Reisetipps Norwegen

Sehenswertes Norwegen

Region: Oslo

Akershus Festning og Slott

Auf einer Landzunge, die in den Oslofjord hineinragt, liegt eines der wichtigsten mittelalterlichen Bauwerke Norwegens. 1319-80 war Akershus Festungsanlage, Anfang des 17. Jhs. ließ König Christian IV. die Anlage in ein Schloss umbauen. Heute wird es für Staatsempfänge genutzt, während die Festung bevorzugter Treff von Sonnenanbetern ist. Festungsanlage tgl. 6-21 Uhr | Eintritt frei | Schloss (mit königlichem Mausoleum) Anfang Mai-Aug. Mo-Sa 10-16, So 12.30-16 Uhr | Eintritt 50 NOK

Henie-Onstad-Kunstsenter

1956 heiratete die norwegische Eislaufprinzessin Sonja Henie den Reeder Nils Onstad, 1961 gründete das Ehepaar eine Kunststiftung. Das 1968 eröffnete Kunstsenter birgt die neben der des Louisiana in Dänemark größte Sammlung moderner Kunst in Skandinavien. Di-Do 11-19, Fr-So 11-17 Uhr | Eintritt 80 NOK | www.hok.no | Høvikodden | 12 km westlich von Oslo | Autobahn nach Drammen/Ausfahrt Bærum

Holmenkollen

Das „Mekka des norwegischen Skisports“ wird von der Großschanze überragt (Schanzenrekord über 130 m). Die Aussicht auf die Stadt, den Fjord und die Wälder der Umgebung ist überwältigend. Wer hier ist, sollte das Skimuseum (im Sommer tgl. 9-20 Uhr | Eintritt 70 NOK) besuchen. www.holmenkollen.com | 8 km nordwestlich der Stadtmitte | Holmenkollenbahn ab Bahnhof Majorstuen (20 Min. Fahrt, 10 Min. Fußweg)

Ibsenmuseet

Exakt 100 Jahre nach seinem Tod, am 23. Mai 2006, wurde Henrik Ibsens letzte Wohnung als Museum eröffnet. Ende Mai-Sept. Di-So 11-18 Uhr, sonst 11-16 Uhr | Eintritt 70 NOK | Henrik Ibsens gate 26 | www.ibsenmuseet.no

Karl Johans gate

Straßenmusiker, internationale Ladenketten, Kneipen und Boutiquen - Oslos bekannte Einkaufsstraße erstreckt sich vom Hauptbahnhof bis zum königlichen Schloss. Hier treffen sich die Welt und Norweger aus allen Ecken des Landes.

Det Kongelige Slott

Die Residenz der norwegischen Königsfamilie wurde 1824-48 im klassizistischen Stil errichtet. Das Schloss liegt auf einer Anhöhe am Ende der Karl Johans gate, die Wachablösungen finden täglich um 13.30 Uhr statt. Der Schlosspark steht allen offen. Mitte Juni-Mitte Aug. Mo-Do, Sa 11-18, Fr, So 13-18 Uhr, Führungen auf Englisch Mo-Do, Sa 12, 14 und 14.20, Fr, So 14 und 14.20 Uhr | Eintritt 95 NOK | www.kongehuset.no

Munch-museet

Das Geschenk des berühmten norwegischen Malers Edvard Munch (1863 bis 1944) an seine Heimatstadt: rund 1100 Malereien, dazu Tausende von Zeichnungen und Aquarellen, grafische Arbeiten und private Briefe. Juni-Aug. tgl. 10-18 Uhr, Sept.-Mai Di-Fr 10-16, Sa, So 11-17 Uhr | Eintritt 65 NOK | Tøyengata 53 | www.munch.museum.no | Bus 60 oder Straßenbahn bis Haltestelle Tøyen

Museet for Samtidskunst

Die feste Ausstellung in dem imponierenden, 1907 errichteten Gebäude aus Granit und Marmor am Bankplassen, dem schönsten Platz in Oslos Zentrum, zeigt norwegische und internationale Kunst nach 1945. Die wechselnden Ausstellungen vermitteln neueste Strömungen europäischer Kunst. Di, Mi, Fr 10-18, Do 10-20, Sa, So 10-17 Uhr | Eintritt frei | Bankplassen 4 | www.nasjonalmuseet.no

Museumsinsel Bygdøy

Die Halbinsel im Oslofjord ist bevorzugtes Ausflugsziel für alle, die erste Eindrücke aus Norwegens Geschichte und Kultur sammeln möchten. Anfahrt mit Bus 30 ab Nationalteatret oder Fähre 91 vom Rathausanleger 3

Ein ganzes Museum für ein einziges Schiff ist das Fram-Museet: Der Dreimaster Fram („Vorwärts“) von 1892 war Expeditionsschiff für Fridtjof Nansen, Otto Sverdrup und Roald Amundsen, die damit Nord- und Südpol ansteuerten. Im Sommer tgl. 9-18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK | www.fram.museum.no | Haltestelle Bygdøynes

Im Kon-Tiki-Museum sind das Floß Kon-Tiki, das Papyrusboot Ra II und das Modell der Tigris zu sehen: Wasserfahrzeuge des Forschers und Abenteurers Thor Heyerdahl. Im Sommer tgl. 9-17.30 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK | www.kon-tiki.no | Haltestelle Bygdøynes

Gjøa, die Yacht, mit der Roald Amundsen 1903-05 den Norden Amerikas umsegelte, gehört zur Sammlung des Norsk Sjøfartsmuseum. Mitte Mai-Ende Sept. tgl. 10 bis 18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 40 NOK | www.norsk-sjofartsmuseum.no | Haltestelle Bygdøynes

Drei Wikingerschiffe, die in großen Grabhügeln am Oslofjord gefunden wurden (besonders imponierend: das Osebergschiff), sehen Sie im Vikingskipshuset. Mai-Sept. tgl. 9-18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK | Haltestelle Vikingskiphuset

Im Norsk Folkemuseum wurden 170 Häuser wieder aufgebaut, die Leben und Wohnen in Norwegen über die Jahrhunderte zeigen. Das älteste Gebäude ist die Stabkirche von Gol aus der Zeit um 1200. Im Sommer verwandelt sich das Museum in ein lebendiges Dorf (abends regelmäßig Volkstanz). Mitte Mai-Mitte Sept. tgl. 10-18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 90 NOK | www.norskfolkemuseum.no | Haltestelle Folkemuseet

Nasjonalgalleriet

4500 Gemälde, 1500 Skulpturen und mehr als 40000 grafische Blätter und Zeichnungen gehören zum Fundus des Museums, das neben dem Schwerpunkt „Norwegische Nationalromantik“ auch mehrere Werke von Edvard Munch ausstellt. Wechselnde Ausstellungen internationalen Formats. Di, Mi, Fr 10-18, Do 10 bis 20, Sa, So 10-17 Uhr | Eintritt frei | Universitetsgata 13 | www.nasjonalmuseet.no

Rådhuset/Rathaus

Wie ein mächtiges Tor steht das wuchtige, 1930-55 aus rotem Backstein errichtete Gebäude mit seinen zwei Türmen zwischen Hafen und Innenstadt. Im Inneren sind berühmte Monumentalmalereien, u. a. von Edvard Munch, zu sehen. Tgl. 9-16 Uhr, Führungen werktags 10, 12 und 14 Uhr | Eintritt 40 NOK

Storting/Parlament

Das Parlament bildet einen Blickfang mit wunderschönem Eingangsbereich an der Karl Johans gate. Deutschsprachige Führungen durch Wandelhalle und Plenarsaal Anfang Juli-Ende Aug. Mo-Fr 11.30 Uhr (auf Englisch auch 10 und 13 Uhr) | Eintritt frei

Vigelandsparken

Die rund 200 Skulpturen des Bildhauers Gustav Vigeland (1869 bis 1943) locken die meisten der alljährlich rund 1 Mio. Besucher in den riesigen Park, der von den Osloern meist Frognerpark genannt wird und der beliebteste sommerliche Treffpunkt der Stadt ist. Ganzjährig rund um die Uhr geöffnet | Eintritt frei | Haupteingang Kirkeveien | www.vigeland.museum.no | Straßenbahn 12 ab Nationalteatret bis Frogner plass

Region: Hardanger

Baroniet Rosendal

Zu dem herrschaftlichen Gebäude am südlichen Rand von Hardanger, 1663-65 als Schloss gebaut, gehören ein romantischer Landschaftspark und ein Renaissancepark. Mai-Ende Juni und Mitte August-Anfang Sept. tgl. 11-15 Uhr, Ende Juni-Mitte Aug. tgl. 11-17 Uhr | Eintritt 75 NOK | Rosendal | www.baroniet.no

Hardanger Fartøyvernsenteret/Museumswerft Hardanger

Hier werden Schoner und andere Segelboote, aber auch alte Ruderboote wieder fit gemacht, und die Besucher können zudem einiges über das Seilerhandwerk lernen. Im Sommer Führungen, Café. Ende Mai-Aug. tgl. 10-17 Uhr | Eintritt 60 NOK | Norheimsund | www.fartoyvern.no

Hardangervidda

Die mit 9000 km² größte Hochebene Europas, das norwegische Wandergebiet schlechthin. Nur von Juni bis September kommen die gut markierten Wanderwege zum Vorschein, die das karge, 1000 bis 1600 m hohe Plateau durchkreuzen. Die Flora beschränkt sich auf Krüppelbirken, Gräser und Flechten, die Fauna birgt Überraschungen: Raubvögel, Lemminge und Europas südlichsten wilden Rentierbestand. Wirkliche Gipfel gibt es nur im Westen, das Wandern ist gefahrlos, übernachtet wird in bewirtschafteten Hütten, Selbstversorgerhütten oder im eigenen Zelt.

Auf die „Vidda“ wandert man am besten von der Straße 7 am Nordrand oder von der E 134 am Südostrand bei Røldal aus. Eine anstrengende, aber schöne Aufstiegsvariante schließt die im 13. Jh. von Mönchen angelegten Munkatrappene bei Lofthus (Straße 13) am Westrand der Hardangervidda mit ein. Mit jeder Treppenstufe bekommen Sie einen besseren Überblick über Fjord und Fjell, und am höchsten Punkt (950 m) stürzt ein Fluss von der Vidda hinunter.

Hardangervidda Naturcenter

Wenn Sie die Hardangervidda nicht nur wandernd entdecken möchten, bekommen Sie hier einen vertiefenden Einblick in Natur und Kulturgeschichte der Hochebene. Die Küche im Restaurant (Tel. 53665900 | €) des Naturcenters zaubert exzellente traditionelle Gerichte hervor. April bis Mai und Sept.-Okt. tgl. 10-18 Uhr, Juni-Aug. 9-20 Uhr | Eintritt 80 NOK | www.hardangervidda.org | Øvre Eidfjord

Vøringfossen

Der tiefste Punkt des leicht zugänglichen Wasserfalls ist kaum zu sehen, der Blick über das tosende Nass und die tiefe Schlucht umso spannender. Nur wenige Kilometer entfernt in Richtung Hardangervidda liegt der riesige Sysendamm. Von dort aus bietet sich ein herrlicher Blick ins Tal und zum Gletscher Hardangerjøkulen.

Region: Sognefjord

Balestrand

Ein kleiner Ort an der breitesten Stelle des Sognefjordes, wo Landschaft und Licht seit 150 Jahren Kunstmaler anziehen. Zwischen den hübschen Häusern - darunter mehrere Galerien - herrscht Beschaulichkeit, der Blick über den Fjord ist unübertroffen. Übernachten können Sie im Kviknes Hotel (190 Zi. | Tel. 57694200 | Fax 57694201 | www.kviknes.no | €€€), einem im Schweizerstil erbauten Märchenhotel, dessen Gemeinschaftsräume gleichzeitig Museum sind.

Die Fähre Balestrand-Fjærland (Abfahrt Mai-Sept. tgl. 8.05 und 12 Uhr) steuert durch den schmalen Fjærlandfjord Richtung Norden direkt auf einen Arm des Jostedalsbreen, des größten Gletschers auf dem europäischen Festland, zu. Auskunft: Touristeninformation | Tel. 57691255

Borgund Stavkirke

30 km östlich von Lærdal, einem kleinen Ort am östlichen Ende des Sognefjords, steht an der E 16 die bekannteste der norwegischen Stabkirchen (erbaut um 1180). Neben den Drachenköpfen auf dem Giebel fallen die wunderschönen Schnitzereien am Westportal auf. Wenn zu viel Andrang herrscht, lohnt sich der Abstecher zur Undredal Stavkirke. Mai bis Mitte Juni und Mitte Aug.-Sept. tgl. 10-17 Uhr, Mitte Juni-Mitte Aug. 8 bis 20 Uhr | Eintritt 65 NOK | www.stavechurch.com

Flåmsbahn

Am Fuß des Aurlandfjords liegt das Dorf Flåm, Endpunkt der Flåmsbahn, die 20 km südlich auf 865 m Höhe in Myrdal beginnt und sich durch das schmale Flåmsdalen auf atemberaubende Weise an steil aufragenden Hängen entlang und durch Tunnel zum Fjordufer vorarbeitet. Fahrpreis 290 NOK | Rundreiseangebot ab Bergen | www.flaamsbana.no

Norsk Bremuseum

Ausstellungen, Modelle und ein Panoramafilm über den Gletscher Jostedalsbreen sind Bestandteile dieses architektonisch interessanten Museums, das in Fjærland am Fuß der Gletscherarme Bøyabreen und Suphellebreen liegt. April-Mai und Sept. bis Okt. tgl. 10-16 Uhr, Juni-Aug. 9-19 Uhr | Eintritt 85 NOK | www.bre.museum.no

Undredal Stavkirke

Die kleinste Kirche Skandinaviens liegt 13 km nördlich von Flåm versteckt zwischen gewaltigen Berghängen am Ufer des Aurlandsfjords. Das nur 4 m breite Gotteshaus wurde wahrscheinlich im 12. Jh. gebaut. Das Dorf Undredal ist auch für seinen Ziegenkäse bekannt.

Region: Trondheim

Erkebispegården

Seit Mitte des 12. Jhs. war der erzbischöfliche Hof politisches und geistiges Zentrum in Norwegen, nach der Reformation Residenz der nordnorwegischen Lehnsherren, später dann Militärlager. Zu besichtigen sind archäologische Funde, religiöse Skulpturen und eine Rüstkammer. Mai bis 14. Sept. Mo-Fr 10-15, im Sommer bis 16 Uhr, Sa 10-15 Uhr, So 12-16 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK (inkl. Besuch des Nidarosdoms)

Gamle Bybro/Alte Stadtbrücke

Die 1861 erbaute, rot gestrichene Brücke führt von der Stadtmitte zum Stadtteil Bakklandet mit schmalen Gassen und hübschen Holzhäusern.

Kristiansten Festning

Die Festung wurde 1681 angelegt und verhinderte 1718 die Eroberung der Stadt durch das schwedische Heer. Der Blick über Stadt und Umgebung ist traumhaft. Wenn die Flagge gehisst ist, sind die Festungstore geöffnet, Gebäude und Räume sind von Juni bis August zugänglich.

Munkholmen

Eine kleine Insel im Fjord vor der Stadt mit sehr gut erhaltenen Klosterruinen. Zu Zeiten der Wikinger wurden hier Häuptlinge geköpft, ab 1658 war das Anfang des 11. Jhs. entstandene Kloster eine Festung mit Gefängnis. Von den Badeplätzen auf der Insel haben Sie einen schönen Blick auf die Stadt und über den Fjord. Im Sommer stündlich 10-18 Uhr Fährboot | hin und zurück 50 NOK (ab Anleger Ravnkloa an der Fischhalle)

Nidarosdom

Der ursprüngliche Dom wurde um 1070 begonnen, doch zahlreiche Brände vernichteten immer wieder große Teile des norwegischen Nationaldenkmals. Im Zuge des zunehmenden nationalen Bewusstseins wurde 1869 mit einer umfangreichen Restaurierung begonnen, die erst 100 Jahre später abgeschlossen wurde. Die Überführung der Krönungsinsignien in den Nidarosdom 1988 bestätigte die Stellung des Doms als Krönungskirche. Mai-14. Sept. Mo-Fr 9-15, Mitte Juni-Mitte Aug. 9-18, Sa 9-14, So 13-16 Uhr | Eintritt 50 NOK | www.nidarosdomen.no

Ringve Museum

In einem wunderschönen Park am Ostrand der Stadt liegt der prächtige Herrenhof Ringve Gård aus dem 18. Jh., der das Musikhistorische Museum beherbergt. Die Musikinstrumentensammlung in einer umgebauten Scheune bietet die Möglichkeit, ein wenig selbst zu musizieren. Mitte Mai-Ende Juni und Mitte Aug. bis Mitte Sept. tgl. 11-15 Uhr, Ende Juni-Mitte Aug. 11-17 Uhr | Eintritt 75 NOK | www.ringve.no | Stadtteil Lade (gut ausgeschildert)

Stiftsgården/Stiftshof

Der 58 m lange Stadthof wurde 1778 fertiggestellt, Räume und Einrichtung sind ganz vom Rokoko geprägt. Besucher bekommen beim Gang durch die Säle den Eindruck, sich in einem Schloss aus Holz zu bewegen. Juni-20. Aug. Mo-Sa 10-17, So 12 bis 17 Uhr (stündlich Führungen) | Eintritt 60 NOK | Munkegata 23

Tyholt-Tårnet/Fernsehturm

Perfekter Blick über Trondheim und Umgebung aus 120 m Höhe. Im Turmrestaurant Egon (€€), 80 m über dem Erdboden, gibt es Pizza und gute Lunchgerichte. Otto Nielsens vei 4

Vitenskapsmuseum

Das Wissenschaftsmuseum zeigt archäologische Funde von der Steinzeit bis zur Wikingerzeit. Lohnende Ausstellungen über das mittelalterliche Trondheim und die Kirchenkunst bis um 1700. Mai-Mitte Sept. Mo-Fr 9 bis 17, Sa, So 11-17 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 25 NOK | Erling Skakkes gate 47

Region: Svolvær

Lofotmuseet

Auf den Resten von Vågar, Nordnorwegens einziger Stadt im Mittelalter, entstand das Regionalmuseum. Das Hauptgebäude ist ein Kaufmannshof von 1815, in den anderen Häusern steht der Alltag der einfachen Leute im Mittelpunkt. Fang- und Frachtboote sowie Fischereigeräte bilden das Gros der Ausstellungsstücke. Der 2 km lange Pfad „Die erste Stadt im Norden“ führt zu sieben Kulturdenkmälern. Im Sommer tgl. 9-18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK | Ortsteil Storvågan | www.lofotmuseet.no

Ocean Sounds

Die perfekte Symbiose aus Wissenschaft, Ökologie und Erlebnis ist dieses Forschungszentrum in Henningsvær: Hier können Besucher den Forschern nicht nur über die Schulter schauen, sondern sie auch aufs Meer begleiten. Schon die Multimediaprogramme zum Schwertwal, Dorsch und zu den Lofoten, die Foto- und Kunstausstellungen sind den Besuch wert. Juni-Aug. tgl. 10-20 Uhr | Eintritt frei | Hellandsgata 63 | www.ocean-sounds.com

Trollfjord

In dem extrem schmalen Nebenarm des Raftsunds müssen größere Ausflugsschiffe auf engstem Raum umdrehen. Derweil bestaunen die Passagiere die senkrecht in den Himmel ragenden Felsufer und das faszinierende Lichtspiel auf dem Wasser. Von Juni bis August gibt es täglich mehrere Ausflugsfahrten (2,5-4 Std. | Tickets bei Destination Lofoten) in den Fjord.

Region: Vesterålen

Andenes

Umrahmt von einer Gebirgswand und schneeweißen Stränden, dem blaugrünen Nordmeer schutzlos ausgeliefert, liegt der Hauptort der Insel Andøya. Vom Walzentrum aus werden gut vierstündige Ausflüge zur norwegischen Schelfkante veranstaltet, wo im Sommer bis zu 18 m lange Pottwale weiden und regelmäßig zum Fototermin auftauchen. Ende Mai bis Mitte Sept. tgl. 9.30 und 11.30 Uhr | ab Andenes/Hafen | 765 NOK (Buchung erforderlich) | Tel. 76115600 | www.whalesafari.com

Hurtigrutemuseet Stokmarknes

Richard With, „Vater“ der Hurtigruten, kam aus Stokmarknes. Dort hat die MS Finnmarken festgemacht - als Museum. Im Sommer tgl. 10-18 Uhr | Eintritt 80 NOK | 26 km südwestlich von Sortland an der E 10 | www.hurtigrutemuseet.no

Jennestad

Einer der vielen Handelsplätze an Nordnorwegens Küste, die Anfang des 20. Jhs. entstanden. Besichtigung/Ausstellungen im Sommer Di-Fr 11 bis 17, Sa, So 12-17 Uhr | Eintritt 30 NOK | 8 km nördlich von Sortland an der Straße 820

Region: Alta

Alta Museum

1973 wurden am Westrand der Stadt 3000 Felszeichnungen entdeckt, die 2500 bis 6500 Jahre alt sind: Das Helleristningsfelt Hjemmeluft gehört zum Unesco-Weltkulturgut. Sehenswert ist das Alta Museum mit seinen Ausstellungen zur Vorgeschichte der Finnmark. Juni-Aug. tgl. 8-21 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 80 NOK | www.alta.museum.no

Region: Ålesund

Aksla

Der Stadtberg von Ålesund sollte nicht ausgelassen werden. Zu Fuß kommt man vom Zentrum über 418 Treppenstufen nach oben, mit dem Auto folgt man den Schildern nach Fjellstua. Der Blick schweift über die Stadt und den Hafen, die umliegenden Inseln, Sunde und das Meer. Im Süden sind die schneebedeckten Gipfel der Sunnmørsalpen zu sehen - traumhaft!

Jugendstilsenteret

In der ehemaligen Schwanenapotheke vermittelt eine Ausstellung Einblicke in den Baustil, der Ålesund geprägt hat. Dank der authentischen Einrichtungen werden die Besucher in die Anfänge des 20. Jhs. entführt. Juni-Aug. Mo-Fr 10-18, Sa 10-17, So 12-17 Uhr | Eintritt 50 NOK | Apotekergata 16 | www.jugendstilsenteret.no

Sunnmøre Museum

In dem Freilichtmuseum befinden sich rund 50 alte Häuser und 30 alte Boote, darunter Wikingerschiffe und die Kopie eines Handelsschiffs aus dem 11. Jh. Ende Juni-Ende Aug. Mo-Sa 11-17, So 12-17 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 65 NOK | Borgundgavlen | ca. 10 km östlich von Ålesund | www.sunnmore.museum.no

Region: Bergen

Akvariet

In Westnorwegens größtem Aquarium gibt's neben heimischem Seegetier von der Krabbe bis zum Hai auch exotische Meeresbewohner und Schlangen zu sehen. Bei Familien kommt neben den Seehunden und Pinguinen besonders das Anfassbecken gut an, in dem man Seefische und Schalentiere hautnah erleben kann. Mai-Aug. tgl. 9-19 Uhr, sonst 10-18 Uhr | Eintritt 100 NOK | www.akvariet.com

Bergen Kunstmuseum

Eine kleine Straße mit drei großen Kunstsammlungen: In der Rasmus Meyer Samlinger sind unter anderem zahlreiche Munch-Originale, eine große Skizzensammlung und Werke weiterer international anerkannter Maler zu sehen. Die Bergen Billedgaleri zeigt Werke norwegischer und internationaler Maler. Die Stenersens Samling beherbergt Nordeuropas größte Paul-Klee-Sammlung und mehrere Exponate von Joan Miró, Pablo Picasso und Edvard Munch. Im Sommer Di-So 11-17 Uhr | Eintritt 50 NOK | alle Rasmus Meyers Allé | www.bergenartmuseum.no

Bergenshus Festning

Mittelpunkt der Festungsanlage Bergenshus - eine weithin sichtbare Landmarke für Seefahrer - ist die 1261 im gotischen Stil erbaute Håkonshalle, die heute für Konzerte und festlichen Anlässe genutzt wird. Der benachbarte wuchtige Rosenkrantzturm wurde 1568 als Residenz und Verteidigungsanlage fertiggestellt. Im Sommer tgl. 10-16 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 30 NOK | www.bymuseet.no

Bryggen

Ein Spaziergang durch die Gassen des alten Hanseviertels, das nach einem Stadtbrand 1702 wieder aufgebaut wurde, könnte im Hanseatischen Museum (im Sommer tgl. 9-17 Uhr, sonst 11-14 Uhr | Eintritt 45 NOK | www.museumvest.no) im historischen Hof Finnegården beginnen und endet vielleicht im Bryggens Museum (Mai-Aug. tgl. 10-17 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 40 NOK | www.bymuseet.no), das vor der Mariakirke liegt.

Fisketorget/Fischmarkt

Im Sommer herrscht zwischen den zahlreichen Fischständen täglich dichtes Gedränge, am Samstag kommen auch viele Bergener zum Vågen hinunter, um frischen Fisch, Garnelen, Obst, Gemüse und Blumen zu kaufen. Die Waren sind durchweg von guter Qualität, die Preise allerdings etwas höher als woanders. Juni bis Aug. tgl. 7-19 Uhr, sonst Mo-Sa 7-16 Uhr | www.torgetibergen.no

Fløyen

Einen festen Platz im Herzen aller Bergener hat der Aussichtsberg, der 319 m über dem Stadtzentrum liegt und einen tollen Blick über die Stadt und die umliegenden Inseln bis zum offenen Meer erlaubt. Den höchsten Punkt erreichen Sie in acht Minuten mit der Fløibahn (Mai-Aug. Mo-Fr 7.30-24, Sa 8-24, So 9-24 Uhr, sonst kürzer | Fahrpreis 35 NOK je Strecke | www.floibanen.no).

Lepramuseet

In einem wunderschönen Stadthof in der Nähe des Bahnhofs ist dieses Museum eingerichtet. Thema der Ausstellung ist der Beitrag Norwegens und besonders des Arztes Armauer Hansen zur Bekämpfung der Krankheit. Im Sommer tgl. 11-15 Uhr | Eintritt 40 NOK | St. Jørgens Hospital | Kong Oscars gate 59 | www.bymuseet.no

Mariakirke

Etwas abseits von Bryggen liegt das 1140 im romanischen Stil erbaute Gotteshaus, dessen Kanzel ein prachtvolles Beispiel barocker Kirchenkunst ist. In der Zeit von 1408 bis 1766 war die Marienkirche die Kirche der hanseatischen Kaufleute. Mitte Juni-Mitte Aug. Mo-Fr 9.30 bis 11.30 und 13-16 Uhr, sonst Di bis Fr 11-12.30 Uhr | Eintritt 20 NOK | Dreggen

Region: Stavanger

Norsk Hermetikkmuseum

Das Konservenmuseum ist in einer ehemaligen Konservenfabrik untergebracht. Die Eintrittskarte gilt für alle fünf Anlagen des Stavanger Museums, zu denen auch das Hermetikkmuseum gehört. 15. Juni bis 15. Aug. tgl. 11-16 Uhr, sonst Di-So 11-16 Uhr | Eintritt 60 NOK | Øvre Strandgate 88 | www.stavanger.museum.no

Norsk Oljemuseum

In dem modernen und interaktiven Erdölmuseum wird gezeigt, wie das schwarze Gold entsteht, gefördert und genutzt wird - und wie sich Norwegen durch das Offshore-Abenteuer verändert hat. Juni-Aug. tgl. 10 bis 19 Uhr, Sept.-Mai Mo-Sa 10 bis 16, So 10-18 Uhr | Eintritt 80 NOK | Kjeringholmen | www.norskolje.museum.no

Region: Bodø

Bodin Kirke

Die um das Jahr 1240 entstandene Steinkirche liegt 3 km vor der Stadtmitte direkt am Saltfjord. Besonders auffällig ist die reich gestaltete Altartafel von 1670. Mitte Juni-Ende Aug. Mo-Fr 10-15 Uhr

Norsk Luftfartsmuseum

Die Geschichte der norwegischen zivilen Luftfahrt und der Luftwaffe, ein Flugsimulator und die Darstellung dessen, was bei Start und Landung so alles passiert: ein spannender Einblick für Groß und Klein. Mitte Juni-Mitte Aug. tgl. 10-18 Uhr, sonst Mo-Fr 10-16, Sa, So 11-17 Uhr | Eintritt 80 NOK | www.luftfart.museum.no

Nyholmen kulturhistorisk Område/Leuchtturm und Schanze

Auf einer kleinen, vor der Stadt gelegenen Insel befindet sich die rekonstruierte Schanze, die in der Zeit von 1810 bis 1835 als Schutzanlage für die Handelsniederlassung Hundholmen, die spätere Stadt Bodø, diente. Bei einem Spaziergang zum Leuchtturm sehen Sie Bodø und Umland vom Meer aus.

Rønvikfjellet

Der Aussichtspunkt (150 m) mit Restaurant liegt 3 km von der Stadtmitte entfernt - der perfekte Ort, um die Mitternachtssonne zu genießen (vom 2. Juni bis zum 10. Juli). Außerdem kann man hier Seeadler beobachten. geführte Wanderung 10. Juni bis 15. Juli tgl. 23 Uhr | Anmeldung bis 19.30 Uhr unter Tel. 75548000 bei der Turistinformasjon

Salten Museum - Nordlandsmuseet Bodø

Im ältesten Gebäude Nordlands (erbaut 1903) sind der Alltag der nordländischen Fischerbauern und die samische Besiedlung zentrale Themen. Hier wird auch der eisenzeitliche Silberschatz von Bodø aufbewahrt, der 1919 gefunden wurde. Anfang Juni bis Ende Sept. tgl. 9-16, Sa, So 11 bis 16 Uhr, sonst Mo-Fr 9-15 Uhr | Eintritt 30 NOK | Prinsensgate 116 | www.saltenmuseum.no

Region: Fredrikstad

Fredrikstad Domkirke

Der Dom wurde 1880 erbaut und 1954 restauriert. Sehenswert sind die Glasmalereien von Emanuel Vigeland, hörenswert ist die Orgel. Ende Juni-Anfang Aug. Di-Fr 11-15 Uhr, sonst 12-14 Uhr

Gamlebyen/Festung mit Altstadt

Ein von einem Wallgraben und grasbewachsenen Wällen, Bastionen und Stadttoren umgebenes Stadtviertel mit Kopfsteinpflaster und viel Ruhe. Hier befinden sich unzählige Galerien, Geschäfte mit Kunsthandwerk, Handwerksbetriebe und Restaurants. Altstadtführungen werden vom Turistkontor organisiert. www.festningsbyen.no

Isegran Fort und Kongsten Fort

Zwei erhaltene Außenwerke der Festung: Isegran ist eine archäologische Station der Universität Oslo, Kongsten vor allem eine idyllische Liegewiese an Sommertagen.

Region: Jotunheimen

Norsk Fjellmuseum

Das Museum in Lom versucht, einen historischen Überblick über die Nutzung der Gebirge und die Einwirkung von Klima und Natur auf die norwegische Kultur zu geben. Mai und Sept. Mo-Fr 9-16, Sa, So 10-17 Uhr, Anfang-Mitte Juni und Mitte bis Ende Aug. Mo-Fr 9-18, Sa, So 10 bis 17 Uhr, Mitte Juni-Mitte Aug. Mo bis Fr 9-21, Sa, So 10-20 Uhr | Eintritt 60 NOK | www.fjell.museum.no

Sognefjellsvei

Die Straße 55 von Lom im Nordosten nach Skjolden im Südwesten ist eine für Touristen gestaltete „Grüne Straße“ und führt durch eisige Höhen. Wunderschöne Rastplätze in über 1400 m Höhe, Gletscherzungen, Wanderwege und Angelplätze links und rechts der Straße machen die Fahrt zu einer erlebnisreichen Begegnung mit der norwegischen Bergwelt. www.turistveg.no

Region: Kristiansand

Oddernes Kirke

Kristiansands erste Kirche wurde um 1040 erbaut. Sehenswert im Inneren sind die Kanzel von 1704 und der Runenstein, der von der Entstehung der Kirche berichtet. Im Sommer mittwochs Orgelkonzerte. Zugang zur Kirche auf Anfrage im Gemeindehaus | Eintritt frei

Vest Agder Museum

Freilichtmuseum mit einem Setesdal-Hof mit zehn Gebäuden (darunter eine Stube aus dem 17. Jh.) und Stadthäusern aus Kristiansand. Werkstätten, Krämerladen, Tabakspinnerei und eine Erdhütte, die im Zweiten Weltkrieg von norwegischen Partisanen genutzt wurde. Im Sommer Di-Fr 10-18, Sa-Mo 12-18 Uhr | Eintritt 40 NOK | etwas außerhalb Richtung Osten | www.vafmuseum.no

Region: Lillehammer

Norges Olympiske Museum

In der Håkonshalle stehen natürlich die Winterspiele von 1994 im Mittelpunkt (u. a. mit Multimediashow), aber auch zur olympischen Geschichte gibt es eine Abteilung. Juni bis Aug. tgl. 10-17 Uhr, sonst Di-So 11-16 Uhr | Eintritt 75 NOK | www.ol.museum.no

Olympiapark

Mit Schanze (Simulator!), Freestyle-Arena, Skistadion und einer Bob- und Rodelbahn, auf der Sie im Sommer auf einem Vierer-Radbob mit zu 100 km/h talwärts fahren können. Mitte Juni-Mitte Aug. tgl. 9-20 Uhr, Tgl. sonst 11-16 Uhr | Radbob 190 NOK | www.olympiaparken.no

De Sandvigske Samlinger

In mehr als 170 Gebäuden wird die Bauernkultur des Tals Gudbrandsdalen, aber auch Handwerk aus ganz Norwegen veranschaulicht. In vielen Werkstätten wird gearbeitet, dazu gibt es wechselnde Ausstellungen. Juni-Aug. tgl. 10-17 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 100 NOK | Maihaugen | www.maihaugen.no

Region: Telemark

Rjukan

Eingeklemmt zwischen Felsmassiven liegt dieser Ort (3600 Ew.), der in der Zeit der Wende zum 20. Jh. einen enormen industriellen Aufschwung erlebte. Im Norwegischen Industriearbeitermuseum (Mitte Juni bis Mitte Aug. tgl. 10-18 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 65 NOK | 5 km westlich | 15 Min. Fußweg ab Parkplatz) sind die Wasserkraft und Sabotageaktionen gegen die deutsche Besatzungsmacht zentrale Themen. Die Tageswanderung zum Tafelberg Gaustatoppen (1883 m) wird mit einem Panoramablick über große Teile Südnorwegens belohnt. www.visitrjukan.com

Region: Molde

Romdalsmuseet

Idyllisch gelegenes Freilichtmuseum oberhalb der Stadtmitte. Hier sind rund 50 alte Häuser zu besichtigen. Juni und Aug. Mo-Sa 11-15, So 12 bis 15 Uhr, Juli Mo-Sa 11-18, So 12 bis 18 Uhr | Eintritt 60 NOK | Per Amdamsvei 4

Varden

Ein kleiner Gipfel (407 m) am nördlichen Stadtrand, den Sie in zehn Minuten mit dem Auto oder nach einer einstündigen Wanderung erreichen. Herrlicher Blick über die Gipfel von Romsdalen vom Restaurant Vardestua (Mai-Okt. | Tel. 71251086 | www.vardestua.no), in dem gute norwegische Küche serviert wird.

Region: Dovre

Bergtouren

Die Herberge Kongsvold Fjeldstue (www.kongsvold.no) hat eine lange Geschichte als Berggasthof und ist gleichzeitig Forschungsstation für Botanik und Zoologie. Der mit einer weißen Kappe bedeckte Gipfel Snøhetta (2286 m) ist Ziel einer knapp siebenstündigen Wanderung durch das Reich der Moschusochsen. Noch besser ist es, wenn Sie sich einer Moschussafari anschließen (Dauer ca. 5 Std. | 300 NOK | ab Kongsvold Fjeldstue oder Dombås Turistbüro | www.moskus-safari.no). Kongsvoll liegt 43 km nördlich von Dombås an der E 6

Region: Røros

Olavsgruva/Olavsgrube

Kupferbergwerk ca. 13 km östlich von Røros an der Straße 31 nach Schweden. Führungen 10. Juni bis 15. Aug. tgl. 11, 12.30, 14, 15.30 und 17 Uhr, sonst Mo-Sa 13 und 15 Uhr | Eintritt 60 NOK | www.verdensarvenroros.no

Rørosmuseet

Das ausgezeichnete Museum, das mit Hilfe von Modellen den Grubenbetrieb veranschaulicht, liegt am Ortsrand neben den riesigen Erzhalden. 10. Juni-15. Aug. tgl. 10-18 Uhr, sonst Mo-Fr 11-17, Sa, So 11-15 Uhr | Eintritt 60 NOK

Region: Narvik

Fjellheisen/Seilbahn

Wenn Sie lieber in der Stadt bleiben und trotzdem eine schöne Aussicht genießen wollen, ist die Seilbahn (fjellheisen) zu empfehlen, die Sie innerhalb von sieben Minuten in 656 m Höhe bringt. Bei blauem Himmel bilden Fjord und Fjell und manchmal auch die Mitternachtssonne eine atemberaubende Szenerie. Im Sommer tgl. 12-1 Uhr

Nordland Røde Kors Krigsminnemuseum

Die Kämpfe um Narvik und das Eisenerz sowie die Zerstörung Narviks im Zweiten Weltkrieg werden in diesem Museum thematisiert. Die Ausstellung ist sehenswert und gibt Anlass zum Nachdenken. Im Sommer Mo-Sa 10-21, So 12-18 Uhr | Eintritt 50 NOK | direkt am Marktplatz | www.warmuseum.no

Ofotbahn

Die Ofotbahn, eine der abenteuerlichsten Eisenbahnstrecken in Europa, bietet unvergessliche Eindrücke von der Natur zwischen Fjorden und arktischen Hochebenen, aber auch von den Anstrengungen, die Wanderarbeiter beim Bau der Bahn zu Beginn des 20. Jhs. auf sich nehmen mussten. Ausflüge tgl. 11-13.20 Uhr | bis zur schwedischen Grenze 160 NOK, Tickets am NSB-Fahrkartenschalter | Fahrplan Tel. 76923121 und Tel. 76923164

Region: Leknes

Lofotrmuseum in Borg

Nördlich von Leknes steht dieses Museum, eine imponierende Rekonstruktion des größten jemals gefundenen Hauses aus der Wikingerzeit (83 m lang). In der Gildenhalle des Hauses wurden politische und religiöse Versammlungen der Wikinger abgehalten. Juni-Aug. tgl. 10-19 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 100 NOK | www.lofotr.no

Region: Reine

Flakstad Kirke

Rund 30 km nördlich von Reine liegt an der E 10 kurz vor Ramberg die rot angestrichene, nur aus angespülter Schiffsladung gebaute Blockhauskirche. Sie ist auch aufgrund ihrer Lage eines der eindrucksvollsten Gotteshäuser in Skandinavien.

Lofoten Tørrfiskmuseum

Å ist ein bewohntes Museumsdorf. Die Trockenfischproduktion hat auf den Lofoten eine lange Geschichte, die hier in den Gebäuden eines traditionellen Fischbetriebs veranschaulicht wird. Ende Juni-Ende Aug. tgl. 11-17 Uhr, sonst auf Anfrage | Eintritt 40 NOK | am Endpunkt der E 10

Moskenesstraumen

Die Meerenge liegt zwischen der Südspitze der Lofoten, Lofotodden, und der Insel Værøy. Im Sommer gibt es geführte Wanderungen zu dem sagenumwobenen, dank Edgar Allan Poe berühmten Mahlstrom.

Nusfjord

Das kleine Fischerdorf am Vestfjord gehört seit 1975 zum Unesco-Welterbe. Die meisten Rorbuer stammen aus dem 19. Jh., wurden restauriert und in Ferienquartiere verwandelt. http://nusfjord.com | auf der E 10 südwärts hinter Kilan links abbiegen

Sakrisøy

Die ockerfarbenen Hütten dieser Fischersiedlung sind über 100 Jahre alt und bilden einen phantastischen Kontrast zu den Bergen der Umgebung. Übernachtung: Tel. 76092143 | sakrisoy@lofoteninfo.no | €€ | 3,5 km nördlich von Reine an der E 10

Region: Tromsø

Fjellheisen/Seilbahn

Die Fahrt hinauf zum Aussichtsberg Storsteinen (421 m) ist an einem späten Sommerabend besonders zu empfehlen. Ein erfrischendes Getränk unter der Mitternachtssonne - hier ist es möglich. 20. Mai-20. Aug. tgl. 10-1 Uhr | Seilbahn 85 NOK

Ishavskatedralen

Eigentlich heißt die Kirche Tromsdalen Kirke. Aber schon kurz nach ihrer Einweihung 1965 wurde sie zur „Eismeerkathedrale“, denn die großen, hellen Felder und die Dreiecksform erlauben Assoziationen mit einem Eisberg. Imponierend ist auch das von dem norwegischen Künstler Victor Sparre geschaffene riesige Glasmosaik auf der Ostwand. Im Sommer Mo-Sa 9-19, So 13-19 Uhr, sonst tgl. 16-18 Uhr | Eintritt 22 NOK | www.ishavskatedralen.no

Macks Ølbryggeri

Beim Besuch der nördlichsten Brauerei der Welt wird in der Bierhalle auch ein halber Liter nach Wahl ausgegeben. Führungen Mo-Do 13 und 15.30 Uhr | Eintritt 110 NOK | Grønnegata 81 | www.mack.no

Polarmuseet

Norwegens polare Geschichte, Eismeerfang und Expeditionen sind die Themen im Polarmuseum, das mitten im „alten“ Tromsø liegt. Im Sommer tgl. 10-19 Uhr, sonst kürzer | Eintritt 50 NOK | www.polarmuseum.no

Tromsø bru/Stadtbrücke

Über den Tromsøsund, der den Stadtteil Tromsdalen mit dem Zentrum verbindet, führt die 43 m hohe Tromsø-Brücke. Ein Spaziergang hinüber gehört zum Stadtbesuch, denn der Ausblick ist phantastisch.

Region: Hammerfest

Gjenreisningsmuseet

Beeindruckend wird vermittelt, wie stark Hammerfest vom Zweiten Weltkrieg betroffen war und welche Aufbauleistung die Finnmarkinger erbrachten. Im Sommer Mo-Fr 9-16, Sa, So 9-14 Uhr, sonst 11-14 Uhr | Eintritt 50 NOK | Kirkegata 21 | www.museumsnett.no/gjenreisningsmuseet

Meridiansäule

1854 errichtetes Denkmal zur Erinnerung an die erste Vermessung der Erdkugel, die Russland, Schweden und Norwegen 1852 abgeschlossen hatten. Im Stadtteil Fuglenes

Region: Karasjok

Karasjok gamle Kirke

Schon von weitem gut zu sehen ist die alte Kirche, die 1807 erbaut wurde und als einziges Gebäude in Karasjok den Zweiten Weltkrieg überstand. Im Sommer tgl. 8-21 Uhr

Samisk Kunstnersenter

Kunsthandwerk und Malereien samischer Künstler in einem hellen und stillen Gebäude. Mo-Fr 10-15, So 12-17 Uhr | Eintritt frei | www.samiskkunstnersenter.no

Region: Kautokeino

Juhl's Silvergallery

Die Silberschmiede etwas außerhalb des Ortes zeigt, was Handwerk sein kann, wenn die Natur wichtigste Inspirationsquelle ist. Im Sommer tgl. 8.30-21 Uhr, sonst 9-18 Uhr | kostenlose Führungen | www.juhls.no

Pikefossen

45 km nördlich von Kautokeino, an der Straße 93, stürzt dieser wunderschöne Wasserfall in Richtung Alta herab (Rastplatz direkt an der Straße, Zelten in Flussnähe).

Region: Nordkap

Kirkeporten

Die Wanderung zum Felsen „Kirchentür“ ist nicht sehr anstrengend. Toller Blick übers Nordmeer und Richtung Nordkap. Beginn bei Kirkeporten Camping in Skarsvåg

Vogelfelsen Gjesværstappan

Das Spektakel auf den vier Wänden des Felsens sollte man aus der Nähe erleben: Kormorane, Papageitaucher, Möwen und Seeadler. Gjesvær Turistsenter | Tel. 78475773 | Fax 78475707 | www.birdsafari.com (im Sommer tgl. Fahrten | 450 NOK pro Person) oder bei Roald Berg | Gjesvær | Tel. 78475780 | www.stappan.no (tgl. | 430 NOK pro Person)

Region: Varanger

Molen in Berlevåg

1882 zerschlug ein Orkan große Teile der Fischereiflotte, und auch Anfang des 20. Jhs. zerstörte das Eismeer mehrmals wertvolles Gut. Die beiden 1973 gebauten Tetrapoden-Molen sind der wichtigste Grund dafür, dass die Menschen in Berlevåg geblieben sind. Bei stärkstem Nordwind kommen die Hurtigruten-Schiffe in den Hafen, und bei normaler Windstärke können Neugierige bis ans Molenende spazieren.

Hamningberg

Das verlassene Fischerdorf wird über eine faszinierende Straße angesteuert: ab Vardø 35 km Mondlandschaft links und Eismeer rechts. Oberhalb wunderschöner Strände sind die Spuren von Bewegungen der Erdkruste zu erkennen. Nur im Sommer wird der Ort, der von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs verschont blieb, von einigen Hamningbergern bewohnt.

Vadsø Museum

Hier wird die Kulturgeschichte der Finnland-Norweger (Kvener) gepflegt und vermittelt. Im Sommer Mo-Fr 10-17, Sa-So 10-16 Uhr | Eintritt 20 NOK | Hvistendahlsgate 31 | www.museumsnett.no/vadsomuseet

Vardøhus Festning/Vardø

Die 1734-38 gebaute Verteidigungsanlage wird heute von der norwegischen Marine genutzt. Tgl. 8-21 Uhr | Eintritt 30 NOK | Vardø | Festningsgaten 20