Reisetipps Teneriffa

Essen & Trinken Teneriffa Gofio, mojo und bienmesabe

Aus Armut geboren, verbindet die kanarische Küche Schlichtheit mit Einfallsreichtum

Grundnahrungsmittel auf den Kanaren war seit Jahrtausenden gofio, ein Mehl aus gerösteten Mais-, Hirse- oder Gerstenkörnern, in Notzeiten auch aus Grassamen. Der Anbau des Getreides war einfach und auf terrassierten Feldern auch im Gebirge möglich.

Überall, wo Quellwasser durch Schluchten sprudelte, mahlten Mühlsteine. Immer verfügbar und universell verwendbar, war das gelbe oder hellbraune Pulver ein proteinreiches, sättigendes Nahrungsmittel. Darüber hinaus nahm es beim Mischen jeden anderen Geschmack an. Die Guanchen zauberten aus gofio Brot ebenso wie Suppen. Wer gofio escaldado, mit Gofiomehl angedickte caldo (Brühe), auf einer Speisekarte findet, sollte das unbedingt probieren. Innovative Köche mischen das feine Pulver inzwischen sogar zu Speiseeis und Bananenpüree - verwegene, aber durchaus schmackhafte Kreationen.

Sehr beliebt sind Suppen und Eintöpfe. Fast in jedem Lokal mit einheimischer Küche werden frisch zubereitete sopas serviert. Besonders empfehlenswert ist der potaje canario, eine deftige Gemüsesuppe. Aus den frischen Trieben der wilden Distel von den Bergwiesen wird in vielen Landfamilien der potaje de cardos gekocht.

Optimale Ausschöpfung der eigenen Ressourcen war für die Tinerfeños schon immer eine Überlebensfrage. Zwar besaßen sie Schafe und Ziegen, später begann man auch, Kaninchen zu jagen. Doch blieben Fleisch und Fisch bis ins 20. Jh. hinein ein Luxus, den man sich nur selten leistete. Zum Schutz vor dem Verderben mussten tierische Nahrungsmittel vor Einführung des Kühlschranks in Salz eingelegt oder getrocknet werden. Als besondere Spezialität entwickelten die Kanarier daher ihre adobos. Wochen- oder gar monatelang zogen die Speisen in diesen scharfen Beizen aus Öl, Essig, Lorbeer, Kräutern, Knoblauch und Pfeffer und entfalteten erst danach ihren typischen Geschmack. Reste gab es keine. Das, was übrig blieb, landete früher in Gerichten mit so blumigen Namen wie ropa vieja, was auf Deutsch „alte Kleidung“ heißt und mit charmanter Deutlichkeit auf die wiederverwendeten Ingredienzen hinweist. Ropa vieja, puchero und rancho canario, Fleisch- und Gemüseeintöpfe, werden heute natürlich alle frisch mit Schweinefleisch, Kichererbsen, Kartoffeln, Nudeln, Zwiebeln, Safran, Knoblauch und der spanischen chorizo, einer pikanten Paprikawurst, zubereitet und gehören zum Kräftigsten und Urigsten, was Teneriffas Küche zu bieten hat. So entwickelte sich über Generationen die kanarische Traditionsküche.

Die klassische Beilage dazu, papas arrugadas, wurde zum bekannten und beliebten Touristensnack. Die „verschrumpelten Kartoffeln“ gibt es in jedem Lokal. Sie sind eine besondere Züchtung: klein, dunkel von außen, gelb von innen. Dazu reicht man die zweite jedermann bekannte Köstlichkeit, den mojo. Diese pikante Sauce darf bei keinem Gericht fehlen.

Fisch und Meeresfrüchte beherrschen mittlerweile Teneriffas Speisekarten. Historisch gesehen ist das kurios, denn die Guanchen waren eher schlechte Fischer. Daher ist die Zubereitung vor allem vom Stil der spanischen Einwanderer geprägt. A la plancha, schlicht in heißem Olivenöl in der Pfanne gebraten, schmecken vieja, cherne, sama, caballa, bocinegro am besten. Sie sind allesamt äußerst bissfeste kanarische Fische, die mit Salat und mojo ihren Geschmack besonders gut entfalten. Ebenfalls begehrt sind panierter pulpo und choco, zwei Tintenfischarten.

Cocina casera, kanarische Hausmannskost, besteht aus einer bunten Mischung von Gerichten aus aller Herren Länder: Fenchel aus Andalusien, Yams aus Afrika, Safran aus der Mancha, Pudding aus England, Nudeln aus Italien und Chayote aus Venezuela. Diese Kost erinnert daran, dass die Kanaren 400 Jahre lang Drehscheibe dreier Kontinente waren. Man trinkt Dorada vom Fass, das leicht-herbe Bier Teneriffas, oder auch mal eine Flasche Inselwein: Teneriffa ist der größte Weinproduzent des kanarischen Archipels.

Ein gutes Essen ohne Nachtisch ausklingen zu lassen wäre ein sträfliches Versäumnis. Neben Früchten aller Art - von Bananen, Orangen und Aprikosen bis Papayas, Mangos und Guaven, allesamt auf der Insel geerntet - ist flan, Karamellpudding, ein beliebtes Dessert. Höhepunkt kanarischer Süßspeisen aber ist bienmesabe aus Honig, Limonen oder Zitronen, Mandeln und Eiern. Abschluss jeder Mahlzeit ist ein cortado oder solo - ein Espresso mit oder ohne Milch.

baifito en adobo

gebratenes Zicklein, in Beize eingelegt, wird mit papas und Salat gegessen

bienmesabe

übersetzt „es schmeckt mir gut“ - zäher, goldbrauner Nachtisch aus Honig, Mandeln, Eigelb und Zitrone

caldo de pescado

dünne Fischsuppe mit Kartoffeln und Kräutern

carajacas

Leber vom Kalb, Schwein oder Huhn, gestückelt und meist eingelegt in scharfem adobo

cherne al cilantro

gebratene kanarische Goldbrasse in Koriandersauce

conejo en salmorejo

gebratenes Kaninchen in einer Beize aus Lorbeer, Knoblauch und Wein

gofio escaldado

gofio, mit Brühe der caldo de pescado zu sämigem, maisgelbem Brei angedickt, mit Kräutern und Paprika nach Geschmack

mojo rojo

sämige bis flüssige scharfe Tunke aus roten Peperoni, Öl, Knoblauch, Essig und Salz. Begleitet Fleischgerichte und papas arrugadas

mojo verde

wie mojo rojo, aber statt roter grüne Peperoni und viel Petersilie. Zu Fisch und papas arrugadas

papas arrugadas

in Salzlake gekochte kanarische Kartoffeln, die stets mit ihrer schrumpeligen (spanisch: arrugado) Haut verzehrt werden

pella

brotartige Masse aus gofio, Wasser und Salz. Isst man, in Scheiben geschnitten, zum sancocho canario

potaje canario

kräftige Suppe aus Kichererbsen, Kartoffeln, Gemüse der Saison und Mais

potaje de berros

milder Kresseeintopf mit Speck, Kürbis Kartoffeln, Mais, Yams. Darein wird gofio gerührt

rancho canario

Eintopf aus Kichererbsen, Kartoffeln, Schweinefleisch, Nudeln, Zwiebeln, Knoblauch, chorizo

ropa vieja

dicker Resteeintopf aus Kichererbsen, Fleisch, Gemüse und Kartoffeln

sancocho canario

in Salz eingelegter, gekochter Fisch, der mit Gemüse, mojo und pella gegessen wird

Region: La Orotava

Sabor Canario

In dem bäuerlichen Komplex mitten in Orotava widmet man sich mit Liebe kanarischer Hausmannskost - von rancho bis bienmesabe. So geschl. | Calle Carrera 17 | Tel. 922322725 | €-€€

Region: Santa Cruz de Tenerife

El Aguila

Die Cafeteria mit der Terrasse unter den Flamboyant-Bäumen des belebten Platzes ist beliebt wegen ihrer großen Auswahl an warmen Gerichten, Snacks, Gebäck und Eis. Tgl. | Plazuela del Alferez | €

El Coto de Antonio

Das unscheinbare Restaurant liegt nahe der Plaza de Toros und wird wegen seiner innovativen Küche von Einheimischen sehr geschätzt. So abends geschl. | Calle General Goded 13 | Tel. 922272105 | €€€

La Hierbita

In einer Altstadtgasse liegt das antike Haus mit mehreren Räumen. Die jungen Besitzer bieten mittags eine große Karte kanarischer Speisen, abends vor allem Tapas. So geschl. | Calle Clavel 19 | Tel. 922244617 | www.lahierbita.com | €-€€

Ricatapa

Tagsüber bis spätabends ist die moderne, helle, mit viel Glas eingerichtete Tapabar Anziehungspunkt für junges Volk und jung Gebliebene. Sehr gute Tapaauswahl, freundliche Bedienung. So geschl. | Parque Bulevar | Calle Puerto Escondido | Tel. 922531919 | €-€€

Region: Garachico

El Caletón

Mitten in den Vulkanklippen unterhalb der Promenade liegt dieses Terrassenlokal mit Blick auf die hereinbrechenden Wellen. Tgl. | Tel. 922133301 | €€

Casa Gaspar

Mit Blick auf den Hafen isst man auf zwei Etagen Fleisch vom Grill und frischen Fisch, der stets nach Gewicht berechnet wird. Mo geschl. | Avenida República de Venezuela 2 | Tel. 922830040 | €€

Region: La Laguna

Acaymo

5 km nordwestlich des Stadtzentrums liegt das Restaurant im Blockhausstil. Besonders am Wochenende wird es wegen seiner guten kanarischen Küche von den Einheimischen gern aufgesucht. Tgl. | Carretera TF 162 | La Laguna-Tacoronte gegenüber der Autobahnausfahrt Guamasa | Tel. 922637840 | €€

La Maquila

Für seine Fleischgerichte wie conejo en salmorejo (Kaninchen in pikanter Beize) ist das versteckt in einer Seitengasse der Calle Herradores (zwischen den beiden Hauptkirchen) gelegene Restaurant bekannt. Di geschl. | Callejón de Maquila s/n | Tel. 922257020 | €€

Region: Playa de las Américas

El Gomero

Die kanarische Antwort auf Pizza und Burgershops. Überaus preisgünstig finden Sie in dem schlichten Restaurant die ganze Palette hervorragender einheimischer Speisen. Dementsprechend beliebt und voll ist es. So geschl. | Anlage Las Terrazas | Tel. 922750713 | €

El Molino Blanco

Bäuerlichen Charme strahlt das Restaurant mit den dicken Holzbalken und mehreren kleinen Terrassen aus. Gekocht wird edel kanarisch. Clou ist die alte Windmühle im Vorgarten, die auch der Namensgeber ist. Di geschl. | San Eugenio Alto | Avenida Austria 5 | Tel. 922796282 | €€

La Pirámide

Eine Ausnahme im Ferientrubel ist dieses elegante Restaurant mit Kristallleuchtern, Damasttischdecken, internationaler Küche und klassischer Musik als Hintergrund fürs Diner zu zweit. Tgl. | Avenida de las Américas | Tel. 922757500 | €€€

La rana

Das unscheinbare Spitzenlokal serviert Spezialitäten wie Milchlamm und auf dem Stein gegrilltes Rind. Tgl. | Avenida Las Américas | Parque Santiago IV | Tel. 922752522 | €€€

Region: Icod de los Vinos

Carmen

Bei der Kirche San Marcos finden Sie in dem auch von Einheimischen gern besuchten rustikalen Lokal ein breites Spektrum kanarischer Spezialitäten: unbedingt den typischen Eintopf potaje de berros probieren! Di bis So 12-20 Uhr | Calle Hércules 2 | Tel. 922122432 | €€

Region: Puerto de la Cruz

Arcon Tapas

Alvaro Bazo ist Koch aus Passion und ein Magier der Tapas, jede ist ein kulinarisches Ereignis. Außerdem traditionell-kanarische Küche. So geschl. | Plaza Concejil 2a | Tel. 922375131 | €€

Casa Régulo

In einem renovierten Stadthaus gelegen, ist das Régulo überaus beliebt. Es erhielt mehrfach Auszeichnungen für seine phantasievolle Küche. So geschl. | Calle Pérez Zamora 16 | Tel. 922384506 | €€€

Oasis Centro

Keine Schönheit ist das lang gestreckte Lokal mit den großen Sonnenplanen. Aber auch noch spätabends isst man sehr gut, oft bei Livemusik mit 70er-Jahre-Hits. Tgl. | Calle San Juan 18 | Tel. 922382359 | €€

La Papaya

In dem Altstadthaus mit einem hübsch begrünten Patio wird typische Inselküche geboten. Besonders lobenswert ist die große Auswahl an Kindergerichten. Mi geschl. | Calle del Lomo 10 | Tel. 922382811 | €€

Region: Güímar

Finca Salamanca

Früher trockneten Tabakblätter in dem Saal mit Mauern aus unverputzten Steinquadern. Die hoch liegenden Fenster dienten der Belüftung. Heute genießt man hier vorzügliche kanarische und spanische Speisen. Fr-So | Adresse wie Hotel | €€-€€€

Region: Bajamar & Punta del Hidalgo

Bar-Restaurante Doris

Der deutsche Klang trügt. In dem einfachen Lokal mit großem Speisesaal werden kanarischer Fisch, Calamares und toller Meerblick geboten. Di geschl. | am Ortseingang Punta del Hidalgo links | Tel. 922156616 | €

Region: Los Cristianos

Casa del Mar

Erhöht über dem Hafen befindet sich das Traditionslokal. Beim Essen können Sie Schiffen bei ihren Anlegemanövern zuschauen. Mo geschl. | Hafenmole | Tel. 922751323 | €€

Don Armando

Intimes Lokal mit kleiner Terrasse und Blick auf die Playa de las Vistas. Gute Festlandküche. Tgl. | Avenida de la Habana | CC San Telmo | Tel. 922796145 | €€

Rosie's Cantina

Etwas abseits vom Schuss gelegen, aber wegen des rustikalen, mexikanischen Ambientes, der guten Texmex-Küche und cooler Drinks an der langen Bar immer einen Besuch wert. Tgl. | Urbanización Oasis del Sur | Complejo Royal Palm | Tel. 922751972 | €€

Region: Puerto de Santiago

La Masía

In dem unscheinbaren Lokal am nördlichen Ortseingang sitzt man unter alten Gummibäumen oder auf der überdachten Terrasse. Spezialität sind Fleischgerichte. Mi geschl. | Tel. 922861141 | €€

El Mesón

Das kanarische Restaurant besticht durch gute Küche und ist bei Gästen für freundlichen Service bekannt. So geschl. | Carretera General s/n | Tel. 922860476 | €€