bedeckt München 15°

Reiseführer Kroatische Küste - Istrien:Special

Das Klima im Blick

Handeln statt reden

Reisen bereichert und verbindet Menschen und Kulturen. Jedoch: Wer reist, erzeugt auch CO2. Dabei trägt der Flugverkehr mit bis zu 10 % zur globalen Erwärmung bei. Wer das Klima schützen will, sollte sich somit nach Möglichkeit für die schonendere Reiseform (wie z.B. die Bahn) entscheiden. Wenn keine Alternative zum Fliegen besteht, so kann man mit atmosfair handeln und klimafördernde Projekte unterstützen.

atmosfair ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation.

Die Idee: Flugpassagiere spenden einen kilometerabhängigen Beitrag für die vonihnen verursachten Emissionen und finanzieren damit Projekte in Entwicklungsländern, die dort helfen den Ausstoß von Klimagasen zu verringern. Dazu berechnet man mit dem Emissionsrechner auf www.atmosfair.de wie viel CO2 der Flug produziert und was es kostet, eine vergleichbare Menge Klimagase einzusparen (z.B. Berlin-London-Berlin: ca. 13 Euro). atmosfair garantiert, unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, die sorgfältige Verwendung Ihres Beitrags. Auch der MairDumont Verlag fliegt mit atmosfair.

Unterstützen auch Sie den Klimaschutz: www.atmosfair.de

Bauernhofurlaub

Wo Kinderträume wahr werden

Katzen und Hunde streicheln, Hühner, Esel und Pferde füttern, mit Bauer Sinković aus Momjan auf dem Traktor in die Weingärten fahren oder die reifen Früchte vom Feigenbaum naschen - das können Kinder im grünen, hügeligen Binnenland von Istrien. Abseits vom touristischen Trubel an der Küste sind Feriengäste in privaten Landhäusern mit großen Gärten und auf typisch istrischen Bauernhöfen willkommen. Zum Baden im Meer fahren Sie mit dem Auto nie mehr als eine halbe Stunde. Detaillierte Informationen über die in den letzten Jahren sehr angewachsene Zahl von Objekten finden Sie in der Broschüre „Istra-Agrotourismus“, herausgegeben vom Tourismusverband Istrien (Tel. 0552/452797 | Fax 452796 | www.istra.com).

Flipper vor Cres

Ein Reservat für Delphine

Die Gewässer um Cres und Lošinj sind zum Schutzgebiet für Delphine erklärt worden, dem ersten im Mittelmeer. Seit 1987 erforscht man hier den Meeressäuger in seinem Lebensraum. Bis heute sind etwa 150 Exemplare markiert und registriert. Ein ausgewachsener Delphin ernährt sich täglich von 5 bis 10 kg kleiner Fische und lebt vorwiegend in Gruppen. Die Fischer sind von dieser Konkurrenz nicht begeistert. Infozentrum der Schutzstation für Delphine: Zad Bone 11 | Veli Lošinj | Tel. 051/236406 | www.blue-world.org

Piratenkreuzfahrten

Auf nostalgischen Motorseglern durch die Inselwelt

Eine ganze Armada nostalgischer Motorsegler kreuzt jeden Sommer mit Urlaubern durch die Kvarner-Inselwelt. An Bord wird gekocht und gegrillt. Für legere Ferientage zweckmäßig eingerichtet sind die kleinen Kabinen auf den nachgebauten Oldtimern. Umso großzügiger ist das Sonnendeck gestaltet. Unterwegs zum nächsten Tagesziel ankern die Holzschiffe in stillen Buchten, die meist nur vom Wasser aus zu erreichen sind - ideale Plätze zum Schwimmen und Schnorcheln im glasklaren, warmen Wasser. Nachmittags bleibt genügend Zeit für Entdeckungen an Land. Auskunft bei der Kroatischen Zentrale für Tourismus | 1 Woche inkl. Halbpension je nach Saison ab 500 Euro

Weiter zu Kapitel 1

Die Ethnologin und Reisebuchautorin Daniela Schetar reizten zunächst fremde Kulturen. Doch als sie erstmals wieder in ihre Heimat Istrien zurückkam und den Duft der Macchia einsog, waren sie wieder da: die Begeisterung für die venezianischen Städtchen, die Faszination der kargen Felsrücken der Insel Cres, die Liebe zu Landschaften und Menschen am Schnittpunkt kroatischer, slowenischer und italienischer Kultur.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite