bedeckt München

Reiseführer Bangkok:Erlebnistouren

Städte haben viele Facetten. Wenn Sie Lust haben, diese verschiedenen Gesichter mit all ihren einzigartigen Besonderheiten zu entdecken, wenn Sie jenseits bekannter Pfade geführt oder zu grünen Oasen, ausgewählten Restaurants oder typischen Aktivitäten geleitet werden wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

Bangkok perfekt im Überblick

08:00

Wenn der Tag noch jung ist, kommt er mit einem Frühstück im Aquatini perfekt in Fluss. Das Terrassenrestaurant des Navalai River Resort ist ein Logenplatz mit Blick auf den Chao Phraya. Wer's schon frühmorgens typisch Thai mag, schlürft eine tom kha gai, eine chilischarfe Reissuppe mit Hühnchenfleisch und einem aufgeschlagenen Ei darin.

08:30

Gehen Sie flussabwärts via Phra Athit Road und Rachini Road zum Sanam Luang , dem von Tamarindenbäumen gesäumten Platz vor dem Grand Palace . Am Südende des Sanam Luang erhebt sich dann hinter einer weißen Mauer Bangkoks schönstes Schmuckstück, der Grand Palace mit dem Königlichen Tempel Wat Phra Kaeo. Noch ein paar Schritte weiter südlich liegt das berühmteste Kloster des Landes, Wat Pho . Wer müde Füße hat, lässt sie in der klostereigenen Massageschule durchwalken.

13:00

Nun geht es wieder zurück. Vorbei am Grand Palace, biegen Sie gleich danach nach links ab Richtung Fluss. Nachdem Sie sich an den kleinen Garküchen am Pier Tha Chang mit einem authentischen Thai-Mittagessen gestärkt haben, können Sie ein Longtailboot chartern. Auf der anderen Seite des Chao Phraya durchzieht ein Spinnennetz von Kanälen (klong) den Stadtteil Thonburi . Entdecken Sie eine amphibische Welt mit paddelnden Gemüseverkäuferinnen und ins Wasser gepfählten Holzhäusern.

14:30

Sagen Sie dem Bootsführer, dass Sie wieder am Pier Tha Chang aussteigen möchten. Dort steigen Sie um ins flussabwärts verkehrende Chao Phraya Tourist Boats, das vorbei an Tempeln, Kirchen und Kolonialstilgebäuden zur Endstation am Sathorn Pier fährt, die von Hochhäusern umgeben ist. Von dort nimmt Sie der Skytrain zur Station National Stadium mit. Von hier laufen Sie ein paar Minuten in Fahrtrichtung weiter die Straße Rama I entlang und dann geht es rechts rein in die Soi Kasem San 2 bis zum Jim Thompson House . Dort erwartet Sie eine faszinierende Sammlung asiatischer Kunstgegenstände.

17:00

Anschließend geht es zurück zum Skytrain und in einer knappen Minute Fahrtzeit zur Station Siam, mitten rein in Bangkoks Shoppingparadies mit riesigen Konsumtempeln wie dem Siam Paragon . Dort lockt eine besondere Attraktion: Im Sea Life Bangkok Ocean World, einem riesigen Aquarium, können Sie in einem gläsernen Tunnel das Haifischbecken durchqueren. Die Siam Ocean World Food Hall im Erdgeschoss ist hingegen ein absolutes Paradies für Feinschmecker.

18:30

Es wird Zeit für einen Sundowner - und der schmeckt am besten in luftiger Höhe. Mit dem Skytrain geht es von der Station National Stadium bis Saphan Taksin. Gut 500 m nördlich erhebt sich The State Tower mit dem Lebua Hotel in den Himmel. Ganz oben in der Sky Bar liegt Ihnen die Stadt bei einem Champagnercocktail zu Füßen. Und im Restaurant Sirocco daneben dinieren Sie unter freiem Himmel vom Feinsten.

20:30

Ein Abstecher in die berühmt-berüchtige Barstraße Patpong am oberen östlichen Ende der Silom Road darf nicht fehlen. In zehn Taximinuten sind Sie da - den beliebten Nachtmarkt Patpong Night Bazaar können Sie nicht verfehlen.

22:00

Viel zu gucken gibt's auch in Asiens Hauptstraße für Rucksacktouristen, der Khao San Road . Nehmen Sie von der Patpong ein Taxi durch Chinatown und die Altstadt bis zur berühmten Travellermeile. Zum Abschluss des ereignisreichen Tages können Sie das geschäftige Treiben bei einem eiskalten Bier von einer der Bars im Zentrum der Straße beobachten.

Durch Chinatown und Little India

11:00

Starten Sie am Mandarin Oriental , dessen Hauptgebäude im Kolonialstil ein Zeuge der europäischen Vergangenheit Bangkoks ist. Kehren Sie dem Fluss den Rücken, und schlendern Sie die Oriental Lane, eine Seitenstraße (Soi 40) der Charoen Krung Road, hoch. Biegen Sie in die erste Gasse nach links ab, gelangen Sie zur Soi 38. Es geht vorbei am Shoppingzentrum O. P. Place, und nach links bis zum O. P. Garden in der Soi 36, wo Sie im Mango Tree at Charoen Krung in Pandan-Blätter gewickeltes Hühnchen essen können.

Laufen Sie nun die Soi Richtung Fluss und achten Sie auf ein grünes Schild, das zur Haroon-Moschee und zu einem Friedhof weist. Ein Gassengeflecht durchzieht das kleine Muslimviertel mit seinen Holzhäusern. Die Gassen sind auf keiner Karte eingezeichnet, aber Sie können sich nicht verlaufen. Orientieren Sie sich am Hochhaus der CAT (Communications Authority of Thailand), das Ihnen den Weg zur Soi 34 weist. Wenn Sie wieder Richtung Fluss gehen, kommen Sie zum Wat Muang Kae . Kaum ein Tourist kennt dieses Kloster, das mit seinen alten Holzgebäuden und dem kleinen Tempel eine Oase am Wasser ist.

13:00

Wieder hoch die Soi 34 zur Hauptstraße Charoen Krung und links ab, vorbei am ehemaligen General Post Office, gehen Sie bis zur Soi 30. Dort links rein, und schon nach wenigen Minuten passieren Sie den River City Shopping Complex , Bangkoks größtes Einkaufszentrum für Antiquitäten und Kunsthandwerk. Hier können Sie im Water Grill einen Drink nehmen, bevor Sie sich auf den Weg nach China machen. Kurz hinter dem Einkaufszentrum sehen Sie schon ein leicht verblichenes gelbes Schild "Walking Street to Chinatown" und den spitzen Kirchturm der Holy Rosary Church, die auf Thai Wat Kalawar genannt wird. Ein paar Schritte weiter nördlich liegt an der Phanit Charoen das Marine Department , die Hafenmeisterei. Ringsum lebt das alte China noch mit seinen typischen Shophouses: Oben wohnen Großfamilien, unten werden Geschäfte gemacht.

Es geht weiter flussaufwärts, immer der Straße nach, bis diese auf die Soi Phanu Rangsee stößt. Gehen Sie ein kleines Stück rechts hinein, und biegen Sie gleich danach links in die Song Wat Road. Jetzt sind Sie mitten in Chinatown . Hier gibt es zwar keine Sehenswürdigkeiten, aber dafür ein Stück Bangkok, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint - sieht man mal ab vom Straßenverkehr. Wenn Sie in die Song Sawat Road abbiegen und anschließend direkt wieder nach links gehen, erreichen Sie den Anfang der Sampeng Lane . Einige hundert Meter weiter wuselt es wie in einem Bienenstock, und genauso brummt das Geschäft in dieser Ladengasse. Laufen Sie bis zur Chakrawat Road hoch, und nach einigen Minuten links ab Richtung Fluss können Sie im Kloster Wat Chakrawat im Schatten Buddhas mal richtig durchatmen.

15:00

Laufen Sie von dort zurück auf die Chakrawat Road und gehen Sie nach links und auf der anderen Straßenseite in die Soi Bhopit Phimuk . In diesem Gässchen duftet es nach Zimt, Pfeffer und allen erdenklichen Gewürzen. Wenn Sie über die Brücke und den Kanal Ong An laufen, kommen Sie zur Chakraphet Road. Hier riecht es nach Patschuli, Frauen in Saris und turbangekrönte Sikhs erinnern an Bombay. Das Viertel Pahurat ist das Little India der Hauptstadt, das besonders für seine Textilgeschäfte berühmt ist. Lassen Sie sich einfach treiben, wirklich verlaufen können Sie sich im Gassengewirr nicht. Ein Wahrzeichen ist der Sikh-Tempel Sri Guru Singh Sabha mit seiner goldenen Kuppel an der Chakraphet Road. Gleich nebenan können Sie sich im Food Paradise des India Emporium authentische indische Kost schmecken lassen. Gönnen Sie sich zum Abschluss einen Augenschmaus: In der Seitenstraße Pahurat Road bieten zahlreiche Geschäfte prunkvolle Thai-Tanzkostüme und farbenfrohe Masken an.

Tempeltour im Herzen des alten Bangkok

9:00

Das Tempelkloster Wat Pho ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten und immer gut besucht. Nur wenige Minuten entfernt haben Sie einen Tempel ganz für sich: Wenn Sie die Straße Thai Wang am Wat Pho vorbei stadteinwärts gehen, stoßen Sie auf den Park Suan Saranrom. An dessen Nordostseite steht Wat Ratchapradit . Der Tempel ist umgeben von chinesischen Statuen, seine Eingangstüren sind exquisit bemalt und die Fensterläden sind von Holzschnitzereien bedeckt.

An der Nordseite des Klosters führt von der Saranrom Road die Pi-Kun-Fußgängerbrücke - achten Sie auf das goldene Schweinedenkmal, das zu Ehren der 1863 im Jahr des Schweins geborenen Königin Saovabha Phongsri errichtet wurde und stets mit bunten Blumengirlanden behängt ist - über einen Kanal zur Atsadang Road und zum Wat Ratchabophit rechts an der Straße. Sein Tempel ist schon wegen der Tore mit Perlmuttintarsien und des Türmchens mit Blumenmusterkacheln sehenswert. An der Ostseite des Klosters führt die Fuang Nakhon Road vorbei, eine der ersten drei Straßen, die in Bangkok angelegt wurden. Gehen Sie auf dieser Straße nach links. Kurz vor der Bamrung Muang Road zweigt rechts die Soi Sukha (auch Fuang Nakhon Soi 1) ab. Sie führt durch ein Viertel mit verwitterten Häusern und Läden. Hier bekommen Sie einen guten Eindruck davon, wie Bangkok vor 60 Jahren ausgesehen hat.

11:00

Die Soi Sukha mündet in die Titong Road. Auf der anderen Straßenseite sehen Sie Wat Suthat . Das Kloster ist berühmt für seine Wandmalereien und eine Buddhastatue aus dem 14. Jh. Nördlich davon erhebt sich mitten in der Bamrung Muang Road die Sao Ching Cha , die Riesenschaukel. Hier riskierten bis in die 1930er-Jahre Männer für ein paar Münzen Kopf und Kragen.

An der nordöstlichen Ecke des Wat Suthat wird ein Hindugott verehrt: Der mit Blumengirlanden geschmückte Schrein Vishnu Mandir steht mitten in der Unakan Road auf dem Mittelstreifen. Entlang der Bamrung Muang Road und in den Seitengassen verkaufen viele Geschäfte religiöse Artikel. Vor den Läden stehen oft große, golden glänzende Buddhastatuen - ein gutes Fotomotiv!

Nach einigen Hundert Metern erreichen Sie die Maha Chai Road. Biegen Sie links ab, und schon bald sehen Sie den von chinesischen Baustilen beeinflussten Wat Thepthidaram . Die auffälligen Steinskulpturen kamen als Schiffsballast aus China. Dieses Kloster ist eine Oase der Ruhe. Bekannter, aber ebenfalls nicht überlaufen ist ein Stückchen weiter Wat Ratchanatdaram . Seine Hauptattraktion ist der Loha Prasat, der Eiserne Palast.

13:00

Gehen Sie weiter die Maha Chai Road hoch, rechts über die Brücke und gleich wieder rechts in die Boripat Road. Sie gelangen zum Golden Mount . Von der Spitze des 79 m hohen, künstlich aufgeschütteten Hügels haben Sie einen schönen Rundblick auf die Altstadt. Zum Abschluss lockt ein kulinarisches Erlebnis, das auch Vegetarier begeistern wird. Gehen Sie zurück zur Brücke und die erste Hauptstraße, die Lan Luang Road, nach rechts. Nach einigen Hundert Metern geht es die Chakkrapatipong Road links hoch, und schon haben Sie im Seven Spoons die Wahl zwischen Linsenfrikadellen und anderen Leckereien.

Von der Sukhumvit Road zum See der großen Fische

15:00

Bevor es losgeht, erst mal in Ruhe genießen. Ein feines Plätzchen ist die Bangkok Baking Company , das Café des JW Marriott Hotel am Beginn der belebten Sukhumvit Road. Hier sitzen Sie unter Bäumen und genießen zum Kaffee feines Gebäck oder Törtchen. Anschließend nehmen Sie linker Hand die Fußgängerbrücke und überqueren unbeschadet die Sukhumvit Road. Sie gehen diese ein Stück nach rechts hinauf und links in die Soi 3. Wenn Sie kurz vor dem Grace Hotel der schmalen Gasse nach rechts folgen, sind Sie mittendrin in Little Arabia . Das "Little" ist wörtlich zu nehmen - das arabische Viertel ist wirklich klein, aber umso authentischer. Wären da nicht die Tuk Tuks und das tropische Klima, man könnte sich beim Anblick der vollverschleierten Frauen, Männer in traditionellen langen Kutten und arabischen Schriftzeichen auf der arabischen Halbinsel wähnen. Ein Lokal reiht sich ans andere, in dem Sie frischen Pfefferminztee oder Lammkebab bekommen. Im Nasir Shishah Restaurant spielt dazu noch traditionelle arabische Musik, und wenn Sie möchten, können Sie anschließend noch eine Shisha rauchen.

Die Gasse schlägt einen Haken und mündet dann in die Sukhumvit Road. Dort halten Sie sich rechts, überqueren die Hauptstraße an der Ampel und biegen in die Soi 4 ein, die allgemein Soi Nana genannt wird. An selbiger liegt die verruchte Nana Plaza , eins der drei größten Rotlichtviertel Bangkoks. Nachdem Sie sich kurz umgeschaut haben, geht es zurück zur Hauptstraße und für rund 500 m nach rechts. Hier wartet eine grüne Oase auf Sie. Im Chuvit Garden plätschern Wasserfontänen, unter Bäumen können Sie rasten.

17:00

Danach geht es die Sukhumvit Road weiter hoch bis zur Kreuzung mit der Skytrain- und U-Bahn-Station Asok/Sukhumvit. Wenn Sie rechts in die Ratchadapisek Road biegen, öffnet sich nach einigen hundert Metern ein Tor, und vor Ihnen liegt ein großer See, der Raja Lake im Benjakitti Park . Dieser Park ist mit seiner Blütenpracht eine Augenweide. Sie können Tretboot fahren oder mit einem Leihfahrrad um den See radeln. Und riesige Welse und Wasserschildkröten beobachten.

Nach erholsamer Zeit im Park nehmen Sie denselben Weg zurück zur Asok-Kreuzung und gehen dort hoch zur Skytrain-Station, über die Sie direkten Zugang zum Shoppingtempel Terminal 21 haben. Einer der besten Orte in Bangkok, um sich modisch neu einzukleiden, und gleichzeitig die wohl am phantasievollsten gestaltete Shoppingmall der Stadt. Einkaufen macht hungrig: Gleich nebenan steht das Kaufhaus Robinson , wo Sie im Untergeschoss nicht nur einen bestens sortierten Supermarkt finden, sondern in den Garküchen des Food Courts im Kaufhaus Robinson sehr preiswerte Thaigerichte genießen können, etwa gleich vorn am Eingang am zweiten Essensstand Schweinshaxe in Brühe mit Reis und Gemüse.

18:30

Wenn Sie die Sukhumvit Road weiter Richtung Anfangspunkt dieser Tour gehen, können Sie sich zum Abschluss ins Getümmel der Straßenstände werfen. Aber nicht vergessen: Handeln ist Pflicht! Tragen müssen Sie Ihre Einkäufe nicht weit: Die Skytrain-Station Nana liegt direkt an der Sukhumvit Road.

Weiter zu Kapitel 18

Als der Journalist Wilfried Hahn 1978 zum ersten Mal in Thailands Hauptstadt kam, standen dort noch keine Hochhäuser. Heute lebt er jedes Winterhalbjahr in Thailand und besucht Bangkok regelmäßig. „Diese Stadt“, sagt er, „ist unglaublich spannend. Bangkok kann man nicht erobern, Bangkok erobert Sie!“ Für MARCO POLO schreibt Wilfried Hahn auch die Bände Thailand, Ko Samui, Krabi und Phuket.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de