Reisetipps Norditalien

Szene Norditalien

Nina Schattkowsky

Die Filmstudentin lebt in Bologna und arbeitet beim Biografilm Festival (www.biografilm.it). Schreiben und Filme sind ihre große Leidenschaft: Wenn sie nicht gerade im Kino ist, ist die freie Autorin viel unterwegs, immer auf der Suche nach einer neuen Geschichte. Nebenbei schreibt sie ein Buch, fotografiert und kocht gerne.

Comer See

Erst George, dann der Rest von Hollywood

Der Comer See gräbt dem Gardasee das Trendwasser ab. Einst galt der Gardasee als Lake to be, doch seit Hollywood den bis dahin ruhigen Lago di Como für sich entdeckt hat, tobt dort das Leben. Als George Clooney sich seine Villa kaufte, gab es durchaus irritierte Reaktionen: Was wollen die Stars ausgerechnet am Comer See? Entspannen und gut essen ist die Antwort. Mittlerweile diniert „Giorgios“ Ocean's-Thirteen-Crew oder Tori Spelling im In-Restaurant Locanda dell'Isola Comacina (www.comacina.it) auf der Insel Comacina im Comer See. Wer keine eigene Villa hat, steigt in der Villa d'Este in Cernobbio (Via Regina 40 | www.villadeste.it) oder in der Villa Serbelloni (Via Roma 1 | www.villaserbelloni.it) in Bellagio ab: Neben Adeligen, Königen und Politikern verbringen in den Nobelherbergen auch Celebritys wie Kylie Minogue, Sharon Stone und Michael Schumacher ihre Ferien.

Mailand De Luxe

Neue Locations aus Designerhand

Mailand ist die Modemetropole, keine Frage - und das nicht nur während der Modewochen im März und September. Wer nicht nur prominent einkaufen, sondern auch speisen und schlafen will, liegt neuerdings ebenfalls richtig, denn die Hautevolee der italienischen Modemacher hat ein neues Steckenpferd - das Styling von Restaurants, Clubs und Hotels in Mailand. Das neue Restaurant des Designerduos Dolce & Gabbana hat sich den Namen Gold (Via Carlo Poerio 2 a | www.dolcegabbanagold.it) redlich verdient! Von der Einrichtung bis zur Weinkarte glitzert und glamourt alles in Weiß und Gold. Ebenso neu und stylish: Roberto Cavallis Lounge Bar and Restaurant (Via della Spiga 30 | www.justcavallicafe.com), das Emporio Armani Caffè (Via Manzoni 31 | www.armani-viamanzoni31.it) und das Bulgari Hotel (Via Privata Fratelli Gabba 7 b | www.bulgarihotels.com).

Matteo Thun all over

Ein Stararchitekt für Norditalien

Mailands heißeste Hotel-, Spa- und Restaurantadresse ist das Nhow Milano (Via Tortona 35 | www.nhow-hotels.com), was kaum verwundert, weil der gebürtige Südtiroler und heutige Stararchitekt Matteo Thun maßgeblich an der Planung beteiligt war (www.matteothun.com). Doch das ist noch längst nicht alles: Der in Bozen geborene Thun hat in ganz Norditalien seine Spuren hinterlassen. Zu seinen Werken gehören die Therme Meran (Thermenplatz 9 | www.thermemeran.it) und das Vigilius Mountain Resort (Villenerweg 3 | www.vigilius.it) in Lana. Zudem gestaltete er die Fassade des Palazzo del Cinema für die Filmfestspiele in Venedig 2004/2006 neu (www.labiennale.org).

Filmszene

Großes Kino

Filme werden in Norditalien großgeschrieben! Kein Wunder also, dass es unzählige Filmfestivals gibt. Zu den wichtigsten zählen die Biennale Internazionale Cinematografica in Venedig (www.labiennale.org), das Torino Film Festival (www.torinofilmfest.org), das Future Filmfestival in Bologna (www.futurefilmfestival.org), das Bergamo Film Meeting (www.bergamofilmmeeting.it) und das Milano Film Festival (www.miff.it). Auch die Kunstfilmszene boomt. Weg vom Kommerz und hin zur Kunst heißt das Motto vor allem bei jungen Filmemachern wie Carola Spadoni. Im Trend sind alternative Filme und Programm- und Offkinos wie das Cinema Lumière (Via Azzo Gardino 65 | Bologna).

Fussballtennis

Italiens neuer Funsport

Dass die Italiener weltmeisterlich Fußball spielen können, ist bekannt. Doch damit nicht genug: Jetzt wird Fußball auch über ein Tennisnetz gespielt. Fußballtennis heißt der neue Trend in Sachen Outdoor-Freizeitsport, vor allem in der Emilia-Romagna. Gespielt wird in den Sporthallen, besonders beliebt sind an der Adriaküste jedoch Matches am Strand und im Park. Hier geht es rund: in den Parks Giardini Margherita in Bologna, Parco Monte Sole in Marzabotto, Parco del Valentino in Turin und Marina di Ravenna. Infos und Termine bei der Federazione Italiana Footvolley (www.fifov.com) oder der Federation International Footballtennis Association (www.fifta.com).

Graffiti

Kunst oder kriminell?

Auch wenn manche es bestreiten: Graffiti ist Kunst! Und zwar eine, die in den Neunzigern prägend war für die Stadtbilder Norditaliens und jetzt ein enormes Revival erlebt. Vor allem in Bologna prangen bunte Kunstwerke an Hauswänden, Bauzäunen, Mülleimern - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Beliebte Motive: Filme oder Politik. Bei einigen Graffiti geht es um die reine Optik, andere haben eine Message. Weil sie in der Regel dennoch illegal sind, werden die leider temporären Kunstwerke regelmäßig überstrichen. Doch keine Sorge, anonyme Künstler sorgen dafür, dass schnellstens ein neues Werk erscheint! Mehr über Graffitikunst unter: www.graffiti.org.

Wellness alpin

Von Natur aus schön

Natur pur ist in: Die Architekten Silvano Tacchus und Franco Didoné und Designer Stefan Moravetz erschufen mit dem Hotel Seiser Alm Urthaler (www.urthaler.it) in Südtirol ein Vorzeigeobjekt der nachhaltigen Bauweise: Es ist aus Holz gebaut, das in besonderen Mondphasen geschlagen wurde; die Zimmer sind frei von Allergenen und Elektrosmog. Tipp: Das Südtiroler Zirbelkiefernbad entspannt nach dem Sport. Mit der Bonsai Lounge, dem Spa des Hotels Mignon (Grabmayrstr. 5 | www.hotelmignon.com), realisierte Architekt Herbert Kinkelin einen asiatischen Wellnesstraum mitten im Naturparadies Meran. Dazu gibt es originell-traditionelle Treatments wie Südtiroler-Apfel-Körperbehandlungen. Wellness im Einklang mit der Natur bieten auch die traditionellen Völser Heubäder im Holzzuber im Hotel Turm (Kirchplatz 9 | Völs am Schlern | www.hotelturm.it) oder das biologische Traubenkernpeeling im Hotel Adler Thermae (www.adler-thermae.com) in Bagno Vignoni bei San Quirico d'Orcia in der Toskana.

Design hoch drei

Bella Figura dank immer neuer Labels

Eine gute Figur machen ist wichtig in Bella Italia. Was man dafür braucht: das richtige Outfit, eine stylishe Wohnung und ein schnittiges Auto. Kein Problem, denn Norditalien ist quasi das europäische Epizentrum für Design und Mode mit einer sich ständig wandelnden Szene. Nicht ohne Grund wurde Turin zur World Design Capital 2008 auserkoren (www.torinoworlddesigncapital.it). Neben den bekannten italienischen Topdesignern bestechen neue und unbekanntere Labels mit Stil: Alexandra Stelzer entwirft Haute-Couture-Roben und extravagante Brautkleider in Meran (Freiheitsstr. 36 | www.decall.it). Trendiges für Männer gibts bei Transit (Via Brenta 5 | Carrè | www.transit.it), Elegantes für Frauen bei Marella (Corso V. Emanuele | Mailand | www.marella.it), der angesagten Tochterfirma von Max Mara. Zu normal? Wer auffallen will, macht mit der High-End-Linie Aurum 24K by Vist die Pisten unsicher: Sportswear und Skiequipment sind mit 24-karätigem Gold veredelt (Via Paludi di Caldaro 15 | Kaltern am See | www.aurum-ski.com).