bedeckt München 26°

Reiseführer Rotes Meer - Sinai:Im Trend

Am Roten Meer gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

MARCO POLO Koautorin Laura Schmid

Auf Abwegen

Per Rad

Entdecken Sie das Rote Meer und den Sinai nicht auf dem Kamel oder im Jeep, sondern mit dem Mountainbike. Black Jack Bike (www.blackjackbike.com) organisiert Touren abseits der touristischen Pfade - auf Wunsch auch mit einer Wüstenübernachtung. Mit Sinai Biketours (www.sinaibiketours.de) in Masbat und Dahab wird bis zum Katharinenkloster oder zu den Schnorchelrevieren gestrampelt.

Abtauchen

Im Wasser

Die Anrainer des Roten Meers wissen, dass nur eine intakte Natur Besucher anlockt. So entstehen Projekte wie M.A.T.E. (www.mate-info.com), das unter anderem Tauchgänge zum Müllsammeln organisiert. Dass Korallen pfleglich behandelt werden müssen, ist eine Lektion der Tauchbasis Subex (Hurghada, www.subex.org). Sie schult vor dem Abtauchen in Sachen Ökologie. Information ist der erste Schritt zu mehr Umweltbewusstsein. Das ist nicht nur bei Tauchern so. SwimTrek (swimtrek.com) veranstaltet mehrtägige Schwimmurlaube.

Die Ruhe selbst

Ökologisch

Große Resorts, Luxushotels und Taucherherbergen. In der Region mangelt es nicht an Unterkünften. Jüngster Zuwachs sind die Ecoresorts, die zwar auch Tauchen und Kitesurfen im Programm haben, aber dabei etwas ruhiger und nachhaltiger daherkommen. So wie das Wadi Lahami Village (www.wadi-lahami.org), wo die Gäste zwischen Zelten und Chalets wählen können, die Um Tondoba Ecolodge (www.deep-south-diving.com) 14 km südlich von Marsa Alam oder das einfache Camp Basata (22 km nördlich von Nuweiba, www.basata.com).

Wüste Kunstwelt

Dahab

Im kleinen Dahab existiert eine florierende Kunstszene, die sich insbesondere beim jährlichen Dahab Festival (www.dahabfestival.info) präsentiert. Seit 2012 wird dort mit der "Underwater Exhibition" auch speziell das Taucherpublikum angesprochen. Ausgerichtet wird die Ausstellung von der jungen ägyptischen Künstlerin Enas El Sadiek und ihrer ElSahara Art Gallery. Kreative wie Barbara Meuer (Atelier im Le Meridién, Anmeldung unter 010 05290578) lassen sich von der Region inspirieren. Meuer brennt Keramik im Holzfeuer, wobei spannende Musterungen entstehen. Anja Makulik (www.facebook.com/anja.makulik) sammelt in der Wüste Müll und macht daraus Skulpturen - außerdem gibt sie Workshops. Die Deutsche Ursula Rohde hält die Wüstenlandschaften in Tempera fest. Auch Hotels wie das Le Meridién (www.starwoodhotels.com) und das Hilton (www.hilton.de) stellen Dahabs Künstler in großen Dauerausstellungen aus.

Am Wasser gebaut

Bars

Das Leben spielt sich am Meer ab. Für das Red Sea Star (www.redseastar.com) lohnt sich der Ausflug ins Nachbarland nach Eilat. Im Unterwasserrestaurant bekommen Sie nicht nur Meeresgetier vor dem Fenster zu sehen, sondern auch im Inneren, wie zum Beispiel die "Quallen"-Lampen. Schwimmend ist auch das Rive Gauche (www.rivegauche-eg.com) in El Gouna unterwegs - sogar mit gelegentlichem Ortswechsel. Sie feiern am liebsten unkompliziert und ausgelassen? Dann dürfen Sie sich die Strandpartys am israelischen Dekel Strand (www.dekelbeach.com) nicht entgehen lassen.

Weiter zu Kapitel 6

Die Autorin und Ägyptenliebhaberin, die bereits 2006 im Land am Nil lebte, um Arabisch zu studieren, hat das kulturell wie landschaftlich faszinierende Stück Erde und seine freundlichen Bewohner schnell ins Herz geschlossen. Deshalb kehrte sie nach Studiumsende ins Land der Pharaonen zurück, um als Journalistin über die Besonderheiten einer außergewöhnlichen Urlaubsregion zu berichten.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite