Süddeutsche Zeitung

Reiseführer Malediven:Mit Kindern unterwegs

Feiner Sand, warmes Wasser, Muscheln sammeln und schnorcheln - auch Kinder fühlen sich auf den Malediven wohl

Die Malediven gelten nicht gerade als das interessanteste und abwechslungsreichste Zielgebiet für einen Urlaub mit Kindern. Kinderermäßigung bieten zwar alle Reiseveranstalter, aber: Was fängt man mit dem Nachwuchs an? Zwei Wochen lang an einer Sandburg zu basteln oder den Krabben beim Höhlengraben zuzusehen, kann auf die Dauer ganz schön langweilig werden. Ab welchem Alter also sollte man Kinder mit auf die Malediven nehmen? Mit Vorschulkindern, die noch die ganze Aufmerksamkeit der Eltern in Anspruch nehmen, können die Tage ziemlich anstrengend werden. Mit älteren Kindern (ab ca. 8 Jahren), die sich schon allein zu beschäftigen wissen, sollte das kein Problem sein - zumal auf größeren Inseln, wo es überall ein sehr umfangreiches Angebot an Wassersport gibt. Das beginnt beim (meist einwöchigen) Surfkurs und endet noch längst nicht beim turbulenten Bananaboat-Riding. Wer sich hier als Letzter auf der vom Motorboot gezogenen Banane hält, ist natürlich der King.

Gerade in jüngster Zeit sind vielerorts deutliche Bemühungen zu erkennen, auch die Angebote für kleinere Kinder zu verbessern. So gibt es z. B. im Club Med eine Kinderbetreuung und auf vielen anderen Inseln für Kinder ab zwei Jahren eine qualifizierte Betreuung. Und nicht zuletzt finden Kinder schnell Freunde, sprachliche Barrieren gibt es dabei kaum. Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie sich selbst Kinder, die unterschiedliche Sprachen sprechen, beim Spielen am Strand oder im Wasser verstehen.

Und wie beschäftigt man den Nachwuchs an den (zugegeben seltenen) Regentagen? Altersgerechten Lesestoff gibt es selbst in den etwas umfangreicheren Inselbücherein kaum, weshalb ein paar passende Bücher sowie eine kleine Spielesammlung unbedingt ins Reisegepäck gehören.

Der letzte Schrei für Kinder, die schon (fast) alles erlebt haben: eine Schokomassage im Insel-Spa, etwas ganz Besonderes für kleine Genießer!

Ballspiele

Auf jeder Hotelinsel gibt es einen Platz für Ballspiele. Fast jeder Malediver kennt Fußballer wie Oliver Kahn oder Ronaldo - und versucht ihnen nachzueifern. Meistens freuen sich die Hotelbediensteten über Gäste, die sich einfach dazugesellen und mitmachen. Deshalb der Tipp für ältere Kinder bzw. Jugendliche: Einfach mitspielen, ein Kick im Sand bringt großen Spaß! Ebenfalls beliebt ist Beachvolleyball! Barfuß im warmen Sand zu spielen, ist ein echtes Vergnügen, und ein Netz ist am Strand ebenso schnell aufgespannt wie ein provisorisches Spielfeld abgesteckt.

Hauptstadtbesuch

Für den bildungshungrigen Nachwuchs gibt es allerdings wenig zu sehen und zu erleben. Museen? Fehlanzeige, sieht man einmal ab vom kunterbunten Allerlei im Nationalmuseum von Male'. Das ist schnell abgehakt. Dennoch ist ein Besuch der Hauptstadtinsel auch für Kinder eine tolle Abwechslung. Allein die Bootsfahrt dorthin ist ein schönes Erlebnis, und dann erst der Fischmarkt! Selber Fische fangen können Kinder auch beim spannenden Nachtangeln, das auf allen Inseln angeboten wird und auch für die Eltern ein romantisches Vergnügen ist.

Tauchen & Schnorcheln

Natürlich bieten sich die Malediven für die ersten Schwimm- und Tauchversuche der Kleinen an. Obwohl Kinder erst ab 12 Jahren einen richtigen Open-Water-Tauchschein machen können (dafür müssen Sie ein tauchärztliches Gesundheitszeugnis im Gepäck haben), bietet PADI, die weltweite Vereinigung von Tauchlehrern, schon den Kleineren das Bubble-Maker-Programm, bei dem auf spielerische Art der erste Kontakt zum Meer und seinen Bewohnern aufgenommen wird. Neu ist das Sealteam-Programm, bei dem Kinder ab 8 Jahren lernen, wie man unter Wasser eine Tauchmaske ausbläst oder einen Atemregler wieder einfängt.

Ob mit oder ohne Taucherbrille und Flossen: Im Wasser sind Kinder in ihrem Element. Inseln mit vorgelagerten flachen Lagunen und wenigen Korallenstöcken eignen sich zum Schwimmenlernen natürlich besser. Auch hier gilt: Badeschuhe mit fester Sohle sind Pflicht!

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/tg.5668.4428854
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal