Reisetipps Emilia Romagna

Insider Tipps Emilia Romagna MARCO POLO Insiderin Bettina Dürr im Interview

Bettina Dürr pendelt seit über zwei Jahrzehnten zwischen Bologna und Düsseldorf und hat mehrere MARCO POLO Reiseführer geschrieben.

Wieso leben Sie in der Emilia-Romagna?

Ich bin in den Achtzigern mit einem Stipendium nach Bologna gekommen, um hier italienische Geschichte zu studieren. In der Zeit habe ich meinen Lebensgefährten kennengelernt, einen echten Emilianer aus Reggio Emilia.

Was reizt Sie an der Emilia-Romagna?

Das ist eine Region von hoher Lebensqualität und mit einem Potenzial, das die Italienreisenden noch lange nicht ausgeschöpft haben. Man darf sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen, von der dunstigen Ebene mit ihren eintönigen Feldern und Industriegebieten. Die Städte haben alle ein sehr lebendiges Kulturleben, und mit dem Apennin, den Flussufern des Pos und der langen Meeresküste gibt es zudem jede Menge Natur und vielfältige Sportmöglichkeiten. Die Emilia-Romagna ist wie eine Zwiebel: Wer sie zu häuten versteht, entdeckt immer neue interessante Seiten.

Und was gefällt Ihnen nicht so?

Die Verkehrsprobleme: labyrinthische Streckenführung in und außerhalb der Städte, verwirrende Beschilderung, Parkplatznot trotz des Fahrradkults im Alltag, in den Außenbezirken der Städte und auf dem Land längs der stark befahrenen Straßen kaum Radwege. Bologna gehört zu den Städten Italiens mit den höchsten Smogwerten!

Wo und wie leben Sie genau?

Bei meinen Italienaufenthalten ist Bologna mein Standort, dort steht mir eine kleine Wohnung zur Verfügung.

Wovon leben Sie?

Ich schreibe Reiseführer, organisiere individuelle Reisen für kleine Gruppen, habe an Publikationen zur italienischen Küche mitgearbeitet, und ab und zu übersetze ich Kinderbücher ins Deutsche.

Kommen Sie viel in der Region herum?

Oh ja, ich fahre immer mal ans Meer nach Marina di Ravenna zum Segeln, oder ich begleite Gäste nach Parma, Modena, Ferrara, Ravenna, an den Po und zu Ausflügen in die Apennintäler.

Und die Küche in der Emilia-Romagna?

Ich liebe die tigelle, kleine, runde, heiße Teigfladen mit einer Paste aus Schweineschmalz, Knoblauch, Rosmarin - ideal nach einer Wanderung. Oder in Schmalz ausgebackene Teigfladen, gnocco fritto oder torta fritta genannt, und dazu all die guten Schinkensorten der Emilia, in Balsamessig eingelegte Zwiebelchen und ein Glas violetter, moussierender Lambrusco - eine köstliche Kombination!