bedeckt München 11°

Reiseführer Oberbayern:Spezialitäten

Auszogne:

Rundes Schmalzgebäck aus Hefeteig mit dickerem Rand und dünner, knuspriger Mitte

Bayerische Creme:

Eiercreme, aufgeschlagen mit Vanille, Gelatine und Sahne

Böfflamott:

Gespicktes, in Rotwein und Gewürzen eingelegtes und dann geschmortes Rindfleisch

Brezn:

Laugengebäck aus Weizenhefeteig, mit grobem Salz bestreut, das hervorragend zu Wurstsalat oder Weißwürsten passt

Fleischpflanzerl:

Aus gemischtem Hackfleisch (Rind und Schwein) zubereitete Frikadellen. In der gehobenen bayerischen Küche als Kalbspflanzerl aus Kalbfleisch

Gebackene Milzwurst:

Die Wurst aus Milz, Bries und Kalbskopfstücken wird in Scheiben geschnitten und in der Pfanne angebräunt

Kletzenbrot:

Dunkles, süßes Brot mit Trockenfrüchten und Gewürzen, Spezialität der Adventszeit

Krustenbraten:

Schweinebraten mit knuspriger Kruste

Leberkäs:

Fleischkäse aus sehr fettreichem Rind- und Schweinefleisch, der im Rohr gebacken und mit Senf auf einer Semmel gegessen wird

Presssack:

Gekochtes Schweinefleisch wird mit Pfeffer, Ingwer und Kümmel gewürzt und mit Brühe (weißer) oder Schweineblut (roter) sowie Aspik in einen Schweinemagen gefüllt. Nach dem Erkalten in Scheiben geschnitten und mit Zwiebeln, Essig und Öl angemacht

Radler:

Mischgetränk aus Hellem und weißer Limonade

Russ:

Mischgetränk aus Weißbier und weißer Limonade

Saures Lüngerl:

Lunge, Herz und Bries in einer mit Essig abgeschmeckten Sauce. Dazu werden häufig Semmelknödel gereicht

Steckerlfisch:

Der Fisch (meist Forelle oder Renke) wird auf Holzstecken gesteckt, über der Glut gebraten und bekommt so eine knusprige Haut. Traditionell isst man ihn im Biergarten vom Papier, in das er eingewickelt wurde

Surhaxe:

Gepökelte Schweinshaxe, meist gekocht und mit Sauerkraut serviert

Tellersülze:

Schweinefleisch, Gemüse und Ei in Aspik. Dazu gibt es Bratkartoffeln

Weiter zu Kapitel 13

Die in Slowenien geborene Reisejournalistin lebt seit vielen Jahren in Oberbayern und schreibt über ihre Wahlheimat Reisebücher und Artikel. Es ist das Barocke, das sie hier besonders schätzt und das sich in der Küche ebenso manifestiert wie im Dekor von Kirchen und Klöstern. Am glücklichsten aber macht sie der Blick übers Voralpenland auf die Alpenkette – am besten bei Föhn.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite