Reisetipps Dalmatien

Praktische Hinweise Dalmatien

Auto

Eine durchgängige Autobahnverbindung von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Dalmatien existiert noch nicht. Die schnellste östliche Route führt über Ljubljana und Novo Mesto/Slowenien nach Karlovac/Kroatien und über Zadar nach Split. Westlich fährt man über Triest/Italien, Koper/Slowenien und Rijeka an die Küste.

Der Autobahnausbau bis Dubrovnik soll bis Ende 2008 abgeschlossen sein; bislang endet die Autobahn 36 km hinter Split. Slowenische wie kroatische Autobahnen sind mautpflichtig.

Bahn

Euro-City-Züge fahren aus Deutschland und Österreich nach Zagreb und Rijeka, nationale Züge nach Zadar, Šibenik und Split | www.bahn.de. Autoreisezüge fahren ab Hamburg und Frankfurt/M. nach Rijeka, www.dbautozug.de. Ab Rijeka geht die tägliche Autofähre nach Dalmatien.

Bus

Aus vielen größeren Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz fahren Linienbusse nach Zagreb, Rijeka und Split. Von dort haben Sie Anschluss an das sehr gut ausgebaute örtliche Busnetz Kroatiens. Reisen mit dem Bus ist preiswerter als mit der Bahn. www.deutsche-touring.com

Flugzeug

Linienflüge gibt es aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Croatia Airlines (www.croatiaairlines.hr) und internationalen Fluggesellschaften nach Zagreb und Split; Inlandflüge von Zagreb nach Zadar, Split und Dubrovnik; im Sommer Charterflüge direkt nach Zadar, Split und Dubrovnik, z.B. von Germanwings (www.germanwings.de), TuiFly (www.tuifly.de) und Air Berlin (www.airberlin.com).

Schiff

Küstenlinie Rijeka-Split-Dubrovnik täglich: Die Autofähren bedienen im Wechsel auch Dugi otok, Zadar sowie die Inseln Hvar, Vis, Korčula und Mljet. Autofährlinien von Italien: Ancona-Zadar, Ancona-Split-Hvar-Korčula, Bari-Dubrovnik. www.jadrolinija.hr

Kroatische Zentrale für Tourismus

Kaiserstr. 23 | 60311 Frankfurt | Tel. 069/2385350 | Fax 2385352/0 | info@visitkroatien.de.

Am Hof 13 | 1010 Wien | Tel. 01/5853884 | Fax 585388420 | office@kroatien.at.

Badenerstr. 332 | 8004 Zürich | Tel. 043/3362030 | Fax 3362039 | info@kroatien-tourismus.ch

Auskunft vor Ort

Staatliche Infobüros finden Sie in jedem größeren Ort, meist heißen sie Tourist Info oder Turistična zajednica, abgekürzt tz. Hier bekommen Sie Informationsmaterial, Bus- und Schifffahrpläne, Stadtpläne etc. und können meist auch Geld wechseln. In der Hochsaison sind die Büros durchgehend und täglich geöffnet, in der Nebensaison oft nur am Vormittag oder mit einer längeren Mittagspause. Neben den staatlichen gibt es eine Vielzahl privater Reiseagenturen, die sich oft Tourist-Biro oder ähnlich nennen und auf Vermittlung von Privatzimmern oder Apartments und von Ausflügen spezialisiert sind.

Auto

Nationale Zulassung und nationaler Führerschein genügen. Die grüne Versicherungskarte ist für sämtliche Fahrzeuge vorgeschrieben. Wenn Sie nicht mit dem eigenen Fahrzeug nach Kroatien einreisen, benötigen Sie eine Vollmacht des Halters.

Geschwindigkeitsbeschränkungen: innerorts 50 km/h, Landstraßen 90 km/h, Schnellstraßen 110 km/h, Autobahnen 130 km/h, Gespanne außerhalb von Ortschaften 80 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,0. Auch tagsüber ist das Abblendlicht einzuschalten. Schulbusse dürfen beim Ein- und Aussteigen der Kinder nicht überholt werden.

Jeder Unfall (das Tragen einer Warnweste ist Pflicht) muss der Polizei gemeldet werden, die eine Bestätigung des Schadenfalls ausstellt; damit vermeidet man eventuelle Probleme bei der Ausreise.

Kroatien hat ein gut ausgebautes Netz von Servicestationen und Tankstellen; alle Kraftstoffsorten sind ausreichend in EU-Qualität vorhanden. Die Autobahnbenutzung ist gebührenpflichtig.

ADAC-Notrufzentrale unter Tel. 01/3440666 in Zagreb (deutschsprachig); der kroatische Pannenhilfsdienst HAK ist rund um die Uhr besetzt: Tel. 987.

Banken

Es gibt keine einheitlichen Öffnungszeiten, meistens sind Banken Mo-Fr 7-19, Sa 7-13 Uhr geöffnet. In den Touristenorten finden Sie Geldautomaten, an denen Sie Bargeld mit EC- und Kreditkarte abheben können. Geldumtausch ist auch in den Wechselstuben sowie an den Hotelrezeptionen möglich.

Bus

Eine Alternative für Ausflüge ohne Parkplatzprobleme: Das gut ausgebaute Linienbusnetz erreicht auch kleinere Ortschaften im Nah- und Fernbereich entlang der Küste und auf den Inseln. Die Autobusse verkehren häufig und regelmäßig zu niedrigen Fahrpreisen.

Camping

Außerhalb der dafür ausgewiesenen Plätze ist Camping und das Übernachten in Wohnmobilen verboten. Von den über 520 kroatischen Campingplätzen liegen die allermeisten an der Adriaküste. So manch schön gelegenes Areal direkt am Meer tröstet über mangelhafte Sanitäreinrichtungen hinweg. Kroatien investiert allerdings in seinen traditionellen Campingtourismus und hat die meisten Plätze nach gehobenem internationalem Standard modernisiert. www.camping.hr

Deutsche Botschaft

Ulica grada Vukovara 64 | Zagreb | Tel. 01/6300100 | Fax 6155536 | www.zagreb.diplo.de

Österreichische Botschaft

Jabukovac 39 | Zagreb | Tel. 01/4881050 | Fax 4834461

Schweizer Botschaft

Bogovićeva 3 | Zagreb | Tel. 01/4878800 | Fax 4810890 | www.eda.admin.ch/zagreb

Einreise

Bürger der EU und der Schweiz benötigen bei einem maximalen Aufenthalt von 30 Tagen für die Einreise einen mindestens noch 30 Tage gültigen Personalausweis oder Reisepass. Gleiches gilt für Personen, die durch Slowenien anreisen bzw. auf der Küstenstraße nach Süddalmatien bei Neum das Gebiet von Bosnien-Herzegowina durchqueren.

Fähren

Die regionalen Fährverbindungen zu den Inseln, die Küstenlinie Rijeka-Dubrovnik sowie die internationalen Fährlinien nach Italien und Griechenland werden maßgeblich von Schiffen der staatlichen Reederei Jadrolinija bedient. Im regionalen Liniendienst ist keine Platzreservierung möglich. Autofahrer sollten sich deshalb rechtzeitig vor Abfahrt des Schiffs in die Wartespur vor dem Anleger einreihen. Die Einschiffung beginnt 2-3 Stunden vor der Abfahrt, in den Häfen unterwegs direkt nach Ankunft. Passagiere mit Reservierungen müssen sich mindestens 2 Sunden vor Schiffsabfahrt im Hafenbüro melden (www.jadrolinija.hr).

Reservierungen und Tickets über DER Traffik in deutschen Reisebüros oder über www.ocean24.de; Österreich: Österreichisches Verkehrsbüro | Tel. 01/58800545 | www.faehren.at; Schweiz: Cosulich | Tel. 044/3635255 | www.cosulich.ch

Geld & Preise

Kroatische Währung ist die Kuna, unterteilt in hundert Lipa. Das Preisniveau ist, gemessen an kroatischen Einkommen, ziemlich hoch. Essen zu gehen in einem guten Restaurant können sich nicht viele leisten, auch Lebensmittel sind relativ teuer.

Gesundheit

Auf dem Festland und den größeren Inseln gibt es Apotheken und Deutsch bzw. Englisch sprechende Ärzte. Adressen erfahren Sie in den Unterkünften, bei den örtlichen Vertretern der Reiseveranstalter oder über die Touristinformation.

Der Auslandskrankenschein Ihrer Versicherung wird nicht immer akzeptiert; dann ist die Behandlung bar zu zahlen. Ratsam ist deshalb der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung, die auch den Krankenrücktransport abdeckt.

Internet

Das Internet ist in Kroatien weit verbreitet. Informative Websites: www.croatia.hr (Seiten der kroatischen Tourismuszentrale), www.kroatien-links.de, www.faszination-kroatien.de, www.adriatica.net (Online-Buchungen), www.skippertipps.de (Regionenspezifisches für Bootsfahrer), www.croatia-beaches.com (die schönsten Strände, die besten Partys), www.mein-kroatien.info (eine Art Wikipedia-Spezial zu Kroatien), www.forum-kroatien.de (Info- und Diskussonsforum), www.hac.hr (der aktuelle Stand beim Autobahnausbau; Mautgebühren), www.klubskascena.com (die Nightlife-Termine in ganz Kroatien), www.findcroatia.com (Linksammlung zu allen touristisch relevanten Themen)

Internet Cafés & Wlan

Internetcafés gibt es in den meisten Orten, häufig haben auch die Touristeninfos einen Internetzugang.

WLAN ist meist auf Geschäftshotels und Marinas beschränkt. Ein Verzeichnis der Hotspots können Sie unter www.t-mobile.hr abrufen.

Mietwagen

Autovermietungen gibt es in allen größeren Ferienorten. Die Voraussetzungen zum Mieten eines Autos sind nicht einheitlich geregelt: Meistens gelten ein Mindestalter von 21 Jahren und 2 Jahre Fahrpraxis. Für einen Mittelklassewagen zahlt man ca. 50 Euro pro Tag.

Notrufe

Polizei (policija): Tel. 92; Feuerwehr (vatrogasci): Tel. 93; Rettung (hitna pomoć): Tel. 94

Öffnungszeiten

Die Mehrzahl der Restaurants hat in der Hauptsaison von April/Mai bis Ende September von mittags bis abends durchgehend geöffnet. In der Nebensaison ist nur noch ein Teil der Hotels, Restaurants und Geschäfte in den Ferienzentren geöffnet. Gleiches gilt für die Museen. Die Öffnungszeiten von Museen ändern sich oftmals sogar innerhalb einer Saison. Informieren Sie sich vor Ort bei der jeweiligen Touristinformation.

Post

Die Öffnungszeiten der Postämter (pošta) sind nicht einheitlich, meist aber Mo-Fr 7-19, Sa 8-13 Uhr. Das Porto für Postkarten ins europäische Ausland beträgt 3,50 Kuna.

Rauchen

Noch gibt es nur wenige Einschränkungen für Raucher; Verbotsschilder weisen auf Nichtraucherzonen hin. Eine Gesetzesänderung mit strengeren Bestimmungen ist geplant.

Reisezeit

Die Hauptsaison mit den höchsten Preisen in Hotels und Restaurants fällt auf die Monate Juli und August. In dieser Zeit ist es unbedingt ratsam, seine Unterkunft vorab zu reservieren, da alle Hotels nahezu ausgebucht sind. Zudem sind die Preise für Individualgäste oft überteuert. Sicherer und meist erheblich günstiger ist es, ein gleiches Angebot (auch tageweise) vorab bei einem Reiseveranstalter zu buchen.

Die schönsten Reisezeiten sind Mitte Mai bis Ende Juni, wenn der Ginster blüht, und der September, wenn die Sommerhitze abklingt, die Adria aber noch angenehme Badetemperaturen aufweist. Im Spätsommer und Herbst kann der kalte Fallwind Bora für Wetteränderung und aufgewühltes Meer sorgen.

Telefon & Handy

Am günstigsten telefonieren Sie mit einer Telefonkarte von einem der zahlreichen Kartentelefone. Die Bedienungsanleitung erscheint auf Knopfdruck in deutscher Sprache auf dem Display. Die günstigsten Tarife gelten werktags nach 22 Uhr und am Sonntag tagsüber.

Internationale Ländervorwahl für Kroatien: 00385; Vorwahl nach Deutschland: 0049, nach Österreich: 0043, in die Schweiz: 0041.

Beim Roaming spart, wer das günstigste Netz wählt. Mit einer kroatischen Prepaid-Karte entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe. Prepaid-Karten wie die von GlobalSim (www.globalsim.net) oder Globilo (www.globilo.de) sind zwar teurer, ersparen aber ebenfalls alle Roaming-Gebühren. Und: Sie bekommen schon zu Hause Ihre neue Nummer. Immer günstig sind SMS. Hohe Kosten verursacht die Mailbox: noch im Heimatland abschalten!

Trinkgeld

Guten Service sollte man im Restaurant mit etwa 10 Prozent des Rechnungsbetrags honorieren. Bewährte Regel im Hotel: Wer dem Personal kurz nach der Ankunft mit einem angemessenen Trinkgeld (ab ca. 2,50 Euro pro Woche) die Arbeit versüßt, erntet die Früchte dieser Aufmerksamkeit während seines Aufenthalts.

Zoll

Proviant für den persönlichen Bedarf können Sie zollfrei einführen, außerdem u.a. 500 g Kaffee, 200 Zigaretten oder 50 Zigarren, 1 l Spirituosen oder 2 l Tafelwein, 50 g Parfüm oder 0,25 l Eau de Toilette. Gleiche Freimengen gelten bei der Wiedereinreise in die EU. Alle wertvollen Dinge, die über gewöhnliches Reisegepäck (einschließlich Kameras) hinausgehen, sollte man an der Grenze deklarieren. www.zoll.de

Kaffee

70 Cent in der Cafébar für eine Tasse Espresso

Eis

1,20 Euro für zwei Kugeln

Imbiss

4,80-8 Euro für eine Pizza

Bier

1,50-2 Euro für 0,5 l in der Flasche

Benzin

1,10 Euro für 1 l Super

Liegestuhl

2,50-7 Euro Miete pro Tag