Reisetipps Süditalien

Insider Tipps Süditalien MARCO POLO Korrespondent Peter Amann im Interview

Als Studienreiseleiter und Autor von Reisebüchern ist Peter Amann seit fast zwei Jahrzehnten regelmäßig in Süditalien unterwegs

Was fasziniert Sie so an Süditalien?

Süditalien ist für mich das wahre Italien, ein uraltes mediterranes Kulturland mit wunderbaren Menschen. Nicht immer leichte Kost! Schönes und Hässliches liegen oft dicht nebeneinander. Das macht es spannend. Trotz mancher Bausünden gibt es noch traumhafte Küstenabschnitte, und im Landesinneren lockt eine wilde, wenig berührte Natur. Außer herrlichen Wandermöglichkeiten begeistern mich vor allem die zahllosen Gelegenheiten, gute Musik zu hören, sei es in den Jazzclubs Neapels, auf Barockfestivals in Apulien, den Tarantellaraves im Salento oder in den grekanischen Tavernen des Aspromonte.

Und was gefällt Ihnen nicht so?

Korruption, EU-Subventionsschwindel und mafiöse Strukturen - Realitäten, mit denen ein Urlauber glücklicherweise nur selten in direkte Berührung kommt.

Was machen Sie beruflich?

Seit Abschluss meines Geografiestudiums in München und Rom arbeite ich als Studienreiseleiter. Später habe ich auch noch Archäologie und Kunstgeschichte studiert. Reiseführungen und das Fotografieren und Recherchieren für Reiseführer sind ideale Anlässe, immer wieder durch Süditalien zu streifen. An MARCO POLO Reiseführern schätze ich den lockeren Ton, der dabei aber nie die handfesten Tipps vergisst, gerne auch ausgefallene.

Sprechen Sie Italienisch?

Ja, fließend. Nur mit dem Schreiben hapert es ein bisschen. Vielleicht sollte ich mal einen speziellen Kurs belegen. Gute Sprachschulen gibt es inzwischen ja auch südlich von Rom.

Mögen Sie die süditalienische Küche?

Auf jeden Fall! Doch Sie sollten besser den Plural verwenden: Die Küche ist so vielgestaltig wie das Land und seine jahrtausendealte Geschichte. Im Lauf der Jahre habe ich viele ausgezeichnete Köchinnen und Köche, Winzerinnen und Winzer kennengelernt. Um nur meine Lieblingslokale aufzuzählen, fehlt in diesem Band der Platz. Besonders schätze ich bittere Wildgemüse, die zahlreichen Zubereitungsarten von Auberginen und die erfrischenden granite, die es im Sommer sogar als Frühstück gibt.

Können Sie sich vorstellen, einmal ganz in Süditalien zu leben?

Ich habe Anfang der Neunzigerjahre in Rom gelebt und könnte mir vorstellen, in Zukunft zumindest wieder einen Teil des Jahres in Süditalien zu verbringen - am liebsten im südlichen Kampanien.