Reisetipps Kreta

Essen & Trinken Kreta Speisen auf kretische Art

Ein gutes Essen bedeutet auf dieser Insel vor allem fröhliche Geselligkeit in großer Tafelrunde

Kreter gehen fast nie allein oder nur mit ihren Ehepartnern zum Essen aus. Das Essen ist eine soziale und gesellige Angelegenheit; es schmeckt am besten in einer großen Tischgemeinschaft. Dass auch die Kinder dazugehören, ist eine Selbstverständlichkeit.

In einer solchen Tischgemeinschaft, von den Kretern paréa genannt, bestellt keiner für sich allein. Man lässt zunächst eine Vielzahl verschiedener Salate und leckerer Vorspeisen auffahren, von denen jeder nimmt, was und wie viel er mag. Danach bestellt man Fisch oder gegrilltes Fleisch in großen Mengen und lässt es auf Platten servieren, die dann wiederum für alle gemeinsam auf den Tisch kommen. Auf einen Nachtisch verzichtet man meist, da ohnehin immer sehr viel übrig bleibt. Völlig leer gegessene Teller und Platten würden nämlich zeigen, dass man knausrig war.

Wer als Urlauber allein oder in trauter Zweisamkeit essen geht, kann natürlich auch auf gewohnte Art bestellen - mehr Spaß aber macht auf jeden Fall die kretische Art, möglichst viele verschiedene Gerichte zu ordern. Wenn der Kellner leer gegessene Teller zwischendurch nicht abräumt, ist das Höflichkeit: Die anderen Gäste sollen sehen, dass man sich ein üppiges Essen leisten konnte.

Vor allem in den Urlaubsorten hat man sich auf den Geschmack der Urlauber eingestellt, dekoriert seine Taverne folkloristisch und bringt das Essen heiß auf den Tisch. Darüber hinaus haben eine ganze Reihe von Restaurants gehobenen und höchsten Niveaus eröffnet, die ihre Klientel vor allem unter den Kretern selbst und anspruchsvollen griechischen Urlaubern suchen, die Wert auf gute regionale Küche legen. Manche von ihnen könnten selbst einen erfahrenen Gastrokritiker leicht überzeugen.

Jeder findet also, was er sucht: das einfache, billige Grillstübchen für Gyros und Suvláki ebenso wie den Italiener mit gehobener mediterraner Küche, die simple Familientaverne mit traditioneller Hausmannskost oder das kretische Feinschmeckerlokal mit entsprechend gepfefferten Preisen. Mit hohen Preisen müssen Sie auf jeden Fall rechnen, wenn Sie frischen Fisch bestellen: Unter 40Euro ist das Kilo nirgends zu bekommen.

Zum Essen trinken die Kreter Wasser und Bier oder Wein. Die Auswahl an kretischen Weinen ist groß, die Qualität hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert. Neben offenen Weinen und preisgünstigem Rétsina - dem mit dem Harz der Aleppo-Kiefer versetzten griechischen Weißwein - gibt es auch eine Anzahl von Qualitätsweinen aus kleinen und großen Kellereien. Immer zu empfehlen sind die Weine aus den genossenschaftlichen Weinkellereien von Sitía und Péza bei Iráklio. Eine in ganz Hellas produzierende Großkellerei auf hohem Niveau ist Boutáris bei Iráklio. Edle Tropfen in kleineren Mengen kommen aus den Kellereien Lyrarákis, Económou, Manoussákis, Michalákis und Crétas Olympías.

Die meisten Tavernen und Restaurants sind den ganzen Tag über von etwa 9 Uhr morgens bis weit nach Mitternacht durchgehend geöffnet. Kreter nehmen das Mittagessen selten vor 13 Uhr ein, abends trifft man sich mit seiner paréa oft erst gegen 22 Uhr oder noch später. Will man sich kretischen Gewohnheiten anpassen, verlangt man vom Kellner auf keinen Fall getrennte Rechnungen: In kretischen Tischgemeinschaften zahlt immer einer für alle. Wer sich diesem Brauch nicht anschließen will, erklärt das dem Kellner besser schon bei der Bestellung.

Kretische Kaffeehäuser sind der Treffpunkt der Männerwelt. Jedes Dorf hat mindestens ein kafenío, meist gleich mehrere kafenía. Das ist notwendig, weil normalerweise jedes Kafenío einer der drei großen griechischen Parteien zuzuordnen ist: den Konservativen, den Sozialisten oder den Kommunisten. Obwohl von einem privaten Wirt betrieben, ist das Kaffeehaus so etwas wie eine öffentliche Einrichtung. Verzehrzwang gibt es meist nicht. Die Männer sitzen beieinander, um über Gott und die Welt, vor allem aber über griechische Politik zu reden, um Távli, Dame oder Karten zu spielen.

Wer Kaffee bestellt, muss immer sagen, wie er ihn wünscht. Die Kreter trinken griechischen Kaffee, einen Mokka, bei dem das Wasser zusammen mit Kaffee und Zucker aufgekocht wird. Kafé ellinikó gibt es in vielen Variationen: skétto, ohne Zucker; métrio, mit etwas Zucker; glikó, mit viel Zucker; dipló, als doppelte Portion. Auch löslichen Kaffee gibt es fast immer. Man bestellt ihn grundsätzlich als neskafé und sagt auch hier dazu den Süßegrad. Außerdem ist zu unterscheiden zwischen neskafé sestó, heißem, und frappé, kaltem, schaumig geschlagenem Nescafé.

briám

Ratatouille mit viel Auberginen und Olivenöl

choriátiki

Griechischer Bauernsalat mit Ziegenkäse und Oliven

chtapódi

Krake, gegrillt, geschmort oder kalt als Salat

dolmádes

mit Reis und Hackfleisch gefüllte Weinblätter, zumeist heiß in einer Ei-Zitronen-Soße serviert

fakí

Linsensuppe

fasoláda

Bohnensuppe

fáva

Püree aus gelben Erbsen, das der Gast selbst am Tisch mit Zwiebeln und Olivenöl anmacht

gópes

gebratene Sardinen

jemistés

mit Reis und Hack gefüllte Paprika und Tomaten

juvétsi

im Tontopf überbackene Nudeln mit Rind- oder Lammfleisch

kakaviá

Fischsuppe, für die sich der Gast den Fisch selbst aussucht

kalitsúnia

mit Spinat oder Mangold und Frischkäse gefüllte Teigtaschen

ksifía

gebratenes Schwertfischfilet

kúklus

gekochte Schnecken. Dazu trinkt man Rakí

marídes

knusprig ausgebackene Sardellen, die man mit Gräten, Kopf und Schwanz verzehrt

mussaká

Auflauf aus Hackfleisch, Auberginen, Kartoffeln und Béchamel-Sauce

paidákia

meist über Holzkohle gegrillte Lammkoteletts

pantsária

Rote Beete, entweder kalt als Salat oder warm mitsamt den Pflanzenblättern als Gemüse serviert

pastítsjo

Auflauf aus Makkaroni, Hackfleisch und Béchamel-Sauce

patsá

Kuttelsuppe

revithókeftédes

Art Reibekuchen oder Kroketten aus Kichererbsenmehl

sfakianiés píttes

eine Art Crêpe, gefüllt mit Honig und Frischkäse

stifádo

meist Rindfleisch-, manchmal Kaninchengulasch in Tomaten-Zimt-Soße mit Zwiebelgemüse

supjés

eine Tintenfischart

Region: Réthimno

Knossós

Eine der ältesten Tavernen am venezianischen Hafen, seit über 50 Jahren in Familienbesitz. Hier ist die Mama die Küchenchefin, die auf die Qualität des Angebots achtet. Tochter María und Sohn Stávros sorgen für exzellenten Service. | Tgl. ab 12 Uhr | www.knossosmaria.gr | €€

La Renzo

Gepflegtes Restaurant in einem 500 Jahre alten Gewölbe. Griechische und internationale Küche. Spezialitäten des Hauses sind Suvláki vom Zicklein und kretisches Honiglamm; Wirtin Christina garantiert als echte Australierin erstklassige Steaks. Das Hobby ihres Mannes Manólis sind exzellente griechische Weine, über die er sich auch gern auf Englisch unterhält. | Tgl. 18-1 Uhr | Odós Radamanthíu 9 | €€€

Lemon Tree Garden

Auf sympathische Art ganz auf Urlauber eingestellte Taverne in einem Zitronengarten. Große Auswahl, guter Service. | Tgl. ab 12 Uhr | Odós Ethn. Antistáseos 100 | €€

Region: Iráklio

Kirkor und Fyllo…sophies

Zwei traditionsreiche Cafés, in denen als Spezialität bugátsa serviert wird, eine Art Grießpudding in Blätterteig (Portion 2,40, Kilo | 15,50 Euro). | Tgl. ab 8 Uhr | Morosini-Brunnen | €

Paraskevás

Moderne Fischtaverne auf einem kleinen Platz hinter dem Historischen Museum, abseits der Touristenmassen. | Tgl. ab 18 Uhr | Pl. Kalokerinoú | €€-€€€

Tou Terzáki

Ouzerí, in der die Gäste auf einer Liste ankreuzen, welche der Spezialitäten sie wünschen. | Mo-Sa ab 13 Uhr | Odós Marinélli 17 | €€

Region: Chaniá

Kali Kardia - Good Heart

Gemütliche Taverne im ehemaligen Judenviertel mit Wein vom Fass und Gebäck zum Nachtisch. | Tgl. 11-2 Uhr | Odós Kondiláki 31 | €

Paradosiakó

Die Taverne an einer der schönsten Altstadtgassen bietet eine große Auswahl und freundliche Bedienung. Ostern wird hier ein typisches Ostermenü samt Ostersuppe serviert. | Tgl. ab 12 Uhr | Odós Theotokópoulou 25 | €€

Tamam

Taverne in einem ehemaligen türkischen Bad, Treff der einheimischen Intellektuellen und Künstler. | Tgl. ab 13 Uhr | Odós Zambéliu 49 | €€

The Well of the Turk

Das stimmungsvolle Restaurant liegt versteckt an einem türkischen Brunnen. In den kleinen Innenräumen werden sonst seltene Spezialitäten serviert. Im Winter wird sonntags live Musik gemacht. | Mi-So ab 19.30 Uhr | Odós Kalinikú Sarpáki 1-3 | Zugang von Odós Daskalojánnis aus | €€€

Region: Ágios Nikólaos

De Molen

Holländisches Restaurant über dem See. Bis 18 Uhr Pfannkuchengerichte. | Mo-Sa ab 10 Uhr, So ab 12 Uhr | Odós D. Solomú | €€

Ítanos

Moderne Taverne mit großer Auswahl. Eher für mittags als für ein stimmungsvolles Abendessen zu empfehlen. Informativer als ein Blick in die Speisekarte ist der Gang zum Warmhaltetresen. | Tgl. 10-23 Uhr | Odós Kípru 1 | €€

Pélagos

Diese Taverne ist in einem klassizistischen Haus untergebracht. Das Kaiki (Boot) davor signalisiert den Schwerpunkt der Speisekarte: Fisch und Meeresfrüchte. Blumenreicher, schattiger Garten. Viele gute Weine. | Tgl. 12-24 Uhr | Odós Str. Koráka 10 | €€€

Region: Ierápetra

Allatinó Meidani

Die kleine Taverne direkt neben der Moschee ist stimmungsvoll dekoriert, die Gäste sitzen unter Lampenschirmen aus Kürbisschalen. Mama Vouzoukeráki bereitet einen exzellenten Lammrollbraten (arnáki roló) und Kaninchen-Stifádo zu, auch Innereien und Schnecken sind erhältlich. | Tgl. ab 10 Uhr | an der Moschee | €€

Cástro (O Callés)

Ouzerí mit einer Vielzahl kleiner Gerichte. | Tgl. 5-24 Uhr | gegenüber vom Fort an der Uferstraße | €

Pórtego

Bar, Café und Restaurant in etwa 100 Jahre alten Gebäuden und kleinen, stimmungsvollen Innenhöfen. Gute Auswahl an typischen Mesédes. | Tgl. ab 19.30 Uhr | Odós N. Foniadáki 8 | €€€

Region: Sitía

Balkóni/Balcony

In der oberen Etage eines Hauses aus dem 19. Jh. gelegenes, verspielt möbliertes Restaurant mit kreativer griechischer und international angehauchter Küche. Nur Flaschenweine. | Tgl. ab 18 Uhr | Odós Kazantzákis/Ecke Odós Funtalídu | www.balcony-restaurant.com | €€€

O Míchos

Taverne in der Haupteinkaufsstraße. Wirt Michális ist besonders stolz auf seine Hähnchen. Im Oktober bietet er gefüllten Tintenfisch an, allerdings ohne ihn auf die Speisekarte zu setzen. | Tgl. 12-16 und ab 18 Uhr | Odós Kornáru | €

Spring of Paradise

Die beste Taverne Sitías liegt 15 km außerhalb der Stadt an der Straße nach Ierápetra

. Hier sitzt man weltabgeschieden unter Weinranken, Obstbäumen und Platanen nahe einer Quelle, erfreut sich an den besten Kartoffeln Kretas und genießt echt kretische Küche. Das Quellwasser schmeckt so gut wie der Wein. | Tgl. ab 11 Uhr | Drapaní Sykiás | Tel. 2843031405 | €€