Reisetipps Kanada

Ausflüge & Touren Kanada

Den St. Lawrence Entlang zu den Walen

Der St. Lawrence ist der einstige Weg der Entdecker ins Herz Kanadas und seit Urzeiten Lebensraum der Wale. Östlich von Québec City wird der Fluss zur Meeresbucht mit nordischen Felsufern und Leuchttürmen. 3-5 Tage genügen für eine Schnuppertour ab Québec City - je nachdem, wie weit Sie auf der gut 800 km langen route 138 ostwärts fahren.

So viele Walarten wie im St. Lawrence gibt es nirgendwo auf der Welt: Buckelwale, Finnwale, Blauwale und vor allem Belugas, jene schneeweißen Kleinwale, von denen mehrere Hundert das ganze Jahr über hier leben. Gute Beobachtungspunkte liegen am Pointe-Noire bei Baie Ste-Cathérine, um die Mündung des Saguenay und am Cap-de-Bon-Désir bei Grandes Bergeronnes. Infozentren erläutern in Baie Ste.-Cathérine und in Tadoussac die Lebensweise der Wale, bei Bootstouren erlebt Sie die Tiere ganz nah, etwa mit Croisières AML (Tel. 800/563-4643 | www.croisieresaml.com).

Den Besuch bei den Walen können Sie als Teil einer längeren Rundfahrt oder als Kurztour von Québec City aus planen. Zuerst geht es entlang der Côte de Beaupré nach Nordosten auf der route 360/138. Von Baie-Saint-Paul, einem netten Künstlerort mit zahlreichen Galerien, empfiehlt sich ein Abstecher zum Wandern ins bergige Binnenland: zum Parc des Grand-Jardins.

Bei der Weiterfahrt klettert die route 362 dann am rauen Nordufer des St. Lawrence zu herrlichen Aussichtspunkten hoch. Schön als Abwechslung: ein Bootsausflug zur Île aux Coudres mit ihren verträumten Dörfern und alten Windmühlen. Ab La Malbaie beginnt das Revier der Wale, die vom Ufer, aber noch besser und mit fundierter Erläuterung auf einer Bootstour zu sehen sind.

Von Tadoussac folgt die route 138 dem immer weniger besiedelten Flussufer über Baie-Comeau nach Nordosten bis zum Mingan-Archipel, ebenfalls ein Revier der Wale. Stopps lohnen sich im Indianerreservat von Papinachois (Führungen), am Leuchtturm von Pointe-des-Monts mit angeschlossenem Blockhütten-Inn (Tel. 418/939-2332 | www.pointe-des-monts.com | €) und in der Erzhafenstadt Sept-Iles, in der das von Indianern geführte Museum Shaputuan die Kultur des Innu-Volks zeigt. Auf der Rückfahrt können Sie von Baie-Comeau aus mit einer Fähre zum Südufer übersetzen und auf die reizvolle Gaspé-Halbinsel weiterfahren.

Von Küste zu Küste: per Bahn durch Kanada

Sie ist eine der ganz großen Bahnreisen dieser Welt, die 6309 km lange Fahrt von Halifax nach Vancouver quer über den Kontinent, durch unendliche Prärien, tiefe Wälder und über zackige Bergketten. Die reine Fahrzeit beträgt 5 Tage - mit einigen Stopps können es aber leicht 14 Tage werden.

Mit nur 80 km/h, etwas schneller im Osten, etwas langsamer im Westen, ruckelt schon seit 1885 die Canadian Pacific Railway (heute VIA-Rail) vom Atlantik zum Pazifik - ein gemächliches Natur- und Reiseerlebnis, bei dem Sie die immense Größe und Vielfalt Kanadas erfahren. Die kanadische Bahngesellschaft VIA-Rail ist für die dreimal pro Woche angebotene Tour gut gerüstet: Die Züge haben Schlafwagen und Liegewagen mit Dusche, Panoramawagen mit Glaskuppel, eine Bar und ein gutes Restaurant ganz im nostalgischen Stil der frühen Bahntage.

Farmen, Wiesen und Wälder säumen den Weg von Halifax am Atlantik durch New Brunswick und Québec bis Montréal - Umsteigen und Zeit für ein bis zwei Besichtigungstage. Dann weiter mit den modernen Korridorzügen nach Toronto. Danach muss nicht mehr umgestiegen werden - die 4424 km Strecke bis Vancouver bleibt es derselbe Zug, dasselbe Schlafabteil. Einen Tag und eine Nacht Fahrt durch die Wälder und Seenplatten Ontarios, dann 20 Stunden brettebene Prärie und schließlich die Fahrt durch die Rocky Mountains und durch die Nacht bis zur Pazifikküste.

80 Stunden dauert die Nonstop-Strecke von Toronto nach Vancouver, doch einige Male sollten Sie auch hier aussteigen: in Jasper für einen Aufenthalt in den Rockies, zu einem Lodge-Urlaub im Norden Ontarios oder zu einem Besuch in Präriestädten wie Saskatoon oder Winnipeg. Und wer noch mehr Zug fahren will, kann von Winnipeg aus eine Exkursion in den einsamen Norden unternehmen: 1700 km Fahrt (einfach!) bis nach Churchill am Ufer der eisigen Hudson Bay.

Fjorde, Wälder und weisse Gipfel: Westkanada

Eine ideale Tour für Erstbesucher in Kanada. Alle großen Highlights des Westens liegen entlang des Wegs: die zerklüftete Pazifikküste ebenso wie der wilde Norden, die berühmten Nationalparks der Rocky Mountains und die sonnigen Seenplatten des Südens. Schönste Reisezeit für die 3700 km lange Rundfahrt: Juni bis Anfang Oktober. Zeitbedarf: 3-4 Wochen.

Von Vancouver geht's los: Zuerst per Fähre in die elegante Provinzhauptstadt Victoria, dann weiter über Vancouver Island in den Pacific Rim National Park mit seinen wilden, von uralten Regenwäldern umsäumten Stränden. Dann folgt die Route dem Hwy. 19 in den Norden von Vancouver Island. Nicht verpassen: eine Tour zur Walbeobachtung ab Port McNeill. Am nächsten Morgen: Einschiffung in Port Hardy zur Fahrt durch die legendäre Inside Passage, der alten Route der Goldgräber durch das Inselgewirr der Westcoast. Das Ziel Prince Rupert liegt im Reich der Tsimshian-Indianer, wie die Totempfähle in der Stadt und im örtlichen Museum zeigen.

Weiter auf dem Hwy. 16 durch die Yellowhead-Region entlang des Skeena River und durch unendliche Waldgebiete in die Rocky Mountains. Den Auftakt der Berge macht der von ewigem Eis umhüllte Gipfel des Mount Robson. Dann folgt im Jasper National Park der Icefields Parkway.

Planen Sie etwas Zeit ein für Wanderungen in der Bergwelt des Banff National Park und für einen Abstecher hinaus in die Prärie nach Calgary, der Metropole mit Westerncharme. Danach geht es auf dem Trans-Canada Highway weiter zum Yoho National Park mit den höchsten Wasserfällen der Rockies und über Golden durch den Glacier National Park nach Revelstoke. Die letzte Etappe führt schließlich ins sonnige Interior von British Columbia: entlang der Seenkette des Okanagan-Tales, vorüber an Weingütern und Obstplantagen. Dann noch ein letzter Pass über die Coast Mountains, ein letztes Stück Fahrt am Ufer des mächtigen Fraser River - und Vancouver hat Sie wieder.