Reisetipps Kuba

Bloss nicht! Kuba

Zu viel Geld mitführen

Im Vergleich zu anderen Fernreisezielen ist der Tourismus auf Kuba immer noch sicher. In letzter Zeit aber wurden Touristen häufiger als bisher Opfer von Betrügern und Dieben, in Einzelfällen sogar von Raubüberfällen, denen jetzt mit verstärktem Polizeieinsatz vorgebeugt werden soll. Deshalb: Niemals das gesamte Bargeld mit sich führen, und das, was man mitnimmt, nicht zur Schau stellen, sondern auf mehrere Stellen am Körper verteilen. Der Rest gehört in den Hotelsafe, ebenso der Pass - führen Sie aber immer eine Kopie mit sich.

Über die Stränge schlagen

Kuba ist nicht typisch Lateinamerika, dem man ja nachsagt, da würden die Gesetze nach Lust und Laune ausgelegt - auch von den Gesetzeshütern selbst. Nicht so auf Kuba. Ein ganzes Volk pariert aus Angst vor Sanktionen. Da tut auch der Besucher gut daran, sich an Vorschriften zu halten, z.B. nicht ohne Papiere zu fahren oder Kubaner nicht zu kompromittieren, z.B. durch öffentliches Bekunden inniger Verbundenheit. Das könnte für die kubanische Seite in einem unangenehmen Verhör enden.

Oben ohne sonnenbaden

In den Augen vieler Kubaner ist „Oben ohne“ ein Zeichen für den Sittenverfall Europas. Das sollte wissen, wer auf nahtlose Bräune erpicht ist. Zwar wird Oben ohne an den Stränden der All-Inclusive-Resorts geduldet. Aber dort sollen sich Kubaner ja auch nicht aufalten. Merke: Ein bisschen Rücksicht könnte die Spannungen weiter abbauen, die sich zwischenzeitlich zwischen Reisenden und Bereisten auf Kuba aufgebaut haben.

Drogen andrehen lassen

Die einzigen staatlich anerkannten Drogen sind Musik, Alkohol und Arbeit für das Gemeinwohl. Die Revolutionäre veränderten die Welt nicht im Marihuanarausch, sondern unter hohem Blutzoll mit der Waffe. Obwohl Kuba zeitweise - mit dem Alibi, den USA zu schaden - den Drogenhandel Kolumbiens gewinnbringend unterstützte, ist der Konsum von Kokain, Haschisch oder Marihuana streng verboten. Wer mit Drogen erwischt wird, macht Bekanntschaft mit einem kubanischen Gefängnis.

Kindern Geld geben

Betteln ist Kindern auf Kuba verboten: Erstens muss keines Hunger leiden, und zweitens verdirbt Betteln im Erfolgsfall die Arbeitsmoral. Trotzdem halten viele Knirpse gern die Hände auf, wenn sie Touristen sehen. Vermeiden Sie es vor allem, Geld zu geben. Besser sind kleine, nützliche Dinge wie z.B. Kugelschreiber. Für bettelnde Kinder werden auf Kuba übrigens die Eltern bestraft.