Reisetipps Dänemark

Sehenswertes Dänemark

Region: Århus

Aros Århus Kunstmuseum

Der im Frühjahr 2004 eröffnete avantgardistische Neubau, entworfen von den Architekten Schmidt, Hammer & Lassen, die auch den Anbau der königlichen Bibliothek in Kopenhagen schufen, setzt Akzente. Auf einer Ausstellungfläche von 5000 m² zeigt das ursprünglich 1859 gegründete Museum Kunst von 1700 bis heute, Schwerpunkt: dänische Moderne. Zum Bestand gehören 1000 Gemälde, 300 Skulpturen und 11 000 Arbeiten auf Papier. Aros Allé 2 | Di-So 10-17, Mi bis 22 Uhr | Eintritt 76 Kronen | www.aros.dk

Den Gamle By

1914 wurde das Freilichtmuseum eröffnet, rund 80 historisch wertvolle Häuser aus 20 Städten und Dörfern verpflanzte man hierher, das älteste stammt aus dem 17. Jh. Viborgvej | tgl. Jan. 11-15, Febr./März und Nov./Dez. 10-16, April/Mai und Sept./Okt. 10-17, Juni-Aug. 9-18 Uhr | Eintritt 80 Kronen | www.dengamleby.dk

Kvindemuseet

Einzigartig im Norden und typisch für die dänische Entwicklung im 20. Jh.: Das Frauenmuseum dokumentiert Leben und Wirken der Frauen in den letzten Jahrzehnten. Domkirkeplads 5 | Juni-Aug. tgl. 10-17, sonst Di-Fr 10-16, Sa/So 11-16 Uhr | Eintritt 30 Kronen | www.kvindemuseet.dk

Marselisborg Slot

Schloss Marselisborg ist die Sommerresidenz der Königin. Schlosspark und Rosengarten sind frei zugänglich - wenn die Regentin nicht da ist. Kongevejen 100

Museum Moesgård

Im Museum Moesgård liegt die ungefähr 2000 Jahre alte Moorleiche des Grauballemanns. Sein rund 1,80 m großer Körper kam 1952 in einem Moor bei Silkeborg ans Tageslicht. Ständige Ausstellung zur Vor- und Frühgeschichte Dänemarks sowie zur Wikingerperiode. Moesgård Allé 20 | Højbjerg | April-Sept. tgl. 10-17, Okt.-März Di-So 10-16 Uhr | www.moesmus.dk | Eintritt 45 Kronen

Region: Ærø

Ærøskøbing

Kaum eine dänische Stadt strahlt so viel Gemütlichkeit, hygge, aus wie die kleine Inselhauptstadt Ærøskøbing (1000 Ew.) mit ihren zahlreichen Fachwerkhäusern. Die Altstadt steht unter Denkmalschutz. Nach einem Brand 1629, der den ganzen Ort zerstörte, hat es keine großen Veränderungen mehr gegeben. Das Ærø Museum (Brogade 3-5 | Mitte April-Mitte Okt. Mo-Fr 10-16, Sa/So 11-15, Mitte Okt.-Mitte April Mo-Fr 10-13 Uhr | Eintritt 25 Kronen) widmet sich als Heimatmuseum dem „bürgerlichen“ Leben sowie der lokalen Seefahrts- und Handelsgeschichte. Seefahrergeschichte weht auch durch die 1943 im ehemaligen Armenhaus von Ærøskøbing eröffnete Flaschenschiffsammlung von Seemann Peter Jacobsen, genannt Flaschen-Peter: 1700 Buddel- und 50 Modellschiffe (Smedegade 22 | Mitte April-Mitte Okt. tgl. 10-16 oder 17, sonst Mo-Fr 13-15, Sa/So 10-12 Uhr | Eintritt 25 Kronen). Eine traditionsreiche Unterkunft mit Restaurant ist das Hotel Ærøhus (27 Zi. | 37 Ferienwohnungen | Vestergade 38 | Tel. 62521003 | Fax 62523168 | www.aeroehus.dk | €€).

Marstal

Ærøs größte Stadt Marstal (2400 Ew.) ist weniger romantisch. Dafür lebt die heimische Seefahrergeschichte hier nicht nur im Søfartsmuseum (Prinsensgade 1 | Juli tgl. 9-20, Juni und Aug. tgl. 9-17, Mai und Sept. tgl. 10-16, Okt.-April Di-Fr 10-16, Sa 11-15 Uhr | www.marmus.dk | Eintritt 40 Kronen), sondern auch in einigen Werften am Hafen fort.

Region: Kopenhagen

Amalienborg Slot

Amalienborg ist das Zentrum der sogenannten Friedrichsstadt, die auf Anordnung Frederiks V. ab 1748 aus dem Boden gestampft wurde. Ist die Königin anwesend, wird der Wachwechsel, der täglich um 12 Uhr stattfindet, mit Musik zelebriert; ist sie verreist, muss es auch ohne Musik gehen.

Christiansborg Slot

Zweimal wurde das Stadtschloss der dänischen Könige, heute unter anderem Sitz des Folketings, des dänischen Parlaments, von Feuern verwüstet; zuletzt 1884. Die jetzige Fassung stammt von dem Architekten Thorvald Jørgensen, der das Schloss in barockisierender Form wieder auferstehen ließ. Die königlichen Repräsentationsräume können ebenso besichtigt werden wie der 40 m lange Rittersaal und die Ruinen des ersten Schlosses, das 1167 von Bischof Absalon, dem Gründer Kopenhagens, gebaut wurde. Führung in deutscher Sprache durch die königlichen Räume Mai-Sept. tgl. 11, 13 und 15, Okt.-April Di-So 15 Uhr | Eintritt 60 Kronen. Ruinen: Mai-Sept. tgl. 10-16 | Eintritt 40 Kronen

Lille Havfrue

Ganz und gar unschuldig sitzt die Kleine Meerjungfrau, geschaffen von Edward Eriksen, seit 1913 auf einem Stein am Ende der schönen Hafenpromenade. Gestiftet hat sie Carl Jacobsen, Herr über die Carlsbergbrauerei und ein großer Mäzen.

Ny Carlsberg Glyptothek

1888 stiftete der Brauereibesitzer Carl Jacobsen der Stadt ein Haus, das seine Sammlung antiker Skulpturen aufnehmen sollte. Daraus wurde im Lauf der Zeit ein Museum mit einem faszinierenden Bestand. Zu sehen sind Sarkophage aus Ägypten, Skulpturen von Auguste Rodin und eine bedeutende Sammlung mit Werken französischer Impressionisten von Paul Cézanne bis Claude Monet. Dantes Plads 7 | Di-So 10-16 Uhr | Eintritt 50 Kronen | So Eintritt frei | www.glyptoteket.dk

Nyhavn

Die Vergnügungsmeile Kopenhagens: keine 300 m lang, aber von allem etwas. Kneipe an Kneipe, Restaurant neben Restaurant, Tische so dicht nebeneinander, dass es kaum ein Durchkommen gibt. In dem Kanal, an dem vor 200 Jahren die Segler aus aller Welt festmachten, liegen heute Freizeitskipper mit ihren Booten und ehemalige Feuerschiffe.

Rosenborg Slot

Das königliche Lustschloss Christians IV. wurde 1607-17 vor den Toren der Stadt erbaut. Heute werden in dem Bau im Stil der holländischen Renaissance außer königlichem Porzellan und Silberzeug auch die größten Kleinodien der Royals gezeigt. Eingang Øster Voldgade 4a | Jan.-April und Nov.-Mitte Dez. Di-So 10-16, Mai und Sept./Okt. tgl. 10-16, Juni-Aug. 10-17 Uhr | Eintritt 65 Kronen | www.rosenborgslot.dk

Tivoli

Es war ein Journalist, der im Jahr 1843 vor den Toren Kopenhagens den ersten Vergnügungspark der Welt eröffnete. Sehr schnell wurde aus dem Park jenseits der ehemaligen Wallanlagen ein attraktiver Ort für die ganze Familie. Karussells drehen unter freiem Himmel ihre Runden, Kinder, und nicht nur sie, können sich dem Zauber des Theaters nicht entziehen, das kostenlos und in freier Luft Komödien und Märchen zum Besten gibt. Mitte April-Sept. tgl. 11-23, Do bis 24 Uhr | Eintritt 75 Kronen

Region: Møn

Elmelunde Kirke

Die älteste Møner Kirche, rund 12 km östlich von Stege, wurde vermutlich vor 1100 erbaut. Unter den über 600 dänischen Kirchen mit Kalkmalereien haben die drei Møner Gotteshäuser von Elmelunde, Keldby und Fanefjord eine Sonderstellung. Die Fresken in Fanefjord und Elmelunde stammen wahrscheinlich alle vom sogenannten Elmelunde-Meister, der sie um 1480 ausführte. Zu sehen ist Biblisches: Schöpfungsgeschichte, Sündenfalls und das Jüngste Gericht. Ungewöhnlich: Adam steuert einen mittelalterlichen Radpflug.

Liselund Slot

Schloss Liselund und sein Schlosspark gehören ohne Frage zu den romantischsten Fleckchen Skandinaviens. Kammerherr Antoine de la Calmette ließ das reetgedeckte Lustschloss samt Nebengebäuden 1792 für seine Frau errichten. Die Innenräume können nicht besichtigt werden, geöffnet ist nur der Park. Stilvoll übernachten können Sie in der nahen Villa Liselund von 1887 (15 Zi. | 2 Suiten | Langebjergvej 6 | Borre | Tel. 55812081 | Fax 55822191 | www.liselundslot.dk | €€).

Møns Klint

Die weltberühmte Attraktion liegt an der Ostküste der Insel, gut 20 km von Stege entfernt. Anders als auf Rügen geht es hier auch am höchsten Punkt selten überlaufen zu: Vom 128 m hohen Felsen Dronningestolen, dem „Stuhl der Königin“, sind bei guter Sicht Südschweden und Rügen zu erkennen. Møns Klint ist eine Zeitreise durch 75 Mio. Jahre Erdgeschichte: Forschende Strandsucher stoßen immer wieder auf versteinerte Seeigel, Ammoniten und andere Zeitzeugen. Strahlend schön leuchten die weißen Felsen vom Wasser aus: Zweistündige Schiffstouren gehen mit der 1963 gebauten „M.S. Discovery“ ab Klintholm Havn (Tel. 21404181 | www.sejlkutteren-discovery.dk | 120 Kronen pro Person).

Seit Sommer 2007 bringt das neue Geocenter Møns Klint Besuchern die Entstehungsgeschichte der beeindruckenden Kreidefelsen näher. Im „Zeittunnel“ des Geologie- und Naturzentrums ziehen 100 Mio. Jahre in einer halben Stunde vorbei - ein dramatisches Erlebnis der unglaublichen Naturgewalten (Stengårdsvej 8, Borre | Juni-Okt. tgl. 10-18 Uhr | Eintritt 100 Kronen | www.moensklint.dk).

Stege

Stege (4000 Ew.) galt im Mittelalter zwischen 1430 und 1530 als Zentrum des Heringshandels. Der Stadtrundgang „Den Heringen nach ...“ durchs alte Stege kann man entweder mit dem gleichnamigen Booklet allein oder mit Führung unternehmen (Auskunft beim Turistbureau). Dabei geht es an Historischem wie den wenigen Resten der alten Festung Stegeborg und dem Stadttor Mølleporten (13. Jh.) oder der Schiffswerft vorbei. Die alte Wallanlage von 1400 schließt das mittelalterliche Stege nach Westen ab. Im alten Kaufmannshof Empiregården zeigt das kulturgeschichtliche Heimatmuseum Møns Museum viele Erinnerungsstücke ans alte Møn und die Nachbarinseln wie Volkskunst und Trachten (Storegade 75 | Di-So 10-16 Uhr | www.aabne-samlinger.dk/moens/empire.htm | Eintritt 30 Kronen).

Das gibt es nur in Stege: Wählen Sie ihr Steak oder Schnitzel bei Schlachter Stig und verzehren Sie es frisch gegart zwischen und auf antiquarischen Möbeln - selbst die Stühle und Tische kann man kaufen. Støberiet | Storegade 59 | Tel. 55814267 | €

Die etwas andere Unterkunft: Im Høkerhuset haben die Gastgeber Anke und Frederik nicht nur persönliche Zimmer, sondern auch ein kleines Restaurant mit leckerer Vollwertküche eingerichtet. Wer möchte, kann hier auch Yogakurse machen. Kullegårdsvej 28 | Råbylille | Tel. 55813136 | Fax 55813136 | www.hoekerhuset.dk | €

Region: Esbjerg

Feuerschiff Horns Rev

Das größte erhaltene Feuerschiff aus Holz wurde 1912 gebaut. Lange tat es vor Esbjerg Dienst, jetzt liegt es im Fischereihafen. Mai-Aug. Mo-Fr 11-16 Uhr | Eintritt 25 Kronen | www.horns-rev.dk

Fiskeri- og Søfartsmuseet

Das Fischerei- und Seefahrtsmuseum mit einer nachgebauten Mole, Fischerbooten und Salzwasseraquarien. Täglich um 11 und 14.30 Uhr können Sie die Fütterung der Robben im Sælarium beobachten. Tarphagevej 2 | tgl. 10-17, Juli/Aug. bis 18 Uhr | Eintritt 85 Kronen | www.fimus.dk

Hafenrundfahrt

Wo die Fähren nach Fanø ablegen, startet mehrmals täglich die Rundtour durch den wichtigsten Hafen Dänemarks (80 Kronen).

Musikhuset Esbjerg

Das Schmuckstück der Hafenstadt konnte erst nach größeren Protesten verwirklicht werden: Dabei ist der Entwurf lange nicht so revolutionär wie das Opernhaus von Sydney, das ebenso wie das Musikhaus von dem Architekten Jörn Utzon (zusammen mit seinem Sohn Jan) entworfen wurde. Dem Musikhaus ist das Kunstmuseum angeschlossen, das über eine sehr gute Sammlung von Arbeiten der Künstlergruppe Cobra verfügt. Vom Restaurantdeck haben Sie einen schönen Blick auf den Hafen. Havnegade 18-20 | tgl. 10-16 Uhr | Eintritt Museum 40 Kronen

Vandtårn

Einen besseren Überblick als vom Ausguck des Wasserturms kann man nicht haben. Juni-Mitte Sept. tgl. 10-16 Uhr | Eintritt 15 Kronen

Region: Thisted

Thisted Museum

Das Museum zeigt Wissenswertes zur Stadtgeschichte sowie zur bäuerlichen Kultur der Region. Einige Räume würdigen den großen dänischen Schulreformer Christen Kold (1816-70) - und natürlich Jens Peter Jacobsen. Jernbanegade 4 | Juni-Aug. Mo-Fr 10-16, Sa/So 13-16 Uhr | Eintritt 25 Kronen

Segeltörns auf dem Limfjord

Das alte Zweimaster „Louise Moland“ kreuzt im Sommer ab Thisted Hafen zu attraktiven Törns auf dem Limfjord. Besonders für Kinder gedacht sind die „Piratentouren“. Nachtschwärmer kommen bei einer „Sonnenuntergangstour“ auf ihre Kosten, Naturfreunde auf einer „Seehundsafari zur Insel Livø“. Karten werden im Touristenbüro verkauft. | Preisbeispiel „Piratentour“: Kinder bis 12 Jahre 75 Kronen, Jugendliche/Erwachsene ab 12 Jahren 125 Kronen

Region: Sønderborg

Hafen

Lebendig wird es im Hafen von Sønderborg immer, wenn die königliche Yacht im Juni an ihrem Liegeplatz festmacht. Dann kann man aus der Nähe beobachten, mit welch herausfordernder Nonchalance die Herren Marinesoldaten ihrem Dienst nachgehen.

Sønderborg Slot

Das Schloss wurde schon als Lagerraum genutzt, es war Lazarett und Gefängnis. Heute werden hier vor allem die kriegerischen Ereignisse von 1864 dokumentiert, als die vereinigten Armeen der Preußen und Österreicher die Stadt beschossen, ehe sie die Schanzen bei Dybbøl stürmten. Okt.-März Di-So 13-16, April 10-16, Mai-Sept. 10-17 Uhr | Eintritt 30 Kronen | www.sonderborgslot.dk

Region: Faaborg

Faaborg Museum

Der Joghurtproduzent Mads Rasmussen schenkte seiner Stadt dieses Museum - damit sie die Maler würdig ausstellen konnte, die seine Heimat im Stil des Freiluftimpressionismus verherrlicht hatten. 1915 wurde das Gebäude des Architekten Carl Petersen eingeweiht, ein Hauptwerk des späten nordischen Klassizismus. Grønnegade 75 | April-Okt. tgl. 10-16, Nov.-März Di-So 11-15 Uhr, Eintritt 50 Kronen

Den Gamle Gaard

Das Fachwerkhaus von 1725 zeigt in 30 Räumen die bedeutendsten Entwicklungen der Stadtgeschichte. Ein herrlicher Rokokosaal inklusive Inventar und Tapeten ist erhalten geblieben. Im Garten steht ein rosenbewachsener Pavillon, von dem Sie einen schönen Blick auf den Hafen haben. Holkegade 1-3 | Mitte Mai-Mitte Sept. tgl. 10-16, April und Mitte Sept.-Okt. Sa/So 11-15 Uhr | Eintritt 30 Kronen

Østergade

Das Viertel der Gassen nördlich der Fußgängerzone und die Einkaufsstraße Østergade dürften so ziemlich das niedlichste sein, was es in Dänemark an Stadt zu sehen gibt - wenn eine Stadt niedlich sein kann.

Region: Svendborg

Anne Hvides Gaard

Svendborgs ältestes weltliches Gebäude (1560) ist Teil einer ehemals vierflügeligen Anlage. In dem dreistöckigen Bau werden Kunstausstellungen gezeigt. Fruestræde 3 | Mai-Sept. Di-So 11-15 Uhr | Eintritt frei

Hafenviertel

Es ist nicht groß, aber es hat viel Charme. Jede Menge Kneipen und Restaurants - und unmittelbar hinter den Fähranlagen, von wo aus es nach Ærø geht (www.aeroe-ferry.dk), ein Yachthafen für Freizeitkapitäne, in dem immer etwas los ist.

Naturama

Svendborgs neues Museum ist mehr als ein naturhistorisches Museum: Hier können Sie die Tierwelt zwischen Nordatlantik und europäischem Festland nicht nur ansehen, sondern auch berühren, ertasten oder an Hand von Filmen, Geräuschen, Bildern oder szenischen Darstellungen kennen lernen. | Dronningemaen 30 | Mitte Jan.-Mitte Dez. Di-So 10-17 Uhr | Eintritt 90 Kronen | www.naturama.dk

Region: Aalborg

De Danske Spritfabrikker A/S

Führungen durch das Werk zeigen, wie Akvavit hergestellt wird. C. A. Olesens Gade 1 | Mitte Juni-Mitte Sept. Mo und Sa 10 und 13 Uhr, Eintritt 40 Kronen

Hellingåndskloster

Dänemarks älteste soziale Einrichtung. Das einstige Kloster war in seiner Geschichte u.a. Hospital und Lateinschule. Heute liegen im innerstädtischen Refugium 25 Seniorenwohnungen. Klosterhof offen, Innenbesichtigungen nur im Sommer und bei Führungen. C. W. Obels Plads | Führungen Ende Juni-Mitte Aug. Mo-Fr 13.30 Uhr | Eintritt frei

Marinemuseum

Die Geschichte des Hafens wird dokumentiert, außerdem ist eine Reihe von Marinebooten zu sehen. Vestre Fjordvej 81 | tgl. Mai-Aug. 10-18, Jan.-April und Sept.-Dez. 10-16 Uhr | Eintritt 65 Kronen

Nordjyllands Kunstmuseum

Sammlung mit Arbeiten von Künstlern der klassischen Moderne wie Pablo Picasso, Fernand Léger, Asger Jorn oder Victor Vasarely. Kong Christians Allé 50 | Di-So 10-17 Uhr | Eintritt Mi frei, sonst 40 Kronen | www.nordjyllandskunstmuseum.dk

Zoo

Der Tierpark gehört mit 140 Tierarten zu den großen Zoos des Nordens. Mølleparkvej 63 | tgl. Jan./Feb. und Nov./Dez. 10-14, März 10-15, April und Okt. 10-16, Sept. 10-17, Mai-Aug. 9-18 Uhr | Eintritt 95 Kronen | www.aalborgzoo.dk

Region: Langeland

Dovns Klint

Die äußerste Südspitze Langelands ist das Dorado der Südseeornithologen. An manchen Tagen rasten hier 100 000 Buchfinken und 25 000 Ringeltauben, außerdem kreisen hier Turmfalken und Fischadler.

Lohals

Kleiner Hafenort (500 Ew.) im Norden Langelands. Kutterfahrten bietet Ole Dehn Marine | Søndergade 22 | Tel. 62551700. Alles für den Freund von Jagdtrophäen hat Tom Knudsens Safarimuseum (Hovvej 49 | Juni-Aug. tgl. 14-16 Uhr | Eintritt 20 Kronen | www.tomknudsens-safarimuseum.dk). Tom Knudsen brachte es in Amerika mit Milchprodukten zu Reichtum, den er auf Großwildjagden in Afrika, Kanada, Indien und den USA in Trophäen umwandelte: die größte Sammlung ihrer Art außerhalb Kopenhagens

Longelse

Zwischen Nord- und Südlongelse südlich von Spodsbjerg liegt einer der ältesten und beeindruckendsten Wälder Dänemarks. Auf 90000 m² wachsen seit knapp 300 Jahren Eichen, Buchen und Kiefern, ohne dass der Mensch eingegriffen hätte.

Rudkøbing

Die Inselhauptstadt ist mit knapp 5000 Einwohnern eigentlich nicht mehr als ein Provinzstädtchen. Hinter dem Marktplatz erstreckt sich eine idyllische Altstadt. Eine Apotheke wie vor 200 Jahren ist Det Gamle Apotek: Zu sehen ist die vollständig erhaltene Einrichtung sowie als Höhepunkt ein Dampflaboratorium (Besichtigung auf Anfrage, Eintritt 20 Kronen). In dem privaten Apothekergarten hinterm Haus (Mo und Mi 11 Uhr Führungen) steht eine 300 Jahre alte Kastanie, es wachsen jede Menge Heilkräuter.

Die ganze Geschichte der Insel im Fokus erleben Sie in Langelands Museum: von der Steinzeit fast bis heute. Silber, Fayencen und Glas, Werkzeuge von Steinzeitmenschen (Jens Winthersvej 12 | Mo-Do 10-16, Fr 10-13 Uhr | Eintritt 25 Kronen). Halb in der Stadt, halb am Hafen liegt Det Gamle Hotel Rudkøbing. Die Küche bietet hausgemachtes Eis, Dorsch in Weißweinsauce, Steinbutt in Calvados und eine dänische Spezialität - æggekage, eine Art Eierspeise (Havnegade 2 | Tel. 62513618 | €).

4 km östlich von Rudkøbing wohnt man beinahe wie im Herrenhaus, mit viel Platz und großem Garten. Kleine Galerie, gutes Restaurant: Skrøbelevgaard | 10 Zi. | Ny Skrøbelev | Skrøbelev Hedevej 4 | Tel. 62514531 | Fax 62514532 | www.skrobelevgaard.dk | €.

Skovsgaard

Skovsgaard ist ein großer, ökologisch wirtschaftender Musterbetrieb, der Danmarks Naturfond - und damit dessen 15 000 Mitgliedern - gehört: Museum und Bauernhof in einem. Vom Hauptgebäude aus lassen sich schöne Wanderungen unternehmen. Interessant und sehr schön ist der Skovstien, ein Waldweg, der durch einen Ahornwald und an einem Wikingergrab vorbei zum Meer führt. Mitte Mai-Okt. Mo-Fr 10-17, So 11-17 Uhr | www.danmarksnaturfond.dk | Eintritt 45 Kronen

Tranekær

21 Künstler durften im Park hinter Schloss Tranekær ihre Skulpturen platzieren - eine der schönsten ständigen Freiluftausstellungen. Das Schloss selbst kann nicht besichtigt werden, dafür steht der Park Besuchern offen. Immerhin: im Tranekær Slotsmuseum kann man sich einen Eindruck von der ursprünglichen Möblierung des Schlosses machen (Slotsgade 95 | Juni-Mitte Sept. Mo-Fr 10-17, Sa/So 13-17 Uhr | Eintritt 25 Kronen, mit Schlosspark 35 Kronen). Einmalig in Dänemark: Das Museum Souvenariet im alten Theatergebäude am Fuß des Schlosses zeigt 2000 Mitbringsel aus aller Welt (Slotsgade 84 b | Juni-Sept. So-Fr 10.15-17, Sa 12-17 Uhr | Eintritt 25 Kronen | www.souvenariet.dk). Sehr hübsch am Schlosssee liegt Tranekær Slotspavillon, der an ein japanisches Teehaus erinnert. Hier gibt es alle möglichen Sorten Eis (Mai-Mitte Sept.).

Region: Odense

Odense Eventyr Pas

Mit dem Odense Eventyr Pas (1 Tag 120 Kronen, 2 Tage 160 Kronen) brauchen Sie bei 16 Museen und anderen Attraktionen keinen Eintritt mehr bezahlen. Außerdem gibt es 25 Prozent Ermäßigung z.B. bei Bootsfahrten auf der Odense Å und bei Angelkarten.

H. C. Andersens Barndomshjem

In dem kleinen Fachwerkhaus lebte der junge Hans Christian Andersen von 1807 bis 1819 mit seinen Eltern. Heute Ausstellung. Munkemøllestræde 3-5 | Mitte Juni-Aug. tgl. 10-16, sonst Di-So 11-15 Uhr | Eintritt 25 Kronen

H. C. Andersens Hus

Das kleine gelbe Eckhaus ist ein Muss bei jedem Odensebesuch: Zuletzt 2004 um einen modernen Anbau erweitert, zeigt das Museum neben Büchern, Briefen, Zeichnungen und anderen Dingen aus Andersens Besitz seine Märchenwelten auch in multimedialer Form. Bangs Boder 29 | Mitte Juni-Aug. tgl. 9-18, sonst Di-So 10-16 Uhr | Eintritt 55-60 Kronen

Brandts Klædefabrik

Aus einer ehemaligen Kleiderfabrik wurde ein Kulturzentrum mit Kinos, Galerien, Läden und Museen. Das Dänische Medienmuseum widmet sich den Medien, das Museum für Fotokunst zeigt aktuelle Ausstellungen. Tidens Samling führt vor, wie sich die Dänen kleiden und gekleidet haben, die Kunsthalle zeigt Arbeiten international bedeutender Künstler. Di-So (Juli/Aug. tgl.) 10-17 Uhr | Eintritt 50 Kronen | www.tidenssamling.dk

Fyns Kunstmuseum

Ein klassisches Museum für die dänische Kunst des 19./20. Jhs. Weite Säle lassen den Arbeiten von Peter Severin Krøyer, Jens Juel, Robert Jacobsen und anderen den Raum, den sie brauchen. Jernbanegade 13 | Di-So 10-16 Uhr | Eintritt 40 Kronen | www.odmus.dk

Den Fynske Landsby

Freilichtmuseum mit historischen Bauernhäusern, das zeigt, wie es um die Mitte des 19. Jhs. auf Fünen ausgesehen hat. Sejerskovvej 20 | April-Mitte Juni und Mitte Aug.-Okt. tgl. 10-17, Mitte Juni-Mitte Aug. tgl. 10-19, Nov.-März So 11-15 Uhr | Eintritt 60 Kronen | www.odmus.dk

Jernbanemuseum

Eine ehemalige Remise beherbergt das größte Eisenbahnmuseum Skandinaviens. Ein Bahnhof, wie er um die Wende zum 20. Jh. ausgesehen hat, wurde naturgetreu nachgebaut. Eine Minibahn, auf der Kinder mitfahren dürfen, fährt durch das Gelände. Dannebrogsgade 24 | tgl. 10-16 Uhr | Eintritt 60 Kronen | www.jernbanemuseum.dk

Sct. Knuds

Schmuckstück des gotischen Doms ist der 5 m hohe Altar. Eines der größten Heiligtümer Odenses ist der Heiligenschrein mit den Überresten des dänischen Königs Knud, der 1086 von Bauern erschlagen wurde. April-Okt. Mo-Sa 10-17, So 12-15, Nov.-März Mo-Sa 10-16, So 12-15 Uhr

Zoo

Neben Tigern, Tapiren und Skorpionen ist auf einer Fläche von 36 000 m² eine Minikopie des Okavangoreservats von Botswana zu sehen. Sønder Boulevard 306 | tgl. Mai-Aug. 9-18 oder 20, Sept.-April 9-15 oder 16 Uhr | Eintritt 110 Kronen | www.odensezoo.dk

Region: Südfünisches Inselmeer

Avernakø

Avernakø (120 Ew.) ist mit 19 km Küste die längste unter den kleinen Südseeinseln. Fährverbindung ab Faaborg mit der Ø-Færge (gleiche Fährverbindung wie nach Lyø | Tel. 62612307 | www.oe-faergen.dk) Auf Avernakø gibt es einen kleinen Kaufmannsladen. Die große Festlichkeit der kleinen Insel ist das Aufstellen des Maibaums am Pfingstsonnabend - an diesem Tag feiert ganz Avernakø.

Birkholm

Die kleinste unter den Kleinen: knapp 1 km² und drei Einwohner. Die Fischerbrüder Mortensen leben seit mehr als 50 Jahren hier - sie teilen sich die Insel mit Grethe Ramdrup, die im Sommer ein kleines, hübsches Café unterhält. Es gibt einen einfachen Zeltplatz am Seglerhafen. Zweimal täglich verkehrt das Postboot „Birkholmposten“ (Tel. 62541777) zwischen Marstal auf Ærø und Birkholm.

Bjørnø

Knapp 40 Menschen leben auf 1,5 km². Bjørnø By ist ein idyllisches kleines Dorf mit reetgedeckten Fachwerkhäusern, im Norden gibt es einen passablen Badestrand. Fährverbindung nach Faaborg.

Drejø

80 Einwohner, 4,3 km² groß, 5 km lang, eine Kirche aus dem Jahr 1535 (Schlüssel kann beim Pastor abgeholt werden) und ein idyllischer Fischerhafen, der den großen Brand überdauerte, der 1942 Drejø By in Schutt und Asche legte. Nur die eine Hälfte der Insel wird landwirtschaftlich genutzt, der Rest darf verwildern. Ein schöner, feinsandiger Strand befindet sich bei Bækskilde an der Südküste. Reetgedeckte Ferienhäuser vermietet Johannes Madsen, Tel. 61542573. Fährverbindung nach Svendborg | Tel. Platzreservierung unter 62210262

Lyø

Die 6 km² große Insel mit ihren knapp 150 Einwohnern gilt als das Kleinod der Südsee. Viele Häuser in Lyø By sind reetgedeckt, in manchen finden sich immer noch Fenster aus mundgeblasenem Glas. Eine Fähre fährt von Faaborg mehrmals täglich. Es gibt einen einfachen Zeltplatz, man kann Sommerhäuser und Wohnungen mieten (Mikkelgården | Tel. 62618949 | Info Turistbureau Faaborg). Fahrradvermietung am kleinen Kaufmannsladen, Lyø Bygade 13 | Tel. 62618708 | Fischverkauf Mo-Sa 16-17 Uhr

Skarø

20 Einwohner, aber 50 Vogelarten, und das alles auf 2 km². Die Insel wird von Deichen vor Überflutung geschützt, und man hat begonnen, einen Wald mit einheimischen Gehölzen anzulegen. Gute Strände gibt es nicht, dafür haben Schwäne die Südküste zu ihrem Dauerrastplatz gemacht. Fährverbindung von Svendborg | Tel. 62210262

Strynø

Mit seinen über 200 Einwohnern zählt Strynø schon zu den großen Gemeinden der Südsee. Der Kro von Strynø (Stjernegade 4 | €€) serviert gefüllte Scholle, gebratenen Aal und dansk bøf, außerdem gibt es hier eine überraschend gute Weinkarte. Gleich am Fähranleger befindet sich ein annehmbarer Strand. Gemütliche Ferienwohnungen vermieten Torben Vestergård und Kirsten Poulsen in der renovierten einstigen Meierei (Nørrevej 6 | Tel. 62515192 | €).

Die Attraktion der Insel ist das kleine Museum Øhavets Smakkecenter. Die Smakke ist ein extrem flacher Kahn, mit dem die Einheimischen die dänische Südsee befuhren. Wer will, kann eine Smakke mieten (Strynø Brovej 12 | Tel. 62515599 | www.smakkecenter.dk). Fährverbindung von Rudkøbing | Tel. 62515100

Region: Falster

Gedser

Ganz im Süden von Falster liegt das nur als Fährhafen wichtige Gedser: Von morgens bis abends pendeln die Fähren im Zweistundentakt nach Rostock. Tickets unter Tel. 33151515 oder www.scandlines.de

Marielyst

Bei Marielyst an der Ostküste von Falster liegt eines der größen Feriengebiete Dänemarks: Etwa 5000 Sommerhäuser stehen hier, einzeln am Strand oder in kleinen Feriensiedlungen. Der Strand ist weit, breit und sauber - wie das Wasser. Marielysts Alternative zu Strandtag oder schlechtem Wetter heißt Golf & Fun Park - ein Erlebnispark für Familien. Golf wird hier anders als üblich gespielt: als Adventuregolf à la Minigolf, Footballgolf oder Frisbeegolf (Bøtø Ringvej 2 e | Bøtø | Væggerløse | tgl. Juni und Aug. 10-20 oder 21, Juli bis 22, Sept./Okt. bis 18 Uhr | www.golffunpark.dk | Eintritt 60 Kronen). Sportwagenfans sind im Museum Marielyst Sports Cars (Stovby Trværvej 11 | Væggerløse | tgl. 10-17 Uhr | www.boesminde.dk | Eintritt frei) richtig.

Nykøbing Falster

Die Stadt am Guldborg Sund (27 000 Ew.) ist die heimliche Metropole von Falster. Modern mit einer Fußgängerzone wie anderswo auch, lebt Nykøbing von Zucker, Tabak oder Konserven. Eine in ihrer Bescheidenheit und Gemütlichkeit typisch dänische Mischung aus Zoo und botanischem Garten ist der Folkeparken. Zwischen Affenhaus, Emus und einem Garten der Sinne geht es beschaulich zu. (Øster Allé 97 | tgl. Mitte April-Mitte Okt. 9-18, sonst 10-16 Uhr | www.nyk-f-zoo.dk | Eintritt 50 Kronen). Einige alte Kaufmannshäuser und das Czarens Hus, das Haus des Zaren, bilden das Museum Falsters Minder (Langgade 2 | Mai-Mitte Sept. Di-Fr 11-17, Sa 11-15, So 14-16, Mitte Sept.-April Di-Fr 14-16, Sa 11-15, So 14-16 Uhr | www.aabne-samlinger.dk/falsters-minder | Eintritt 20 Kronen): Zar Peter der Große kam im Juli 1716 unangemeldet auf dem Landweg von Gedser nach Kopenhagen in der Gaststube vorbei. Im Restaurant darf auch heute noch gespeist werden. Darüber hinaus zeigt das Museum Historisches aus Falsters längst verschwundener Land- und Stadtkultur. Ein familienbetriebener Gasthof mit gemütlicher, wenn auch nicht luxuriöser Ausstattung ist das Hotel Falster (68 Zi. | Skovalléen | Tel. 54859393 | Fax 54822199 | www.hotel-falster.dk | €€).

Stubbekøbing Motorcykel- og Radiomuseum

Motorrad- und Radiomuseum: Eine ungewöhnliche Kollektion, die man in Falsters ältester Ortschaft Stubbekøbing etwa 20 km nördlich von Nykøbing findet. Nykøbingvej 54 | Juni-Aug. tgl. 10-17, Mitte April-Mai und Sept. Sa/So 10-17 Uhr | www.stubbekoebing.dk/museum | Eintritt 35 Kronen

Traktormuseum

Nordeuropas größte Sammlung an Traktoren und Motoren aus der Zeit von 1880 bis 1960 finden Oldtimerfans im Ort Eskilstrup, 15 km nördlich von Nykøbing. Die über 200 Dampfrösser machen auch Kindern Spaß. Nørregade 17 b | Juli/Aug. tgl, Juni und Sept. Di-So 10-16 oder 17 Uhr | www.traktormuseum.dk | Eintritt 40 Kronen

Region: Lolland

Aalholm Automobilmuseum

Mit etwa 200 Oldtimern von 1886 bis heute eines der größten Automobilmuseen Europas. Das Wasserschloss Aalholm etwa 25 km südwestlich von Maribo ist eine der ältesten Burgen Dänemarks. Aalholm Parkvej 17 | Nysted | Mitte Juni-Aug. tgl. 10-17, Sept.-Mitte Okt. Sa/So 10-16 Uhr | www.aalholm.dk | Eintritt 90 Kronen

Knuthenborg Safari Park

Als wärs ein Ort in Afrika: Auf 4 km² kann man im eigenen Auto auf Safari gehen. Rund 1000 exotische Tiere wie Giraffen, Nashörner, Strauße, Tiger oder Antilopen leben im savanneähnlichen Gehege etwa 8 km nördlich von Maribo. Das weitläufige Knuthenborg ist von einer 7,5 km langen Steinmauer umgeben. Das Anwesen ist ein echter Volkspark, in dem die Bewohner Lollands Feste feiern, picknicken oder Konzerten lauschen. Außerdem ein eigener Vergnügungspark für Kinder, Småland. Birketvej 1 | Bandholm | Ende April-Mitte Okt. tgl. 10-18, Juli bis 20 Uhr | www.knuthenborg.dk | Eintritt 130 Kronen

Maribo

Zentrum von Lolland ist Maribo (6000 Ew.). Vom 1408 zeitgleich mit der Stadt gegründeten Kloster haben nur ein paar Ruinen im Park am See, vor allem aber die Domkirche von 1470 (Klostergade 33 | tgl. April-Okt. 8-18, Nov.-März 8-16 Uhr) überdauert. Außergewöhnlich: Das Gotteshaus hat zwei Chorräume - das Brigittenkloster war ein Doppelkloster für Nonnen und Mönche, die streng getrennt lebten. Ein echtes Familienerlebnis ist die Dampflokfahrt im Museumszug mit 30 km/h zwischen Maribo und Bandholm. Die Strecke ist 8 km lang. Abfahrt vom Bahnhof Maribo Station Juni-Aug. So, Juli auch Di und Sa | www.djk.com | Fahrpreis 50 Kronen. Genaue Abfahrtszeiten beim Maribo Turistbureau, Tel. 54780496. Einen Kaffee und auf Wunsch auch dänische Küche - im Sommer auch draußen - bekommen Sie in der Byfogeden Caféteria (Lollands Centret 26). Ein Mittelklassehotel nicht weit vom Zentrum mit Restaurant, Swimmingpool und Sauna ist Maribo Søpark (110 Zi. | Vestergade 29 | Tel. 54781011 | Fax 54780522 | www.maribo-soepark.dk | €€).

Nakskov

Jahrzehntelang bestimmte die Werft die Geschicke der Stadt (16 000 Ew.) und ihre Wirtschaft. Doch die alte Großindustrie ist mittlerweile längst verschwunden, neue Technologien und Hallen prägen das Bild: Am Hafen sind jetzt neben dem größten dänischen Windmühlenbauer Vestas viele kleinere Unternehmen entstanden. Zweiter wichtiger Standortfaktor war einige Jahrzehnte lang die große Zuckerfabrik, heute nur noch ein Schatten ihrer selbst. Dafür kann man jetzt in Danmarks Sukkermuseum (Løjtoftevej 22 | Mai-Okt. Di-So 13-16, Nov.-April So 13-16 Uhr | Eintritt 30 Kronen) alles rund um Geschichte, Zulieferer und Verarbeitung der heimischen Rüben erfahren. Die Hauptattraktion für Touristen ist das russische U-Boot „U-359“ (Skibsværftsvej 8 | tgl. Feb.-Juni und Sept.-Nov. 10-16, Juli/Aug. 10-18 Uhr | www.u359.com | Eintritt 40 Kronen).

Rødbyhavn

Sie fahren wie ein Uhrwerk: Von Rødbyhavn legen halbstündlich die Fähren der dänisch-deutschen Reederei Scandlines ab. Immer um Viertel vor und Viertel nach - und zwar sowohl auf dänischer wie drüben in Puttgarden auf deutscher Seite. Die Überfahrt dauert 45 Minuten (Tel. 33151515 | www.scandlines.de).

Das verschlafene Rødbyhavn wartet darüber hinaus nur mit einer, dafür aber einer echten Anziehungskraft auf - dem Lalandia-Ferienzentrum. Im größten tropischen Badeland Nordeuropas ist nicht nur im Wasser unter Palmen ganzjährig was los. Auch Tennis, Golf oder Badminton kann man hier spielen. Es gibt 600 Ferienhäuser für drei bis acht Personen (Tel. 54610627 | www.lalandia.dk | Eintritt Badeland ab 110 Kronen).

Sakskøbing

So unscheinbar der Ort (5000 Ew.) am gleichnamigen Fjord, so schön ist die rund 5 km außerhalb gelegene Unterkunft Oreby Mølle: Die einstige Mühle des Gutshofs Orebygaard dient heute als sonntägliches Café und vor allem als exquisite Bed-&-Breakfast-Unterkunft in historisch eingerichteten Räumen mit herrlichem Ausblick auf die Ostsee. Orebygaard 4 | Tel. 54707088 | Fax 54707033 | www.oreby-moelle.dk | €€

Region: Ribe

Altstadt

Ribe ist die älteste und eine der am besten erhaltenen Städte Skandinaviens. Seit dem letzten großen Stadtbrand von 1580 hat sich die Bausubstanz im Wesentlichen erhalten. Seit 1960 darf an den 100 denkmalgeschützten Häusern der Altstadt ohne behördliche Genehmigung nichts mehr verändert werden. Von dem 50 m hohen Kirchturm (Mo-Sa April und Okt. 11-16, Mai-Sept. 10-17, Nov.-März 11-15 Uhr | Eintritt 12 Kronen) haben Sie einen weiten Blick zum Wattenmeer.

Rådhus

Bis 1966 tagte in Dänemarks ältestem Rathaus (1496) die Ratsversammlung. Der schön verzierte Ratssaal kann ebenso besichtigt werden wie ein kleines Museum, das eine martialische Sammlung beherbergt: Morgensterne, Stahlkugeln mit Eisenspitzen und das Schwert des Henkers. Von Støckens Plads | Mai und Sept. Mo-Fr, Juni-Aug. tgl. 13-15 Uhr | Eintritt 15 Kronen

Vadehavscentret

Auf dem Weg von Ribe zur Insel Mandø liegt das Wattenmeerzentrum, eine zwar nur 600 m² große, aber hochinteressante Anlage, in der das Wattenmeer und seine Besonderheiten auf engstem Raum spielerisch und lehrreich vorgestellt werden. Oksholmvej 5 | Vester Vedsted | tgl. März und Okt. 10-16, April-Sept. 10-17 Uhr | Eintritt 60 Kronen | www.vadehavscentret.dk

Wikingercenter

3 km südlich von Ribe wurde eine der bedeutendsten Wikingerburgen Jütlands rekonstruiert. Es wird wie zu Thors Zeiten Handel getrieben, man kann den Wikingern bei ihrer Arbeit zusehen und erfährt, wie sie einst lebten und wohnten. Im Mai findet hier alljährlich ein großer Wikingermarkt statt. Lustrupvej 4 | Mai, Juni und Sept. Mo-Fr 10-15.30, Juli/Aug. tgl. 11-17 Uhr | Eintritt 75 Kronen | www.ribevikingecenter.dk