bedeckt München

Reiseführer Thailand:Events, Feste & mehr

Religiöse Feste fallen meist auf bestimmte Vollmondtage, weshalb ihre Daten sich von Jahr zu Jahr ändern. Lokale Feste können sich ebenfalls verschieben. Die staatliche Tourismusbehörde TAT (www.tourismthailand.org) stellt die Termine jedes Jahr neu zusammen. Eine gute Übersicht finden Sie auch auf www.thailandgrandfestival.com.

Offizielle Feiertage

1. Januar

Neujahrstag

Vollmond im Februar

Makha Pucha (Gedenken an Buddhas Predigt vor 1250 Gläubigen)

6. April

Chakri-Tag (Thronbesteigung Ramas I., Gründung der Chakri-Dynastie im Jahr 1782)

13.–15. April

Songkran (thailändisches Neujahrsfest)

1. Mai

Tag der Arbeit

5. Mai

Krönungstag des jetzigen Monarchen, König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.)

Vollmond im Mai

Visakha Pucha (Gedenken an Buddhas Geburt, Erleuchtung und Tod)

Vollmond im Juli

Asaha Pucha (Gedenken an Buddhas erste Predigt)

einen Tag nach Asaha Pucha

Khaopansa (Beginn der buddhistischen Fastenzeit)

12. August

Geburtstag von Königin Sirikit

23. Oktober

Chulalongkorn-Tag (Todestag von König Chulalongkorn (Rama V.), der 1910 starb)

5. Dezember

Geburtstag von König Bhumibol

10. Dezember

Tag der Verfassung

31. Dezember

Silvester

Feste und Veranstaltungen

Januar

Bor-Sang-Schirmfestival : Das Dorf Bor Sang bei Chiang Mai in Nordthailand ist berühmt für seine handbemalten Papierschirme. Bei einem Umzug präsentieren Mädchen in Festgewändern die schönsten Schirme.

Januar/Februar

Chinesisches Neujahrsfest : Das neue Jahr wird in Bangkoks Chinatown und in der zentralthailändischen Stadt Nakhon Sawan mit einer Drachen-und-Löwenparade begrüßt. Auf Phuket findet ein einwöchiges Tempelfest im Kloster Wat Chalong (beim Dorf Chalong) statt.

April

Songkran : Das Neujahrsfest (13. bis 15. April) ist das wildeste Fest von allen. Die Menschen bespritzen und überschütten sich mit Wasser. Auch Touristen bekommen ihre Dusche ab. Besonders ausgiebig und mit einem großen Umzug wird in der Nordmetropole Chiang Mai gefeiert. Dort beginnt Songkran sogar schon am 12. April. In Bangkok ist die Khao San Road ein Zentrum der Wasserschlachten. www.songkran.net

Mai

Königliche Zeremonie des Pflügens : Das Fest in der zweiten Maiwoche markiert den Beginn der Reispflanzsaison. Es findet ein prächtiges Spektakel vor dem Großen Palast in Bangkok statt, und auch das Königshaus ist dabei. Tribünenplätze sind über das Touristenbüro in Bangkok zu buchen

Oktober

Büffelrennen : In Chonburi (zwischen Bangkok und Pattaya) sind Bauernjungen die Jockeys und Wasserbüffel die Reittiere.

Vegetarierfestival : Bizarres Fest auf Phuket und, in kleinerem Ausmaß, in Trang (Südthailand). Chinesischstämmige Thais versetzen sich in Trance und treiben sich Spieße, Nadeln, Haken und sogar Handbohrer oder Regenschirme ins Fleisch. Während des Festes leben die Teilnehmer streng vegetarisch. www.phuketvegetarian.com

November

Loi Kratong : Das bezauberndste Fest des Jahres, zu Vollmond im November. Körbchen mit Blumen, Räucherstäbchen und brennenden Kerzen werden zu Wasser gelassen. Am romantischsten sind die Feierlichkeiten in den alten Königsstädten Sukhothai und Ayutthaya sowie in Chiang Mai zu erleben.

November/Dezember

River Kwai Bridge Week : Die berühmte Brücke am Kwai und die „Todeseisenbahn“ stehen im Mittelpunkt der Festwoche. Fahrten mit alten Dampfloks, Feuerwerk mit Licht- und Tonschau an der Brücke in Kanchanaburi.

Weiter zu Kapitel 11

Seit der Journalist Wilfried Hahn 1978 erstmals nach Thailand reiste, kehrt er jedes Winterhalbjahr dorthin zurück. Für Zeitungen und Reisemagazine hat er unzählige Artikel über das Land verfasst. Für MARCO POLO schreibt er die Reiseführer Thailand, Bangkok, Phuket, Ko Samui und Krabi. Und wo in Thailand gefällt es ihm am besten? „Überall dort, wo gelächelt wird – und das ist wirklich überall.“

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de