bedeckt München 21°

Reiseführer Budapest:Sehenswertes

Kirchen, Synagogen und Paläste: In Budapest ist die gewaltige Vielfalt der Baustile selbst zum Stil geworden

Das einzige alte Bauensemble der Hauptstadt ist das mittelalterliche Viertel auf dem Budaer Burgberg. Ansonsten ist Budapest ein Kind des 19./20. Jhs. In den Boomjahren 1867–1914, der Zeit des österreichisch-ungarischen Ausgleichs, entstand fast alles, was der Stadt ihr unverwechselbares Gesicht verleiht. Die Architekten jener Zeit bedienten sich mit Lust und Können aus dem Baukasten der Architekturgeschichte. Gotik, Renaissance, Klassizismus: Der Stilmix machte die Stadt zum Inbegriff des Eklektizismus.

Dank seiner Lage ist Budapest für Besucher gut zu überschauen. Schon der pulsierende Verkehr signalisiert: Budapests politisches, wirtschaftliches und kulturelles Herz schlägt im flachen, östlich der Donau gelegenen Pest. Im Vergleich zu Pest ist das gegenüberliegende Buda geradezu beschaulich. Das Burgviertel mit seinen kopfsteingepflasterten Gassen hat in weiten Teilen musealen Charakter und kann komplett zu Fuß erkundet werden. Nördlich des Burgviertels und weiter südlich, rund um den Gellértberg, liegen teure Villenviertel. In Óbuda, nördlich von Buda, zeugen Ausgrabungen von der frühen Besiedlung durch die Römer. Vom Óbuda des 19. Jhs. ist nur wenig geblieben. Das historisch Gewachsene musste nach dem Zweiten Weltkrieg ausgedehnten Plattenbausiedlungen weichen. Wer mitten im Budapester Geschehen sein möchte, wohnt während seines Aufenthalts in den donaunahen Bezirken von Pest und startet von dort zu Ausflügen in die malerische Welt des Burgbergs.

Weiter zu Kapitel 1

Der Reisejournalist und Übersetzer Matthias Eickhoff ist seit 25 Jahren von der Vielseitigkeit Budapests fasziniert: „Die Donaumetropole ist eine der spannendsten und attraktivsten Städte Mitteleuropas, die ihre Traditionen bewahrt und immer offen für neue Trends ist. Budapest ist voller Dynamik.“ Auch privat ist Matthias Eickhoff mit Budapest eng verbunden, da seine Frau aus der ungarischen Hauptstadt stammt.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite