Reisetipps Normandie

Szene Normandie

Pierre Banchet

ist Architekt, doch wer denkt, dass er sich ausschließlich für Bauwerke interessiert, liegt falsch. Er liebt das Meer und alles, was dazugehört. Ein perfekter Tag in seiner Heimat, der Normandie, beginnt bei ihm mit einer Joggingrunde am Strand, dann stellt er sich den Wellen beim Kiten, und gegen Ende des Tages schlürft er am liebsten Austern in einem angesagten Restaurant.

Action im Wind

Perfekte Symbiose: Drache und Board

Die Trendsurfer haben Küsten, Wind und Wellen der Region für sich entdeckt und bevölkern die Hotspots rund um Omaha und Utah Beach. Der Sport der Stunde heißt Kiten, und die Cracks werden bei ihren Kunststücken vom Strand aus bejubelt. Wie z.B. Damien Burnel: Der Kite-Profi gibt Unterricht, und wer bei ihm trainiert, dem wird der Wind bald nicht stark und werden die Wellen nicht hoch genug sein können (Kite-R École de Kitesurf | 13 rue P. de Fougy | Merville-Franceville | www.kite-r.com). Für Neueinsteiger bietet der Surfstore La Clinique de la Planche (11 rue de la Dives | Caen | www.cliniquedelaplanche.com) Ausrüstung. Hier kann es sogar sein, dass man Insidertipps von seinen Kite-Idolen bekommt, denn in diesem Laden kauft echt jeder sein neuestes Equipment.

Live on stage

Die Musik lebt!

Hauptsache laut und echt heißt die Devise in den Clubs und auf den Bühnen von Rouen und Caen. Newcomer und Favourite-Bands spielen in ausverkauften Häusern. Liveacts wie die von Caméra (www.cameralesite.com) sind in der Normandie angesagt. Die vierköpfige Indie-Rockband aus Toulouse spielt einen Mix aus Trip-Hop, Elektro und Rock, gepaart mit traditionellen Chansons. Mit Kontrabass, Trompete, Gitarren, Flöten und Akkordeon wirbeln Les Souliers (www.souliers-rouges.com) aus Caen über die Bühne - ihre Auftritte sind immer schnell ausverkauft. Tickets sichert man sich am besten im Internet. Jazz-Festivals haben besonders in der Basse-Normandie jede Menge Anhänger gefunden. Das ganze Jahr über veranstaltet das Jazz Collectif (www.cjbn.fr) unter der Leitung der Band Thierry Lhiver Quartet West-Coast regelmäßig Konzerte von Caen bis Alençon.

Grüne Eventlocation

Gärten als Kunsttreffs

Immer mehr Gärten und Schlossparks rüsten auf und präsentieren sich als neue Places to be. Dabei bieten sie kreativen Raum für Kunstinstallationen, Konzerte und Theateraufführungen. Und die Franzosen lieben es. Schließlich gibt es kaum eine romantischere Kulisse für ein Musical als den Jardin François (Le Clos | www.jardin-francois.com) in Préaux-du-Perche. Wenn dort Künstler wie Yana Boukoff und Emmanuel Rossfelder ihre Songs zum Besten geben, wird der Garten zur Open-Air-Bühne der Extraklasse. lm Parc du Manoir de Villers (30 route de Sahurs | www.manoirdevillers.com) in Saint-Pierre-de-Manneville lockt u.a. das Théâtre de Verdure die Gäste an.

Billard de Luxe

Edelsport für Logikfreaks

Über drei Banden und fünf Ecken perfekt einlochen: Billard erlebt ein Revival. In Caen und Le Havre formiert sich die Szene derer, die bei Billardprofis Unterricht nehmen und sich in den Salons auf Turnieren messen. In der L'Académie (43 quai de Juillet, Caen) treffen sich jeden Mittwochabend Anfänger und Profis zu offenen Wettbewerben. Wer vorher noch üben muss, meldet sich beim Club-École Havrais de Billard (76 rue des Briquetiers | Le Havre). In dieser Schule lernen die Stars von morgen. Etwas gelassener gehts im L'Orient Express (24 rue du 11 Novembre | Caen | www.lorient-express.fr) zu. Bei Privatturnieren beweisen Könner ihr Talent.

Körper und Geist

Im Einklang mit der Natur

Den klassischen Thalassotherapien wird die Krone aufgesetzt: Thalasso plus Zen, Anti-Stress-Treatments und Shiatsu heißt das neue Motto der anspruchsvollen Wellnesscenter. Das Ergebnis: Entspannung. Im Institut de Cure Marine (2 rue Guynemer | Luc-sur-Mer | www.thalasso-normandie.com) gibt es ein exklusives Meerwasser-Hamam und entspannende Massagen. Auch in den Thermes de Bagnoles de l'Orne (rue du Professeur Louvel | Bagnoles de l'Orne | www.thermes-bagnoles.com) steht Zen-Relaxation auf dem Programm: Shiatsu-Massagen fördern den Stressabbau, und Therapien mit Lavendel- oder Zitrusaromen regen den Geist an.

Buchläden mal anders

Bookshopping wie im Museum

Nach Büchern stöbern und sich dabei wie in längst vergangenen Zeiten fühlen? Kein Problem: Die Nostalgiewelle ist auch über die Buchläden geschwappt! Literaturinteressierte treffen sich z. B in der Librairie Ancienne et Moderne Frérot (24-26 rue des Croisiers | Caen | www.librairie-frerot.com), blättern in uralten Originaleditionen und suchen nach lithografischen Schätzen. Die Librairie Générale du Calvados (98 rue Saint-Pierre | Caen) ist ein Muss für Architekturfans: Die hölzerne Jugendstilfassade mit Schnitzereien und gekacheltem Schriftzug zieht jeden magisch an.

Interaktives Theater

Die Stadt wird zur Bühne

Die Theatergruppen suchen nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten und verlassen ihre Häuser. Auf öffentlichen Plätzen finden coole Performances statt, bei denen die Zuschauer selbst Teil der Inszenierung werden. Allen voran: La Famille Magnifique (http://famille.magnifique.free.fr), die auf der Ladefläche eines LKWs Magie, Akrobatik und Schauspiel in die Städte bringen. Überraschungseffekt: Das Publikum auf den Marktplätzen der Region wird spontan miteinbezogen. Actionreiche Komödien, musikalisches Mitmachtheater und jede Menge Spektakel kommen von Joe Sature & ses Joyeux Osselets (www.joesature.com). Bei den unkonventionellen Shows werden die Zuschauer sogar selbst zu Schauspielern. Auf den Geschmack gekommen? In der Schauspielschule Actéa Compagnie dans la Cité (32 rue des Cordes | Caen) werden moderne und selbst geschriebene Stücke von Laien gespielt, die sich hier zu Schauspielern ausbilden lassen. Der Place to be für Talentscouts.

All night long

Feiern in den Hafenvierteln

In Caen, Rouen und Le Havre siedeln sich die Szenelocations rund um die angesagte Hafengegend an. Hier gibts die besten Clubs in den Seitenstraßen und die schönste After-Clubbing-Aussicht auf Schiffe und Wasser! Echte Partykenner bleiben am Wochenende allerdings zu Hause, denn so richtig gefeiert wird dienstags und donnerstags. Dann zieht es Kubafans ins Le Guevara Café (31 rue des Bons Enfants | Rouen | http://guevara-cafe76.blogspot.com). Latino-Beats und Salsakurse locken hier jeden auf die Tanzfläche, der Drink der Stunde heißt - natürlich! - Cuba libre. Nachtschwärmer zieht es in Caen ins Le Farniente Factory (13 rue Paul Doumer | www.farnientecaen.fr) oder ins At the Café (33 rue Basse). Der Hotspot der Locals hat bis zum Morgengrauen geöffnet!