Reisetipps Düsseldorf

Einkaufen Düsseldorf Mostert und Killepitsch

Nicht nur Senf und Kräuterlikör sind Spezialitäten - in Düsseldorf werden auch Modeträume wahr

Einkaufen in Düsseldorf kann schwierig sein, und das selbstredend nicht wegen der geringen Möglichkeiten, sondern weil im Gegenteil ein Überangebot an Luxusgütern deutlich macht, was „Qual der Wahl“ bedeutet.

Das betrifft vor allem den Modesektor. Einige deutsche Topdesigner kommen aus Düsseldorf oder haben es hier zu etwas gebracht. Namen wie Toni Gard, Ursula Conzen, Beatrice Hympendahl und Uta Raasch sind längst nicht die einzigen, auch Firmen wie Tristano Onofri prägen den Ruf der Stadt. Die mehrmals im Jahr stattfindenden Schuh-, Mode- und Beautymessen tragen dazu bei, dass Düsseldorf als Welthauptstadt des Geschäfts mit der Mode gilt.

Ein angenehmer Nebeneffekt der Konzentration auf den schönen Schein besteht darin, dass es einige Secondhandshops gibt, die von den Damen der Gesellschaft ständig mit Designerklamotten versorgt werden. Wer auf sich hält, trägt zum Beispiel Abendgarderobe nur einmal. Zum Saisonschluss verkaufen die Ateliers und Niederlassungen dann oft ihre Kollektionsteile.

Aber es gibt nicht nur die Mode. Für Kenner ist beispielsweise das Antiquitätenviertel in der Karlstadt eine Versuchung, der sich nur standhafte Charaktere entziehen können. Für Sammler sehr interessant ist auch die reiche Galerienlandschaft; viele Galerien sind mit ihren Angeboten nicht weit von den schon etablierten Werken in der Kunstsammlung entfernt.

Haupteinkaufsmeile für den gehobenen Geschmack und den leistungsfähigen Geldbeutel ist natürlich die Königsallee (Kö) mit ihren Seitenstraßen. Hier finden Sie alles, was international Rang und Namen hat: Armani, Escada, Bogner, Yves Saint-Laurent, Cartier, Nino Cerruti, Umberto Ginochietti, Max Mara usw. usf. Toni Gard und Jil Sander verkaufen in exklusiven Boutiquen ihre Kollektionen, ebenso der Düsseldorfer Modezar Eickhoff. Chanel ist auf der Düsseldorfer Luxusmeile mit dem bestsortierten Geschäft nach dem Stammhaus in Paris vertreten. Eine besonders dichte Konzentration an Geschäften auf der ohnehin schon dicht besiedelten Kö sind die verschiedenen Knotenpunkte um die Innenhöfe herum. Größte dieser Einkaufspassagen ist die Kö-Galerie; sternförmig laufen hier verschiedene Ladenstraßen mit mehreren Stockwerken, Malls genannt, auf einen Mittelpunkt zu, das Forum, in dem Cafés und Restaurants den erschöpften Kunden wieder aufpäppeln. Auf der westlichen Seite der Kö, der „stillen Kö“, befinden sich die Trinkaus-Galerie und das WZ-Center.

Die Geschäftsausläufer der berühmten Prachtmeile reichen bis in die Altstadt. Doch gerade in der Altstadt gibt es neben den zum Teil sehr teuren Läden zahlreiche preiswerte Boutiquen und kleine Lädchen, in denen man auch für weniger Geld einiges findet. Günstiger als die Kö ist auch die Schadowstraße mit der Passage und den Arkaden. Über 150 Geschäfte mit rund 1,5 Mia. Euro Umsatz im Jahr machen sie zur Straße mit dem höchsten Einzelhändlerumsatz in Deutschland.

Brigitte Roos

Ihr Motto ist: Spaß für den Kopf - mit Hüten von klassisch bis verrückt für die Rennbahn, den Urlaub in der Wüste und die Winterferien - alles handgearbeitet aus hochwertigen und oft auch ausgefallenen Materialien. Herren finden hier Borsalinos sowie Designerfliegen. Bastionstr. 23 | Straßenbahn 703, 706, 712, 713, 715 Benrather Str.

Karlstadt

Die Karlstadt, das Gebiet südlich des Carlsplatzes, ist das Viertel der Antiquitätengeschäfte. Hier sind auf engem Raum zahlreiche Läden zu finden, einer verführerischer als der andere.

Galerie Classic Art Deco

Wie der Name schon sagt: exquisite Möbel und Objekte. Bilker Str. 8 | Straßenbahn 703, 706, 712, 713, 715 Benrather Str.

Antiquariate

Etliche schöne Antiquariate, die zum Teil auf bestimmte Themenbereiche spezialisiert sind, gibt es an der Bilker Allee. Hier lohnt sich für Interessierte ein Bummel. Die meisten öffnen ab 11 Uhr.

Heinrich-Heine-Antiquariat

Sehr schöner Laden in einer ruhigeren Straße in der Altstadt. Natürlich Heine-Ausgaben, aber auch andere Klassiker und geisteswissenschaftliche Literatur. Citadellstr. 9 | Straßenbahn 704, 709, 719 Poststr.

Stern-Verlag

Zum großen Literaturkaufhaus gehört auch eine ganze Etage mit alten Büchern, vom Taschenbuch aus den 60er-Jahren bis zu teuren Folianten, die schon ein paar Hundert Jahre auf dem Buckel haben. Friedrichstr. 24 | www.buchsv.de | Straßenbahn 703, 706, 712, 713 Graf-Adolf-Platz

Otto Bittner

In der Konditorei Bittner am Carlsplatz gibt es Radschläger, das Wahrzeichen von Düsseldorf, aus Marzipan oder Schokolade. Da man sie kaum mehr in natura erlebt, ist das wenigstens ein süßer Ersatz. Carlsplatz 20 | www.otto-bittner.de | Straßenbahn 703, 706, 712, 713, 715 Benrather Str.

Gewürzhaus

Hier gibt's die „ächten“ Mostertpöttchen. Für Nichtrheinländer: Das heißt Senftöpfchen. Mit Mostert ist aber nicht der Löwensenf gemeint, der mittlerweile Weltruhm erlangt hat, sondern der „richtige“ Düsseldorfer Senf. Er wird lose oder in schönen Steinguttöpfen verkauft, die alle den Düsseldorfer Anker und die Buchstaben ABB tragen, die Initialen des Namensgebers Adam Bernhard Bergrath. Seit 1781 wurde die Fabrik von der Familie geführt; hergestellt wurde der Senf aber in der ersten deutschen Senffabrik bereits seit 1726. Cornelius Bergrath, der Kastellan des Schlosses, hat dann das streng gehütete Rezept geerbt. Mittlerweile wird der Senf unter der Regie des Senfimperiums Düsseldorfer Löwensenf GmbH hergestellt. Mertensgasse 25 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Hundestolz

Hier dreht sich alles um des Menschen liebstes Haustier, und es gibt natürlich nichts, was es nicht gibt: ausgefallene Halsbänder, exklusive Taschen für Hunde und mit Hunden drauf, jede Menge Spielsachen und allerlei verrückten Schnickschnack. Kurzum: Hundestolz ist ein Paradies für Vierbeiner und ihre zweibeinigen Halter. Bilker Str. 18 | www.hundestolz.de | Straßenbahn 703, 706, 712, 715 Benrather Str.

Killepitsch

Ein uriger, kleiner Laden im Herzen der Altstadt verkauft Alkohol der besonderen Art, nämlich den Killepitsch, eine Düsseldorfer Spezialität. Es handelt sich bei dem Gebräu um einen Kräuterlikör, der nach einem Geheimrezept hergestellt wird. Nebenan im „Kabüffke“, was so viel wie ärmliche kleine Kammer bedeutet, aber in diesem Fall eine gemütliche Kneipe ist, kann man vor dem Kauf ein Gläschen probieren. Aber Achtung: Ein Killepitsch ist hier immer gleich ein Doppelter. Flinger Str. 1 | www.killepitsch.de | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Wolf Schäfer, Living Art

Alles, was Spaß macht oder aus dem Rahmen fällt - z.B. Besteck aus dem Orient-Express. Wer etwas wirklich Ausgefallenes sucht, dem wird hier garantiert aus der Klemme geholfen. Bastionstr. 10 | www.wolf-schaefer-design.de | Straßenbahn 703, 706, 712, 713, 715 Benrather Str.

Sevens

Über 60 exklusive Geschäfte auf sieben Ebenen unter einem Dach: Ob Multimedia, junge Mode, Wohnraumdesign oder Accessoires - in diesem Konsumtempel der Superlative wird jeder fündig. Viel Zeit - und Geld - sollte man mitbringen. Königsallee 56 | Straßenbahn U74, U75, U76, U78, U79 Steinstr./Königsallee

Stilwerk

Schon die Architektur dieses Trendtempels für gediegene Inneneinrichtung mit seinem weiten, ellipsenförmigen Atrium ist ein Erlebnis. So edel wie das Glas- und Stahlgehäuse ist auch das Angebot der 43 Geschäfte unter dem Dach des Stilwerks: die jüngsten Designervorschläge zum Thema Wohnen und Ambiente, ergänzt um Designausstellungen im Stilwerk-Forum (Mo-Sa ab 10 Uhr). Außerdem: Konzerte, Lesungen usf. Grünstr. 15 | www.stilwerk.de | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Galerien

In Düsseldorf gibt es weit über 100 Galerien. Adressen und Ausstellungshinweise finden Sie im „Offiziellen Monatsprogramm“ sowie im Faltblatt „Düsseldorfer Kunst- und Galerie-Kalender“, das vierteljährlich erscheint.

Konrad Fischer

Konrad Fischer studierte zusammen mit Gerhard Richter und Sigmar Polke an der Akademie, vom berühmten Alfred Schmela wurde er zum Wechsel ins Galeristendasein animiert. Er begann mit avantgardistischen Skulpturen, die Maler kamen später hinzu. Bei Fischer findet sich nahezu alles, was in der Minimal-, Concept- und Land-Art wichtig ist. Di-Fr 11-18, Sa 11-14 Uhr | Platanenstr. 7 | Tel. 685908 | Straßenbahn 709, 719 Wetterstr.

Gmyrek

Wolfgang Gmyrek zeigt vor allem gegenständliche Malerei mit Schwerpunkt auf den Berliner Jungen Wilden und ihren „Vätern“, der Neuen Figuration. In seinem neuen Galeriehaus in enger Nachbarschaft zur Kunstakademie vertritt er K. H. Hödicke, Konrad Klapheck, Markus Lüpertz, Norbert Tadeusz und Bernd Zimmer. Di-Fr 11-18, Sa 11-16 Uhr | Mühlengasse 5 | Tel. 327770 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Hans Mayer

Hans Mayer gehört zu den wichtigsten Galeristen in Düsseldorf. Sein Spektrum umfasst verschiedene Strömungen der internationalen Malerei und Bildhauerei. Auf der Liste seiner Künstler stehen u. a. Willem de Kooning, Imi Knoebel, Nam June Paik, Keith Haring, Günter Uecker. | Mo-Fr 10-18, Sa 11-16 Uhr | Grabbeplatz 2 | Kaistr. 10 | Tel. 132135 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee sowie Di-Fr 9.30-18.00, Sa 11.00-16.00 Uhr| Kaistr. 10 | Bus 725, 726 Rheinturm

Paffrath

Die Galerie ist schon in der fünften Generation eng mit der Düsseldorfer Malerschule verbunden. Johann Baptiste Paffrath baute zunächst als Schreiner die Kisten für den Versand von Gemälden, seit den 60er-Jahren des 19. Jhs. handelte er auch mit Bildern. Bei Paffrath sind Künstler wie die Brüder Achenbach und Max Clarenbach zu finden. Mo-Fr 10-18, Sa 10-13 Uhr | Königsallee 46 | Tel. 326405 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Remmert & Barth

Einer der Inhaber, Peter Barth, ist Sohn des bekannten neusachlichen Malers Karl Barth, sodass es für das Spezialgebiet dieser Galerie eine biografische Erklärung gibt. Das schöne alte Bürgerhaus mit Gewölbekeller ist die beste Adresse für moderne deutsche Kunst der ersten Hälfte des 20. Jhs., für die Maler des Jungen Rheinlands, des Expressionismus und des magischen Realismus. Di-Fr 10-18.30, Sa 11-16 Uhr | Mühlenstr. 1 | Tel. 327436 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Aachener Platz

Das ist noch ein richtiger Trödelmarkt mit jeder Menge nützlichem und beinahe noch mehr unnützem Kram. Von gebrauchten Nägeln bis zu alten Klamotten und Barockschränken findet man auf dem großen Areal am Südring alles, was das Herz begehrt. Hier kann man durchaus ein Schnäppchen machen. Sa 9-14 Uhr | Aachener Platz | Straßenbahn 712

Bonnie

Verrückte junge Mode von bekannten Designern. Auch Schuhe und Kinderkleidung. Hohe Str. 12 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Carmona Moda España

Damenmode und Herrenbekleidung von hierzulande noch kaum bekannten spanischen Couturiers. Die freundliche Beratung bei einem Glas katalanischen Sekt ist gratis. Königsallee 27 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Drugstore

Großstadtmode für junge Männer mit Vorliebe für schwarze Outfits. Flinger Str. 10 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Ela

Ein Feuerwerk origineller Modefantasien: Hier werden die individuellen, bisweilen ausgefallenen Kreationen junger Couturiers aus Düsseldorf sowie aus Deutschland und ganz Europa angeboten. Gelegentlich überrascht Ela mit Ausstellungen internationaler Designergruppen. Fürstenplatz 5 | www.ela-selected.com | Straßenbahn 707, 708 Fürstenplatz

Hermès

Konservativ-gediegen und gegenüber allen kurzlebigen Modeschwankungen immun - nicht nur die „Kelly Bag“ ist legendär. Königsallee 10 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Norman Icking

Im Outfit des Designers Norman Icking lassen sich die jungen Erfolgreichen Düsseldorfs besonders gern blicken, und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit. Seine Sachen sind so dezent sexy, dass man darin auch ins Büro gehen kann. Kasernenstr. 6 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Jades

Wer Glitter und Glamour liebt, findet in diesem Modetempel garantiert ein schönes Designerstück. Bei ständig wechselnden Schaufensterdekorationen macht auch das Windowshopping Spaß. Und wer noch nicht genug hat, besucht am besten gleich More Jades direkt um die Ecke. Heinrich-Heine-Allee 53 | Breite Str. 1 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Peter O. Mahler

Schöne, raffiniert schlichte Schnitte. Bastionstr. 33 | Straßenbahn 706, 712, 715 Benrather Str.

Milian

Hochwertige internationale Designermode für Damen und Herren, von Lagerfeld bis Calvin Klein. Trinkausstr. 7 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Cornelia Millack

Pret-à-porter-Laden der Prominentenschneiderin mit eigenem Atelier. Legere, alterslose Schnitte zu erschwinglichen Preisen. Blumenstr. 11-15 | Straßenbahn 701, 703, 706, 712, 713, 715 Jan-Wellem-Platz

Mode & Art

Klassisch, ausgefallen, edel - auf die zum Teil handgefertigten Modelle in Friedrich Huppertz' Boutique treffen diese drei Merkmale gleichermaßen zu. Wirklich eine Kunst! Citadellstr. 10 | Straßenbahn 703, 706, 712, 713, 715 Benrather Str.

Rundholz

Ideenreichtum und Lebensfreude - die Mode von Rundholz, teilweise exklusiv vom Designer gestaltet, zeichnet sich durch extravagante Schnitte und hochwertige Stoffe aus. Jährlich drei Kollektionen von erstklassigem Design, präsentiert in puristisch gestalteten Räumen mit viel Platz zum Anprobieren. Hohe Str. 14 a | U-Bahnhof Heinrich-Heine- Allee

Stock International

Herbert Stock mutet seinen Kunden keine Extravaganzen zu. Gediegene Herren finden hier das Richtige für Büro, gesellschaftliche Anlässe und Freizeit. Königsallee 82 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Art Accessoires

Eine Schatztruhe in der Altstadt mit Designerschmuck, Modeschmuck und anderem Zierrat - Hauptsache, es fällt auf und liegt im Trend. Und egal, was man hier kauft - bei diesen Preisen wird man nichts bereuen. Flinger Str. 23 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Blome

Ein Uhrenspezialist, der noble, limitierte Kollektionen, Seltenes und Sportliches führt - Uhren eben, von denen sich nicht nur die Zeit ablesen lässt. Königsallee 30 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Bulgari

Eine von lediglich drei Niederlassungen in Deutschland mit dem weltberühmten Schmuck, für den man tief ins Portemonnaie greifen muss. Königsallee 24 | U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

René Kern

Ein alteingesessener Düsseldorfer Juwelier der oberen Klasse. Er führt u. a. goldene Füllfederhalter. Sprechen Sie vorher mit Ihrer Bank! Königsallee 26 | Straßenbahn 701, 703, 706, 711, 712, 713, 715 Jan-Wellem-Platz oder U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee

Achill

Eine Topadresse im Viertel für das Gute, Edle und Wahre rund um die Hohe Straße. In diesem Schuhtempel gibt es überwiegend Handgefertigtes für Leute, die sich auch sonst mal was gönnen. Bastionstr. 13 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Anena

Klassisch-hochwertige Schuhe, deren Design jedoch durchaus mal über die Stränge schlagen kann. Modelle von Jil Sander, Vivier und anderen. Kö-Center | Königsallee 30 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Brooker

Schuhe, die nicht auf leisen Sohlen daherkommen, z.B. von Gianni Versace, und ausgefallener Modeschmuck. Aber auch handgenähte englische Herrenschuhe. And see to it that you have enough money with you! Bahnstr. 16 | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Walter Steiger

Der Pariser Modeschöpfer bietet feinste Schuhe in allerbester Verarbeitung für Damen und Herren. Deren Preise reißen allerdings merkliche Löcher in den Einkaufsetat. Zum jeweiligen Saisonende gibt es jedoch Sonderangebote. Kö-Galerie | U-Bahnhof Steinstr./Königsallee

Check out

Alle großen Designer, nur für Damen. Blücherstr. 24 | Straßenbahn 706 Marienhospital

Mae's

Hochwertige Damenmode, nur Designernamen. Cheruskerstr. 56 | U74-U77 Barbarossaplatz