bedeckt München 16°

Reiseführer Bulgarien:Geschichte

681–1018

Erstes bulgarisches Reich; größte Ausdehnung unter Simeon I.

863

Erstes slawisches Alphabet, Begründung der slawischen Schriftsprache durch die Mönche Kiril und Metodij

865

Christianisierung

1018–1185

Byzantinische Herrschaft

1185–1396

Zweites bulgarisches Reich

1396–1878

Osmanische Herrschaft, Christen unterstehen dem Patriarchen von Konstantinopel

Ab 1762

„Nationale Wiedergeburt“: Bestrebungen nach kultureller und kirchlicher Selbstständigkeit; ab Mitte des 19. Jhs. formiert sich eine nationalrevolutionäre Bewegung

1876–1878

Aprilaufstand der nationalen Bewegung wird niedergeschlagen (1876); russisch-türkischer Krieg (1877–1878)

1878

Bulgarien wird unabhängig, ein Teil bleibt unter osmanischer Hoheit

1879

Erste demokratische Verfassung, Bulgarien wird Fürstentum

1887

Ferdinand von Sachsen-Coburg und Gotha wird Fürst von Bulgarien

1908

Fürst Ferdinand erklärt die Unabhängigkeit beider Teile Bulgariens. Das Land wird wieder Zarenreich

1912–1913

Balkankriege

1918

Zar Boris III. (bis 1943)

1941

Eintritt in den Zweiten Weltkrieg an der Seite Deutschlands. Königshaus und Bevölkerung widersetzen sich erfolgreich der Verfolgung und Deportation der im Land lebenden Juden

1944

Sowjetische Truppen besetzen das Land

1946

Bulgarien wird zur Volksrepublik erklärt

1989

Ende der Einparteienherrschaft

1990

Erste freie Wahlen seit mehr als 50 Jahren

2004

Mitgliedschaft in der Nato

2007

Bulgarien wird EU-Mitglied

2009

Die bürgerliche GERB wird Regierungspartei

Weiter zu Kapitel 12

Galina Diran wurde in Sofia geboren und hat dort studiert. Sie lebt als freie Fernsehjournalistin in Rostock und reist oft nach Bulgarien, am liebsten nach Sofia, Rila, in das Pirin-Gebirge und an die Schwarzmeerküste. Dort genießt sie nicht nur den Reichtum der Natur, sondern vor allem auch die lauen Sommerabende, die Volksmusik und das leckere Essen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite