bedeckt München 12°

Reiseführer Teneriffa:Spezialitäten

MARCO POLO Koautorin Izabella Gawin

baifito en adobo

gebratenes Zicklein, in Beize eingelegt, wird mit papas und Salat gegessen

bienmesabe

übersetzt „es schmeckt mir gut“ – ein zäher, goldbrauner Nachtisch aus Honig, Mandeln, Eigelb und Zitrone

caldo de pescado

dünne Fischsuppe mit Kartoffeln und Kräutern

carajacas

Leber vom Kalb, Schwein oder Huhn, gestückelt und eingelegt

cherne al cilantro

gebratene kanarische Goldbrasse in Koriandersauce

conejo en salmorejo

gebratenes Kaninchen in einer Beize aus Lorbeer, Knoblauch und Wein

gofio escaldado

gofio, mit Brühe der caldo de pescado zu sämigem, maisgelbem Brei angedickt, mit Kräutern und Paprika nach Geschmack

mojo rojo

sämige bis flüssige scharfe Tunke aus roten Peperoni, Öl, Knoblauch, Essig und Salz. Begleitet Fleischgerichte und papas arrugadas

mojo verde

wie mojo rojo, aber statt roter grüne Peperoni und viel Petersilie. Zu Fisch und papas arrugadas

papas arrugadas

in Salzlake gekochte kanarische Kartoffeln, die stets mit ihrer schrumpeligen (spanisch: arrugado) Haut verzehrt werden

pella

brotartige Masse aus gofio, Wasser und Salz. Isst man, in Scheiben geschnitten, zum sancocho canario

potaje canario

kräftige Suppe aus Kichererbsen, Kartoffeln, Gemüse der Saison und Mais

potaje de berros

milder Kresseeintopf mit Speck, Kürbis Kartoffeln, Mais, Yams. Darein wird gofio gerührt

rancho canario

Eintopf aus Kichererbsen, Kartoffeln, Schweinefleisch, Nudeln, Zwiebeln, Knoblauch, chorizo

ropa vieja

dicker Eintopf aus Kichererbsen, Fleisch, Gemüse und Kartoffeln

sancocho canario

in Salz eingelegter, gekochter Fisch, der mit Gemüse, mojo und pella gegessen wird

Weiter zu Kapitel 13

Izabella Gawin kennt die Kanaren wie ihre Westentasche. Sie hat ihre Doktorarbeit über die Inseln verfasst, dazu mehrere Wander- und Reiseführer geschrieben. Auf der ITB in Berlin 2011 wurde sie mit einem Autorenpreis für ihr „Reiseführerschaffen“ ausgezeichnet. An Teneriffa fasziniert sie vor allem „Väterchen Teide“, mit knapp 4000 m einer der höchsten Vulkane weltweit, mit einer gigantischen Felsarena zu seinen Füßen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite