Reisetipps Italien

Highlights Italien

Region: Toskanische Küste

Pisa

Kaum ein Monument Italiens ist so berühmt wie der Schiefe Turm von Pisa (103000 Ew.). Seine Neigung begann schon bald nach dem Bau 1173 auf von Wasseradern durchzogenem Grund. Nach langwierigen Stabilisierungsmaßnahmen darf man ihn - für 15 Euro! - wieder besteigen (tgl. 9-17 Uhr, Kinder unter 8 dürfen nicht hinauf | Anmeldung nur über Internet: www.opapisa.it | Infotel. 00503872210). Er steht auf dem Campo dei Miracoli (Wiese der Wunder), ebenso wie der prächtige romanische Dom, das Baptisterium und der Camposanto, ein Friedhof voll kostbarer Skulpturen und Fresken aus der Glanzzeit der Stadt. Gutes Essen und lebendiges Ambiente in der Osteria dei Cavalieri (Sa-Mittag und So geschl. | Via San Frediano 16 | Tel. 050580858 | €-€€).

Region: Viterbo

Tarquinia

Türme überragen das mittelalterliche Städtchen, an dessen Hauptplatz, der Piazza Cavour, der großartige gotische Palazzo Vitelleschi liegt, Sitz des Museo Nazionale Tarquiniese (Di-So 8.30-19.30 Uhr), dessen Besuch für jeden, der mehr über die Etrusker und die alte etruskische Stadt Tarxna wissen möchte, ein Muss ist. Zum Bestand gehören ein berühmtes Hochrelief mit zwei Pferden und zahlreiche Grabstättenausmalungen aus der Nekropole (Di-So 8.30 Uhr-1 Std. vor Sonnenuntergang) 4 km östlich.

Region: Neapel (Napoli)

Pompeji/Pompei

Das Einzigartige dieser aus dem harten Lavagestein ausgegrabenen Stadt (Nov.-März tgl. 8.30-17, April-Okt. 8.30-19.30 Uhr | www.arethusa.net, www.pompeiisites.org) sind nicht Bauwerke, sondern der Einblick in den römischen Alltag: Geschäfte, Kneipen, gepflasterte Straßen mit Wagenrillen ... Die Phallusdarstellung an den Eingangstüren diente der Abwehr böser Geister. Schön sind die Dekorationen wie die im Pompejirot angemalten Säulen und gut erhaltene Freskenmalereien, etwa die berühmte „Einweihung der Bräute in die dionysischen Geheimnisse“ in der Villa dei Misteri.

Region: Bari

Castel del Monte und Canosa di Puglia

Schon von weitem sieht man auf einer Anhöhe die „Krone Apuliens“, das achteckige Castel del Monte mit acht Türmen, acht Innenräumen, achteckigem Innenhof, esoterisch anmutende Idealarchitektur des Staufers Friedrich II. (erbaut 1240-1250). Einst war die spartanische Burg (März-Sept. tgl. 10-20, Okt.-Feb. 9-18.30 Uhr) reich verziert mit Marmor und byzantinischen Mosaiken. Planen Sie ein kulinarisches Highlight im nahen Dorf Montegrosso d'Andria mit ein und genießen die sorgfältige apulische Küche in der netten Trattoria Antichi Sapori (Sa-Abend und So geschl. | Piazza Sant'Isidoro 9 | Tel. 0883569529 | €-€€).

Die Fahrt zum Kastell im Landesinneren kann über Canosa di Puglia führen, ein Beispiel apulischer Kulturvielfalt: die romanische Kathedrale, Ruinen der byzantinischen Basilika San Leucio und in der Via Cadorna die römischen Ipogei Lagrasta, in Tuffstein geschlagene Grabhöhlen aus dem 4. Jh. v. Chr.

Region: Padua (Padova)

Cappella degli Scrovegni

Von außen eher schlicht (14. Jh.), doch innen überwältigend, ist die Kapelle gänzlich ausgemalt von Giotto, dem bahnbrechenden Maler zwischen Mittelalter und Neuzeit. Tgl. 9-19 Uhr | langfristig voranmelden unter Tel. 0492010020 | www.cappelladegliscrovegni.it | Corso Garibaldi

Vicenza

Auch wenn der berühmteste Architekt der venetischen Aristokratie des 16. Jhs., Andrea Palladio, aus Padua stammte, ist doch Vicenza (112000 Ew.) „seine“ Stadt: Das Meisterwerk ist die von drei Plätzen umgebene Basilica (heute Ausstellungsraum), ursprünglich gotisch und dann von Palladio mit einer zweigeschossigen Säulenfassade umgeben. Auch das vorbildliche Teatro Olimpico entwarf Palladio, Vincenzo Scamozzi vollendete es; verblüffend ist hier die optische Tiefenwirkung der perspektivisch geschickt gebauten Kulissen (Di-So 9-17 Uhr).

Auskunft über Besuchszeiten und Besichtigungen der zahlreichen prächtigen Villen der venezianischen Aristokratie in der Umgebung Trevisos und vor allem Vicenzas: Piazza Matteotti 12 | Tel. 0444320854 | Fax 0444325001 | www.palladio2008.info | www.vicenzae.org. Die berühmteste ist die Villa Rotonda (Di-So 10 bis 12 und 15-18 Uhr, nur Außenbesichtigung, Mitte März-Anfang Nov. Mi auch innen) 4 km von Vicenza entfernt, das schönste und originellste Werk des Palladio.

Region: Venedig (Venezia)

Canal Grande

Der Hauptkanal zieht sich als spiegelverkehrtes S durch die Stadt: vorbei an wunderbaren Palastfassaden, über deren Gotik-, Renaissance- oder Barockarchitektur das ganz eigene filigran-orientalische Flair Venedigs liegt. Die Rialtobrücke von 1592 mit ihrem täglichen Markt passiert man gleich hinter der ersten Kanalschleife. Wenn das Boot an der Piazzetta San Marco anlegt, betritt man den Vorplatz des Palazzo Ducale (April bis Okt. tgl. 9-19, Nov.-März 9 bis 17.30 Uhr), des mit prachtvollen Kunstwerken gefüllten einstigen Sitzes des Dogen.

Region: Mailand (Milano)

Santa Maria delle Grazie

Im Speisesaal des zu dieser schönen Renaissancekirche gehörenden Dominikanerklosters befindet sich eines der wertvollsten Kunstwerke der Welt: das „Abendmahl“, von Leonardo da Vinci 1497 hier auf die Wand gemalt. Di bis So 8.15-19 Uhr | Piazza Santa Maria delle Grazie | Nur nach Voranmeldung Tel. 0039/0289421146 | www.cenacolovinciano.org

Region: Florenz (Firenze)

Dom mit Baptisterium

Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it

Region: Siena

Piazza del Campo

Der Platz, für viele der schönste der Welt, liegt im Schnittpunkt der drei Hügel, auf denen sich das ockerfarbene Häusermeer der Stadt ausbreitet. An der geraden Seite des Platzes das Rathaus, der Palazzo Pubblico (13./14. Jh.), von dessen Torre del Mangia Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt haben (tgl. 10 Uhr-1 Std. vor Sonnenuntergang). Am 2. Juli und am 16. August ist die Piazza Schauplatz des Palio, eines mörderischen Pferderennens zwischen den Stadtvierteln.

Region: Rom (Roma)

Forum Romanum

Heute präsentiert sich Ihnen hier eine gartenähnliche Anlage mit den Ruinen von Tempeln, Triumphbögen und öffentlichen Gebäuden - doch einst wurde von hier aus das Römische Weltreich regiert. Oben auf dem Palatin, dem mythischen Gründungsort Roms, bauten sich die reichen Römer ihre Villen. Tgl. 9 Uhr-1 Std. vor Sonnenuntergang | Eingang (gratis) von der Via dei Fori Imperiali

Region: Aosta

Courmayeur

Am Fuß des Mont Blanc gelegen, wurde der Ort schon im 19. Jh. als Sommerfrische besucht, schöne alte Chalets zeugen davon. Heute bildet Courmayeur (www.vallemontebianco.it) zusammen mit Chamonix auf der französischen Seite des Bergmassivs eines der anspruchsvollsten Skigebiete der Alpen. Beide Orte verbindet der aufwendige Mont-Blanc-Tunnel sowie der kühne Bau einer ganzen Serie von Kabinenbahnen: die berühmte Mont-Blanc-Überquerung (Talstation in La Palud, 3,5 km von Courmayeur, www.montebianco.com). Anderthalb Stunden schwebt man über die atemraubende, stille weiße Gipfel- und Gletscherlandschaft. Die exklusive Atmosphäre Courmayeurs erlebt man im elegant-behaglichen Chalethotel L'Auberge de la Maison (33 Zi. | Via Passerin d'Entrèves 16 | Tel. 0165869811 | Fax 0165869759 | www.aubergemaison.it | €€€) mit feinem Restaurant, eine einfachere Alternative ist das zentral gelegene, gemütliche Hotel Meublé Berthod (25 Zi. | Via Mario Puchoz 11 | Tel. 0165842835 | Fax 0165842286 | www.hotelberthod.com | €-€€).

Noch näher an diese grandiose Bergwelt führen die Seitentäler Val Veny (mit Campingplatz) und Val Ferret (mit Golfplatz) heran, in Letzterem ein Hoteltipp im Dorf Arnouva: das nur im Sommer geöffnete Chalet Val Ferret (7 Zi. | Tel./Fax 0165844959 | www.chaletvalferret.com | €€) mit Restaurant in einer ehemaligen Alm - ideal für Wanderungen und Mountainbiketouren. Kühne alpine Touren organisieren die berühmten Bergführer Courmayeurs (Tel. 0165842064 | www.guidecourmayeur.com). Die alten Thermalanlagen (Allées des Thermes | Tel. 0165867272 | www.termedipre.it) im nahen Pré-Saint-Didier sind elegant restauriert - eine angesagte Wellnessoase.

Südwestlich von Courmayeur hat sich um La Thuile in den letzten Jahren ein weiteres anspruchsvolles Skigebiet entwickelt. Attraktionen auf dem Weg zum Kleinen St.-Bernhard-Pass sind die Wasserfälle am Rutor und der Kromlech am Colle Piccolo San Bernardo, ein Halbrund aus 46 Steinen, vermutlich eine Kultstätte aus der Bronzezeit.

Region: Riviera di Levante

Cinque Terre

Einer der schönsten Küstenflecken Liguriens sind diese fünf Fischerdörfer hoch auf den Klippen (Corniglia) bzw. am Meer vor steilen Felswänden: Monterosso, das einzige Dorf mit einem großen Strand, Vernazza, das größte Dörfchen, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Darüber reifen auf steilen Hangterrassen die Trauben des DOC-Weißweins und des schweren Dessertweins Sciacchetrà. Die unter Naturschutz stehende Berglandschaft der Cinque Terre gehört zu den beliebten Wanderrouten oberhalb der ligurischen Küste. Im Sommer und an Wochenenden überfüllte Parkplätze vor Monterosso und Riomaggiore halten die engen Dörfer erfreulicherweise autofrei. Man erreicht sie besser und einfacher mit dem Zug. An den Bahnhöfen der Dörfer geben Infostellen Auskunft zu Hotels und den zahlreichen Privatzimmern, zur Cinque-Terre-Card (einer Art Kurtaxe) und zu den Wanderwegen: www.parconazionale5terre.it.

Den Cinque Terre vorgelagert ist das hübsche Küstenstädtchen Levanto an einem breiten Sandstrand. Es ist ein guter Ausgangspunkt für Küstenwanderungen zu den Cinque-Terre-Dörfern.

Region: Bozen (Bolzano)

Südtiroler Täler

Von Bozen geht es in die malerische Mittelgebirgslandschaft des Ritten, traditionelle Sommerfrische des Bozener Bürgertums mit altmodischen Hotels und Villen, oder auf die Seiser Alm im Osten, Europas größte, blütenreiche Hochalm (ca. 60 km²) vor der Kulisse des Schlerns, eines gewaltigen Bergrückens und Wahrzeichen Bozens. Im Heu der Alm kann man kuren, z.B. in Völs am Schlern im einladenden Hotel Heubad (43 Zi. | Tel. 0471725020 | Fax 0471725425 | www.hotel-heubad.com | €€-€€€) mit renommierter Küche.

Nördlich von Bozen, im Eisacktal, zweigt bei Waidbruck gegenüber der prächtigen Trostburg (Stammschloss des Oswald von Wolkenstein, Ostern bis Okt. tgl. Führungen 11, 14, 15, 16 Uhr) das Grödnertal (www.groednertal.com) ab; es führt zu renommierten Skiorten wie St. Ulrich (Ortisei), auch Hochburg der Holzschnitzkunst, und weiter auf die Große Dolomitenstraße, eine der schönsten Panoramastraßen Italiens. Sie führt an die bizarren Felsformationen der Dolomiten heran bis nach Cortina d'Ampezzo (www.dolomitisuperski.com), Perle der Dolomiten, schon im Veneto und sommers wie winters ein mondäner Ferienort mit schicken Geschäften und Kunstgalerien. Während der Fahrt mit der Schwebebahn Freccia del Cielo auf den Gipfel der Tofana di Mezzo (3243 m) genießt man atemraubende Blicke vom Adamello über den Großglockner bis hinunter auf die Lagune Venedigs. Noch weiter nördlich im Eisacktal geht es bei Klausen (Chiusa) ins Villnösstal mit Südtiroler Bilderbuchlandschaft.

Im Süden Bozens beginnt die Südtiroler Weinstraße durch die Weinberge und Winzerdörfer des Etschtals bis hinunter nach Salurn; hier verläuft seit dem 8. Jh. die deutsch-italienische Sprachgrenze.

Zum Nordwesten hin gelangt man nach Meran, zauberhafte Kurstadt (33000 Ew.) mit superschicken Thermalanlagen (www.thermemeran.it) und Parks voller mediterraner Vegetation, z.B. die Giardini Trauttmansdorff (Mitte März-Mitte Nov. tgl. 9-18, im Sommer bis 21 Uhr | www.trauttmansdorff.it). Oberhalb Merans liegt Dorf Tirol mit dem Stammschloss der Grafen von Tirol, ein Touristenmekka (Mitte März-Anfang Nov. Di-So 10-17 Uhr).

Von Meran aus geht es weiter in die regenarme, sonnen- und obstreiche Talgemeinschaft Vinschgau; sie reicht bis an die Schweiz, die Seitentäler führen gen Süden in die vergletscherte Ortlergruppe (Stilfser Joch auch Sommerskigebiet), im Norden ins Ötztalmassiv (Schnalstal ebenfalls Sommerskigebiet). Am Eingang ins Schnalstal erhebt sich Castel Juval (Ostern-Juni und Sept.-Nov. Do bis Di 10-16 Uhr | www.messnermountain-museum.it), das erste der bisher vier Bergmuseen, die der berühmteste Südtiroler, Reinhold Messner, eingerichtet hat. Ein kulturhistorisches Ereignis ist das Kirchlein St. Prokulus aus dem 7. Jh. bei Naturns mit den ältesten Fresken des deutschen Sprachraums (Ostern bis Okt. Di-So 9.30-12 und 14.30-17.30 Uhr, Führungen um 10 und 15 Uhr). Burgen und Klöster schmücken das Tal. Viel Flair hat ein Aufenthalt mitten im malerischen Festungsstädtchen Glurns im stilvoll renovierten Gasthaus Grüner Baum (10 Zi. | Stadtplatz 7 | Tel. 0473831206 | Fax 0473835927 | www.gasthofgruenerbaum.it | €-€€).