bedeckt München

Reiseführer Tirol:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Tirolreise

Anreise

Nach Tirol kommt man von Deutschland aus am schnellsten über die Autobahn von München nach Kufstein (A8 und A93). Weitere Einreisestrecken sind Achenpass, Mittenwald–Scharnitz oder Füssen–Außerfern. Nach Osttirol kommen Sie über Kufstein, Kitzbühel, Salzburg und durch den Felbertauerntunnel

Die direkten Schnellzüge von München nach Innsbruck verkehren alle zwei Stunden, stündliche Verbindungen gibt es (mit Umsteigen) in Kufstein. Die Fahrt dauert etwa zwei Stunden. Von Innsbruck fährt außerdem alle zwei Stunden ein Zug nach Wien. Von Innsbruck nach Lienz führt die Strecke über Kitzbühel und dann mit dem Bus weiter, es gibt aber auch einige Direktzüge am Tag ( www.oebb.at oder www.db.de ). Im Winter können Sie außerdem mit dem Schnee-Express von Deutschland nach Tirol fahren: entweder entspannt im Sitz- oder Liegewagen oder im Partywagen mit Musik ( www.schnee-express.com ).

Zahlreiche Anbieter haben Busreisen nach Tirol im Programm. Buchen können Sie zum Beispiel online unter www.buswelt.de . Für Bustouristen gibt es in Tirol mittlerweile ein eigenes Marketingkonzept, das sich ganz speziell dieser Art des Reisens annimmt, mit eigenen Hotels und Programmen. Informationen unter www.bus.tirol.at

Der Flughafen Innsbruck Fürstenweg 180 0512 225250 www.innsbruck-airport.com ist der einzige internationale Flughafen in Tirol.

Wenn Sie ins Außerfern wollen, können Sie den Allgäu Airport in Memmingen wählen. Vom und zum Flughafen München wird ein eigenes Airport-Taxi eingesetzt, von Four Seasons Travel Reisen Andreas-Hofer-Str. 9 Innsbruck 0512 584157 www.tirol-taxi.at .

Auskunft

Tirol Info

0512 72720 www.tirol.at

Osttirol-Werbung

050 212212 www.osttirol.com

Auto

Die Benutzung der Autobahnen ist kostenpflichtig, die benötigte Vignette erhalten Sie an den Grenzübergängen. Sie muss vor der Auffahrt auf die Autobahn auf die Windschutzscheibe geklebt werden, nicht auf die Seitenscheibe – dann ist sie ungültig. Die Auto-Vignette kostet 7,90 Euro (Motorrad 4,50 Euro) für zehn Tage, 23 Euro (Motorrad 11,50 Euro) für zwei Monate, 76,50 Euro (Motorrad 30,50 Euro) für ein Jahr. Wenn Sie über die Brennerautobahn weiter nach Italien fahren wollen, kostet das 8 Euro pro Fahrt extra. Pannenhilfe: ÖAMTC 120 ; ARBÖ 123 ; Euronotruf 112

Behinderte

Mittlerweile gibt es eigene Wanderrouten, Unterkünfte von Hotel bis zum Bauernhof, Sportgeräte, Ausflüge und sogar Fallschirmsprünge oder Paragleiten für Rollstuhlfahrer. Alle Informationen auf www.ohnehandicap.tirol.at wurden von Rollstuhlfahrern getestet.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

01 711540 www.wien.diplo.de

Deutsches Honorarkonsulat

0512 5701990

Schweizer Botschaft

01 79505 www.eda.admin.ch/wien

Geld

Bei Verlust oder Diebstahl können Sie Ihre Kreditkarte unter Tel. +49 116 116 sperren lassen.

Gesundheit

In Tirol wird die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK, in Österreich e-card) akzeptiert. Sie gilt aber in den meisten Fällen nur für akute Krankheitsfälle und Verletzungen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, welche Behandlung gedeckt ist. Ein Arzt kann verlangen, dass Sie die Behandlung bar bezahlen.

Internet

Die umfassendste Tourismusseite des Landes ist www.tirol.at , eine Linksammlung und Infos zu Tiroler Ferienorten bietet www.tourismus-tirol.com . Tickets und Fahrpläne unter www.vvt.at , Infos zu sportlichen Events: www.sport.tirol.at .

(Winter-)Sportler informieren sich u. a. auf www.berge-tirol.at , www.bergfex.at/tirol , www.bergfuehrer.at (mit vielen Serviceangeboten) www.tirolergletscher.com (Portal der fünf Gletscher Tirols), www.bergrettung-tirol.com , lawine.tirol.gv.at (Lawinenlagebericht), www.ski-tirol.eu (Tiroler Skigebiete).

Medien

In den Trafiken, wie Kioske in Österreich genannt werden, sind deutsche, Schweizer und internationale Zeitungen erhältlich. In Tirol selbst ist die „Tiroler Tageszeitung“ ( www.tt.com ) die lokale Informationsquelle. Alle Hotels haben Satelliten- oder Kabelanschluss für die gängigsten deutschsprachigen Programme. Nachrichten finden Sie auch auf tirol.orf.at , dem Tirol-Magazin des Österreichischen Rundfunks (ORF).

Notrufe

Feuerwehr : 122 , Polizei : 133 , Rettung : 144 , Bergrettung : 140 , Ärztenotdienst : 141

Öffentliche Verkehrsmittel

Generell ist das öffentliche Verkehrsnetz in Tirol sehr gut ausgebaut, vor allem im Inntal zwischen Wörgl und Telfs haben Sie die Wahl zwischen Zug- oder Busverbindungen mit kurzen Intervallen. Je entlegener das Tal, desto seltener fahren die Busse. Die Hauptbetriebszeiten sind von 5.30 bis 24 Uhr. In den meisten Touristenorten gibt es im Winter gratis Skibusse. Auch von Innsbruck aus fahren Busse gratis in die Skigebiete.

Straßenbahnen und Busse der Innsbrucker Verkehrsbetriebe durchziehen die Landeshauptstadt mit einem dichten Netz, der Fahrplan ist online unter www.ivb.at abrufbar. Freitag und Samstag fahren ab Mitternacht im Stundentakt Nachtbusse, sogenannte Nightliner, in der Stadt und der Umgebung.

Öffnungszeiten

Lebensmittelgeschäfte haben prinzipiell Mo–Fr 8–18.30 Uhr geöffnet, teilweise auch bis 20 Uhr. Alle anderen Läden öffnen um 9 Uhr. Am Samstag schließen die Geschäfte um 17 Uhr. In entlegenen Gegenden machen manche Geschäfte zwischen 12 und 14 Uhr Mittagspause. Banken öffnen von 8–16 Uhr. Die Hauptsaison dauert von Juni bis Sept. und Dez. bis Ostern. Dazwischen haben Hotels und Liftanlagen oft geschlossen, viele Museen sind montags zu.

Post

Die Postämter haben von 8–18 Uhr geöffnet, mittags schließen sie meist zwischen 12 und 14 Uhr. Eine Standardsendung (bis 20 g) kostet EU-weit 70 Cent, weltweit 1,70 Euro.

Telefon & Handy

Öffentliche Telefonzellen sind fast verschwunden, weil Österreichs Handydichte hoch und die Netzabdeckung gut ist. Es gibt fünf Provider und einen unüberschaubaren Tarifdschungel. Ihr heimischer Anbieter kann Ihnen genau sagen, mit welchen Firmen er in Österreich kooperiert und wie Sie hohe Roamingkosten vermeiden. Mit einer Prepaid-Karte aus Österreich entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe. Immer günstig sind SMS. Hohe Kosten verursacht die Mailbox: noch im Heimatland abschalten! Bei Ferngesprächen entfällt die 0 der Ortsvorwahl. Vorwahl Deutschland: 0049, Schweiz: 0041, Österreich: 0043

Trinkgeld

Generell ist Trinkgeld kein Muss. Die Kellner leben jedoch zu einem großen Teil davon, fünf bis zehn Prozent sind angemessen.

Unterkunft

Prinzipiell stehen alle Hotelkategorien zur Verfügung, nach wie vor dominiert der traditionelle Tiroler Stil über modernes Design. Sehr beliebt, weil besonders urig, ist die Übernachtung in Almhütten.

Urlaub auf dem Bauernhof wird zunehmend beliebter. Nicht nur im Sommer, auch im Winter gibt es in Tirol mehr als 100 Campingplätze in meist wunderschöner Landschaft. Wildes Campen ist in ganz Österreich generell verboten. Österreichischer Camping-Club ÖCC Schubertring 1–3 1010 01 7136151 www.campingclub.at

Mit einem internationalen Jugendherbergsausweis übernachten Sie günstig in Jugendherbergen in Innsbruck, Kirchberg, Kössen, Maurach und Umhausen/Niederthai. Infos: www.oejhv.at .

Zoll

Innerhalb der EU dürfen Sie 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak, 10 l Spirituosen, 20 l Likör, 90 l Wein und 110 l Bier einführen. Für Schweizer sind die Einfuhren beschränkt auf: 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 250 g Tabak, 1 l Spirituosen, 2 l Wein oder Bier. Infos: www.zoll.de

Weiter zu Kapitel 10

Andreas Lexer ist Journalist und hat als Reporter oft aus den Krisengebieten dieser Welt berichtet. Geboren und aufgewachsen ist er in Tirol, und hierher kehrt er immer wieder zurück: um bei Wanderungen in die Berge den Blickwinkel zu verändern und seine Heimat stets aufs Neue zu erkunden. Mittlerweile lebt er in Wien und arbeitet für Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im Wiederaufbau.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite