bedeckt München 19°

Reiseführer Niederlande:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

MARCO POLO Autorin Elsbeth Gugger

Die Niederlande perfekt im Überblick

Tag 1

Auf ihre Hügel in der Südprovinz Limburg sind die Niederländer richtig stolz. Um das Radlerparadies Valkenburg gibt es sogar ein paar Haarnadelkurven! Beginnen Sie deshalb Ihren Urlaub sportlich mit einer Mountainbiketour durch die Dutch Mountains und genießen Sie die Aussicht aufs grüne Umland. Wer sich weniger anstrengen möchte, kann auch ein E-Bike mieten: Cycle Center. Das limburgische Radwegenetz umfasst 600 km - wählen Sie die rund 50 km lange Route über Gulpen, Kleeberg und Bommerig: Die führt Sie an vielen Schlössern vorbei. Bei Klein-Kuttingen überqueren Sie die belgische Grenze. Von dort geht es via Teuven und Nurop nach Slenaken - das die Niederländer liebevoll Klein Zwitserland nennen - zurück auf niederländisches Gebiet. Über Terlinden, Banholt und Margraten kommen Sie zurück nach Valkenburg. Etwas weiter westlich in der Provinzhauptstadt Maastricht ist es schon wieder flach. Lassen Sie sich vom mediterranen Flair dieser lebenslustigen Stadt bezaubern: Flanieren Sie vor dem Schlafengehen am Ufer der Maas entlang, setzen Sie sich in eines der vielen Cafés und schauen Sie den vorbeifahrenden Schiffen zu!

Tag 2

Nordwärts führt die Autobahn Richtung Venlo, die Sie jedoch für einen Schlenker in die ehemalige Klosterstadt Thorn mit ihren weiß getünchten Häuschen verlassen. Nach einem Spaziergang durch das pittoreske Örtchen lassen Sie sich in einem der Cafés auf dem Markt einen Kaffee und vielleicht schon ein Stück Kuchen schmecken. Über Venlo geht es dann weiter nach Arnhem , das sich in den letzten Jahren herausgeputzt und als hippe Modestadt neu erfunden hat. Die ganze kreative Branche hat sich im Viertel Klarenbeek nordöstlich vom Bahnhof niedergelassen. Machen Sie einen Bummel rund um den Klarendalseweg und werfen Sie einen Blick in die vielen Boutiquen der jungen Mode- und Hutdesigner!

Tag 3

Von Arnhem sind Sie am nächsten Morgen im Nu in der Heide- und Waldlandschaft des Nationalparks De Hoge Veluwe . Leihen Sie sich hier eines der Gratisräder und lassen Sie sich ziellos treiben. Halten Sie die Augen offen: Dieses größte Naturschutzgebiet des Landes ist die Heimat von Birkhühnern, Schwarzspechten, Baummardern, Mufflons, Wildschweinen und vielen anderen Tieren. Trotz der reichen Fauna dürfen Sie aber einen Stopp im großartigen Kröller-Müller-Museum mit seinem Skulpturenpark nicht auslassen! Durch die bäuerliche Provinz Noord-Brabant fahren Sie dann in die Bischofsstadt Breda .

Tag 4

Am nächsten Morgen freuen sich nicht nur Kinder über einen Abstecher ins größte niederländische Märchen- und Freizeitparadies De Efteling . Dessen Angebot ist so reichhaltig, dass Sie die alte Markgrafenstadt Bergen op Zoom wahrscheinlich erst am späten Nachmittag erreichen. Wenn Sie im Frühjahr oder Frühsommer unterwegs sind, lassen Sie sich in einem der Restaurants Spargel und Erdbeeren schmecken, für die die Stadt berühmt ist.

Tag 5

Tags darauf steuern Sie das altehrwürdige Seebad Domburg an, das Badespaß und maritimes Flair verheißt. Die Strände, bekannt für viele und oft hohe Wellen, sind daher auch bei Surfern sehr beliebt. Wagen Sie einen Versuch und steigen Sie selbst auf ein Brett - die dortige Surfschule Sportshop & Surfschool unterrichtet auch Anfänger. Abends steuern Sie am besten den Strand De Zeven Golven an, wo Sie auf einem der ausgeschilderten Dünenspaziergänge den Sonnenuntergang genießen.

Tag 6

In nördlicher Richtung fahren Sie am nächsten Morgen weiter über das Sturmwehr in der Oosterschelde, das die Provinz Zeeland vor Überflutungen schützt. Die enormen Pfeiler können Sie in der Delta-Expo Neeltje Jans besichtigen. Für die Kleinen gibt es überdies eine riesige Wasserrutschbahn und ein Aquarium. Dann sind bald schon die ersten Hafenanlagen von Rotterdam auszumachen. Nun befinden Sie sich im Ballungszentrum der Randstad, des kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Zentrums der Niederlande. Gehen Sie an Bord eines Spido-Rundfahrtboots, sehen Sie den Containerschiffen beim Andocken zu und hören Sie unterwegs eindrucksvolle Zahlen über den Güterumschlag dieses größten Hafens in Europa.

Tag 7

Von Rotterdam ist es nur ein Katzensprung zum Regierungssitz Den Haag . Machen Sie einen Spaziergang durchs Regierungsviertel und vergessen Sie keinesfalls einen Besuch im Mauritshuis mit seiner feinen Sammlung alter Meister. In dieser Nacht werden Sie vermutlich tief und fest schlafen: Den Haag ist eine sehr ruhige Stadt.

Tag 8

Leiden , der Geburtsort des Malergenies Rembrandt van Rijn, hat als beliebte Studentenstadt abends einiges mehr zu bieten. Stürzen Sie sich also nach einem Rundgang auf Rembrandts Spuren, den das Touristenbüro organisiert, und der Erkundung der idyllischen Hofjes in die Kneipen- und Barszene!

Tag 9

Am nächsten Morgen erreichen Sie die Hauptstadt Amsterdam . Mieten Sie für ein paar Stunden ein Rad und erkunden Sie damit den weltberühmten Grachtengürtel. Werfen Sie aber unbedingt auch vom Hinterausgang des Hauptbahnhofs einen Blick auf die neue Architektur auf der anderen Seite des Hafens. Es lohnt sich, mit der Gratisfähre samt Ihrem Mietrad überzusetzen und auf der Sonnenterrasse des wie ein schlafender Schwan aussehenden Filmmuseums EYE etwas zu trinken.

Tag 10

Nach der urbanen Randstad geht es nun ins amphibische Land der Polder: Lelystad ist Teil des riesigen Flevopolders, der erst in der zweiten Hälfte des 20. Jhs. dem IJsselmeer abgetrotzt wurde. Nachmittags lohnt ein Besuch im Fischerdörfchen Urk , wo einheimische Frauen ab und an noch in ihrer Tracht einkaufen gehen. Vielleicht bleiben Sie noch zum Abendessen in einem der guten Fischrestaurants.

Tag 11

Nach einem Schlenker zum Naturschutzgebiet De Weerribben - machen Sie hier unbedingt einen Ausflug mit dem Kanu! - gelangen Sie in die Provinz Friesland mit ihren zweisprachigen Ortsschildern. Lassen Sie bis zur friesischen Provinzhauptstadt Leeuwarden die Autobahn links liegen: So können Sie die unzähligen Seen dieser attraktiven Wassersportprovinz besser sehen.

Tag 12

Am letzten Tag erreichen Sie mit dem lebendigen, studentisch geprägten Groningen den Endpunkt dieser Tour. Nach einem Besuch im architektonisch spektakulären Groninger Museum und einem Blick vom fast 100 m hohen Martinitoren dürfen Sie guten Gewissens in der bunten Bar- und Kneipenszene um Peper- und Poelestraat versacken.

Sommerschlösser der ­Amsterdamer Kaufleute

11:00

Die Tour beginnt beim Bahnhof auf dem Vredenburg in Utrecht und führt über die Lange Viestraat bis zur Oude Gracht. Da die Gracht ein paar Kilometer weiter in die Vecht mündet, ist es am einfachsten, immer so nah wie möglich am rechten Grachtenufer entlang zu fahren. Überqueren Sie nach der Vinkenkade die breite Straße und biegen Sie in die Jagerskade ein.

Folgen Sie dem Weg am Wasser entlang bis nach Oud-Zuilen . Hier werden Ihnen die für ein Dorf ungewöhnlich imposanten Häuser rechts und links der Hauptstraße (Dorpsstraat) auffallen. Am Ortsausgang tauchen die hohen Türme von Schloss Zuylen auf. Der eindrucksvolle mittelalterliche Bau verfügt, obwohl er mehrfach umgebaut wurde, noch über seine Originalfassaden. Der Park wurde nach dem Vorbild von Versailles gestaltet. Das Schlossmuseum und der große Park können nur im Rahmen einer 75-minütigen Führung besichtigt werden. Die Führungen sind auf Niederländisch, es gibt aber Broschüren auf Deutsch. Vor dem Schloss finden Sie das Restaurant Belle, wo Sie am Wochenende unter den schattigen Kastanienbäumen eine Mittagspause einlegen können. Es gibt Suppen oder Brötchen und für den größeren Hunger französische Gerichte.

14:00

Nun geht es weiter nach Maarssen , wo es von Schlössern und Herrenhäusern nur so wimmelt. Zuerst kommt Huis ten Bosch, dann taucht das eindrucksvolle schmiedeeiserne Gittertor von Schloss Doornburgh auf und schließlich landen Sie bei Schloss Goudestein, das heute als Rathaus Dienst tut.

Die nächsten paar Kilometer führen dann Richtung Breukelen . Bevor Sie ins Dorf fahren, sehen Sie am anderen Ufer den viereckigen Turm von Nijenrode. Gleich dahinter steht das im 13. Jh. erbaute Schloss. In Breukelen stehen an beiden Ufern der Vecht aber noch weitere Schlösser: Boom en Bosch, Gunterstein, Queekhoven und Groenevecht.

16:00

Die nächste Etappe ist Loenen . Die drei Schlösser in Loenen - Vegtlust, Bijdorp und Oud Over - können zwar nicht von innen besichtigt werden, ein Blick auf die edlen Gemäuer lohnt sich aber allemal. Die Uferstraße führt danach durch Vreeland mit den beiden Herrenhäusern Het Plantagehuis und Valk en Heining. Mitten im Dorf lassen Sie sich dann im Lokaal Zuid auf der Terrasse unter den Bäumen für eine Erfrischung nieder.

Dann kommen Sie zur Schleuse 't Hemeltje. Dort biegen Sie links ab und folgen die letzten paar Kilometer den Wegweisern nach Weesp , wo Sie entweder in den Zug steigen (Fahrradmitnahme gegen Gebühr) oder mit dem Rad noch ca. 15 Minuten weiter bis zur gut ausgeschilderten Metrostation Kraaienest fahren.

Grenztour durch das Achterhoek

11:00

Von Zutphen fahren Sie auf der N 348 nach Brummen. Dort folgen Sie den Schildern nach Bronkhorst . Kurz vor dem Ort überqueren Sie die IJssel mit der Bronkhorst er Veer. Bronkhorst besitzt seit 1492 das Stadtrecht und ist mit seinen gut 150 Ew. die kleinste "Stadt" der Niederlande. Spazieren Sie durch den fast komplett unter Denkmalschutz stehenden Ortskern! Dort finden Sie auch das Dickens Museum mit allem Wissenswerten über den englischen Schriftsteller Charles Dickens. Nach dem Besuch bietet sich das Restaurant Het Wapen van Bronkhorst für ein Mittagessen auf der Terrasse an.

14:00

Auf der N 314 geht es dann weiter nach Hummelo. Dort biegen Sie auf die N 330 Richtung Zelhem, Varsseveld und Aalten ab. Kurz hinter Aalten gelangen Sie nach Bredevoort . In diesem als Bücherstadt bekannten Örtchen finden Sie nicht weniger als 25 niederländische und deutsche Antiquariate. Sollten Hunger oder Durst Sie schon wieder plagen, steuern Sie das Restaurant Bertram an.

Von Bredevoort fahren Sie weiter nach Winterswijk , einer Kleinstadt unweit der deutschen Grenze. Im Gegensatz zur dicht besiedelten Randstad hat man hier noch richtig Platz - wie die vielen frei stehenden Häuser im Zentrum belegen - und Muße für schöne Gärten: Schauen Sie sich Rosenhaege an, eine riesige Grünanlage mit vielen Modellgärten, die gemeinsam von niederländischen und deutschen Gärtnern gehegt und gepflegt werden.

16:30

Folgen Sie am Ortsausgang von Winterswijk der N 319 nach Groenlo , der Vergnügungshochburg dieser Gegend: Wegen der außergewöhnlich hohen Zahl an Cafés und Kneipen spricht man im Volksmund vom "Las Vegas des Achterhoek". Machen Sie hier Halt für einen Aperitif im Café de Kroon! Die Stadt, von deren Festung noch ein paar Mauern erhalten sind, hieß früher Grol. Daran erinnert heute noch das Grolsch-Bier - die ersten Flaschen wurden vor 400 Jahren an der Kevelderstraat 15 gebraut. Heute befindet sich dort das Grolsch Brouwhuis De Lange Gang, ein Café (Mo/Di geschl.) mit einem Brauereimuseum, wo Sie an einer 75-minütigen Führung (6,50 Euro inkl. 1 Glas Urbier) teilnehmen, wenn Sie sich vorher angemeldet haben.

Die N 18 führt Sie dann ans Ziel nach Enschede . Diese größte Stadt der Provinz Overijssel ist dank ihrer zahlreichen Kneipen und mehrerer Theater- und Konzertsäle eine der lebendigsten in der ganzen Gegend. Lassen Sie die Tour z.B. im Jansen en Janssen ausklingen, einer gemütlichen Kneipe auf dem Marktplatz.

Radtour im beschaulichen Groninger Hogeland

12:00

Vor dem Bahnhof in Groningen fahren Sie über die Rad- und Fußgängerbrücke am modernen Gebäude des Groninger Museums entlang, biegen links in die Ubbo Emmiussingel mit den typischen roten Backsteinhäusern und nach dem Kreisverkehr in die Praediniussingel. Am Ende dieser Straße, bei der Westerkade, geht es über eine weitere Brücke, danach rechts in die Pottebakkersrijge. Nun gelangen Sie ins alte Hafengebiet, wo Wohnboote und historische Segelschiffe vertäut liegen. Auf der gegenüberliegenden Seite steht ein auffälliges Kunstwerk - das sich als öffentliche Toilette entpuppt! Das runde Gebäude mit blau verzierten Milchglasscheiben heißt A Star is born und wurde vom Architekten Rem Koolhaas und vom Fotografen Erwin Olaf entworfen.

Weiter geht es am Wasser des Zuiderhavens entlang; überqueren Sie die Brücke bei der Westersingel und schwenken Sie in die Wilhelminakade ein, dann bei der Kreuzung mit dem Prinsesseweg links in den Jaagpad. Wie aus dem Nichts taucht ein paar Hundert Meter weiter plötzlich eine Bronzefigur an der Böschung auf. Es ist die Madonna van de Nevelen , ein Kunstwerk von Luk van Soom.

Nachdem Sie anschließend die letzten Sport- und Industrieanlagen der Stadt passiert haben, kommen Sie zu einer Schleuse. Fahren Sie weiter auf dem Evert Harm Woltersweg und verlassen Sie das Wasser beim Schild "Oostum", wo Sie in den von Birken gesäumten Oostumerweg einbiegen. Hier beginnt das Naturgebiet Reitdiepdijk mit Weißdornsträuchern, Blumenwiesen und immer wieder einem Tümpel mit Fröschen und Kröten, seltenen Schmetterlingen und hübschen blauen Libellen.

13:30

Weiter geht es durch die wie ausgestorben wirkende Gegend, das Groninger Hogeland, vorbei an Wiesen mit schwarz-weißen Kühen und ab und zu einem herrschaftlichen Bauernhaus. Im Örtchen Garnwerd steht die Sint Ludgerkerk aus dem 13. Jh. mit einem Glockenturm, der 500 Jahre später angebaut wurde. Stellen Sie Ihr Rad ab für einen Rundgang durch das denkmalgeschützte Dörfchen am Reitdiep mit seinen charakteristischen Backsteinhäusern. Im Campingrestaurant Garnwerd aan Zee im Hafen können Sie Durst und Hunger stillen.

15:00

Zur Fortsetzung der Tour überqueren Sie das Wasser und biegen nach der Brücke rechts in den Radweg Richtung Adorp ein. Schon von Weitem sind die Flügel der hohen Kornmühle auszumachen. Auch dieser Weiler ist reich an denkmalgeschützten Backsteinhäusern wie dem kolossalen Bauernhof am Torenweg 15. Am Ortsausgang von Adorp stehen die ersten Schilder Richtung Groningen und bald schon zeichnet sich in der Ferne die Silhouette des Olle Grieze ab, des fast 100 m hohen Turms der Martinikerk im Zentrum von Groningen .

Mit dem Rad durchs ­Vogelparadies Biesbosch

10:00

Die Tour beginnt am Bahnhof in Dordrecht . Von hier führt die Burgemeester de Raadtsingel nach Osten. Fahren Sie auf dieser Straße, die mehrmals ihren Namen ändert, bis zu einem Kreisel. Dort nehmen Sie die dritte Ausfahrt und fahren auf dem Dubbeldamseweg Zuid durch eine Unterführung - nun geht es immer geradeaus weiter, bis Sie die große grüne Oase mit dem Landgut Dordwijk erreichen. Werfen Sie einen Blick auf den englischen Landschaftsgarten, der Ende des 19. Jhs. um den schlossähnlichen Bauernhof angelegt wurde. Am Ende des Parks fahren Sie weiter auf der Dubbelsteynlaan und biegen danach rechts ab auf den Radweg, der parallel zum Provincialeweg verläuft. Dieser Weg endet beim Kop van 't Land . Dort befindet sich die Anlegestelle der Fähre (Mo-Fr 6-19.45, Sa/So 9.45-18.45, Okt.-März 10.45-18.05 Uhr | 0,80 Euro | www.veerdienstbiesbosch.nl ), die Sie über die Nieuwe Merwede bringt.

Am anderen Ufer fahren Sie auf dem Veerweg weiter und biegen an der ersten Kreuzung rechts auf die Deichstraße namens Bandijk. Nun sind Sie im Brabandse Biesbosch, dem südöstlichen Teil des großen Nationalparks. Auf beiden Seiten der Straße bilden Flussauen mit grasenden Wildpferden die Kulisse und immer wieder drehen Schwärme von Rotgänsen über den mit Schilf überwucherten Inseln ihre Runden. In weniger als fünf Minuten ist das Restaurant Het Bolle Bevertje erreicht. Hier können Sie später lunchen - doch zunächst sollten Sie gleich gegenüber im Jachthaven van Oversteeg ein Kanu mieten, um für zwei Stündchen all die Flüsschen, Buchten und Inseln vom Wasser aus zu erkunden.

14:00

Nach dem Mittagessen geht es auf dem Bandijk weiter, diesmal aber in nördlicher Richtung. Die wasserreiche Landschaft geht allmählich über in einen von Poldern dominierten Landstrich. Nach knapp 10 km erreichen Sie Werkendam . Kurz vor dem Ortseingang verlockt das Restaurant De Waterman zu einer Pause. Von dessen Sonnenterrasse überblicken Sie bei einer Erfrischung den Yachthafen von Werkendam.

Dort, wo der Bandijk auf den Sasdijk übergeht, biegen Sie links ab zur Anlegestelle und lassen sich von der Fähre (Mo-Fr 6.31-9.31 alle 30 Min., 10.37-13.37 alle 60 Min., 14.31-18.01 alle 30 Min., Sa 8.37-17.37 alle 60 Min., So 12.37-17.37 alle 60 Min., jedoch nicht an Feiertagen | 1,50 Euro | www.riveer.nl ) über die Boven Merwede nach Hardinxveld bringen. Am Nordufer der Boven Merwede (die nach ein paar Hundert Metern ihren Namen in Beneden Merwede ändert) liegt nun der östliche Teil des Naturschutzgebiets vor Ihnen, der Sliedrechtse Biesbosch. Auf dem Rivierdijk (der zwischendurch Tiendweg heißt) fahren Sie westwärts an den Werft- und Industrieanlagen vorbei, bis Sie zur Oosterbrugstraat gelangen. Dort befindet sich der Anleger Sliedrecht Middeldiep .

Die Fähre (April-Okt. Mo-Mi 7.08-18.08, Do/Fr bis 21.08 alle 60 Min., Sa 8.08-19.08 alle 60 Min., So 10.08-19.08 alle 60 Min., Nov.-März Mo-Fr 7.08-18.08 alle 60 Min. | 1,90 Euro | www.waterbus.nl ), die hier Waterbus heißt, bringt Sie zur nächsten Haltestelle, Dordrecht Hollandse Biesbosch .Südwärts geht es auf dem Baanhoekweg weiter. Nach etwa 1 km erreichen Sie das Biesboschcentrum Dordrecht , das über Flora und Fauna im Nationalpark informiert. Mieten Sie hier eines der mit Elektromotor ausgestatteten "Flüsterboote" für eine kleine Erkundungstour! Für eine weitere Erfrischung empfiehlt sich danach die Terrasse des zum Biesboschcentrum gehörenden Biestro.

17:30

Für den letzten Abschnitt folgen Sie dem Baanhoekweg weiter in Richtung Westen, vorbei an der Jugendherberge Stayokay Dordrecht . Nach einer Linkskurve geht es auf einer Brücke über den Flussarm Wantij, anschließend fahren Sie auf der Oranjelaan, biegen dann rechts in den Vrieseweg und rollen am Oranjepark entlang. An dessen Ende biegen Sie beim Kreisel in die Burgemeester de Raadtsingel ein, die Sie zurück zum Bahnhof in Dordrecht führt.

Weiter zu Kapitel 16

Elsbeth Gugger ist in Bern geboren und lebt seit 1992 in Amsterdam. Als Niederlande-Korrespondentin für Schweizer Medien reist sie kreuz und quer durchs Land, besucht Ausstellungen oder berichtet über die Prozesse an den internationalen Gerichten in Den Haag. Sie wohnt im östlichen Hafengebiet, einem nautischen Hotspot mit alten Lagerschuppen, die in Wohnungen umfunktioniert wurden.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite