bedeckt München

Reiseführer Irland:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

Irland perfekt im Überblick

Tag 1

Die Tour beginnt in Dublin . Erkunden Sie die Innenstadt zu Fuß und machen Sie eine Fahrt auf der Liffey: Die Schiffe von Dublin Discovered Boat Tours legen am Bachelors Walk ab. Für eine Pause geht es anschließend in die Höhe: Von der Dachbar des Guinness Storehouse liegt Ihnen die quicklebendige Stadt zu Füßen. Danach lohnt ein Besuch der Trinity College Library, wo Sie den Jahrhunderte alten Lesesaal und das legendäre Book of Kells anschauen können. Auf einen Kaffee und ein Sandwich kehren Sie irgendwann im Bewley's Café ein, dort trifft sich die halbe Stadt. Am Abend ist ein Pub-Besuch im Szeneviertel Temple Bar Pflicht. Für die Übernachtung ist es zum Arlington Hotel nicht weit.

Tag 2

In zwei bis drei Stunden geht es mit Bus oder Bahn nach Cork . Hier gibt es das der irischen Butter gewidmete Cork Butter Museum: bodenständig, skurril und typisch irisch. Genuss ist in der wundervollen viktorianischen Cork City Market angesagt, etwa beim cream tea im The Farmgate Café. Vorbei an georgianischen Stadthäusern, Cafés und Shops geht es später durch Fußgängerzonen und über den River Lee zur Shandon Church & Bells. Dort dürfen Sie die Glocke läuten!

Tag 3

Am nächsten Tag bringt die Bahn Sie ins Städtchen Killarney . Nach einem Bummel durch die belebte Altstadt nehmen Sie den Stadtbus zum nahen Killarney National Park . Nach einer Führung durch das prächtige viktorianische Schloss Muckross House bietet sich ein Lunch im Muckross Garden Restaurant an, am schönsten im Freien. Danach spazieren Sie durch den Park zum Ross Castle und lassen sich von den Bootsführern für ein paar Euro über den See schippern. Wo übernachten? Zwischen Stadt und Nationalpark liegt das stilvolle Earls Court House .

Tag 4

Die von Ihnen vorab gebuchte Tour auf der Küsten- und Panoramastraße Ring of Kerry führt auf der Halbinsel Iveragh an Bergen und einsamen Stränden vorbei, mit Blick auf den tosenden Atlantik. Wagen Sie sich im Sommer in die Fluten, erfreuen sich an Schafweiden, Herrenhäusern und Dörfern mit kunterbunt gestrichenen Häusern. Eine Brücke führt nach Valentia Island in den verschlafenen Hafenort Knightstown . Danach können Sie im hübschen Kenmare in einem Fischrestaurant den catch of the day probieren, bevor Sie nach Killarney zurückkehren.

Tag 5

Von Killarney geht es am nächsten Tag per Bahn nach Limerick . Hier tauchen Sie im Hunt Museum in die Welt der Kunst ein. Danach schmeckt der ofenwarme apple pie mit cream im angeschlossenen Restaurant noch mal so gut.

Tag 6

Für den nächsten Tag steht ein Ausflug zu den berühmten Klippen Cliffs of Moher auf dem Programm: Wer keinen Wagen mieten möchte, kann den Bus nehmen oder in Limerick eine organisierte Tour buchen. Zum Abendessen zurück in Limerick empfiehlt sich Freddy's Bistro, wo Irish Guinness Stew auf den Tisch kommt.

Tag 7

Mit dem Bus geht es von Limerick in die quirlige Universitätsstadt Galway , die mit engen Gassen, Secondhand-Bookshops und historischen Häusern zu einem ausgedehnten Bummel verführt. Nach einer Portion Fish 'n' Chips im McDonagh's Seafood House können Sie bei einem Guinness im Róisín Dubh die Fahrradtour für den nächsten Tag planen. Übernachtung anschließend in Barnacle's Quay Street House.

Tag 8

Die Fahrradtour durch Connemara führt über die Landstraße 336 an der Küste der Galway Bay entlang. Bis An Spidéal sind es 18 km, bis Casla noch mal 20 km. An den weißen, naturbelassenen Stränden können Sie Ihr Handtuch ausbreiten. Für die Rückfahrt nach Galway benutzen Sie dieselbe Straße.

Tag 9

Der Bus fährt von Galway in zwei Stunden nach Westport . Nach einem Spaziergang vorbei an georgianischen Häusern und dem Marktplatz kehren Sie im alten Hafen im Fischrestaurant The Idle Wall ein. Am Nachmittag besuchen Sie das Herrenhaus Westport House und lauschen am Abend in Matt Molloy's der traditional music.

Tag 10

Der Bus nach Sligo bringt Sie in die Heimat des großen Lyrikers W. B. Yeats; dort ist ein Bier im Hargadon's genauso obligatorisch wie Besuche im Sligo County Museum und im Yeats Memorial Building. Und wie wäre es noch mit einem Abstecher zu Michael Quirke in seine Holzschnittwerkstatt? Der wird Ihren Eindruck von Irland und seinen Bewohnern abrunden.

Auf dem Dingle Way zwischen Tralee und der Dingle-Bucht

Tag 1

Sie starten von Tralee aus nach Südwesten. Der Wanderweg führt 2 km am Ufer des ehemaligen Tralee Ship Canal aus 1846 entlang bis Blennerville . Der Kanal ist heute überwiegend versandet und Heimat von Schwänen und Wasservögeln. Die alten Schleusentore am Hafen sollten Sie nicht verpassen, hier bestiegen im 19. Jh. viele Iren das Schiff nach Amerika. Eine Touristenattraktion in Blennerville ist die 200 Jahre alte Windmühle, hervorragend restauriert und noch heute funktionstüchtig - die größte in Irland und Großbritannien. Gruppiert um die Mühle sind ein Ausstellungszentrum sowie Kunstgewerbeläden und ein Restaurant. Von Blennerville führt eine ruhige country road (einspurig und geteert) von der N 86 (nach Überquerung des Kanals) südwärts sanft ansteigend nach Tonavane am Abhang der Slieve Mish Mountains. Ab Tonavane wird es abenteuerlich: Der Weg windet sich nach Westen, ist gelegentlich sumpfig, man läuft mitunter auf alten Sandsteinplatten. Über Holzbrückchen und Trittsteine durch Bäche, über Zaunübertritte und durch offene Gebirgslandschaft mit Blick auf die Tralee Bay gelangen Sie nach Killelton , erst kurz davor ist der Weg wieder geteert. In dem im 19. Jh. verlassenen Dorf liegen unter Efeu und Fuchsien die Ruinen des St Eltan's Oratory. Das frühchristliche Gebetshaus stammt aus dem 7. Jh. Schließlich kreuzt man im Tal den Finglass River und erreicht - 1 km abseits des Dingle Way - nach insgesamt 18 km das Ziel der ersten Tagesetappe; Sie sind im Dorf Camp (an der N 86) angekommen, wo Sie auch übernachten: im Camp Junction House B&B. Irische Küche serviert Ashes Pub & Restaurant.

Tag 2

Früh am Morgen geht es in südwestlicher Richtung weiter über die Dingle-Halbinsel. Sie passieren ausgedehnte Moorebenen, in denen noch Torf gestochen wird. Gen Süden ergeben sich auf dem letzten Tagesabschnitt Panoramablicke zur Dingle Bay. An klaren Tagen haben Sie Sicht auf die zerklüftete Bergwelt der benachbarten Iveragh-Halbinsel. Schließlich erreichen Sie das Städtchen Annascaul . In mehr als einem Dutzend Pubs können Sie am Abend den Durst stillen. Das Abendessen nimmt man im beliebten South Pole Inn ein. Anschließend empfiehlt sich die Übernachtung im Teac Seáin.

Tag 3

Der dritte Tag führt nach Dingle . Auf dem rund 20 km langen Weg dorthin, auf dem es 340 Höhenmeter zu überwinden gilt, können Sie den Blick auf das historische Minard Castle in der Ferne genießen, dessen Ruinen über der Kilmurry Bay thronen. Über verstreut liegende Dörfer ist schließlich das lebhafte Dingle mit seinem kleinen Hafen erreicht.

Mit dem Hausboot von Rathangán nach St Mullins

Von Rathangán , dessen Gewässer für ihren reichen Fischbestand gerühmt werden, führt der River Barrow nach Monasterevin mit seiner historischen Ziehbrücke. Die dortige Cassidy's Distillery war 150 Jahre lang (bis 1921) eine Whiskeydestillerie, das historische, vom Zerfall bedrohte Gebäude sehen Sie vom Wasser aus. Ein Stopp lohnt bei Mooney's, einem altehrwürdigen Pub, der gleichzeitig der Bevölkerung als Shop dient. Fragen Sie, ob man Ihnen ein Sandwich aus Brown Bread und Cheddar zubereitet, eine Speisekarte gibt es nicht, dafür kann man diverse Whiskeysorten probieren und den besten Irish Whiskey der ganzen Tour trinken. Von der mittelalterlichen Marktstadt Athy führt der River Barrow flussabwärts, auf der Strecke bis St Mullins sind 23 Schleusen zu bewältigen. In Carlow sehen Sie die Ruine einer normannischen Burg am Ostufer. Über Muine Bheag führt der Fluss nach Graiguenamanagh im Barrow Valley. Hier müssen Sie ankern, nicht nur, um das Duiske Abbey aus dem Jahr 1207 anzuschauen. Das älteste Zisterzienserkloster Irlands ist ein prima Fotomotiv, und anschließend genießen Sie einen Bummel durch das malerische mittelalterliche Städtchen. Besuchen Sie Cushendale Woollen Mills, wo man seit Generationen hübsche Decken und Kleidung webt. Das beste Dinner der Tour gibt's im Waterside am Fluss - abends oft mit Livemusik, von Jazz bis Blues.

Die Fahrt endet in St Mullins an einer Schleuse - der weitere Flusslauf bis zur Mündung ist für die leichten Kanalboote nicht geeignet. Spazieren Sie vor dem Rückweg durch das beschauliche St Mullins. Ein restauriertes Lagerhaus des 18. Jh. beherbergt heute das Mullíchain Café mit Tischen direkt am Kanal. Wer sein Boot nur für eine Woche gemietet hat, muss jetzt zurück, um es rechtzeitig in Rathangán abzugeben, denn die Boote bewegen sich lediglich mit etwa 6-8 km/h, und an den Schleusen braucht man Zeit.

Von Donegal durch Nordirland nach Belfast

Tag 1

Starten Sie frühmorgens von Donegal , dem Ausgangspunkt dieser Autotour. Über Strabane gelangen Sie nach Derry . Die Stadtmauer der Ortschaft gilt als die besterhaltene Großbritanniens, und vom Turm ergibt sich ein traumhafter Ausblick auf die Stadt und die Mündung des Foyle. Die im 17. Jh. errichtete Mauer, bis 8 m hoch und mit sieben Stadttoren, ergibt eine 1,5 km lange Promenade, von Sonnenaufgang bis -untergang begehbar. Setzen Sie noch vormittags die Tour fort: über Coleraine nach Portrush an der Nordküste. Wenige Kilometer östlich liegen in der Nähe der A2 auf einem Felsen an der Steilküste die Ruinen einer gewaltigen Burg aus dem 16. Jh.: Dunluce Castle , dessen Umgebung zu Wanderungen einlädt und Ausblicke auf die Küste bietet. Genug von der frischen Luft? Dann checken Sie schon einmal im 2 km entfernten (zurück auf der A2) Royal Court House ein, das sich bestens für eine Übernachtung anbietet. Am Nachmittag lohnt ein Besuch der nahe gelegenen Old Bushmills Distillery , einer Jahrhunderte alten Whiskeydestillerie, bevor Sie zurück im Royal Court House vom Hotelrestaurant noch den phantastischen Blick auf den Atlantik genießen.

Tag 2

Am nächsten Morgen sind es 10-15 Autominuten auf der A2 Coastal Road zum Giant's Causeway . Nach zwei bis drei Stunden machen Sie sich auf zur in der Nähe liegenden Insel Carrick-a-Rede , sie würde selbst längere Umwege lohnen. Übersetzt bedeutet der Name des winzigen unbewohnten Eilands "Fels im Weg". Papageientaucher und Eiderenten nisten auf der Insel, und eine nicht nur bei heftigen Stürmen schwankende und vom National Trust unterhaltene Hängebrücke - die Carrick-a-Rede Rope Bridge - führt in 30 m Höhe über eine 20 m breite Meerenge. Im Sommer lockt die Hängebrücke mitunter viele Besucher an, einsam und wunderschön sind Tage, an denen der Himmel voller dunkler Wolken hängt. Wenn Sie genug vom windigen Abenteuer haben, führt Ihre Tour weiter auf der Küstenstraße 2 gen Süden über Ballycastle, Glenarriff und den Fährhafen Larne nach Carrickfergus . Das gleichnamige irische Volkslied ist weltbekannt. Für eine Stippvisite ins Mittelalter eignet sich die Burg Carrickfergus Castle am Nordufer des Belfast Lough.

Nur einen Katzensprung ist es jetzt noch bis Belfast . Füllen Sie Ihren Picknickkorb bei einem der vielen kleinen Lebensmittelläden. Beste irische Delikatessen können Sie zum Beispiel bei Sawers Deli erstehen. Begeben Sie sich dann in die frei zugänglichen Botanic Gardens, hier trifft man sich besonders um die Mittagszeit. Setzen Sie sich auf den Rasen und genießen Sie den Lunch. Falls dunkle Wolken aufkommen, spazieren Sie rund 2 km zu einem Irish Coffee in den Crown Liquor Saloon. Nicht verpassen dürfen Sie die City Hall, das Rathaus im Zentrum von Belfast, ein imposantes architektonisches Bauwerk, durch das kostenlose einstündige Touren angeboten werden. Das Belfast Castle blickt seit dem 12. Jh. auf eine turbulente Geschichte zurück; heutet dient es als Museum, Ort für Trauungen und ein schönes Café. Zur Übernachtung empfiehlt sich das Dukes At Queens, ein Boutiquehotel mit großartigem Frühstück.

Weiter zu Kapitel 1

In die Grüne Insel hat sich der promovierte Psychologe und Reisejournalist, der im Rheingau lebt, schon vor 20 Jahren verliebt. Damals unterrichtete er das erste Mal an der Universität von Cork. Seitdem hat es ihm die frische und unverblümte Art der irischen Bewohner angetan. Und natürlich die mal herbe, mal saftig grüne Landschaft – auch wenn es wieder einmal regnet.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite