bedeckt München 18°

Reiseführer Athen:Einkaufen

Made in Greece – Athen ist keine internationale Einkaufsmetropole, doch es lassen sich originelle Mitbringsel finden

Das Shoppingangebot ist riesig. Auf einem weitläufigen Areal zwischen Omónia-Platz und Akrópolis, zwischen Thissío und Likavittós drängen sich die Läden dicht an dicht. Viele Fußgängerzonen sind entstanden, Cafés und Restaurants immer wieder eingestreut. Stellenweise ist auch noch das frühere mittelalterliche und orientalische Basarsystem erkennbar, bei dem Läden mit gleichem Angebot die Nähe zueinander suchen. Das erspart unnütze Wege und garantiert ein breit gefächertes Sortiment.

Die Hauptflaniermeile fürs Shopping ohne zu hohen Stress fürs Portemonnaie ist die breite Fußgängerstraße Odós Ermoú , die Síntagma und Monastiráki miteinander verbindet. Interessante Fußgängerstraßen für den Einkauf sind auch die Odós Evangelístrias und die Odós Agíou Márkou. Schön sind ebenfalls die alten, jetzt teilweise renovierten Einkaufspassagen in den großen Häuserblocks zwischen den beiden Boulevards Panepistimíou und Stadíou , auf Griechisch stoá genannt. Voller Leben zeigen sich der Flohmarkt und die Markthallen. Eine ganz neue Einkaufsgegend für Leder, Schuhe und Antiquitäten ist das alte Industrieviertel Psirrí .

Neben diesen Einkaufsvierteln für jeden Geldbeutel gibt es auch in Athen ein vornehmeres Geschäftsviertel mit besonders exklusiven Boutiquen und Läden. Es ist vom Síntagma-Platz nur wenige Schritte entfernt, nennt sich Kolonáki und erstreckt sich von diesem Platz bis an den Hang des Likavittós. Hier, in der Voukourestíou, der Sína-, Skoufá-, Kanári- und der Tsakálof-Straße trifft sich die Athener Gesellschaft auch in Kunstgalerien, hier kaufen die betuchten Athener vorwiegend italienische und französische, aber auch griechische Designermode, hier finden sich einige der bekanntesten und teuersten Juweliere der Stadt.

Kaufhäuser im mitteleuropäischen Sinn gibt es kaum. Dafür aber ein Luxuskaufhaus, das sich mit Harrod's und den Galeries Lafayette durchaus messen kann: das Attica nahe dem Síntagma-Platz.

Souvenirgeschäfte tgl. 9–22 Uhr, andere Geschäfte Mo, Mi, Sa ca. 8–15 Uhr, Di, Do, Fr 8.30–14 u. 17–20 Uhr, wenn nicht anders angegeben

Markt & Flohmarkt

Am Sonntagmorgen ist Flohmarkt . Im Schatten der Akrópolis breiten zahlreiche Händler zwischen der Ermoú-Straße, dem Monastiráki-Platz und dem Thissío-Platz sowie entlang der Áreos-Straße ihre Waren aus. Vorsicht vor Taschendieben!

Kunsthandwerk & Design

Alte Ikonen dürfen nicht ausgeführt werden. Echte neue Ikonen bekommen Sie in den Devotionalienläden bei der Kirche Mitrópolis.

Schmuck

In Athen gibt es mehr als 3000 Schmuckgeschäfte und Juweliere. Sie sind aus allen Landesteilen hier zusammengeströmt, weil in Athen ja fast die Hälfte aller Griechen lebt. Besonders zahlreich kamen Silberschmiede aus dem nordwestgriechischen Epirus, das in osmanischer Zeit für seine Silberfiligranarbeiten im ganzen Reich berühmt war.

Die vornehmsten Geschäfte konzentrieren sich aufs Kolonáki-Viertel und insbesondere auf die Odós Voukourestíou. Dagegen sind die Schmuckgeschäfte in der Odós Pandróssou nahe dem Monastiráki-Platz stärker auf Urlauber ausgerichtet. Die einfachen Athener kaufen ihren Schmuck in der Odós Lékka, einer Seitenstraße der Odós Ermoú. Hier haben sich vor allem Silberschmiede aus der nordgriechischen Stadt Ioánnina niedergelassen.

Kunstgalerie

Athen hat inzwischen etwa 50 Kunstgalerien. Die meisten von ihnen sind nicht älter als zehn Jahre. Moderne griechische Kunst kommt im Land in Mode, ist im Ausland jedoch noch weitgehend unbekannt. Die meisten und die besten Galerien sind in den Stadtteilen Kolonáki und Kifissiá zu finden.

Weiter zu Kapitel 6

Der Bremer Autor Klaus Bötig kennt Athen seit 1972 und hält sich dort jedes Jahr mehrmals auf. Er liebt Athens Nähe zum Meer, das Nebeneinander von Antike und Moderne, das brodelnde Leben und das reiche kulturelle Angebot. Jahrgang 1984 ist die Athener Journalistin Elisa Hübel, die ihn jetzt bei seinen jährlichen Aktualisierungen unterstützt und viele aktuelle Tipps beisteuert.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite