Regisseur:Filmemacher Michael Verhoeven ist tot

Lesezeit: 2 min

Der Regisseur und Filmproduzent Michael Verhoeven ist tot. (Foto: Felix Hörhager/dpa)

Senta Berger trauert um ihren Ehemann: Michael Verhoeven ist gestorben. Mit kritischen Filmen über den Vietnamkrieg oder den Nationalsozialismus setzte der Filmemacher Akzente.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Der deutsche Filmemacher Michael Verhoeven ist tot. Der Ehemann von Schauspielerin Senta Berger starb bereits am vergangenen Montag im Alter von 85 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit, wie die Familie der Deutschen Presse-Agentur in München mitteilte. „Eine Welt ist verloren gegangen. Es ist unvorstellbar schmerzhaft“, sagte sein Sohn, der Regisseur und Drehbuchautor Simon Verhoeven. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) kondolierten.

Michael Verhoeven setzte sich in seinem Werk intensiv mit dem Nationalsozialismus auseinander, etwa mit dem Kinofilm „Die weiße Rose“ aus dem Jahr 1982 über den Widerstand von Sophie Scholl und Gleichgesinnten. Die Satire „Das schreckliche Mädchen“ (1990) über Versuche, Verbrechen der Nazis zu vertuschen, wurde für den Oscar nominiert. 

Verhoeven drehte auch Unterhaltungsformate wie die ZDF-Serie „Die schnelle Gerdi“ (1989) mit seiner Ehefrau Senta als Münchner Taxifahrerin. 2016 war er Co-Produzent der erfolgreichen Komödie „Willkommen bei den Hartmanns“ aus dem Jahr 2016, bei der sein Sohn Simon Regie geführt hatte. Sein jüngerer Sohn Luca ist ebenfalls in der Filmbranche tätig.

Geboren wurde Verhoeven am 13. Juli 1938 in Berlin, als Sohn der Schauspielerin Doris Kiesow und des Regisseurs und Schauspielers Paul Verhoeven. Später zog die Familie nach München. Erste Erfahrungen als Schauspieler sammelte er in kleinen Theaterstücken, in den 1950er Jahren dann in Filmen wie „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Der Pauker“ mit Heinz Rühmann. 

Verhoeven lebte zuletzt mit Senta Berger im Münchner Vorort Grünwald. Am Freitag sollte er im engsten Kreis beigesetzt werden.

Olaf Scholz und Claudia Roth kondolieren

Der Bundeskanzler drückte Verhoevens Frau und Familie sein Beileid aus. Bei „X“ schrieb Scholz: „Film war für ihn politisch. Im Film machte er klar, wofür er steht.“ Der deutsche Film verliere mit Verhoeven einen seiner ganz Großen.

Kulturstaatsministerin Roth bezeichnete Verhoeven in einer Mitteilung als einen der „verdienstvollsten Regisseure, dessen Oeuvre zu den bedeutendsten und politisch engagiertesten der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte zählt“. Er sei einer jener couragierten Filmschaffenden, die stets an das demokratische Gewissen der Gesellschaft appellierten. „Seine eindringlichen filmischen Meisterwerke gaben nicht zuletzt wichtige Denkanstöße für die politische Entwicklung unseres Landes.“

Verhoeven sei als Filmemacher unabhängig, kritisch und künstlerisch kompromisslos gewesen, sagte Bayerns Medienminister Florian Herrmann (CSU). „Seine klare Positionierung gegen den Nationalsozialismus ist leider heute wieder aktueller denn je.“ Mit der Serie „Die schnelle Gerdi“ habe Verhoeven zudem populäre Fernsehunterhaltung geschaffen.

© dpa-infocom, dpa:240426-99-819476/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: