Reisetipps Sardinien

24 Stunden Sardinien Ein Tag in Cagliari

Action pur und einmalige Erlebnisse.

Gehen Sie auf Tour mit unserem Szene-Scout

Cappuccino & Co.

9:30

Nur keine Hetze! Der Tag beginnt relaxt und selbstverständlich in alt-italienischer Art, mit Cappuccino und Cornetto (Hörnchen). Im Caffè Svizzero, dem historischen Café-Klassiker am Largo Carlo Felice, einen Fensterplatz sichern und die Sarden beobachten, am Käffchen nippen und sich auf den Tag freuen. Wo? Largo Felice Nr. 6 | im Viertel Stampace

Verborgene Schätze

10:30

Auf zum Flohmarkt auf der Piazza Trento. Tische voller Trödel, Antiquitäten und Kunstgegenstände - hier ein wenig stöbern, da ein wenig feilschen. Des Italienischen nicht mächtig? Kein Problem! Die Händler verstehen sich prächtig auf die Sprache mit Händen und Füßen. Rein ins Getümmel und ein Souvenir erstehen. Wo? Piazza Trento | zwischen Viale Trieste und Viale Trento | sonntags von 8 bis 14 Uhr

Das Meer ruft

11:30

Nach der hitzigen Preisdebatte wartet das Meer. Surfbrett ausleihen und in die kühlen Fluten stürzen. Der Wind bläst, die Wellen sind genau richtig und der Spaß ultimativ. Der sechs Kilometer lange Strand von Poetto ist der Hausstrand der Cagliaritani und der perfekte Ort zum Surfen. Anfänger belegen Kurse beim Windsurfing Club Cagliari. Herrlich, wenn das Wasser einem um die Nase spritzt! Wo? Windsurfing Club Cagliari | Via Marina Piccola | Preis: ca. 25 Euro pro Stunde | www.windsurfingclubcagliari.it

Kunstgenuss

13:00

Zeit, ein Original kennen zu lernen. Einfach in der Via Corte d'Appello 37 anklopfen und bei Alberto dal Cerro vorbeischauen. Der Künstler und Restaurator freut sich über jeden Besucher. Mit ein wenig Glück lässt er einen selbst ran an Hammer und Meißel und zeigt, wie aus einem rohen Steinklotz eine Figur entsteht. Wo? Via Corte d'Appello 37

La Dolce Vita

15:00

Sobald man die Bäckerei Durke betritt, schlägt das süße Herz Purzelbäume. So klein, so kunstvoll, so lecker - die Pralinen, Plätzchen und kleinen Törtchen, die in den Vitrinen liegen, sind fast zu schade zum Essen. Doch keine Scheu, rein damit und genießen! Nebenbei einen Blick auf die Besitzer, die alten Öfen und den Laden werfen: Auch sie sind ein Augenschmaus! Wo? Via Napoli 66 | www.durke.com

Aufgesattelt

16:30

Mit einem Taxi und vollem Magen zur Ranch Is Morus brausen. Dort angekommen, wird das Pferd gesattelt und anschließend im Galopp die Küste entlang gejagt. Wenn der Wind durch die Haare weht und die Augen tränen, weiß man, wie sich Freiheit anfühlen muss. Wo? Santa Marghertita di Pula | Preis: 40 Euro pro Stunde | www.ranchismorus.it

Dinner am Strand

21:00

Natur macht hungrig, also schnell zu den super angesagten Chioschetti del Poetto, was übersetzt die Kioske von Poetto heißt. Einer von ihnen ist das | Mare Forza 9. Unbedingt die sardische Spezialität, Spaghetti mit Seeigel-Sauce, bestellen. Unterm Sternenhimmel schmecken Pasta und Wein unbeschreiblich. Wo? Lungomare Poetto Fronte Ottagono | www.ilpoetto.com

Dancing Queen

23:30

Genug geschlemmt. Die Füße können kaum mehr still stehen und die Beats wehen schon leise über den Strand. Jetzt heißt es party on! Dazu bleibt man gleich am Strand. In der Nobeldisko Lido tanzt man bis zum Morgen. Tipp: Mittwochs ist der Eintritt frei. Wo? Il Lido | Viale Poetto 41