bedeckt München 19°

Reiseführer Niederländische Küste:Geschichte

MARCO POLO Koautorin Anneke Bokern

Vorgeschichte

Keltische Belgen und Bataver besiedeln das Gebiet

Ca. 50 v. Chr.

Römer erobern Teile der Küste

10.–14. Jh.

Die Niederlande fallen dem karolingischen, dann dem Deutschen Reich, später Burgund und Habsburg zu

1568–1648

80-jähriger Freiheitskampf gegen Spanien unter Wilhelm I. von Nassau

1579

Gründung der Utrechter Union, innere Trennung der Niederlande, Unabhängigkeitserklärung der nördlichen Provinzen (1581)

Seit 1814

Königreich der Niederlande. 1830 Aufstand und Abfall Belgiens

1863

Als eines der letzten Länder Europas schaffen die Niederlande die Sklaverei ab

1932

Vollendung des Abschlussdeichs: Die ehemalige Zuiderzee wird zum Süßwassersee IJsselmeer

1940–45

Zweiter Weltkrieg. Die Niederlande werden von Deutschland besetzt

1953

Sturmflut in Zeeland. Start des Deltaprojekts zur Absicherung der Küste

1975

Die Kolonie Surinam wird unabhängig. 135 000 Surinamer wandern in die Niederlande ab

1997

Einweihung des Sturmflutwehrs bei Rotterdam

2002

Kronprinz Willem-Alexander heiratet die Argentinierin Máxima Zorreguieta

2004

Islamistisch begründeter Mord am Filmemacher Theo van Gogh

2010

Die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders zieht in das niederländische Kabinett ein

Weiter zu Kapitel 12

Der Job bei einer Kunstnachrichtenagentur führte Anneke Bokern nach Amsterdam. Schnell lernte sie die Meernähe lieben, Buttermilch zum Mittagessen tolerieren und niederländisches Design schätzen. Seit 2001 ist sie als freie Journalistin in Amsterdam tätig. Sie schreibt für internationale Medien über niederländische Architektur, Design und Kunst und organisiert Architekturführungen in den Niederlanden.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite