bedeckt München 10°

Reiseführer England:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

England perfekt im Überblick

Tag 1

Dover stellt für Fährreisende den ersten Kontakt mit Großbritannien dar, und Dover Castle bietet die richtige Einstimmung auf die geschichtsträchtige Insel. Nach der Besichtigung machen Sie eine kleine Wanderung entlang der Kreidefelsen zum South Foreland Lighthouse mit tollen Blicken über den Ärmelkanal. Gönnen Sie sich einen cream tea im Leuchtturm, bevor Sie sich ein Quartier suchen, beispielsweise im Dover Marina Hotel .

Tag 2-3

Die Schnellstraße A 2 bringt Sie nach Canterbury . Die mittelalterliche Stadt ist berühmt für ihre Kathedrale, das Zentrum der anglikanischen Kirche. Anschließend geht es über die A 2/M 2 weiter nach London . In der britischen Hauptstadt gibt es unendlich viel zu entdecken. Spazieren Sie zur Einstimmung an der Themse entlang zwischen Westminster Bridge und Tower Bridge, Londons historische Skyline stets im Blick. Vielleicht erwischen Sie zum Übernachten ein Angebot im Langham, einem der edlen, geschichtsträchtigen Hotels der Stadt. Abends gibt es pub food - z.B. im Founders Arms an der Millennium Bridge.

Lassen Sie London auf sich wirken, z.B. bei einem Einkaufsbummel durch das West End. Verpassen Sie nicht Canary Wharf und das Finanzviertel. Wer genug vom Trubel hat, fährt in den noblen, ruhigen Stadtteil Hampstead, um durch die hübschen Straßen zu schlendern und im Park Hampstead Heath zu verschnaufen. Auch das British Museum und das Victoria & Albert Museum sind immer einen Besuch wert. Den Abend verbringen Sie in Jamie Olivers Restaurant Fifteen.

Tag 4

Über die M 11 geht es in Richtung Norden nach Cambridge . Die alte Universitätsstadt wirkt durch ihre Bewohner zugleich sehr jung. Genießen Sie die Innenstadt mit den Colleges und punting - eine Bootspartie auf dem Fluss. Übernachten Sie so zentral wie möglich, damit der nächtliche Heimweg von den Studentenpubs, z.B. vom Cambridge Brew House, wo eigenes Bier gebraut wird, kurz ist.

Tag 5

Leeds , das Sie auf der A 1 erreichen, hat sich zu einer bedeutenden Großstadt gemausert, in der es sich wunderbar einkaufen und ausgehen lässt. Beeindruckend sind die viktorianischen Einkaufsarkaden im Zentrum; geschichtsträchtig übernachten Sie im Malmaison in der früheren Straßenbahnzentrale.

Tag 6

Auch York mit seinem Münster kann mit jeder Menge Geschichte aufwarten. Sie erreichen die Stadt über die A 64. Idyllisch wird es hier am Abend, wenn die Tagestouristen gegangen sind. Dann trifft man sich z.B. im Punchbowl, einem alten Pub direkt am Stadttor.

Tag 7

Sie fahren zurück zur A 1 und vorbei an der Statue Angel of the North weiter Richtung Norden bis Newcastle , wo Sie in einem der ältesten Speisesäle Englands zu Mittag essen, dem Blackfriars. Die Stadt ist bekannt für ihre Brücken über den Fluss Tyne - den besten Blick auf diese bietet das Dachrestaurant des Baltic Centre for Contemporary Art. Ein altes Lagerhaus beherbergt nun das Hotel du Vin.

Tag 8

Nun geht es auf der A 69 und B 6318 westwärts. Die beiden Straßen folgen in etwa dem Verlauf des Hadrian's Wall, des alten römischen Grenzbefestigungssystems. Die Route führt weiter nach Süden durch die Bilderbuchlandschaft des Lake District. Machen Sie Station in der schmucken Marktstadt Keswick , wo Sie bei einem Stadtbummel auf viele Einkehrmöglichkeiten stoßen, bevor Sie nach Grasmere weiterfahren. Wenn Ihnen nach Ruhe und Entspannung ist, dann sind Sie in The Daffodil Hotel & Spa direkt am See exzellent aufgehoben.

Tag 9

Bei der Weiterfahrt auf der A 591 haben Sie noch einmal Gelegenheit, die Schönheit des Lake District mit seinen Bergen, Seen und Dörfern zu genießen, und gelangen zudem zur Autobahn M 6. Bei Preston zweigt die M 61 ab, die nach Manchester führt. In der früheren Industriestadt warten spektakuläre Bauten im ehemaligen Binnenhafen auf Architektur- und ein Besuch des legendären Old-Trafford-Stadions auf Fußballfans. Gleich nebenan liegt mit Liverpool eine weitere alte Industriestadt, deren Hafen bereits vor Jahren aufwendig saniert wurde. Bevor Sie am Abend Ihr Hotel im Zentrum aufsuchen, ist ein Besuch des Cavern Club Pflicht - hier haben einst die Beatles gespielt.

Tag 10

Heute steht ein gutes Stück Fahrt auf dem Programm: Via M 6 und Birmingham geht es auf der M 40 nach Oxford , der mit Cambridge bedeutendsten Universitätsstadt Englands. Besuchen Sie das Christ Church College, und wenn Sie Fan von "Inspector Morse" oder "Lewis" sind, halten Sie die Augen offen: Beide TV-Serien wurden hier gedreht, u.a. im gediegenen Hotel Macdonald Randolph, dessen Hotelbar längst in "Morse Bar" umbenannt wurde.

Tag 11

Über die A 34 und M 4 fahren Sie zurück nach Südengland. In Bristol , das sein altes Hafengelände in ein Kultur- und Partyviertel umgewandelt hat, beziehen Sie im Avon Gorge Hotel direkt an der Clifton Suspension Bridge Quartier. Ganz in der Nähe gibt es etliche gute Restaurants und Pubs. Am Nachmittag lockt das nahe Weltkulturerbe Bath . Schon die Römer kamen wegen der Thermalquellen hierher. Entspannen auch Sie im Thermae Bath Spa, aber verpassen Sie nicht den afternoon tea im Pump Room an den Roman Baths.

Tag 12

Die Route führt Sie heute über die M 5 und die A 39 (Abzweigung bei Bridgwater) durch Somerset und Devon. Genießen Sie die wunderbare Landschaft des Exmoor. Porlock bietet sich für einen Zwischenstopp an. Die Miles-Kaffeerösterei hat hier ihren Sitz, in den hiesigen Cafés und Pubs bekommen Sie also ausgezeichneten lokal gerösteten Kaffee. Der Doppelort Lynton and Lynmouth , zwischen dessen beiden Ortsteilen eine Wasserballastbahn verkehrt, ist perfekt für die Nacht - checken Sie z. B. im traditionsreichen Shelley's mit Blick aufs Meer ein.

Tag 13

Die A 39 und A 386 bringen Sie in Richtung Süden zum nächsten Höhepunkt: Im Dartmoor schlängeln sich die schmalen Straßen durch eine traumhafte Moorlandschaft. Bei einem afternoon tea in den altehrwürdigen Mauern des Bovey Castle , heute ein Golfhotel, können Sie die Eindrücke Revue passieren lassen. Nicht mehr weit ist es bis Plymouth , wo Sie sich eine Unterkunft suchen. Am alten Hafen finden Sie zahlreiche Pubs und Restaurants. Probieren Sie den Plymouth gin, der hier destilliert wird.

Tag 14

Via A 38 sind Sie schnell in Exeter , der Hauptstadt Devons. Dort sollten Sie die Kathedrale nicht verpassen. Für die Nacht geht es über die A 30 und A 303 und mit einem Zwischenstopp am prähistorischen Steinkreis Stonehenge in eine weitere Kathedralenstadt: Salisbury . Hier wird im Salisbury Cathedral Chapter House eine der letzten vier verbliebenen Exemplare der Magna Charta, der Urform der englischen Verfassung, aufbewahrt. Das White Hart Hotel ist eine der ältesten Herbergen Englands. Sehen Sie über knarrende Böden hinweg, genießen Sie Ihr Dinner und das Flair vergangener Zeiten.

Tag 15

Heute fahren Sie zurück an die Küste: Zunächst auf der A 36 nach Southampton , wo Sie auf dem Titanic Trail auf den Spuren des Ozeandampfers wandeln können, der von hier zu seiner ersten und einzigen Fahrt auslief. In Portsmouth , das Sie über die M 27 erreichen, sollten Sie zu den Gunwharf Quays bummeln, dem umgewidmeten Hafenviertel mit großer outlet mall, und von den Aussichtsplattformen des Spinnaker Tower, Englands höchsten Bauwerks außerhalb Londons, den Blick auf Hügel und Meer genießen. Die A 27 bringt Sie nach Brighton , dem letzten Stopp auf dieser Tour. Das alte Seebad ist ein beliebtes Ausflugsziel der Londoner. Gönnen Sie sich ein Bad im Ärmelkanal, bevor Sie im Grand Brighton Hotel, einem großen, altehrwürdigen Haus am Meer mit ambitioniertem Restaurant und luxuriösem Spa einchecken. Nach dem Abendessen schlendern Sie zum berühmten Brighton Pier und tauchen ins lebendige Nachtleben ein.

Tag 16

Letzte Chance für Shopping auf den Lanes mit ihren kleinen Läden und ausgefallenen Boutiquen und Sightseeing: Statten Sie unbedingt noch dem Royal Pavilion, dem königlichen Haus, das im indischen Stil umgebaut wurde, einen Besuch ab, bevor Sie auf der Küstenstraße A 27 zurück zu den Kreidefelsen von Dover fahren.

Naturerlebnis im Lake District

8:00

Ausgangspunkt ist das viktorianische Ambleside im Zentrum des Lake District, ein im Sommer stark frequentiertes Marktstädtchen. Von Ambleside fahren Sie westlich ein Stück auf der A 593, danach auf einem Abzweig weiter westlich durch Little Langdale zum Wrynose Pass. Auf kurvenreichen Straßen geht es an Bächen vorbei zum Hardknott Pass (393 m). Oben haben Sie bei gutem Wetter eine hervorragende Sicht auf Tal und Berge. Mit etwas Glück ist in der Ferne sogar die Isle of Man zu erspähen. Auf dem Weg ins Eskdaletal kommen Sie auf halber Höhe an den römischen Ruinen des Hardknott Fort vorbei. Klettern Sie hinauf, und genießen Sie den Blick übers Land. Anschließend geht es auf der Passstraße weiter, am Inn King George IV halten Sie sich links Richtung Ravenglass.

Im Tal angelangt, sehen Sie rechter Hand den Bahnhof der Ravenglass & Eskdale Steam Railway , eine der ältesten noch in Betrieb befindlichen Schmalspur-Dampfeisenbahnen Englands. Sie bringt Touristen die 11 km von Ravenglass bis nach Delegarth. Lassen Sie den Wagen stehen und genießen Sie eine Fahrt auf Schienen - sie dauert je Richtung rund 40 Minuten.

11:30

Mit dem Auto geht es zurück zur A 595 und hier nordwärts. Bei Holmrook biegen Sie in Richtung Nether Wasdale zum Wast Water ab. Zeit für einen Badestopp - zumindest für geübte Schwimmer, denn der See ist mit 79 m der tiefste Englands. Am Ufer entlang führt ein schöner Wanderweg rund um den See mit Blick auf die Berge (10 km). Am anderen Ende des Wast Water, in Wasdale Head , erwartet Sie die kleinste Kirche Englands und der Wasdale Head Inn zum Lunch. Ein Hotspot für Wanderer und Kletterer, denn hier beginnt der Aufstieg zum höchsten Berg Englands, dem Scafell Pike (978 m). Für die Seeumrundung sollten Sie zwei Stunden zuzüglich Lunchpause einplanen.

Vom See aus fahren Sie zurück in Richtung Gosforth und von dort aus auf der A 595 über Calder Bridge auf einer abzweigenden Straße nach Ennerdale Bridge. Immer wieder sehen Sie die typischen Schiefermauern, mit denen die Farmer ihr Land abgrenzen. Hinter Lamplugh geht es nach rechts über Loweswater nach Buttermere. Am See gelegen, umgeben von den höchsten Bergen der Region und vielen Wasserfällen, ist der Ort ein beliebter Ausgangspunkt für Bergwanderungen. Für Sie ist es nun aber höchste Zeit für den afternoon tea: Folgen Sie der Ausschilderung "YHA Buttermere" bis zum Croft House Farm Café , einem kleinen Café in malerischer Kulisse.

16:00

Die Fahrt führt weiter über den Honister Pass durch das Borrowdale entlang dem Derwent Water nach Keswick. Fahren Sie nun ein Stück die A 66 nach Osten entlang zum 5000 Jahre alten Castlerigg Stone Circle . Nach einem Spaziergang um das Steinoval aus der frühen Bronzezeit bringt Sie die A 591 in Richtung Süden wieder zurück nach Ambleside .

Literarische Spurensuche im Brontë-Country

10:00

Ausgangspunkt der Spurensuche ist das Brontë Parsonage Museum im alten Pfarrhaus von Haworth, das nach überlieferten Beschreibungen restauriert wurde. Werfen Sie einen Blick in das Leben und den Alltag der Familie Brontë und stimmen Sie sich auf die kleine Wanderung ein, bevor Sie sich ortsauswärts auf den ausgewiesenen Weg nach Peninstone Hill machen. Von dort geht es - ebenfalls gut ausgeschildert - zu den Brontë Waterfalls . Die drei Schwestern bezeichneten den schönen Platz als den "Treffpunkt des Wassers", das hier von drei Seiten herabströmt und sich in einem Fluss zusammenfindet. Übersehen Sie nicht den Stein, der an einen Sessel ohne Lehne erinnert und von den Leuten im Ort "Charlottes Stein" getauft wurde. Genießen Sie die wunderbar grüne Landschaft, gönnen Sie sich ein Päuschen auf einem der großen Steine und kühlen Sie an heißen Tagen Ihre Füße im klaren Wasser. Sie finden auch auf dem Weg immer wieder eine Bank, auf der Sie kurz rasten können.

Danach wird es etwas anstrengender. Überqueren Sie die Brontë Bridge und gehen Sie dann leicht bergauf. Auf dem Top Withins angelangt, können Sie den frischen Wind und an schönen Tagen den Ausblick weit über das Haworth-Moor genießen. Die Anhöhe soll Emily Brontë zu ihrem Buch "Sturmhöhe" inspiriert haben.

13:00

Gehen Sie nun ein Stück bergab zu der Ruine eines ehemaligen Bauernhofs , an dessen Außenmauer Sitzgelegenheiten angebracht sind - eine perfekte Gelegenheit für den Lunch. Erholen Sie sich vom Aufstieg und lesen Sie ein bisschen in der "Sturmhöhe". Oder beobachten Sie die zahlreichen Schafe, die fast das ganze Jahr über hier oben grasen. Für den Rückweg wählen Sie zunächst jenen Weg, auf dem Sie auch gekommen sind, halten sich jedoch bei der Gabelung nach etwa 70 m links, um für etwa 3 km der Beschilderung "Pennine Way" zu folgen. Es geht an Wiesen vorbei, bis Sie rechter Hand ein Wasserreservoir sehen. Der Pennine Way bringt Sie in diesem Bereich direkt auf die Main Street, der Sie auf dem Fußpfad nach rechts in Richtung Haworth folgen. Zurück in Haworth werfen Sie einen Blick in die Kirche , in der es eine kleine Gedenkstätte für die Familie gibt. Ein Schild am Eingang zeigt Ihnen, wo genau ihre Gräber unter einer Steinplatte liegen. Die Grabstätten auf dem Friedhof bezeugen, dass nicht allein die Brontë-Familie den viel zu frühen Tod vieler Angehöriger zu beklagen hatte. Bei einem Bummel durch die engen Gassen des Orts erleben Sie ein typisch nordenglisches Dorf - mit schmalen Häusern und der obligatorischen roten Telefonzelle im Zentrum. Neben zahlreichen Pubs und Restaurants gibt es auch einige nette Geschäfte, beispielsweise Mrs. Beightons Sweet Shop . Hier können Sie sich mit Süßigkeiten eindecken.

16:30

Zum Abschluss des Tages begeben Sie sich wieder auf Brontë-Spuren und kehren im Black Bull ein. Hier soll Branwell, der einzige, talentierte, doch erfolglose Sohn der Familie, der sich nicht als Schriftsteller, sondern als Maler versuchte, so manches Glas zu viel getrunken haben. Sie genießen hier das gute Essen und von den Außenplätzen den wunderbaren Blick die Main Street hinab bis weit in die Landschaft vor Haworth.

Küstentour durch East Anglia

9:00

Southwold ist Ausgangspunkt der Tour. Der Ort besitzt mit Seebrücke und Leuchtturm alles, was einen Badeort ausmacht. Starten Sie mit einem Strandspaziergang - Hartgesottene können auch ein Bad im meist kühlen Wasser wagen - und einem Frühstück im Fifty One, einem erstklassigen kleinen Bistro.

Über die A 1095, A 12 und Dunwich Road gelangen Sie nach Dunwich . Hierher kommt man, um zu sehen, was es nicht (mehr) gibt. Zu Zeiten der Angelsachsen war Dunwich die größte Stadt der Region. Heute liegen sechs Kirchen, drei Kapellen, ein Kloster und viele Häuser auf dem Meeresgrund, denn stetig frisst sich das Meer in die Küste. Im Dunwich Museum wird die Chronik des Verschwindens erzählt.

Das Westleton-Minsmere-Reservat , das Sie über die Dunwich Road und die B 1122 erreichen, ist eines der größten Vogelschutzgebiete des Lands und einen Stopp wert. Ein Spaziergang durch das Heideland, den Wald und die Lagunen bildet eine wohltuende Abwechslung zum Autofahren. Weiter geht es über die B 1122 und die B 1353 (Abzweigung bei Aldringham) nach Thorpeness . Der Ort ist ein Modelldorf aus der Edwardian-Zeit (1901-1914). Auffällig ist das Haus in den Wolken, ein ehemaliger Wasserturm mit Ferienwohnungen auf der Spitze.

13:00

Die Thorpe Road bringt Sie nach Aldeburgh . Beim Bummel durch das charmante Seebad sollten Britten-Verehrer das Grab des Komponisten auf dem Friedhof der Aldeburgh Church besuchen. Auf der Aldeburgh Road fahren Sie in Richtung Westen nach Church Common, um dort links in die Church Road abzubiegen, die zu Snape Maltings führt. Die ehemalige Mälzerei beherbergt nun Geschäfte und das Pub-Restaurant Plough and Sail.

15:00

Orford , Ihr Tagesziel, erreichen Sie auf der B 1084. Hier decken Sie sich in der Butley Orford Oysterage mit Austern und Lachs ein. Doch bevor Sie sich am Fluss Alde, aus dem die Austern stammen, zum Picknick niederlassen, besichtigen Sie noch die 30 m hohe Burg aus dem 12. Jh., deren Turm einen außergewöhnlichen Grundriss besitzt.

Durch die Londoner Docklands

Startpunkt ist die Fahrradstation am Tower of London Park an der U-Bahn-Station Tower Hill. Über den St. Katharine's Way östlich der Tower Bridge (Nordufer) gelangen Sie zu den St. Katharine's Docks aus dem 19. Jh., heute der Londoner Yachthafen. Folgen Sie weiter dem St. Katharine's Way bis zu einem Kreisel. Dort halten Sie sich rechts, bis Sie zur Wapping High Street kommen. Alte Lagerhäuser wurden hier zu Wohnkomplexen umgebaut. Fahren Sie nun rund 1,2 km auf der Wapping High Street, bis Sie nach einer Kurve die St. Peter's Primary School zu Ihrer Linken sehen. Gegenüber führt die Tour in die Straße Wapping Wall, die in die Glamis Road übergeht. Von der alten Eisenträgerbrücke hat man rechts einen schönen Blick auf das Finanzzentrum Canary Wharf. Nach der Brücke biegen Sie rechts vor dem Sportplatz auf den Thames Path zur Narrow Street ab, der Sie weiter folgen. Auf einer Brücke überqueren Sie den Stichkanal zum Limehouse Dock. Direkt an der Brücke hat Starkoch Gordon Ramsey mit dem Narrow einen Pub mit hervorragendem Restaurant eröffnet. Die Terrasse gewährt einen wundervollen Blick auf die Themse.

In einer leichten Linkskurve etwa 100 m weiter führt rechts an der Dunbar Wharf ein Weg zur Themse. Folgen Sie ihm bis zum Canary Wharf Pier. Durch einen kleinen Park auf der linken Seite geht es in die West India Avenue. Halten Sie sich links, um zum West India Quay zu gelangen. Einst wurden in den Speichern Tee, Rum und Zucker aus der Karibik gelagert. Links finden Sie das Museum of London Docklands , das über die Geschichte der Docks informiert. Vor dem Abstecher ins Museum können Sie Ihr Rad am Fisherman's Walk auf der Südseite des West India Quays (an der Brücke) abgeben. Wenn Sie nach den vielen Eindrücken noch eine Stärkung brauchen: Das Brown's ist eines der schicken, aber gemütlichen Lokale in einem alten Speicher und für seine gute Küche bekannt.

Schlendern Sie nun auf die andere Seite des Hafenbeckens und halten Sie sich rechts. Auf der West India Avenue gelangen Sie zurück zum Park an der Westferry Road. Passieren Sie ihn, und Sie kommen zum Canary Wharf Pier . Dort besteigen Sie eines der alle 20-30 Minuten verkehrenden Themseboote, das Sie zurück in die Innenstadt zum Anleger London Eye (Waterloo) bringt.

Weiter zu Kapitel 16

Es muss irgendwo zwischen dem Ärmelkanal und dem ersten englischen Frühstück gewesen sein, als der Journalist noch zu Schulzeiten seine Vorliebe für die Britischen Inseln entdeckte. Inzwischen berichtet er seit fast 15 Jahren über Land und Leute, Politik und Sonderbares in Großbritannien und Irland. Zeitweise lebte er in Bristol, wo er auch heute noch regelmäßig anzutreffen ist.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de