bedeckt München

Reiseführer Chile:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Chile-Reise

Anreise

Die weite Flugreise (mind. 16 Std.) ist nicht billig, selbst nicht bei Last-Minute-Angeboten. Zur Auswahl stehen ab Frankfurt/M. Lufthansa (umsteigen in Buenos Aires oder São Paulo), TAM (São Paulo), Aerolíneas Argentinas (Buenos Aires), Air France (Paris), Iberia (Madrid) und LAN (Direktflug über Madrid), die chilenische Fluglinie. Bei LAN (www.lan.com) können Sie sich außerdem den praktischen South America Airpass besorgen, mit dem Sie auf Couponbasis innerhalb Chiles bzw. ganz Südamerikas fliegen können (nur zusammen mit dem Überseeflug zu buchen). Ein Chile-Coupon kostet 90-138 US $, wenn Sie mit LAN anreisen, sonst 107-165 US $.

Wer aus Zürich abfliegt, gelangt mit Swiss nach Santiago (Umsteigen in São Paulo). Wer aus Wien kommt, muss in Frankfurt/M. umsteigen. Eine preiswerte, aber langwierige Variante ist der Umweg über einen Flughafen in Nordamerika. Air Canada, American Airlines und Delta fliegen täglich nach Santiago. Der Mindestpreis für einen Flug von Mitteleuropa nach Chile beträgt ca. 800 Euro. Günstige Sondertickets können meist nur gegen hohe Gebühren umgebucht werden.

Auskunft

Generalkonsulat von Chile

Kleine Reichenstr. 1/IV | 20457 Hamburg | Tel. 040 335835 | www.chileinfo.de

Arge Lateinamerika

Die Arbeitsgemeinschaft versteht sich als überregionale Infostelle für den Tourismus in Südamerika. An der Ruhbank 26 | 61138 Niederdorfelden | Tel. 06101 987712 | www.lateinamerika.org

Chile Travel

Offizielle Tourismus-Website Chiles, mit allgemeinen Infos, Anregungen und Videos, auch auf Deutsch: www.chile.travel

ContactChile

Die Website der deutschsprachigen Serviceagentur in Santiago bietet umfangreiche Landesinfos, Austauschprogramme und Hilfe bei der Buchung touristischer Dienstleistungen: www.contactchile.de

Fair Chile

Die gemeinnützige Stiftung Trekkingchile hat dieses Programm initiiert, über das Touristen und Reiseveranstalter ihren "ökologischen Fußabdruck" kompensieren können. Mit den Einnahmen aus Spenden und dem Verkauf von Ökoprodukten wird u.a. die Aufforstung mit einheimischen Baumarten finanziert. www.trekkingchile.com/fair-chile/de

Sernatur

Nationales Tourismusbüro mit zahlreichen Zweigstellen; Santiago: Av. Providencia 1550 | Tel. 2 7318310 | Mo-Fr 9-20, Sa 9-14 Uhr | www.sernatur.cl

This is Chile

Reisen, studieren, leben, Geschäfte machen - um diese Themen kreisen die Infos und Reportagen der offiziellen Website www.thisischile.cl (Engl./Span.)

Auto

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerorts 60, auf Landstraßen 100, auf Autobahnen 120 km/h. Das Autofahren ist ungefährlich, wenn man bestimmte Regeln beachtet: 1. Fahren Sie möglichst in Begleitung einer anderen Person, die Sie am Steuer ablösen kann. 2. Tanken Sie immer voll und in abgelegenen Regionen bei jeder Gelegenheit; die Abstände zwischen den Tankstellen können 100 km oder mehr betragen. 3. Erkundigen Sie sich bei den Carabineros nach dem Zustand von Pisten in abgelegenen Gebieten. 4. Befahren Sie Schotterstraßen vorsichtig und begegnen Sie anderen Fahrzeugen langsam (Steinschlag!). 5. Vermeiden Sie Nachtfahrten. 6. Lassen Sie im Wagen keine Wertgegenstände oder Gepäck offen zurück. 7. Besorgen Sie sich gute Karten bei www.trekkingchile.com/karten oder der Tankstellenkette Copec.

Busse & Bahnen

Chile ist bis ins letzte Dorf mit einem guten Busnetz überzogen. Auf den Überlandstrecken fahren moderne, klimatisierte Busse mit Toiletten. Für lange Strecken sollte man 1. Klasse (salón cama) wählen - die Preise sind vergleichsweise niedrig. Das größte Streckennetz und einen guten Service bietet die Gesellschaft Tur-Bus, auf deren Website man die Tickets online buchen kann; je früher, desto günstiger: www.turbus.com.

Züge verkehren nur noch zwischen Santiago und Chillán (mit Speisewagen). Auskunft in Santiago: Tel. 600 5855000 | www.terrasur.cl

Camping

Vor allem in Touristenzentren und Nationalparks finden sich gut ausgestattete Campingplätze. In manchen Schutzgebieten ist "wild zelten" mit Einschränkungen gestattet. Auf Zeltplätzen am Strand und in populären Urlaubsorten geht es meist sehr lebhaft zu - bis tief in die Nacht … Einen Campingführer für Chile sucht man leider vergeblich.

Diplomatische Vertretungen

Chilenische Botschaften

  • Mohrenstr. 42 | D-10117 Berlin | Tel. 030 7262035 | consulado1@echile.de

Konsulatsadressen unter www.echile.de

  • Lugeck 1 | A-1010 Wien | Tel. 01 5129208 | echile.austria@minrel.gov.cl
  • Eigerplatz 5 | CH-3007 Bern | Tel. 031 3700058 | embajada@embachile.ch

Deutsche Botschaft

Las Hualtatas 5677 | Vitacura, Santiago | Tel. 2 4632500 | www.santiago.diplo.de

Österreichische Botschaft

Barros Errázuriz 1968 | Providencia, Santiago | Tel. 2 2234774 | www.aussenministerium.at/botschaft/santiago-dechile

Schweizer Botschaft

Av. Vespucio Sur 100, piso 14 | Las Condes, Santiago | Tel. 2 9280100 | www.eda.ad min.ch/santiago

Einreise

Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erhalten an der Grenze ein dreimonatiges Touristenvisum. Der Durchschlag des Formulars muss bis zur Ausreise aufgehoben werden. Besorgen Sie sich bei Verlust Ersatz (Policía Internacional in Santiago, General Borgoño 1052, oder jedes Polizeirevier).

Frauen allein

Der chilenische machismo ist relativ harmlos, alleinreisende Frauen haben daher außer "Komplimenten" wenig zu fürchten. Vermeiden Sie freizügige Kleidung; BH ist Pflicht, FKK oder oben ohne am Strand nicht üblich.

Geld & Preise

Landeswährung ist der Peso; Münzen gibt es zu 1, 5, 10, 50, 100 und 500 Pesos, Banknoten zu 1000, 2000, 5000, 10000 und 20000 Pesos. Ein Euro entspricht zzt. ca. 640 Pesos (Stand Februar 2013).

Banken haben 9-14 Uhr geöffnet. Bargeld tauschen Sie günstiger bei einer der Wechselstuben (casas de cambio) in Santiago. An Bankautomaten mit dem Logo "Redbanc" können Sie mit EC- oder Kreditkarte Bargeld abheben (ca. 400 Euro pro Tag in Pesos). Die meisten Hotels, Restaurants und Geschäfte akzeptieren Kreditkarten (Visa, Mastercard). Stecken Sie für Reisen in abgelegene Regionen genügend Bargeld ein.

Obwohl der Euro im Zuge der Krise 2012 an Kaufkraft verloren hat, ist Chile immer noch bezahlbar. Zu den preiswerten Dingen gehören Busse und Bahnen, einfache Restaurants, Obst und Gemüse sowie viele Souvenirs. Unterkünfte können hingegen schnell europäisches Preisniveau erreichen, ebenso die meisten Lebensmittel und Industrieprodukte.

Gesundheit

Im Notfall finden Sie in allen großen Städten Privatkliniken mit erstklassigem medizinischem Standard; viele Ärzte sprechen Englisch. Apotheken (farmacias) sind oft bis tief in die Nacht geöffnet oder zeigen den nächstgelegenen Notdienst an. In Chile sind alle handelsüblichen Medikamente erhältlich. Spezielle Impfungen sind nicht notwendig. Wer Salate, Fruchtsäfte, in Fett Gebratenes oder ungeschälte Früchte auf schmuddeligen Märkten zu sich nimmt, muss sich über die folgende "Chilenitis" nicht wundern. Vorsicht auch mit rohem Fisch und Meeresfrüchten! Ernstzunehmen ist auch der Hantavirus, der von einer Mäuseart übertragen wird. Meiden Sie deshalb in ländlichen Gegenden nach Möglichkeit Bungalows oder Schutzhütten, die längere Zeit nicht gelüftet und gesäubert wurden.

Inlandsflüge

Angesichts der riesigen Entfernungen ist Fliegen oft der einzige praktikable Weg, um Ziele im Norden oder Süden zu erreichen. Den Markt dominiert die chilenische Gesellschaft LAN; einziger landesweit operierender Konkurrent: Sky Airline. Ein Flug von Santiago ins rund 2000 km südlich gelegene Punta Arenas kostet hin und zurück in der Billigklasse ca. 120 Euro. LAN: Tel. 600 5262000 | www.lan.com; Sky Airline: Tel. 600 6002828 | www.skyairline.cl

Internetzugang/WLAN

Wenn Sie den Daheimgebliebenen per Mail, Skype, Facebook & Co. von Ihrer Reise vorschwärmen und sie mit Fotos beeindrucken möchten, wird Ihnen das in Chile nicht schwerfallen. Zumindest die größeren Städte und Touristenzentren sind gut ans Internet angebunden. In den meisten Unterkünften gehört die WLAN-Verbindung für Gäste zum (kostenlosen) Standard, oft stehen auch Internet-PCs zur Verfügung. Ebenso kann man sich mit Notebook, Tablet oder Smartphone in den meisten Cafés und Restaurants einklinken und lossurfen - fragen Sie die Bedienung nach dem Passwort (la clave).

Schwieriger wird das in abgelegenen Gegenden wie San Pedro de Atacama oder Torres del Paine: Hier kommt kein Glasfaserkabel mehr hin, und Internet läuft - wenn überhaupt - über das Handynetz und ist langsam und teuer. Da kann ein Prepaid-Surfstick fürs Mobilfunknetz nützlich sein (internet móvil), den Sie sich in einem Handyladen oder Kaufhaus für ca. 30 Euro (Startguthaben inklusive) besorgen können; nachgeladen wird per Kreditkarte. In ländlichen Gebieten, die kein 3G-Standard erreicht, kann das mobile Surfen freilich eine langwierige Angelegenheit werden.

Kleidung

So leicht, leger und bunt wie möglich - am Strand. T-Shirt und (lange) Hose sind für fast alle Gelegenheiten ausreichend, dazu Sportschuhe. In Restaurants und öffentlichen Gebäuden legen die Chilenen aber großen Wert auf korrekte Kleidung. Kurze Hosen sind in der Stadt tabu, ebenso Sandalen. In den Anden und in Patagonien ist warme, wetterfeste Kleidung angesagt.

Klima & Reisezeit

Heiß und trocken ist es im Norden, im äußersten Süden dagegen selbst im chilenischen Sommer (Nov.-März) kühl und wechselhaft. Die mittleren Regionen haben ein angenehmes, fast mediterranes Klima mit langen, trockenen Sommern und einer Regenzeit (Mai-Aug.). Die Jahreszeiten in Chile sind gegenüber Europa um 6 Monate versetzt. Die schönste Reisezeit für Mittel- und Südchile ist Nov.-März, im Norden das ganze Jahr über.

Mietwagen

In der Regel genügt ein nationaler Führerschein; erforderlich ist eine ausreichend gedeckte internationale Kreditkarte. Die Preise reichen bei lokalen Anbietern von 40 Euro/Tag für einen Kleinwagen bis zu 90 Euro für einen geländegängigen Pickup, bei internationalen Firmen liegen sie z. T. noch weit darüber. Beim Abschluss des Mietvertrags sollte man auf unbegrenzte Kilometerzahl und Pannendienst achten sowie eine Vollkaskoversicherung einbeziehen. Einwegmieten können angesichts der großen Entfernungen teuer werden. Auch für die Fahrt nach Argentinien wird ein Zuschlag berechnet. Vergewissern Sie sich bei der Übernahme, dass Wagenheber, Ersatzreifen usw. vorhanden sind! Angebote für Autovermietungen finden Sie auch unter www.marcopolo.de.

Notruf

Notrufnummer Polizei (carabineros): Tel. 133, Ambulanz: Tel. 131

Post

Ein Standardbrief nach Europa kostet ca. 70 Cent und braucht 5-8 Tage. Briefkästen sind unüblich, die Post (correos) unterhält überall Filialen.

Strom

Netzspannung 220 Volt, 50 Hertz-Wechselstrom. Für die Steckdosen benötigen Sie einen Adapter.

Taxi

Fahren Sie nicht los, ohne einen Pauschalpreis ausgehandelt zu haben bzw. ohne dass der Taxameter eingeschaltet ist. Taxifahren ist billig, aber oft mühselig, da sich die Fahrer selten auskennen. Lassen Sie sich, wenn möglich, lieber ein Funktaxi (radiotaxi) rufen: Diese Firmen bieten mehr Sicherheit, modernere Wagen und moderate Fixpreise.

Telefon & Handy

Chile (Vorwahl 0056) verfügt über ein modernes Telefonnetz mit mehreren Anbietern. Erkundigen Sie sich nach einem preiswerten carrier und der entsprechenden Einwahl für Anrufe ins Ausland. Tarife ändern sich oft, meist haben die Hotels oder Centros de llamadas (öffentliche Telefonzentralen) ohnehin einen Vertrag mit einer Gesellschaft. Wer viel telefoniert, ist mit einer internationalen Telefonkarte gut beraten. Noch günstiger ist es, über das Internet per Skype oder einen ähnlichen Anbieter zu telefonieren.

Handys sind weit verbreitet, allerdings brechen die Digitalnetze in abgelegenen Regionen schnell zusammen. Die meisten deutschen Mobilfunkbetreiber bieten für Chile Roaming an, Sie benötigen dafür ein Tribandgerät. Erkundigen Sie sich vorher nach den meist stolzen Tarifen. Die SIM-Karte Ihres Handys gegen einen chilenischen Prepaidchip auszutauschen ist ähnlich preiswert, wie sich vor Ort ein Prepaidhandy mit Gesprächsguthaben zu kaufen. Chilenische Handynummern sind achtstellig; bei der Anwahl aus dem Festnetz wird 09 vorgewählt.

Trinkgeld

Ca. 10 Prozent Trinkgeld werden im Restaurant erwartet; man lässt einen Teil des Wechselgeldes zurück. Kofferträger, Schuhputzer (mit festen Tarifen), Zimmermädchen und andere dienstbare Geister erwarten ein paar Pesos, weil sie davon leben müssen.

Zeit

Da sich die deutsche und die chilenische Sommerzeit teilweise überschneiden, kommt es zu einem "Zeitsalat", vor dem insbesondere Computer und Smartphones gern kapitulieren. Während der deutschen Winterzeit (Ende Okt.-Ende März) liegt Chile 4 Stunden gegenüber der MEZ zurück. Ende März-Ende April sowie Anfang Sept.- Ende Okt. beträgt der Unterschied 5, Mai-August 6 Stunden.

Zoll

500 Zigaretten, 2,5 l Wein oder 1 l Hochprozentiges können zollfrei eingeführt werden. Die chilenischen Behörden beschlagnahmen frisches Obst und Gemüse, Samen, Honig, nicht pasteurisierte Milchprodukte, Wurst und Fleisch. Deklarieren Sie solche Produkte unbedingt, die Kontrollen sind streng und die Strafen empfindlich! In die Länder der EU dürfen bei der Rückreise eingeführt werden: Geschenke im Wert von bis zu 430 Euro, 200 Zigaretten, 500 g Kaffee, 50 g Parfüm, 2 l Wein und 1 l Spirituosen. Streng verboten ist die Einfuhr von Souvenirs, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen hergestellt wurden.

Weiter zu Kapitel 10

Seit 20 Jahren lebt Malte Sieber in Santiago de Chile und bereist von hier aus das ganze Land - immer mit Kamera und Notizblock. Fernweh, die Liebe und der Zufall führten den Journalisten einst aus Berlin nach Chile, wo er bei einer deutschen Zeitung, als Reiseautor und als Mitgründer der Agentur ContactChile seither versucht, anderen seine Faszination für dieses vielfältige Land zu vermitteln.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de