bedeckt München

Reiseführer New York:Erlebnistouren

Städte haben viele Facetten. Wenn Sie Lust haben, diese verschiedenen Gesichter mit all ihren einzigartigen Besonderheiten zu entdecken, wenn Sie jenseits bekannter Pfade geführt oder zu grünen Oasen, ausgewählten Restaurants oder typischen Aktivitäten geleitet werden wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

New York perfekt im Überblick

08:00

Wegen der Zeitverschiebung werden Sie in New York erst einmal mit großem Appetit aufwachen. Im Eisenberg's Sandwich Shop - einem traditionellen diner in Chelsea (Subway N, R 23 Street) - gibt es Eier und Toasts in vielen Variationen. Am Tresen sitzend, können Sie die erstaunliche Schnelligkeit der Köche und Kellner gut beobachten. Energiegeladen laufen Sie von dort Richtung Norden auf der Fifth Avenue, vorbei an einem New Yorker Wahrzeichen, dem Flatiron Buliding (rechts an der 23. Straße), das aussieht wie ein aufgestelltes Bügeleisen. Der Madison Square Park mit seinen modernen Skulpturen folgt rechts der Avenue zwischen 23. und 26. Straße.

09:00

Nach zehn Blocks haben Sie Ihr Ziel erreicht - das Empire State Building an der 34. Straße. Pfeilschnell geht es mit Hochgeschwindigkeitsfahrstühlen zur Plattform im 86. Stockwerk, um die Stadt von oben zu bewundern.

10:30

In Richtung 42. Straße liegt der Times Square . Die bunte Lichterwelt der Werbung kämpft um Ihre Aufmerksamkeit - legen Sie also auf den Stühlen und Stufen des verkehrsberuhigten Platzes ein Päuschen ein. Aber nicht zu lange, denn es erwartet Sie Action: "The Beast", die "Bestie", nennt sich das Speedboat der Circle Line Sightseeing Cruises , dessen Liegeplatz am Hudson (Pier 83, West 42nd Street) Sie nach einem 20-minütigen Spaziergang erreichen. Eine halbe Stunde rast das Boot Richtung Downtown, an der Freiheitsstatue vorbei und wieder zurück.

12:30

Voller Adrenalin geht es zurück an den Times Square, und von dort per S-Train zum wunderschönen Grand Central Terminal . Von der Empore lohnt ein Blick auf die wuselnden Menschenmassen, die zu den Zügen hasten. Hunger? Im Grand Central Dining Concourse im Untergeschoss liegen drei Dutzend Snack-Alternativen aus aller Herren Länder. Draußen spazieren Sie auf der Park Avenue - im Schatten teurer Apartmenthäuser - weiter zur bis zur 53. Straße, wo Sie nach links zum Museum of Modern Art abbiegen. Auch wenn Sie kein Freund moderner Kunst sind, sollten Sie im hübschen Skulpturengarten Picassos Ziege aus Bronze unter freiem Himmel Gesellschaft leisten.

15:30

Spätestens jetzt wird Sie (wieder) der Hunger plagen. Also fahren Sie mit der U-Bahn an die Lower East Side (M-Train auf der 53rd Street bis 2nd Avenue), nur ein paar Schritte sind es von hier zur Houston Street zum berühmten Katz Delicatessen mit seinem typischen, deftigen Pastrami-Riesensandwich.

16:00

Von dort springen Sie in die Subway nach Brooklyn (Haltestelle York Street), um den Bummel über die Brooklyn Bridge zu starten. Es ist nämlich spannender, auf die Skyline von Manhattan zuzulaufen als andersherum! Das neue Frank-Gehry-Gebäude, der Beekman Tower, glitzert einladend am Ende der Brücke, die Freiheitsstatue scheint zu winken, und Schiffe und Fähren jeder Größe tuckern unter der Brücke hindurch.

17:00

Der anschließende Spaziergang durch Chinatown ist eine exotische Reise. Gerüche, Getümmel, Geräusche, als wären Sie in Peking. Kleine Restaurants, Lebensmittelläden und Krimskrams-Shops sind mit chinesischen Zeichen beschriftet. Ein besonderes Erlebnis! An der Canal Street shoppen Sie Handtaschen, Brillen und Schmuck. Jetzt ist Handeln gefragt! Und halten Sie auch Ausschau nach chinesischen Massagen - lassen Sie sich den Rücken und die müden Füße ordentlich durchkneten.

18:00

Nehmen Sie jetzt die U-Bahn an der Canal Street und fahren Sie weiter bis zur 14th Street. Hier finden Sie den charmanten High Line auf einer ehemaligen Hochbahntrasse. Die alten Schienen sind teils erhalten, dazwischen wachsen heimische Gräser und es laden Holzliegen zum Relaxen ein. Tolle Aussicht über das hübsche Viertel Greenwich Village mit seinen alten brownstone-Häusern - dahinter der Hudson River und New Jersey inklusive.

19:30

Winken Sie ein Taxi heran und düsen Sie ins East Village zur Momofuku Ssäm Bar : Ungewöhnliche Fleischkreationen leckerster Art bringen Ihre Augen garantiert zum Leuchten.

21:00

Noch Energie? Gehen Sie ein paar Blocks Richtung Süden zur Rockwood Music Hall . In kleinen Clubs wie diesem spielen eher unbekannte Talente. Also genau die richtige intime Atmosphäre, um einen Absacker bei guter Musik zu trinken.

Fremde Welten

10:00

Startpunkt ist der Washington Square mit seinem Triumphbogen, Treffpunkt für die Studenten der benachbarten New York University (NYU). Es tummeln sich hier Gaukler, Musiker und tollende Vierbeiner auf dem eingezäunten Hundespielplatz, in der südwestlichen Ecke des Parks können Sie gegen Schachspieler antreten. Kreuzen Sie dann die Bleecker Street, vor 40 Jahren das Mekka der Folkmusik, und gehen Sie über die West Houston Street in eines der architektonisch reizvollsten Viertel der Stadt: SoHo . Die cast-iron-Gebäude - ehemals mehrstöckige Fabriken, Läden und Lagerhäuser - liegen teils noch an alten Kopfsteinpflasterstraßen. In den 1960er-Jahren wurden sie von Künstlern und Studenten zu großen Lofts umfunktioniert, wie im ehemaligen Wohnhaus des Bildhauers Donald Judd. In dem Gebäude Judd Foundation sind Werke von Judd, Dan Flavin, Claes Oldenburg u. a. zu sehen. Bummeln Sie entlang der Spring Street, stöbern Sie in Boutiquen oder schauen Sie den Menschen einen Block nördlich der Spring Street in Little Italy im coolen Cafe Gitane beim Flirten zu.

12:00

An ihrem östlichen Ende trifft die Spring Street auf den Broadway . Er bietet jede Menge Shoppingattraktionen: Gehen Sie zunächst Richtung Uptown und werfen Sie einen Blick in den Laden von Prada. Beim Gourmetgeschäft Dean & DeLuca , wo Sie einen Stopp für einen guten Espresso einlegen sollten, drehen Sie um und laufen wieder Richtung Süden. Zurück auf der Spring Street, bewegen Sie sich auf den Spuren heutiger New-York-Promis: Ein Tipp für die, die Filmstars und Models sehen möchten, ist das Bistro Balthazar .

Biegen Sie nach zwei Blocks in Richtung Osten von der Spring nach rechts auf die Mulberry Street ab, der Hauptstraße von Little Italy . Hier liegen italienische Restaurants im Schatten der über 100 Jahre alten Mietshäuser mit ihren charakteristischen Feuertreppen. Little Italy kämpft ums Überleben, denn Chinatown breitet sich nach Norden aus. Die Canal Street ist das Zentrum der chinesischen Fisch-, Fleisch- und Gemüsehändler, fliegende Händler servieren Kostproben.

Biegen Sie links in die Bowery, dann über die Grand und die Orchard Street in ein anderes Viertel, das sich verändert hat: Die Lower East Side ist schick geworden. Jüdische Einwanderer aus Osteuropa prägten diesen Teil der Stadt im 19. Jh. Synagogen, Lebensmittelläden und Restaurants bezeugen den Einfluss noch immer, aber hippe Bars, jede Menge Restaurants und Boutiquen haben große Teile der jüdischen Lebensart verdrängt. Gehen Sie hier unbedingt in die Yonah Schimmel Knish Bakery an der Houston Street und probieren Sie einen Spinat-Knish, eine herzhaft gefüllte Teigtasche osteuropäischen Ursprungs - ein Stück der alten Lower East Side.

14:00

Nördlich der Houston Street hören die Kontraste nicht auf. Viele deutsche Immigranten zogen ab 1850 in die einfachen Apartments im Herzen des East Village und gaben der Gegend ihren Spitznamen "Klein Deutschland". Die Avenue A und der Tompkins Square Park waren in den 1960er-Jahren Hochburg der Hippie-, in den 1970er-Jahren der Punkrockszene. Heute leben hier junge Kreative, Banker und Anwälte. Zum Abschluss bummeln Sie über den St Marks Place , wo kleine Boutiquen zum Stöbern verlocken. Wenn Sie auf die 2nd Avenue treffen, machen Sie einen kleinen Schlenker nach Norden: Im Veselka an der Ecke zur 9th Street gibt's russisch-ukrainisches Essen. Bestellen Sie blintzes, eine köstliche, mit Frischkäse gefüllte Pfannkuchen-Spezialität.

Downtown entdeckt sich neu

9:30

Vom Municipal Building , das Sie mit der Linie R erreichen, geht der Weg zum Duane Park. Wo sich heute Antiquitätenläden angesiedelt haben, bekommen Sie einen Eindruck davon, wie die Kaufleute 1795 an der Südspitze Manhattans lebten. An der Ecke Duane Street/Broadway liegt der African Burial Ground , ein alter Friedhof für geschätzt 15 000 Sklaven aus Afrika. Im Visitor Center können Sie mehr über diesen erst 1991 wiederentdeckten Ort und seine Geschichte erfahren. Von dort gehen Sie weiter nach Süden bis zur City Hall, dem Rathaus von New York, erbaut zwischen 1803 und 1812. Ein Hingucker ist das nahe Woolworth Building mit seiner grünen Kupferkuppel. An der Vesey Street liegt St Paul's Chapel , Manhattans einzige Kirche aus der Kolonialzeit. Die kleine Kapelle ist nach dem Anschlag auf das World Trade Center eine wichtige Anlaufstelle für erschöpfte Helfer gewesen. Durch die Vesey Street kommen Sie zum ehemaligen Ground Zero, wo heute das 9/11 Memorial mit seinen beiden schwarz umrandeten Becken und den eingravierten Namen aller Opfer berührt. Nehmen Sie sich die Zeit, beim Rauschen der Wasserfälle diesen besonderen Ort auf sich wirken zu lassen. Von hier hat man auch einen guten Blick auf das One World Trade Center. Das One World Observatory ist der höchste Ausguck über die Stadt.

13:00

Wieder auf dem Boden, folgen Sie nun der Church Street Richtung Süden, vorbei an der Trinity Church , die sich zwischen die hohen Häuser des Finanzdistrikts duckt. Kurz vor dem südlichen Ende des Broadway scharrt der berühmte Bulle aus Bronze, der als Sinnbild für einen starken, optimistischen Finanzmarkt an der Wall Street steht, mit den Hufen. Von Battery Place und First Place ist der Blick von der mit Bäumen bestandenen Promenade Richtung Süden reizvoll. Hier können Sie eines von New Yorks Wahrzeichen - die Freiheitsstatue - zusammen mit Ellis Island und der Verrazano Bridge fotografieren. Näher kommen Sie Lady Liberty, indem Sie im Castle Clinton , in dem bis 1860 die Einwanderer in die Neue Welt abgefertigt wurden, das Schiff besteigen. Zunächst erreichen Sie die Statue of Liberty : Genießen Sie die Aussicht und steigen Sie auf die Aussichtsplattform in der Krone. Weiter geht's dann nach Ellis Island , jener Insel, die ab 1860 Durchgangsstation der Immigranten war.

15:00

Zurück auf dem Festland, haben Sie die Wahl, ob Sie eines der drei Museen besuchen, die Sie auf dem Weg durch den Battery Park zur Wall Street passieren: das The Skyscraper Museum , das Museum of Jewish Heritage oder das National Museum of the American Indian . Dann tauchen Sie ein in die Welt der Broker und Makler. An der Kreuzung Broad Street/Pearl Street betreten Sie die Fraunces Tavern, Gaststätte seit 1763 und ideal für ein strip steak, ein typischer New Yorker Leckerbissen. Dann biegen Sie von der Pearl Street nach links in die Wall Street mit der Börse, der Stock Exchange (für Besucher geschlossen), ein, Synonyme für die Finanzwelt und ihre Krise.

Über die Pine Street geht es zum Chase Manhattan Plaza, dem ersten Wolkenkratzer der 1960er-Jahre im international style, dann kreuzen Sie auf der Maiden Lane die Water Street, die im 19. Jh. von Bars und Bordellen flankiert war. Am Ende wartet der atmosphärische historische Distrikt South Street Seaport , wo Sie den Tag etwa im japanischen Restaurant Suteishi stilvoll ausklingen lassen können.

Vom Besten das Meiste

10:00

Prometheus steht im Zentrum von Manhattan, inmitten eines riesigen Büro- und Shoppingkomplexes, durch den täglich eine Viertelmillion Menschen geschleust werden. John D. Rockefeller gab 1929 die 14 Gebäude des Rockefeller Center zwischen 48th und 51st Street an der Fifth Avenue in Auftrag. Die goldene Prometheus-Skulptur gehört zu den dekorativen Schauplätzen im Schatten des Comcast Building. Von hier lohnt ein Abstecher Richtung Norden zum altehrwürdigen Kaufhaus Saks Fifth Avenue mit seiner riesigen Kosmetikabteilung, wo Sie sich von einer Visagistin ein cooles Make-up machen lassen.

Und zwar als Einstimmung auf die großen Namen - von Versace bis Gap -, die sich an der Fifth Avenue, New Yorks Flanierboulevard, reihen. Wieder zur 55th Street zurück, biegen Sie links ein und schlendern auf der Madison Avenue gen Norden. Werfen Sie einen Blick in die eindrucksvolle Lobby des Gebäudes 550 Madison Avenue , des früheren Sony Bulidings, bevor Sie Richtung Osten gehen, und zwar zur Station der Roosevelt Island Tramway : Schweben Sie mit der Seilbahn über den East River, bevor Sie in die mondäne Welt der Fifth Avenue zurückkehren - und die Schmuckauslagen bei Tiffany & Co. bewundern.

13:00

Im Edelkaufhaus Bergdorf Goodman sollten Sie mindestens durch die Erdgeschossetagen bummeln. Vom (Shopping-)Trubel erholen können Sie sich beim Ausflug in die grünen Weiten des Central Park , genießen Sie seine Wiesen, Hügel und Wäldchen. Leihen Sie sich ein Fahrrad des günstigen Citi Bike und radeln Sie damit kreuz und quer durch den Park. Überall sind hier Hot-Dog-Wägelchen - probieren Sie diesen typischen New-Yorker-Fastfood-"Leckerbissen". Auf Höhe der 72nd Street West liegt vor dem The Dakota zur Erinnerung an den Beatles-Musiker John Lennon ein Garten - die berühmten Strawberry Fields .

16:00

Nach diesem Abstecher geht es quer zurück durch den Park, wo Sie die obere Fifth Avenue erreichen, an der sich die luxuriösesten Wohnungen der Stadt und einige der interessantesten Museen der Welt befinden. So die Frick Collection an der Ecke 70th Street in einem eleganten townhouse aus der Wendezeit vom 19. zum 20. Jh. Im glasüberdachten Atrium plätschert ein Springbrunnen - eine Oase der Ruhe! Zurück an die Madison Avenue . Hier zeigt sie sich von ihrer exklusivsten Seite - mit Boutiquen amerikanischer und europäischer Designer. Ab der 80th Street kehren Sie zurück an die Fifth Avenue, vorbei am Metropolitan Museum of Art mit seiner riesigen Freitreppe geht es Richtung 86th Street, wo in der Neue Galerie New York deutsche und österreichische Kunst des frühen 20. Jhs. hängt. Nach dem exquisiten Kunstgenuss wartet in einem der beiden Cafés des Museums Wiener Kaffeehauskultur mit köstlichem Apfelstrudel. Den coolen Abschluss Ihrer Tour bildet dann noch einmal ein Architektur-Highlight: Drei Blocks weiter stehen Sie vor dem Gebäude des Guggenheim Museum mit seinem verblüffenden Design des Architekten Frank Lloyd Wright.

