bedeckt München

Reiseführer Bulgarien:Einkaufen

Quirlige Märkte, kleine Boutiquen oder große Shoppingmalls – wer in Bulgarien einkaufen geht, hat die Qual der Wahl

Shopping kann während eines Bulgarienaufenthalts zu einem faszinierenden Erlebnis werden – wenn man für Überraschungen offen ist, die Geduld nicht zu rasch verliert und den Einkaufsbummel als ausgedehnten Spaziergang begreift. Grundsätzlich gilt, dass viele Händler alles verkaufen, was ihnen unter die Finger kommt. Egal ob Lebensmittel, Kleidung oder Souvenirs, immer gilt: Außerhalb der Touristenzentren sind die Preise wesentlich niedriger.

Markt & Flohmarkt

Basare

Auf keinen Fall sollten Sie Bulgarien verlassen, ohne die unterschiedlichen Arten von Märkten genossen zu haben. Besondere Einblicke in den bulgarischen Alltag gewinnen Sie auf den Basaren: Außerhalb der Stadtzentren haben sich Basare etabliert, für die „Flohmarkt“ eine verniedlichende Bezeichnung wäre. Ramsch jeglicher Art wird hier feilgeboten, von der verrosteten Mistgabel bis zum krächzenden Grammofon. Viele Anbieter kommen aus Russland, China, der Türkei, dem früheren Jugoslawien. Die meisten Händler haben feste Preise, lassen sich aber dennoch auf Feilschen ein. Der größte Basar nicht nur Bulgariens, sondern auf dem ganzen Balkan, ist der Stock basaar Ilianci in Sofia.

Jede größere Stadt hat mindestens einen offenen Markt für Obst und Gemüse. Bauern aus der Umgebung verkaufen ihre Erzeugnisse, darunter Käse, Fleisch, Eier. Der Markt ist der Mittelpunkt des sozialen Lebens in der Stadt: Man trifft hier Bekannte und Freunde, trinkt Kaffee, philosophiert über Politik und erzählt vom Alltag. Sehr bekannt ist der Frauenmarkt ( Zhenskija Pazar ) in Sofia.

Mode

Kleidung & Schuhe

Die Zahl der kleinen Boutiquen in den Städten ist riesig, die Preise reichen von richtig teuer bis Schnäppchen. Vorsicht ist bei angeblichen Markenwaren geboten. Oft handelt es sich um billige Imitate. Shoppen können Sie am besten in Sofia. Viele internationale Labels haben ihre Geschäfte in der Hauptstadt, die Preise sind westeuropäisch. Auch teure einheimische Mode, Pelzkleidung und Luxusartikel sind im Angebot.

Kunstgalerie

Kunst & Antiquitäten

In den letzten Jahren ist die Zahl der Kunstgalerien in den Städten und in den Tourismuszentren enorm gestiegen. Sie bieten Kunstwerke verschiedener Art – von Gemälden, Plastiken und Ikonen bis Schmuck, Handwerk und Trachtenmode. In den Antiquitätenläden findet man Möbel, Uhren, Geschirr, Kleinkram. Solche Läden gibt es vor allem in den großen Städten, sie sind oft sehr klein und vollgestopft. Es lohnt sich, hier zu stöbern, und der Preis ist fast immer verhandelbar.

Souvenirs

Mitbringsel

Lohnend sind Töpferwaren, Porzellanservice, Lederwaren und Besticktes (Blusen, Tischdecken), Kupfer- und Zinngefäße. Oft bieten Frauen gehäkelte oder geklöppelte Tischdecken, Schals und Umhänge auf den Straßen an. Zu den typischen Souvenirs gehören Rosenöl (in hübschen, kleinen Holzgefäßen), Puppen in ländlicher Tracht und Holzschnitzereien. Anspruchsvolle Produkte nicht nur dieser Art bieten die Geschäfte des Verbands der bulgarischen Künstler an.

Einkaufszentrum

Shoppingmalls

Die Rieseneinkaufszentren, die Malls, sind auch in Bulgarien angekommen – und boomen. In ihnen kann man nicht nur einkaufen, sondern seine neuen Klamotten vorführen, Freunde treffen, etwas essen, ins Kino gehen und entspannen. Malls mit WLAN gibt es vor allem in Sofia und Varna.

Tabak, Wein & Spirituosen

Es lohnt sich, den Pflaumenschnaps Trojanska Slivova mitzunehmen, ebenfalls den Weinbrand Pliska, den Anisschnaps Mastika oder die besten Rotweine. Vorsicht ist angebracht, wenn Ihnen an Straßenständen importierte Getränke zu unglaublich niedrigen Preisen angeboten werden: Nicht immer ist das drin, was draufsteht.

Weiter zu Kapitel 5

Galina Diran wurde in Sofia geboren und hat dort studiert. Sie lebt als freie Fernsehjournalistin in Rostock und reist oft nach Bulgarien, am liebsten nach Sofia, Rila, in das Pirin-Gebirge und an die Schwarzmeerküste. Dort genießt sie nicht nur den Reichtum der Natur, sondern vor allem auch die lauen Sommerabende, die Volksmusik und das leckere Essen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite