im Trend - dank der wundersamen Verjüngung der Wiener Küche, die ja eine Kombination aus böhmischen, ungarischen, italienischen, jüdischen und anderen mitteleuropäischen Kochtraditionen darstellt. Jahrzehntelang war die Stadt des Schnitzels und des Tafelspitzes, der Beuschel, Knödel und Palatschinken bei Feinschmeckern ob der kalorien- und fettreichen Kost verschrien. Inzwischen aber hat eine neue Generation ambitionierter Küchenchefs das Angebot modernen Ernährungsgewohnheiten angepasst.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich auch die dritte Wiener Institution, der Heurige. Diese meist mit malerischen Gewölben, Innenhöfen und Gärten versehenen Lokalitäten, in denen man jungen Wein, bodenständige Imbisse und oft auch - live - Wiener Lieder serviert, finden sich in größter Konzentration in den alten Winzerorten an den Ausläufern des Wienerwalds im Nordwesten der Stadt. Mindestens ebenso stimmungsvoll sind die Heurigen in den stilleren Weingegenden wie Strebersdorf und Stammersdorf ganz im Norden, jenseits der Donau, oder, nahe der südlichen Stadtgrenze, im Bezirk Mauer. Die echten Heurigen, auch Buschenschanken genannt, sind an einem grünen Föhrenbusch über und einer Tafel mit der Inschrift „Ausg'steckt“ neben dem Eingangstor zu erkennen.

Apfelstrudel

ein Gaumentraum aus geriebenen Äpfeln, Nüssen, Rosinen, gewürzt mit Zimt und Zucker, in hauchdünnem Blätterteig

Beuschel

klein geschnittene Innereien (meist Herz und Lunge) in pikanter Sauce

Buchteln

mit Marmelade gefülltes und häufig mit Vanillesauce übergossenes Hefegebäck (Dampfnudeln)

Frankfurter

die Würstchen, die überall sonst auf der Welt „Wiener“ heißen

Frittaten

in Fett gebackene und in Streifchen geschnittene Eierpfannkuchen, als Einlage für klare Rindsuppe

Powidltascherln

böhmische Mehlspeise: mit Pflaumenmus gefüllte Kartoffelteigtaschen

Kaiserschmarrn

Süßspeise aus zerrupftem Omelettteig, meist mit Zwetschkenröster, eingedicktem Pflaumenkompott, genossen

Nockerln

den italienischen Gnocchi verwandte Klößchen alias Spätzle; in Form von Grieß- oder Butternockerln als Suppeneinlage, aus duftigem Eischaum als „Salzburger Nockerln“ legendär

Palatschinken

süßer, mit Marillen(= Aprikosen)marmelade gefüllter Pfannkuchen; aber auch Variationen mit Füllung aus Topfen (= Quark) oder Eiscreme

Sachertorte

die Torte schlechthin, aus Eigelb, Zucker, wenig Mehl und Eiweißschnee, mit Aprikosenkonfitüre gefüllt und Schokolade übergossen

Stelze

gegrillte Unterschenkel vom Schwein oder Kalb; Beilagen: Sauerkraut und Semmelknödel

Tafelspitz

ein Gustostück vom gekochten Rind, in der Regel mit Schnittlauchsauce, Röstkartoffeln und Apfel- oder Semmelkren (= geriebenem Meerrettich) serviert

Wiener Schnitzel

direkter Nachfahre der „Costoletta milanese“, der Klassiker: das panierte und goldbraun herausgebackene Kotelett vom Kalb; Idealbeilage: Kartoffelsalat

Hermann

Schöner Garten mit Weinlauben, günstige Preise. März-Nov. Do-Mo 15.30-23 Uhr | Johann-Staud-Straße 51 | Tel. 9148161 | Bus 46 B Härtlgasse

Reinprecht

Traditionsreicher Großbetrieb in einer ehemaligen Klosteranlage mit 15 Räumen und einem weitläufigen Garten. Oft prämierte eigene Weine. Größte Korkenziehersammlung in ganz Österreich. Mittleres Preisniveau. Ende Feb.-Mitte Dez. tgl. 15.30-24 Uhr | Cobenzlgasse 22 | Tel. 3201471 | Bus 38 A Grinzing

Sirbu

Speisen und trinken zu moderaten Preisen inmitten von Weingärten mit traumhaftem Wienpanorama. Mitte April-Mitte Okt. Mo-Sa 15-24 Uhr | Kahlenberger Straße 210 | Tel. 3205928 | Bus 38 A Armbrustergasse, dann zu Fuß oder per Taxi

Café Amarcord

Nette Raststation zwischen Naschmarkt und Freihausviertel. Frühstück bis 18 Uhr, auch gute Küche zu moderaten Preisen, reiches Zeitschriften- und Spielesortiment. Tgl. 10-2 Uhr | Rechte Wienzeile 15 | U 4 Kettenbrückengasse

Café Central

Wieder auferstandenes Prachtcafé in venezianisch-neugotischem Stil. Um die Wende zum 20. Jh. wetzten hier die besten Literaten und Journalisten ihre Federn. Mo-Sa 8-22, So 10-18 Uhr | Herrengasse 14 | Bus 1 A, U 3 Herrengasse

Frauenhuber

Wiens ältestes Café ist ein Schmuckkästchen mit Perserteppichen, rotem Plüsch und Biedermeiervitrinen. Mo-Sa 8-24 Uhr, im Aug. Sa abends geschl. | Himmelpfortgasse 6 | U 1, U 3 Stephansplatz

Café Frey

Angenehmes Café ohne Allüren, mit toller Frühstückskarte, preisgünstigem Mittagsmenü um 5,70 Euro. Mo-Fr 7-23, Sa und So 9-22 Uhr | Favoritenstr. 44 | U 1 Südtirolerplatz

Haas & Haas

Das traditionsreiche Teehaus ist berühmt für seine Frühstücksvariationen. Wunderschöner Innenhof. Angeschlossen ist ein Verkaufsraum mit edlen Tees und Zubehör. In der Dependance Quicktea in den Ringstraßengalerien (Kärntner Ring 9-13 | Mo-Fr 9-20, Sa 9-19 Uhr | U1, U2, U4 | Karlsplatz): Health Food und Muffins. | Mo-Fr 8-20, Sa 8-18.30, So 9-18 Uhr | Stephansplatz 4 | U 1, U 3 Stephansplatz

Korb

Ein auf angenehme Weise unprätentiöses Caférestaurant, das gern von Künstlern frequentiert wird. Im Keller: Art Lounge. Mo-Sa 8-24, So 11 bis 21 Uhr | Brandstätte 9 | U 1, U 3 Stephansplatz

Kunsthalle Café

Einfach und stilvoll, täglich DJs, gutes Essen. Der große Garten hat Blick auf die Karlskirche. Ein beliebter Szenetreffpunkt mit trendigen Kunstausstellungen im Haus. Tgl. 10-2 Uhr | Treitlstraße 2 | U 1, U 2, U 4 Karlsplatz

Landtmann

Großes, klassisches, freilich auch teures Ringstraßencafé, von Politikern, Journalisten und Geschäftsleuten gern als „Zweitbüro“ genutzt. Schöne Terrasse. Tgl. 7.30-24 Uhr | Dr.-Karl-Lueger-Ring 4 | Straßenbahn 1, 2, D, 37, 38, 40-44, Bus 1 A, U 2 Schottentor

Meierei

Ein Teil des legendären, im Stadtpark residierenden Gourmettempels Steirereck ist diese Milchbar. Kredenzt werden Milch in allen erdenklichen Variationen, 150 Käsesorten, Schnitzel, gesunde Säfte, Spitzenweine. Zu jeder vollen Stunde am Nachmittag ofenwarme Strudel vom Allerfeinsten. Terrasse mit Wienfluss-Blick. Mo-Fr 12-24 Uhr | Am Heumarkt 2a | U 4 | Stadtpark, U 3, U 4 Landstraße

Sperl

Stimmungsvolles Traditionslokal mit Billardtischen und heimeligen Logen. Mo-Sa 7-23, So 11-20 Uhr, Juli/Aug. So geschl. | Gumpendorfer Straße 11 | Bus 57 A Stiegengasse

Café Stein

Das Studentencafé mit Frühstück, guter Küche und Internetbar wird abends zum gut besuchten In-Lokal. Dann gehen überwiegend Italodrinks und Espressi über den Tresen. Mo bis Sa 7-1, So 9-1 Uhr | Währinger Str. 6-8 | Straßenbahn 37, 38, 40-44, U 2 Schottentor

Huth

Edelgastwirt mit gehobener Wiener Küche, feine Weine, eleganter Livingroom im Keller. Tgl. | Schellinggasse 5 | Tel. 5135644 | www.zum-huth.at | Straßenbahn 1, 2, D Schwarzenbergplatz

Indochine

Lifestyle und Esskultur aus Südostasien auf höchstem Niveau. Wini Bruggers französisch-vietnamesische Küche ist talk of the town. Tgl. | Stubenring 18 | Tel. 5137660 | www.indochine.at | Straßenbahn 1, 2 | Dr.-Karl-Lueger-Platz, U 3 Stubentor

Plachutta

Hier ist nicht nur der Tafelspitz spitze. In ihrer schicken City-Gastwirtschaft servieren Ewald Plachutta und sein Team über ein Dutzend Arten von gekochtem Rindfleisch, und zwar, wie es sich gehört: in der Rindsuppe, mit Apfelkren, Rösterdäpfeln und Schnittlauchsauce. Tgl. | Wollzeile 38 | Tel. 5121577 | www.plachutta.at | U 3 Stubentor

A Barraca

Tinten- oder Stockfisch (bacalhau), Garnelen oder Spanferkelkoteletts, dazu treffliche Rotweine und vinhos verdes. Bei diesem kleinen, sympathischen Portugiesen schmeckt man das Aroma des Atlantiks. Sa mittags und So geschl. | Hohenstaufengasse 7 | Tel. 0660/3465737 | U 2 Schottentor | U 3 Herrengasse

Zum Blauen Esel

Ideal nach einem Schönbrunn-Besuch trotz etwas abschreckender Lage. Gemütliches Gasthaus, im Sommer herrlicher Garten samt Kies und Kastanien. Gehobene Vorstadtküche, aber auch Steaks und Scampi vom Grill, gute Weine. Mittags sowie So geschl. | Hadikgasse 40 | Tel. 8955127 | U 4 Hietzing

Gulaschmuseum

Ein „Museum“ der etwas anderen Art: Hier werden 15 Varianten der bekannten ungarischen Paprika-Fleisch-Speise kredenzt. Im Sommer können Sie auch draußen sitzen. Tgl. | Schulerstraße 20 | Tel. 5121017 | U 1 Stephansplatz

Hansen

Wunderschönes Lunchlokal im Souterrain der Börse mit Blick auf üppige Grünpflanzen. Moderne, leichte Küche. Sa abends und So geschl. | Wipplingerstr. 34 | Tel. 5320542 | Straßenbahn 1, 2 Börse

Lusthaus

Schöner, ehemals kaiserlicher Jagdpavillon mit Terrasse, großen Kastanienbäumen, feschen Maderln und spritzigem Wein. An lauschigen Frühsommerabenden schweben hier im Herzen der Praterauen die Seelen davon. Dass die Küche durchaus gehobene Ansprüche zufriedenstellt, vermehrt noch die Wonnen. Mi geschl. | Freudenau 254 | Hauptallee | Tel. 7289565 | www.lusthauswien.at | Bus 77 A Lusthaus

Jin's

Exzellentes All-Asia-Restaurant mit kühlem Schick für Nasch- und Flohmarkt-Flaneure, von Suppen, Salaten, Wokgemüsen über Hühnercurry mit Kokosmilch bis Sushi, Sashimi und Teppanyaki. Sehr preisgünstige Mittagsmenüs. Auch als Teehaus empfehlenswert. Tgl. | Linke Wienzeile 36 | Tel. 5812779 | U 4 Kettenbrückengasse

Servus

Angenehm großstädtische, an Pariser Brasserien erinnernde Kalorientankstelle im Herzen des Shoppingreviers Mariahilf. Gute Wiener und internationale Küche, hübscher Schanigarten. Di, Do, Sa abends Live-Pianojazz. Mo-Sa 10-24 Uhr | Mariahilfer Straße 57-59 | Tel. 5876392 | www.servus-cafe.at | U 3 Neubaugasse, Bus 13 A Amerlingstraße

Le Wadi

Lamm, Kaninchen, Oktopus, Hummus, Taboulé… Die derzeit wohl beste libanesische Küche der Stadt, freundliches Ambiente. Mittags und Mo geschl. | Bandgasse 31 | Tel. 9906197 | Straßenbahn 49 Zieglergasse, U3 Neubaugasse

Wrenkh

Wiens Vorkämpfer und Meister der gesunden Küche ist ein Mekka für Vegetarier. Recht fashionable samt schicker Bar, angeschlossen: ein Shop für „Functional Food“ und ein „Kochsalon“ mit Infos über gesunde Ernährung. So geschl. | Bauernmarkt 10 | Tel. 5331526 | www.wrenkh.at | U 1, U 3 Stephansplatz

Centimeter

Bei der mittlerweile auf sieben Filialen angewachsenen Lokalkette überzeugt das extrem günstige Preis-Leistungs-Verhältnis und die Originalität. Die Speisekarte in Form eines Zollstockes verspricht u.a. vielerlei dick belegte Riesenschwarzbrote, die man nach Zentimetern bezahlt. Tgl. | Stiftgasse 4 | Tel. 5243329 | www.centimeter.at | U 3 Neubaugasse, Straßenbahn 49 Stiftgasse

Glacisbeisl

Unmittelbar hinter dem Museumsquartier hat der gastronomische Klassiker wieder eröffnet. Gute Hausmannskost, günstiges Mittagsmenü, herrlicher Gastgarten. Tgl. | Museumsplatz 1/Zugang: Breite Gasse 4 | Tel. 5265660 | www.glacisbeisl.at | U 2, U 3 Volkstheater

Inigo

Freundlich-ungezwungener Treffpunkt für ein buntes Publikum. Spezialitäten: vegetarische Menüs und „Tageshit“ um 5,50 Euro. So abends geschl. | Bäckerstraße 18 | Tel. 5127451 | www.ingio.at | U 3 Stubentor

Saigon

Essen als exotisches Abenteuer: spannende, immer frische und sehr vielfältige vietnamesische Küche zu vernünftigen Preisen, z.B. Krebse, Enten, Meeresfrüchte mit Kokos. Angenehm informelles Ambiente. Mo geschl. | Getreidemarkt 7/Ecke Lehárgasse | Tel. 5856395 | U 1, U 2, U 4 Karlsplatz

Schweizerhaus

Eine Institution im Wurstelprater. Herzhafte Altwiener Küche von Schnitzel und Spiegelkarpfen bis Schweinsstelze und Saftgulasch. Im Sommer sitzt man im Schatten riesiger Kastanienbäume. Mitte März-Okt. tgl. | Prater 116 | Tel. 7280152 | www.schweizerhaus.at | Straßenbahn 21, U 1 Praterstern

Soho in der Nationalbibliothek

Selbst den wenigsten Wienern bekannt: Beamtenkantine im Stil eines Designerlokals mit Bistroküche zu Mensapreisen. Täglich zwei stets frische Menüs, auch Snacks. Am Josefsplatz 1/Neue Hofburg | Zugang vom Burggarten neben Schmetterlingshaus oder hinter der Burgkapelle Türe links | Mo-Fr 9-16 | Tel. 0676/3095161 | U 2 Museumsquartier, Bus 2 A Michaelerplatz

Der Wiener Deewan

Wiens vermutlich einziger Pakistani ist bezaubernd ungestylt, mit erfrischend amateurhafter Bedienung und kleinem, aber köstlichem Buffet. Spezialitäten sind Lamm-Curry-Huhn Karachi und vegetarische Eintöpfe. Der Gast zahlt je nach Zufriedenheit, so viel er will. So geschl. | Liechtensteinstraße 10 | Tel. 9251185 | U 2 Schottenring

Aux Gazelles

Orient pur für alle Sinne: schnieke Kombination aus Brasserie, Café & Deli, Kaviar- und Austernbar, Teesalon und Club. Auch ein marokkanisches Dampfbad gehört dazu. Mo-Sa Café 11-2, Restaurant 18-23, Club mit DJ Do-Sa 22-4 Uhr | gehobene Preise | Rahlgasse 5 | Tel. 5856645 | www.auxgazelles.at | U 2 Museumsquartier

Urania

Diese Kombination aus Café, Bar und Restaurant im generalrenovierten Volksbildungshaus ist kosmopolitisch schick und bietet kreative, internationale Küche. Im Sommer können Sie auf der Terrasse mit phantastischem Blick auf den Donaukanal (reservieren!) sitzen. Mo-Sa 9-2, So 9 bis 24 Uhr | gehobene Preise, Mo-Fr Mittagsmenüs um 9,50 Euro | Tel. 7133066 | Straßenbahn N, 1, 2 Urania, U 1, U 4 Schwedenplatz

Coburg

Kulinarische Spitzenadresse im glanzvoll sanierten, gleichnamigen Palais. Küchenchef Christian Petz sorgt für unvergessliche Gaumengenüsse. Immense Weinauswahl. Menü ab 68 Euro. So und Mo geschl. | Coburgbastei 4 | Tel. 51818800 | U 3 Stubentor, U 4 Stadtpark

Korso bei der Oper

Nicht ohne Grund ist dieser Gourmettempel den Kritikern von Gault-Millau zwei Kochmützen wert. Was Chef de cuisine Reinhard Gerer hier im imperialen Restaurant des Hotels Bristol auf die Teller zaubert, zählt immer noch zur Spitzenklasse der neuen österreichischen Küche. Menü ab 57 Euro | Sa mittags, im Juli auch So mittags geschl. | Mahlerstraße 2 | Tel. 51516546 | Straßenbahn 1, 2, D, J, U 1, U 2, U 4 Karlsplatz

Julius Meinl am Graben

Geschmackswunder auf internationalem Topniveau, ein Stockwerk über dem Stammhaus des legendären Feinkostimperiums. Menü ab 34 Euro mittags und ab 89 Euro abends. Mo-Mi 8.30-24, Do, Fr 8-24, Sa 9-24 Uhr | Am Graben 1 | Tel. 5323334 | www.meinlamgraben.at | Bus 2 A, U 3 Herrengasse

Steirereck am Stadtpark

Internationale Spitzenküche mit wienerischem Einschlag in zwei Konzepten: In der ess.bar im Entree werden delikate Kleinigkeiten zu moderaten Preisen angeboten, im Obergeschoss liegt das Feinschmeckerrestaurant. Reservierung empfohlen! Menü ab 50 Euro mittags und ab 85 Euro abends. Mo-Fr 12-16 und 19-22 Uhr, ess.bar ab 17 Uhr | Am Heumarkt 2a | im Stadtpark | Tel. 7133168 | www.steirereck.at | Straßenbahn 1, 2, U 4 Stadtpark