Bildhübsches Brooklyn

10:00

Die East River Ferry bringt Sie nach Dumbo , wo Sie im Almar lecker frühstücken. Die ehemaligen Fabrikgebäude und Lagerhallen dieses Teils von Brooklyn sind jetzt Wohnungen und Büros, Designläden und Restaurants. Schauen Sie bei Powerhouse Arena an der Ecke Water und Adams Street vorbei, einer riesigen Buchhandlung mit wechselnden Fotoausstellungen und regelmäßigen Events. Weiter geht es Richtung Wasser auf der Adams Street zum Main Street Park . Dort, am kleinen Strand, haben Sie den ultimativen Blick auf die Brooklyn Bridge und die dahinter liegende Skyline! Zur Linken sehen Sie in einem Glaspavillon ein historisches Juwel: Jane's Carousel wurde 1922 gebaut, auf den Pferden des Karussells können Sie heute für $ 2 eine Runde drehen. Jetzt liegt ein herrlicher Marsch vor Ihnen. Entlang des East River zieht sich der neu angelegte Brooklyn Bridge Park gen Süden. Er hat es in sich: Es geht auf Kieselsteinen über kleine Hügel und durch Mini-Wäldchen, an aufgehübschten Piers können Sie sich sportlich betätigen, Basketball, Boccia, Beachvolleyball oder Fußball spielen oder Rollerskaten. Mittagshunger? Einen Steinwurf Richtung Westen liegen die Restaurants am Anfang der Old Fulton Street. Leihen Sie sich gratis ein Kajak beim Brooklyn Bridge Park Boathouse und erkunden Sie New York vom Wasser aus - ein unvergessliches Abenteuer! Zurück an Land können Sie auf einer der Liegewiesen ausspannen oder eine Runde im Pool drehen, samt Möwengeschrei und Blick auf Manhattan und Freiheitsstatue.

14:00

Wandern Sie bis zur Joralemon Street, in die Sie links einbiegen. Es geht etwas bergauf, und dann betreten Sie das historische Viertel von Brooklyn Heights . Gleich an der Ecke zur Columbia Place finden Sie das River Deli , ein entzückendes italienisches Restaurant. Nach Ihrer Pause gehen Sie weiter bergauf und biegen Sie erst links auf die Hicks und dann erneut links in die Remsen Street ein, vorbei an renovierten, edlen brownstone-Häusern unter Bäumen. In diesem pittoresken Teil Brooklyns lebten im 20. Jh. viele amerikanische Schriftsteller: Truman Capote, Henry und Arthur Miller, Paul Bowles oder Carson McCullers.

16:00

Doch nun weiter zur Atlantic Avenue. Diese Einkaufsmeile bietet Designer-Lädchen, Antiquitätengeschäfte, Restaurants und das beliebte arabische Delikatessengeschäft Sahadi's mit dem Charme eines alten Kolonialwarenladens. Probieren Sie die Oliven oder eine der 150 Käsesorten! Nur einen halben Block östlich gehen Sie links in die Court Street, die sie zur 1848 erbauten Brooklyn Borough Hall , dem imposanten ehemaligen Rathaus von Brooklyn, führt. Entlang des Cadman Plaza Park laufen Sie nun in 20 Minuten zurück zur Brooklyn Bridge, wo Sie mit Bargemusic ein Highlight erwartet: klassiche Musik vor der leuchtenden Kulisse Manhattans.

Weiter zu Kapitel 18

Während eines Urlaubs in New York bot der Chef einer Fotoagentur unserer Autorin Alrun Steinrueck einen Job an – und das ist jetzt 14 Jahre her! Auf den Touren durch die Stadt spürt die Journalistin und Korrespondentin der ansteckenden Energie des Big Apple bei Kunst- und Kulturevents nach, geht neue Restaurants ausprobieren und düst mit dem Fahrrad am Wasser entlang und durch die Parks.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite