Reisetipps Polnische Ostseeküste

Mit Kindern Polnische Ostseeküste Zu Besuch bei Robbe und Wisent

An der polnischen Küste gibt es vieles zu entdecken, was den Ostseeurlaub zum Abenteuer werden lässt

An Freizeitparks westlichen Zuschnitts mangelt es dem Ferienland zwischen Stettiner Haff und Frischer Nehrung noch, langweilig wird es Kindern im Urlaub an der Ostsee deshalb aber bestimmt nicht. Strand macht immer Spaß.

Und wo Wasser ist, gibt es immer Neues zu entdecken. Zum Beispiel Bernstein: Die Suche nach dem Gold der Ostsee verspricht v.a. östlich von Danzig gute Funde. Oder wie wäre es mit einer Fahrt im Ausflugsdampfer? Von Kołobrzeg aus fahren sogar Wikingerboote. Und wer nicht bloß mitfahren will, geht im Kanu auf Flüssen und Seen auf Entdeckungsreise.

Region: Danzig und Umgebung

Aquapark Sopot/Park Wodny

Mit insgesamt 70 Attraktionen von Wasserfällen, Kaskaden, Rutschen und Wildwasserfluss bis zum angeblich „größten Whirlpool Polens“ bietet der Aquapark in Sopot jede Menge Wasserspaß. Außerdem gibt es einen großen Nichtschwimmerbereich und ein Außenschwimmbecken, das selbst im Winter geöffnet ist. Wer es richtig heiß mag: Die Saunawelt hält neun verschiedene Saunen bereit. Außerdem: Bowlingbahn, Restaurant und Café. | ul. Zamkowa Góra 3 | tgl. 8-22 Uhr | Eintritt Erw. 24 Zł./Std., Kinder (bis 16 J.) 18 Zł./Std. | www.aquaparksopot.pl

Dar Pomorza, Gdynia

Für Museen sind Kinder selten zu begeistern, doch wie wäre es mit einem Museumsschiff? Noch dazu ein echter Großsegler oder Windjammer. In Gdynia liegt die seit 1979 ausgemusterte „Dar Pomorza“ an der Pier, das einstige Segelschulschiff der polnischen Hochschule für Nautik: Das 1909 in Hamburg gebaute, 91 m lange Vollschiff mit seinen drei 41 m hohen Masten (2200 m² Segelfläche) und dem mächtigen Doppelsteuerrad fordert zum Entdecken geradezu auf. An Bord sieht es immer noch aus, als wolle das Schiff gleich ablegen, und alles kann besichtigt werden - sogar die Kapitänskajüte. | Al. Zjednoczenia (Südmole) | Di-So 10-16 Uhr | Eintritt Erw. 6 Zł., Kinder 4 Zł.

Zoologischer Garten/Ogród Zoologiczny Gdańksa

Pinguine, Nilpferde, Mähnenwölfe - all diese Tiere gibt es an der Polnischen Ostseeküste. Natürlich nur im Zoo. Und zwar im größten und schönsten des Landes: dem Zoologischen Garten Danzig. Er liegt ein bisschen außerhalb, idyllisch eingepasst in den Naturpark Trójmiejski in Oliwa, und ist mit seinen 136 ha so groß, dass man sich fast darin verlaufen kann. Aber die 1218 Tiere (220 Arten) sind ja alle in ihren Gehegen - jedenfalls fast alle. Denn es gibt auch einen Streichelzoo. | ul. Karwieska 3 | Mo-Fr 9 bis 17, Sa/So 9-18 Uhr | Erw. 8 Zł., Kinder 4 Zł. | Tel./Fax 0585521751 | www.zoo.gd.pl

Region: Stettin und Wollin

Schmalspurbahn Rewal/Kolejka Wąskotorowa

Eine Kleinbahn, gezogen von einer schnaufenden Dampflok, kennen die meisten Kinder nur aus Büchern. Doch zwischen Pogorzelica, Niechorze, Trzęsacz und dem Seebad Rewal an der pommerschen Küste verkehrt im Sommer so ein Unikum, „Chiuchia“ genannt. Es ist das letzte Teilstück eines Kleinbahnnetzes, das vor dem Krieg über 500 km lang war. | Die Bäderbahn fährt im Sommer (Juni-Sept.) fünfmal täglich (aktueller Fahrplan: www.schmalspurbahn-in-polen.de). Besonders lohnend ist ein Ausflug mit der kleinen Bahn bis in das idyllische Gryfice (Greifenberg) 18 km südlich von Trzebiatów. Dort gibt es im Pommerschen Schmalspurbahnmuseum noch eine ganze Schar der kleinen Loks zu bestaunen. | Muzeum Koleji Wąskotorowej | Di-So 10-18 Uhr | Eintritt Erw. 4 Zł., Kinder 2 Zł.

Wisentgehege Wolin/Pokazy Żubrów

Sie sind echte Urzeitriesen, mit zotteligem Fell, bulligen Schädeln und sanft blinzelnden braunen Augen: Wisente, die größten Wildrinder der Welt, Verwandte des amerikanischen Bisons. In einem großen Freilandgehege im Nationalpark auf der Insel Wollin kann man die buckligen Büffel heute wieder frei beobachten. Sie wurden hier in der Küstenwildnis in tiefen Buchenwäldern künstlich angesiedelt, denn der Mensch hatte sie rücksichtslos ausgerottet. Heute leben in Polen wieder rund 3000 Wisente, im Wolin-Reservat sind es ca. 60 Exemplare. | Mai-Okt. Di-So 10 bis 18 Uhr | Tel. 0913280737

Region: Stolp und Kaschubei

Robbenkindergarten Hel/Fokarium Hel

Es ist gar nicht so lange her, da lebten an der Ostseeküste noch viele Kegelrobben, doch hemmungslose Jagd, die Verschmutzung des Meerwassers und starker Schiffsverkehr haben die schlanken Seehunde fast ausgerottet. Die Meeresbiologen der Universität Danzig betreiben darum auf der Halbinsel Hel eine Forschungsstation, um den Bestand der Robben an der polnischen Küste zu retten und wieder aufzubauen. Das Fokarium ist zugleich eine Art Robbenkindergarten, in dem verwaiste Jungrobben aufgezogen und später kontrolliert wieder freigelassen werden. Man kann den munteren Tieren beim Spielen und bei der Fütterung zusehen. | ul. Morska 2 | tgl. 9-20 Uhr | Tel. 0586750836 | sekhel@univ.gda.pl

Region: Elbing und Frisches Haff

Foucaultsches Pendel, Frombork

Woran merkt man eigentlich, dass sich die Erde dreht? Ein Physiker namens Leon Foucault fragte sich das im 19. Jh. auch, und bald hatte er eine Idee: Er band eine Eisenkugel an ein 67 m langes Seil, hängte es so in einem Kirchturm auf, dass die Kugel knapp über dem Boden schwebte, versetzte sie in Schwingungen und beobachtete 24 Stunden lang die Bewegung des Pendels. Daraus ließ sich tatsächlich erkennen, dass die Erde sich dreht. Das ist natürlich nur eine sehr knappe Erklärung. Doch auf der Domburg in Frombork, wo der Astronom Kopernikus lebte, hängt so ein berühmtes Foucaultsches Pendel. Es ist spannend zu beobachten, wie sich die Pendelbewegungen verändern. Besonders, weil es einem von den Museumsmitarbeitern gut erklärt wird. Planetarium im Turm. | Mai bis Sept. tgl. 9-16 Uhr