Reisetipps London

Sehenswertes London Best of London

Spannende Architektur, historische Gebäude, königliche Residenzen, grüne Oasen - und weltberühmte Museen

Es ist wahr: Die schiere Reizfülle Londons kann den Besucher erschlagen. Versuchen Sie nicht alles auf einmal zu sehen; Sie waren bestimmt nicht das letzte Mal hier!

Unzählige Baudenkmäler der Stadt sind gratis zu sehen; wo Eintrittspreise verlangt werden, sind sie allerdings oft sehr hoch. Die beliebten Doppeldeckerbusse kann man leider nur noch auf zwei Routemaster Heritage Routes 9 und 15 erleben (www.routemaster.org.uk), aber auch die Buslinien 8, 11 und 24 sowie RV1 klappern gute Sightseeing-Routen ab. Themseboote bieten schöne Panoramablicke und verbinden viele Attraktionen. Eine Fahrt mit der vollautomatischen Docklands Light Railway (DLR) ist eine tolle Annäherung an das neue London, das im Osten heranwächst (www.dlr.co.uk). Hervorragende Stadtführungen bietet u.a. Original London Walks (£6 | Tel. 76243978 | www.walks.com). Deutschsprachige Stadtführungen kosten £10 pro Person, inklusive Eintrittsgelder und Getränk im Pub; für Schlechtwetteralternativen ist gesorgt (März-Okt. Fr 13.15, 18.15, Sa 16, 19.15, So 10.30 Uhr | Tel. 74874736 | www.londontoursaufdeutsch.com).

In London gibt es mit die wichtigsten ständigen Kunstsammlungen der Welt zu sehen. Dazu haben Geschichte und Ausdehnung des British Empire sowie die Sammelleidenschaft der Viktorianer der Stadt eine einzigartige Museenlandschaft beschert. Die Briten gehen selbst gern ins Museum, vielleicht weil sich selbst die ehrwürdigsten Häuser nicht nur als seriöse Bildungseinrichtungen präsentieren, sondern auch viele interaktive Erlebnisse bieten. Der Großteil verlangt keinen Eintritt; was teuer werden kann, ist der Besuch von Sonderausstellungen, der Museumscafés und der verlockend präsentierten Souvenirläden (gift shops). Die Tate Modern bietet am Wochenende verlängerte Öffnungszeiten, andere Museen an bestimmten Wochentagen. Das Internetportal www.24hourmuseum.co.uk liefert aktuelle Informationen zu Öffnungszeiten und zu den laufenden Ausstellungen. Während der Öffnungszeiten von Tate Britain und Tate Modern verkehrt das Tate Boat, ein Katamaran mit Damien Hirsts buntem Punktdesign, alle 40 Minuten zwischen beiden Museen (einfache Fahrt mit Travelcard £2.60 | Tel. 78878888).

Albert Memorial

Königin Victorias geliebter Mann Albert aus dem deutschen Adelshaus Sachsen-Coburg-Gotha starb 1861 mit 42 Jahren an Typhus. Das extravagant-neogotische Denkmal (1876), verziert mit Marmor, Mosaikglas und Halbedelsteinen, schuf George Gilbert Scott, der auch die berühmte rote Telefonzelle entwarf. Die überlebensgroße, vergoldete Statue zeigt Albert im Katalog zur Industrieausstellung Great Exhibition 1851 blätternd, zu seinen Füßen ein Fries mit 178 Figuren aus Wissenschaft und Kunst. Führungen (50 Min.) 1. So im Monat 14, 15 Uhr | £ 4.50 | Kensington Gardens (gegenüber Royal Albert Hall) | www.aptg.org.uk | U-Bahn: Lancaster Gate (Central)

Chelsea Physic Garden

Londons verstecktester Garten, 1673 für Studenten der Medizin eingerichtet. Wandeln Sie zwischen den Beeten mit pharmazeutischen Pflanzen aus aller Welt, dem Steingarten und historischen Lehrgarten. Schilder liefern interessante Infos und Anekdoten. April-Okt. Mi 12 Uhr bis zur Dämmerung, Do/Fr 12-17, So 12-18 Uhr | £7 | Swan Walk | Royal Hospital Road 66 | www.chelseaphysicgarden.co.uk | U-Bah: Sloane Square (Circle, District)

Cheyne Walk

Spazieren Sie an den historischen Themseufer-Residenzen aus dem 17./18. Jh. entlang. Hier haben schon Sir Thomas More, tragischer Schatzkanzler Heinrichs VIII., Maler und Dichter Dante Gabriel Rossetti, Fußballer George Best und Sänger Mick Jagger gewohnt. U-Bahn: Sloane Square (Circle, District)

Hyde Park

Londons größter und bekanntester Park. Auf der Rotten Row bewegt die High Society ihre Pferde. An Speakers' Corner darf seit 1872 jeder seine Meinung kundtun. Speakers' Corner ist auch der einzige Ort in Großbritannien, wo sich politische Demonstrationen ohne polizeiliche Erlaubnis formieren dürfen; von hier starten alle wichtigen Kundgebungen Richtung Trafalgar Square (U-Bahn: Marble Arch/Central). Neben der Serpentine Bridge steht die Diana, Princess of Wales Memorial Fountain , eine elegante Konstruktion aus einem ovalen Granitring mit Wasserspielen. U-Bahn: Knightsbridge (Piccadilly)

Kensington Palace

Princess Dianas Residenz nach ihrer Trennung von Prince Charles im westlichen Teil der Kensington Gardens. Besichtigen Sie die Staatsgemächer und die Royal Ceremonial Dress Collection mit dem blauen Kleid, in dem die „Prinzessin der Herzen“ mit John Travolta tanzte. Nov.-Feb. tgl. 10-17, März-Okt. 10 bis 18 Uhr | £12 | www.hrp.org.uk | U-Bahn: High Street Kensington (Circle, District)

Natural History Museum

Mit seiner hellblauen und pinkfarbenen Terrakottabänderung und Tausenden von ornamentalen Tier- und Pflanzenskulpturen ist das monumentale neogotische Naturwissenschaftsmuseum das wohl schönste Museum der Stadt. Mittelpunkt: das 26 m lange Diplodocus-Saurierskelett in der kathedralenartigen Eingangshalle. Die Idee: Naturwissenschaft muss nicht langweilig sein. Und Publikumsliebling T. Rex ist auch wieder da! Dank Hightechsensoren verfolgt das lebensecht animierte Dinosauriermodell eines Tyrannosaurus Rex Ihre Bewegungen. In den Earth Galleries wird das Erdbeben von Kobe von 1995 in einem rekonstruierten Supermarkt simuliert. Das Darwin Centre zeigt zoologische Raritäten und Kuriositäten in Glasgefäßen. Riesentintenfisch „Archie“ ist über 8,50 m lang! Eine Gratisführung in der Kleingruppe gibt einen tollen Blick hinter die Kulissen. Sehen Sie, was Darwin von seiner Forschungsreise auf der „Beagle“ mitbrachte, und blicken Sie den Wissenschaftlern bei der Arbeit über die Schulter (11-16.30 Uhr | Tel. 79425011 reservieren). | Mo-Sa 10 bis 17.50, So 11-17.50 Uhr | Eintritt frei | Cromwell Road | www.nhm.ac.uk | U-Bahn: South Kensington (Circle, District, Piccadilly)

Royal Albert hall

Berühmte, backsteinrote, kreisrunde Konzerthalle von 1871; besuchen Sie ein Sommer-Proms-Konzert (£4-50 | Tel. 75898212). | Führungen Fr-Di 6x tgl. | £7.50 | Tel. 78383105 | www.royalalberthall.com (monatlicher Podcast) | Kensington Gore | U-Bahn: South Kensington (Circle, District, Picadilly)

Saatchi Gallery

Werbemogul Charles Saatchi, einer der wichtigsten Förderer provokativer neuer britischer Künstler, zeigt heute eher internationale zeitgenössische Kunst und kehrt verstärkt zur Malerei zurück. Im Frühjahr 2008 Wiedereröffnung in Chelsea. Tgl. 10-18 Uhr | ca. £ 9 | Duke of York‘s Headquarters, Sloane Square | www.saatchi-gallery.co.uk | U-Bahn: Sloane Square (Circle, District)

Science Museum

Im Wissenschaftsmuseum wird die technische Entwicklung anschaulich: von der ersten Dampflokomotive, „Puffing Billy“ (1813), über die Burnley Mill Engine, deren riesiges Rad einmal 1700 Webstühle antrieb, bis zu einer Rekonstruktion der Mondlandekapsel Apollo. Flug- und Telefontechnik, Medizin, Raumfahrt. Der Wellcome-Flügel bietet ein interaktives Digitopolis und das Deep Blue Café. Tgl. 10-18 Uhr | Eintritt frei | Exhibition Road | www.sciencemuseum.org.uk | U-Bahn: South Kensington (Circle, District, Piccadilly)

Victoria & Albert Museum

Das kurz V&A genannte Museum ist das weltgrößte für angewandte Kunst und Kunstgewerbe: Skulpturen, Porzellan, Kleidung, Mobiliar, Glas, Silber, Sakralkunst aus Europa, Amerika und Asien. Sehen Sie in den British Galleries neben kompletten Interieurs das eichenholzgeschnitzte Great Bed of Ware (16. Jh.), das 3,60 x3,60m misst und einst in einem Gasthof in Hertfordshire stand, und den Hochzeitsanzug von König James II. (17. Jh.). Tgl. Gratisführungen 10.30-15.30 Uhr stdl., Tgl. 10 bis 17.45 Uhr, Mi und am letzten Fr des Monats bis 22 Uhr | Eintritt frei | Exhibition Road/Cromwell Road | www.vam.ac.uk | U-Bahn: South Kensington (Circle, District, Piccadilly)

Banqueting House

Vor Inigo Jones' klassizistischem Bau, dem letzten Rest des riesigen Whitehall Palace, der 1698 abbrannte, wurde 1649 der letzte Stuart-König, Charles I., geköpft. Zuvor hatte Charles noch Peter Paul Rubens mit den prachtvollen Deckengemälden im 1. Stock beauftragt: Sie glorifizieren die Herrschaft seines Vaters, James I., in reicher Symbolik. Mo-Sa 10-17 Uhr | £4,50 | Whitehall | www.hrp.org.uk | U-Bahn: Westminster (Jubilee, Circle, District)

Buckingham Palace

Seit Königin Viktorias Thronbesteigung 1837 ständige Residenz des britischen Monarchen in London. Das gewaltige Victoria Memorial vor der Ostfassade gedenkt der Königin, die ein Zeitalter bestimmte. Wenn Elizabeth II. zu Hause ist, weht die königseigene rot-gold-blaue Royal Standardflagge vom Dach des klotzigen klassizistischen Gebäudes (1703), wenn nicht, der britische Union Jack. Im August und September, während der schottischen Sommerfrische der Queen, sind zwei Dutzend der über 600 Zimmer für das Publikum geöffnet (£15 | Tel. 77667300 | www.royal.gov.uk). Ständig zugänglich sind die neoklassizistische Queen's Gallery mit den Schätzen der riesigen königlichen Sammlung alter Meister (tgl. 10 bis 17.30 Uhr | £8) und der königliche Marstall, Royal Mews, mit Her Majesty's Pferden und der prachtvoll vergoldeten Staatskarosse aus dem 18. Jh. (Ende März-Okt. tgl. außer Fr 11-16 Uhr, Aug./Sept. tgl. 10-17 Uhr | £7 | www.royalresidences.com) | U-Bahn: Victoria

Bei der berühmten Wachablösung (Changing the Guard) marschiert eine Abteilung der königlichen Infanterie (Queen's Foot Guards) zu Marschmusik von den Wellington Barracks zum Buckingham Palace. Mai-Juli tgl. 11.30 Uhr, Aug.-März jeden 2. Tag (außer bei Regen) | www.changing-the-guard.com/sched.htm

Churchill Museum & Cabinet War Rooms

Kartenraum, Gasmasken, Mikrofon für die Ansprachen an die Nation: In Winston Churchills unterirdischer Befehlszentrale während des Zweiten Weltkriegs ist die Zeit am 16. 8. 1945 stehen geblieben. Folgen Sie der Lebensgeschichte des großen Staatsmannes (1874-1965), der 1940-1945 Premier- und Verteidigungsminister zugleich war. Tgl. 9.30-18 Uhr | £11 inkl. 45-Min.-Audioguide | Clive Steps | King Charles Street | www.iwm.org.uk/cabinet | U-Bahn: St James's Park (Circle, District)

Downing Street

In dieser (abgesperrten) Seitenstraße von Whitehall residieren hinter der bekanntesten Haustür der Welt seit 1735 die britischen Premierminister. Nebenan, in der Nummer 11, wohnt der Schatzkanzler. Mitte 2007 wechselte Gordon Brown von No. 11 in die No. 10 über. www.number-10.gov.uk | U-Bahn: Westminster (Circle, District, Jubilee)

Handel House Museum

Georg Friedrich Händel, Barockkomponist und Wahlengländer, lebte von 1723 bis zu seinem Tod 1759 in dem eleganten Haus in Mayfair und komponierte hier u.a. den „Messias“ und die „Feuerwerksmusik“. Zu sehen sind Briefe, Noten, Gemälde. | Do 18.30 Uhr Konzerte (£9 inkl. Museumsbesuch | Kartentel. 73991953). | Di/Mi, Fr/Sa 10-18, Do 10-20, So 12-18 Uhr | £5 | 25 Brook St. | www.handelhouse.org | U-Bahn: Bond Street (Central, Jubilee)

Horse Guards Building

Zur traditionellen Wachablösung der zwölf königlichen Kavalleristen der Queen's Life Guard (Mo-Sa 11, So 10 Uhr), die mit unbeweglicher Miene und Bärenfellmütze das Leben der Queen schützen, bilden sich immer Trauben. Das Gebäude wurde im 18. Jh. im palladianischen Stil zwischen der Ministerienmeile Whitehall und der Horse Guards Parade erbaut. Nur Mitglieder der Royal Family dürfen durch den Torbogen fahren. White Hall | U-Bahn: Charing Cross

Houses of Parliament & Big Ben

Die „Mutter aller Parlamente“ kennt man von unzähligen Postkarten, Untersetzern und Kühlschrankmagneten. Doch wer Charles Barrys Glanzstück spätviktorianischer Neogotik mit seinen goldenen Türmchen, Fialen und Filigranwerk zum ersten Mal live sieht, wird nicht enttäuscht sein. Die imposante Westminster Hall von 1099 mit ihrem Eichen-Hammerbeam-Dach ist das Einzige, was von dem mittelalterlichen Palace of Westminster noch übrig ist. Der Glockenturm Big Ben ist ein Wahrzeichen Londons, und die berühmte, 13 t schwere Glocke schlägt jede Stunde und markiert die BBC-Radionachrichten. Hier debattieren das Unterhaus (House of Commons), die Legislative, und das Oberhaus (House of Lords), das Gesetze nur mehr verzögern kann. Nur noch 92 erbliche Lords sitzen hier, und die Reform des Oberhauses bleibt ein harter Knochen für die Politik. Die Debatten beider Häuser sind öffentlich zugänglich, im Unterhaus sind sie lebendiger: Mo/Di 14.30-22.30, Mi 11.30-19.30, Do 10.30-18.30, manchmal Fr 9.30-15 Uhr. In der Sommerpause öffnen Ober- und Unterhaus ihre Tore; Führungen (alle 15 Min., Dauer 75 Min. £12); deutschsprachige Führungen tgl. 10, 11.45, 14, 15.45 Uhr | www.parliament.uk | U-Bahn: Westminster (Circle, District, Jubilee)

Savile Row

Diese ruhige Seitenstraße gilt seit Mitte des 19. Jhs. als die feinste Herrenschneider-Straße Londons. In den späten 1960er-Jahren legte sich Savile Row ein neues Image zu und kleidete nun auch Mick Jagger und die Beatles ein, die hier im Apple-Records-Studio (Hausnr. 3) ihre Aufnahmen machten. Eine der bekanntesten Adressen für einen sharp suite ist heute der unkonventionelle Ozwald Boateng am südlichen Ende (Vigo Street). Wie wär's mit einem Maßhemd als Souvenir? www.savilerowbespoke.com | U-Bahn: Oxford Circus

Tate Britain

Das neoklassizistische Gebäude versammelt britische Kunst vom 16. Jh. bis heute. Die Sammlung geht auf den Zuckermagnaten Sir Henry Tate zurück und umfasst die moralisch-narrativen Gemälde William Hogarths, die poetisch-religiösen Visionen William Blakes, die pastoralen Landschaften Thomas Gainsboroughs und John Constables, die Natur- und Frauenmystik der Präraffaeliten, die verstörende Bildwelt eines Francis Bacon und die anthropomorphen Skulpturen Henry Moores. Lucian Freuds neorealistische Portraits haben Sigmund Freuds Enkel zum bekanntesten zeitgenössischen englischen Maler gemacht. Nicht versäumen: die „Turners“ in der Clore Gallery. Joseph Mallard William Turner (1775-1851) ist der wichtigste Maler der englischen Kunstgeschichte, ein Meister des stimmungsvollen Spiels mit Licht und Schatten. Jedes Jahr ab Mitte Oktober zeigt Tate Britain das Werk jener vier Künstler, die für den wichtigen Turner Prize, der im Dezember verliehen wird, in die engere Wahl gekommen sind. Tgl. 10-17.50 Uhr, kostenlose Führungen Mo-Fr 11, 12, 15, Sa/So 12, 15 Uhr, jeden 1. Fr im Monat 18-22 Uhr Entertainment | Bar | Ausstellungen zum halben Preis | Millbank | www.tate.org.uk | U-Bahn: Pimlico (Victoria)

Westminster Abbey

Krönungskirche der Royals und Grabkirche der High Society. Edward the Confessor ließ sich hier 1066 eine Kirche bauen - und starb eine Woche nach ihrer Weihung. Edwards Nachfolger William the Conqueror wurde am Weihnachtstag 1066 zum König gekrönt. Vom Originalbau ist zurzeit nur die normannische Krypta zu besichtigen. Das gotische Kirchenschiff des Neubaus (13. Jh.) ist gefüllt mit über 600 Denkmälern, Gedenktafeln und Grabplatten. Die Henry VII Chapel aus dem frühen 16. Jh. ziert ein spektakuläres Fächergewölbe im „Perpendicular Style“. 3300 berühmte Briten liegen hier begraben: Wissenschaftler wie Isaac Newton und Charles Darwin, Komponisten wie Henry Purcell und Georg Friedrich Händel und Politiker wie William Pitt der Jüngere und W. E. Gladstone. In Poets' Corner finden Sie die Gräber von Geoffrey Chaucer („Canterbury Tales“, 1400) und Charles Dickens; an viele andere erinnern Gedenktafeln. Der Dramatiker Ben Jonson ließ sich 1637 aus Kostengründen stehend beerdigen! Achten Sie auf die Gedenkstatue des 1945 ermordeten deutschen Theologen Dietrich Bonhoeffer über dem Hauptportal. Die beiden Türme wurden 1745 von Christopher Wrens Schüler Nicholas Hawksmoor (1661-1736) hinzugefügt. Am 2. Juni 1953 verfolgten hier über 8000 Menschen die Krönung von Elizabeth II. live mit. Kommen Sie früh, oder nehmen Sie werktags an einem Abendgottesdienst (Evensong | 17 Uhr | Eintritt frei) teil. | Mo, Di, Do, Fr, 9.30-15.45, Mi bis 19, Sa bis 13.45 Uhr, So nur Gottesdienste | £10 | Führungen (90 Min.) £5 | Audioguide £4 | 20 Dean's Yard | www.westminster-abbey.org | U-Bahn: Westminster (Circle, District, Jubilee)

Westminster Cathedral

Spektakulärer, backsteinrot und weiß gebänderter, neobyzantinischer Kirchenbau mit Campanile. Das Innere der 1895 begonnenen Kathedrale der römisch-katholischen Minderheitsreligion - hoffnungsvoller Konvertit 2007: Tony Blair! - wird laufend vervollständigt: Marmor und dekorative Mosaikkacheln wachsen die Backsteinwände hinauf. Achten Sie auf die Holy Souls-Kapelle im nördlichen Seitenschiff, für die über 100 Marmorsorten verarbeitet wurden, den Baldachin auf gelben Marmorsäulen über dem Hochaltar und den Flachrelief-Kreuzweg von Eric Gill (1918). Ein Lift (tgl. 9.30-12.30, 13 bis 17 Uhr | £3) bringt Sie zur Aussichtsplattform. | Mo-Fr, So 7 bis 19, Sa 8-19 Uhr | Ashley Place | www.westminstercathedral.org.uk | U-Bahn: Victoria

All Saints

Schräg gegenüber vom buddhistischen Fo Guang Shan Temple das Kontrastprogramm: die Kirche mit der extravagantesten Innenausstattung Londons. Die geometrischen Mosaiken, farbigen Fliesen, verspielten Säulen und Weihrauchwolken sind Ausdruck des anglo-katholischen High-Church-Stilempfindens. Tgl. 7-19 Uhr | 7 Margaret Street | www.allsaintsmargaretstreet.org.uk | U-Bahn: Oxford Circus (Bakerloo, Central, Victoria)

British Library

Die Nationalbibliothek erhält ein Exemplar von jedem in Großbritannien veröffentlichen Buchtitel; mit über 150 Mio. Werken platzt das umstrittene Gebäude von 1997 jetzt schon aus allen Nähten. Dem Publikum zugänglich ist u.a. die Sir John Ritblat Gallery (Eintritt frei) mit wertvollen Manuskripten wie z.B. den Lindisfarne Gospels (8. Jh.), der Magna Carta von 1215 und den Beatles-Songtexten. Mo, Mi-Fr 9.30-18, Di 9.30-20, Sa 9.30-17, So 11-17 Uhr | 96 Euston Road | www.bl.uk | U-Bahn: King's Cross/St Pancras

British Museum

Weltberühmtes Nationalmuseum, kulturelles Archiv der Welt und Londons populärste Attraktion. Der neoklassizistische Greek Revival-Stil des Gebäudes wird innen wunderbar durch Norman Fosters glasüberdachten Great Court komplementiert (So-Mi 9-18, Do-Sa 9-23 Uhr). Dieser größte überdachte Innenraum in Europa umfasst das überkuppelte Rondell des berühmten Lesesaals, in dem Karl Marx „Das Kapital“ schrieb. Am besten auf die Highlights beschränken: die Schätze der Sutton-Hoo-Schiffsbestattung des angelsächsischen Stammesfürsten Redwald (7. Jh.), die Lewis-Schachfiguren (12. Jh.), die Lindow Man-Torfmumie, die ägyptischen Rosetta Stone-Hieroglyphen. Ein heißes Eisen bleiben die Elgin Marbles, Marmorstatuen, Reiterskulpturen und Friese aus dem 5. Jh. v. Chr., von Lord Elgin Anfang des 19. Jhs. vom Athener Parthenon nach England verschifft, die Athen zurückverlangt. | Mo-Mi, Sa/So 10-17.30, Do/Fr 10 bis 20.30 Uhr, Highlight-Führungen (90 Min. £ 8) tgl. 10.30, 13, 15 Uhr | Eintritt frei | kürzere „Eye Opener“-Führungen kostenfrei | Great Russell Street | www.thebritishmuseum.ac.uk | U-Bahn: Tottenham Court Road (Central, Northern)

Cartoon Museum

Die Briten erfanden den Cartoon als Kunstform, 2006 eröffnete das erste Cartoonmuseum des Landes, einen Steinwurf vom British Museum entfernt. Lesen Sie im Obergeschoss ein paar Seiten von „Beano“, dem Comic-Helden, mit dem viele Londoner aufgewachsen sind. Wechselnde Ausstellungen, witzige Grußkarten. Di-Sa 10.30-17.30, So 12-17.30 Uhr | £3 | 35 Little Russell Street | www.cartoonmuseum.org | U-Bahn: Tottenham Court Road (Central, Northern)

Covent Garden Piazza

Hier treffen sich am Wochenende mehr Touristen als Londoner, doch die Straßen um den von Inigo Jones (1573-1652) umgestalteten alten Obst- und Gemüsemarkt sind schön zum Shoppen, Bummeln und people watching. St Paul's ist die Kirche der Schauspieler, mit Gedenksteinen für Charlie Chaplin und Boris Karloff. | U-Bahn: Covent Garden (Piccadilly)

Dickens' House

Charles Dickens' (1812-70) viktorianische Bestseller haben das London-Bild auch außerhalb Englands geprägt. In diesem Haus schrieb der Romancier „Oliver Twist“ und „Nicholas Nickleby“. Zu sehen sind u.a. Dickens-Briefe, Manuskripte, sein Schreibtisch. Mo-Sa 10-17, So 11 bis 17 Uhr | £5 | 48 Doughty Street | www.dickensmuseum.com | U-Bahn:| Chancery Lane (Central), Russell Square (Piccadilly)

King's Cross Station

Dieser etwas gammelige zentrale Bahnhof genießt einen ähnlichen Ruf wie der Bahnhof Zoo in Berlin und stand immer im Schatten seines märchenhaften Nachbarn St Pancras. Heute siedeln sich um ihn herum trendige Clubs an, und Sie können in den nächsten Jahren Sanierung und „Gentrifizierung“ beobachten. Eine blaue Plakette markiert Gleis 9, das berühmte Gleis 9 ¾, wo Harry Potter und seine Freunde in den „Hogwarts Express“ steigen - gefilmt wurde allerdings auf den Gleisen 4 und 5. U-Bahn: King's Cross/St Pancras

London's transport museum

Wiedereröffnet im November 2007, geht dieses spannende Museum der Frage nach: Wie haben sich die Londoner im Laufe der Jahrhunderte fortbewegt? Witzige Souvenirs im Shop. Sa-Do 10-18, Fr 11-21 Uhr | £8 | 39 Wellington Street | www.ltmuseum.co.uk | U-Bahn: Covent Garden (Piccadilly)

National Gallery

Eine der bedeutendsten Sammlungen Alter Meister (1250-1900) Europas. Nicht verpassen: Jan Van Eycks „The Arnolfini Wedding“, John Constables „The Hay Wain“ und Raffaels „Madonna of the Pinks“ (1507/08). Beim langen Museumsabend am Mittwoch gibt es Livemusik (Extraführungen 18 und 18.30 Uhr). Tgl. 10-18, Mi 10-21 Uhr, tgl. Führungen 11.30 und 14.30 Uhr | Eintritt frei | Trafalgar Square | www.nationalgallery.org.uk | U-Bahn: Charing Cross (Bakerloo, Northern)

National Portrait Gallery

Vielleicht die unterhaltsamste Art, sich britischer Geschichte und Kultur zu nähern: Porträts aus fünf Jahrhunderten, von Tudor-Königin Elizabeth I. und dem einzigen bekannten Bild William Shakespeares zu den aktuellen Porträts der Queen und anderer VIPs aus Wissenschaft, Literatur, Pop. Einen wunderbaren Blick über Trafalgar Square, Whitehall und Houses of Parliament bietet das Rooftop Restaurant. MP3-Audioguide £2 | Mo-Mi, Sa/So 10-18, Do/Fr 10-21 Uhr | Eintritt frei | 2 St Martin's Place | www.npg.org.uk | U-Bahn: Charing Cross (Bakerloo, Northern)

Piccadilly Circus

Traditioneller Treffpunkt unter riesigen Leuchtreklamen mit der schlanken Eros-Statue aus Aluminium im Zentrum, aufgestellt 1892 zum Gedenken an Lord Shaftesbury. Der Engel mit dem Pfeil symbolisiert christliche Nächstenliebe. Das Mega-Unterhaltungszentrum Trocadero bietet Spielautomaten, Games, Filme und Fast Food (tgl. 10-1 Uhr | www.troc.co.uk). | U-Bahn: Piccadilly Circus (Bakerloo, Piccadilly)

Somerset House

Faszinierender Museumskomplex am Themseufer mit schöner Caféterrasse und großem Angebot an (Gratis-)Events im Innenhof. Die Courtauld Gallery bietet eine hervorragende Kunstsammlung (Impressionisten, 20. Jh.), die Gilbert Collection Florentiner Intarsienmöbel, Silber und die Schnupftabakdosensammlung Friedrichs des Großen. Tgl. 10-18 Uhr | ab £ 5 | Strand | www.somerset-house.org.uk | U-Bahn: Temple (Circle, District, So geschl., dann Embankment)

St Pancras

Eine atemberaubende Fassade besitzt George Gilbert Scotts grandioses neogotisches Midland Grand Hotel (schloss 1935), ein spätviktorianischer Backsteinbau mit Terrakottabänderung und Spitzbögen, Türmchen, Erkern und Schornsteinköpfen vor der St-Pancras-Bahnhofshalle. Seit November 2007 kommt hier der Eurostar an, nur 30 Minuten nachdem der Zug bei Folkestone den Kanaltunnel verlässt. Seit 2007 steht unter der berühmten Bahnhofsuhr die 9 m hohe Bronzestatue eines küssenden Pärchens. Drumherum bald: Boutiquen, ein täglicher Farmer-Markt, Europas längste Champagnerbar (www.stpancras.com) und ab 2008 eine Fünfsterne-Hotel (www.stpancraschambers.co.uk). | U-Bahn: King's Cross/St Pancras

Trafalgar Square

Mit der 50 m aufragenden Nelson's Column, Löwenspringbrunnen und Reiterstandbildern das eigentliche Herzstück Londons. Eine Bronzeplakette beim Reiterstandbild von Charles II. an der Südseite des Platzes markiert die geografische Mitte Londons. Trafalgar Square trägt den Namen jener gewonnenen Seeschlacht gegen eine französisch-spanische Flotte, die Admiral Nelson das Leben kostete. Die Zahl der Tauben, als „Ratten mit Flügeln“ von Bürgermeister Ken Livingstone vehement bekämpft, hat sich seit dem umstrittenen Fütterungsverbot stark reduziert. Achten Sie auf den vierten Sockel, der 160 Jahre lang leer stand, jetzt besetzt durch die Acryl-Installation „Hotel for the Birds“ des Düsseldorfer Künstlers Thomas Schütte. Die St-Martin-in-the-Fields-Kirche, James Gibbs' oft kopierter Stilmix (1726), bietet kostenlose Lunchtime-Konzerte. U-Bahn: Charing Cross (Bakerloo, Northern)

Bank of England Museum

Das elegante Museum erzählt die Geschichte der Nationalbank, zeigt alle britischen Geldscheine, die je im Umlauf waren, sowie geschickte Fälschungen. Spielen Sie Devisenhändler und heben Sie einen Goldbarren im Wert von £86000. Mo-Fr 10-17 Uhr | Eintritt frei | Bartholomew Lane | www.bankofengland.co.uk/museum | U-Bahn: Bank

Bevis Marks

Älteste Synagoge des Landes, erbaut 1701 von sephardischen Juden aus Spanien und Portugal, die vor der Inquisition flohen. Königin Viktorias Premierminister Benjamin Disraeli (1804-81) ging hier zur Synagoge, bis er mit 12 Jahren zum Anglikanismus konvertierte. Bei einer Führung erfahren Sie die Geschichte hinter den sieben Kronleuchtern und den Holzbänken aus der Zeit Oliver Cromwells, und warum ein Sitz immer abgesperrt bleibt. Nebenan das koschere Restaurant Bevis Marks. Mo-Fr 11-13, So 10.30-12.30 Uhr, Führungen: Mo-Mi, Fr 12, So 11.15 Uhr | £3 | Bevis Marks | www.bevismarks.org.uk | U-Bahn: Liverpool St.

Bunhill Fields

Grüne Oase, beliebt für Sandwich-Mittagspausen. Geweiht wurde dieses ehemalige Massengrab für die Opfer der Londoner Pestepidemien (bone hill = Knochenhügel) allerdings nie. So fanden bis zur Schließung des Friedhofs Mitte des 19. Jhs. hauptsächlich religiöse Nonkonformisten, Quäker und Methodisten hier ihre letzte Ruhestätte: z.B. der visionäre Dichter und Maler William Blake (1757-1827) und der Autor des „Robinson Crusoe“, Daniel Defoe (1661-1731). April-Sept. Mo-Fr 7.30-19, Okt.-März bis 16, Sa/So 9.30-16, im Sommer bis 19 Uhr, Führungen Juni/Juli Mi 12.30 Uhr | £5 | Info: Tel. 73744127 | citygardenswalks@hotmail.co.uk | 38 City Road | U-Bahn: Old Street (Northern)

Dr Johnson's House

Samuel Johnson (1709-84), der Universalgelehrte des 18. Jhs., verfasste hier das erste systematische Wörterbuch der englischen Sprache. Richtung Fleet Street lockt Dr Johnsons Stammpub, Ye Olde Cheshire Cheese, eine atmosphärisch schöne Touristenfalle (Pub So nur 12-14.30 Uhr). Mo-Sa 11-17.30, Okt.-April nur bis 17 Uhr | 17 Gough Square | £ 4.50 | www.drjohnsonshouse.org | U-Bahn: Chancery Lane (Central)

Inns of Court

Um die vier Inns of Court entwickelte sich im Mittelalter das englische common law-Recht, und die spitzgiebeligen Halls, die engen Gässchen und gepflegten Rasenflächen zum Picknicken (z. B. Inner Temple) dieser Ausbildungsstätte der Eliteanwälte haben eine zeitlose Aura bewahrt. Alle spezialisierten Rechtsanwälte (barristers, im Gegensatz zu solicitors: Notare) gehören einem der Inns an und müssen mindestens zwölf Dinners dort eingenommen haben! Lincoln's Inns Old Hall (15. Jh.) hat die Bombardements des Zweiten Weltkriegs unbeschadet überstanden, Temple Church (1185) ist Londons einzige erhaltene Rundkirche. Kommen Sie wochentags: wegen der Atmosphäre. | 208 High Holborn | U-Bahn: Holborn (Central)

Lloyd's Building

Für das Hauptquartier der traditionsreichen Versicherungsfirma wandte Architekt Richard Rogers 1986 die Stilprinzipien seines Centre Pompidou in Paris an und kehrte das Innenleben - Rohre, Abgassystem, Lüftungsschächte, Aufzüge - nach außen. Nachts, blau angestrahlt, wirkt das futuristische Gebäude wie vom „Blade-Runner“-Filmset. Ecke Lime/Leadenhall Street | U-Bahn: Aldgate (Circle, Metropolitan)

Monument

Einen Superblick haben Sie von der größten frei stehenden Steinsäule der Welt, entworfen 1666 von Christopher Wren zum Gedenken an das Great Fire of London. Flachgelegt würde sie 62 m bis zu jener Bäckerei in Pudding Lane reichen, wo das Feuer begann. Am Ausgang bekommen Sie ein Zertifikat, dass Sie die 311 Stufen bewältigt haben. Tgl. 9.30-17.30 Uhr | £ 2 | Fish Street | www.towerbridge.org.uk | U-Bahn: Monument (Central, Piccadilly)

Museum of London

Hervorragender Überblick über die Stadtgeschichte. Sehen Sie die Befestigungsruinen des römischen Londinium, das Hemd, das Charles I. 1649 bei seiner Hinrichtung trug, und die vergoldete Kutsche des Londoner Oberbürgermeisters. Achtung: bis 2009 sind nur die Räume zur prähistorischen, römischen, mittelalterlichen und frühen Stuart-Zeit geöffnet! Mo-Sa 10-17.50, So 12-17.50 Uhr | Eintritt frei | London Wall | www.museumoflondon.org.uk | U-Bahn: Barbican (Circle, Hammersmith & City, Metropolitan

Old Bailey

Großbritanniens höchster Strafgerichtshof (Central Criminal Court) verhandelt die spannendsten Fälle: von Oscar Wilde, Massenmörder Dr. Crippen, den Gangstergebrüdern Ronnie und Reggie Kray in den Sechzigern bis zu Bestsellerautor Jeffrey Archer. Das heutige Gebäude datiert von 1907; bis 1902 stand hier das berüchtigte Newgate-Gefängnis. Ungewöhnlich: Die Augen der weithin sichtbaren goldenen Justitia-Statue auf der grünen Kuppel sind nicht verbunden. Sehen Sie britische Strafjustiz in Aktion: Die Gerichtsverhandlungen sind öffentlich zugänglich. Informationen zu den Fällen hängen außen aus; die alten Gerichtssäle I-III haben die meiste Atmosphäre. Handys und Kameras sind nicht zugelassen, und es gibt keine Aufbewahrungsmöglichkeiten. Fragen Sie bei den Pubs und Cafés am Anfang der Straße nach, wer gegen eine kleine Gebühr auf Ihre Sachen aufpassen kann. Mo-Fr (außer Werktag nach Feiertagen, Oster- und Weihnachtsferien) 10-13, 14-17 Uhr | Old Bailey | www.old-bailey.com | U-Bahn: St Paul's (Central)

Royal Courts of Justice

Hinter der breiten neogotischen Türmchenfassade verbirgt sich der höchste Zivilgerichtshof des Landes. Auch hier können Sie Verhandlungen beiwohnen. Im 1. Stock eine Ausstellung der Uniformen und Zeremonialgewänder von Richtern und Justizpersonal von 1880 bis heute. Ihre Kamera hinterlegen Sie für 50 Pence im Souvenirladen. Mo-Fr 9.30-17 Uhr | Strand | U-Bahn: Temple (Circle, District) | So geschl. | dann Chancery Lane (Central)

Sir John Soane's Museum

Ein Wohnhaus mit knarzenden Dielen, bis zur Decke voll gestellt und gehängt mit Skulpturen, Medaillen, Kuriositäten. Diese Schatzkammer ist das Resultat der Sammelleidenschaft von Sir John Soane (1753 bis 1837). Der Maurersohn und Architekt der Bank of England verfügte, dass nach seinem Tod nichts verändert werden durfte. So blieben ein 3000-jähriger ägyptischer Sarkophag, römische Urnen, William Hogarths berühmter Bilderzyklus „The Rake's Progress“, sowie das Marmorgrab von Soanes Lieblingshund. Di-Sa 10-17, jeden 1. Di im Monat 10-21 Uhr | Eintritt frei | Führungen Sa 11 Uhr (£5) | 13 Lincoln's Inn Fields | www.soane.org | U-Bahn: Holborn (Central, Piccadilly)

St Paul's Cathedral

Eine dem heiligen Paulus gewidmete Kirche steht hier seit 604, und als der Vorgänger der aktuellen Kirche, die riesige gotische Old St Paul's, 1666 niederbrannte, war die Stunde für Christopher Wrens Meisterwerk gekommen. Der Schlussstein wurde 1711 gesetzt, in der Regierungszeit von Queen Anne, deren Statue vor der mächtigen, von barocken Doppeltürmen flankierten Westfront kurioserweise St Paul's den Rücken zudreht. Im Zweiten Weltkrieg wurde St Paul's enorme bleigedeckte Kuppel im Kreuzfeuer der Luftangriffe zum Symbol für Londoner Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit. In der Krypta liegen die britischen Helden General Wellington und Admiral Nelson begraben. Vom südlichen Seitenschiff aus geht es an trompe-l'œil-Fresken vorbei - gegen Wrens Willen eingesetzt - nach oben. Flüstern Sie auf der Whispering Gallery in die Wand, und auf der gegenüberliegenden Seite, über 30 m entfernt, kann man Sie verstehen. Theoretisch - das Problem ist, dass Sie nicht die Einzigen sein werden, die das ausprobieren. Von der obersten Golden Gallery haben Sie einen phantastischen Blick auf die Stadt. Mo-Sa 8.30-16 Uhr | £9,50 | So Gottesdienste | Führungen 11, 11.30, 13.30 und 14 Uhr (£3) | Audioguide (auch deutsch) £ 3.50 | www.stpauls.co.uk | U-Bahn: St Paul's (Central)

Swiss Re Building

Norman Fosters 180 m hohe gläserne „Salatgurke“ (The Gherkin) für den Schweizer Rückversicherungskonzern ist ein neues Wahrzeichen Londons. 30 St Mary Axe | U-Bahn: Liverpool Street

Tower of London

Die Keimzelle des alten London ist ein faszinierender Komplex mit einer 900 Jahre alten Geschichte u.a. als königliche Residenz, Gefängnis, Waffenlager, Münzprägestätte und Safe für die Kronjuwelen. Herzstück der Unesco-Welterbestätte ist der White Tower, begonnen 1076, zur Zeit Williams des Eroberers; hier sehen Sie die Rüstung Heinrichs VIII. und die normannische Chapel of St John (1080), den ältesten erhaltenen Sakralbau der Stadt. Illustre Gefangene wie Walter Raleigh und Lady Jane Grey wurden auf der Themsenseite durchs Traitors' Gate, das „Verrätertor“, in den Tower gebracht. Im Bloody Tower ließ der berüchtigte Duke of Gloucester, der zukünftige Richard III., seine beiden Neffen, 10 und 12 Jahre alt, einsperren: „zu ihrer eigenen Sicherheit“. Ob er sie auch ermorden ließ, ist nur eines der Mysterien des Towers. Im Jewel Tower trägt Sie ein Förderband zügig an den Kronjuwelen vorbei: u.a. an der Krone der 2002 verstorbenen Queen Mother mit dem Koh-i-Noor-Diamanten (1937) und an der riesigen dekorativen Punch Bowl-Schale (235 kg). Kommen Sie früh, bevor zu viele Reisegruppen den historischen Zauber des Towers schmälern, und schließen Sie sich einer Beefeater-Führung an (alle 30 Min.). Die „Fleischesser“ sind die - traditionell privilegierten - Tower-Wächter. Die Flügel der Raben sind gestutzt; denn wenn die Raben den Tower verlassen, so die Legende, fällt die Monarchie. Ein Denkmal erinnert an die im Tower Hingerichteten - zuletzt ein deutscher Kriegsgefangener 1941. März-Okt. Di-Sa 9-18, So/Mo 10 bis 18, Nov.-Feb. Di-Sa 9-17, So/ Mo 10-17 Uhr | £16 (Audioguide, auch deutsch £3.50) | www.hrp.org.uk | U-Bahn: Tower Hill (Circle, District)

Bramah Museum of Tea and Coffee

Füttern Sie erst den Intellekt mit einer Sozialgeschichte des Tee- und Kaffeehandels (und lassen Sie sich vor einer riesigen Teekanne fotografieren), und holen Sie dann den Eintrittspreis (£4) mit dem günstigen Afternoon Tea (£9) wieder raus. Tgl. 10-18 Uhr | 40 Southwark Street | www.bramahmuseum.co.uk | U-Bahn: London Bridge (Jubilee, Northern)

City Hall/Gla

Sitz der Londoner Stadtverwaltung. Norman Fosters gläsernes, eiförmiges Gebäude lehnt sich von der Themse weg und verbraucht dank eines neuen Wasserkühlsystems nur ein Viertel der Energie eines normalen Bürohauses dieser Größe. Öffentlich zugänglich. Mo-Fr 8-20 Uhr | The Queen's Walk | www.london.gov.uk | U-Bahn: London Bridge (Jubilee, Northern)

Imperial War Museum

Im ehemaligen Bethlam Royal Hospital, oder Bedlam, werden heute militärische Konflikte des 20. Jhs. präsentiert. In der Eingangshalle: Originale der legendären Spitfire-Kriegsflugzeuge, Panzer, Armeefahrzeuge und Raketen - 500 deutsche V2-Bomben fielen während des Zweiten Weltkriegs auf London. Die Trench/Blitz Experiences versetzen Besucher mit Special Effects zurück in die Schützengräben und den Bombenregen des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Hervorragende Holocaust-Ausstellung. Hübsches Café. Tgl. 10-18 Uhr | Eintritt frei | Lambeth Road | www.iwm.org.uk | U-Bahn: Lambeth North (Bakerloo)

London Eye

Die beste Attraktion Londons; es sei denn, man hat Höhenangst! Das größte Riesenrad der Welt (135 m) wurde 2000 am Themseufer aufgestellt. Der Blick aus den verglasten Kapseln, die je 25 Passagiere fassen, ist unschlagbar; an klaren Tagen können Sie kilometerweit sehen, abends romantisch über den Lichtern der Stadt schweben. In der Hochsaison und am Wochenende Tickets vorbuchen; sonst bei schönem Wetter spontan in die Schlange stellen. Noch stilvoller: Champagner-Flug (£29.50): Stoßen Sie mit einem Glas über den Dächern von London an. Okt.-Mai tgl. 10-20, Juni-Sept 10-21 Uhr, eine Woche im Jan. geschl. | £15 (£ 13.50 online) | Tel. (0)870/5000600 | www.londoneye.com | U-Bahn: Waterloo, Westminster (Circle, District)

MI6 Building

Das massive postmoderne Gebäude auf dem Themseufer gegenüber der Tate Britain, Spitzname „Legoland“, ist das erstaunlich auffällige Hauptquartier des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6. Im James-Bond-Film „Die Welt ist nicht genug“ (1999) beginnt hier eine Bootsverfolgungsjagd. Millbank | U-Bahn: Vauxhall (Victoria)

Millennium Bridge

Der erste Brückenneubau über die Themse seit über hundert Jahren verbindet zwei Wahrzeichen: St Paul's Cathedral und Tate Modern. Design-Vorbild für die 325 m lange filigrane Fußgängerbrücke aus Stahl, entworfen von Norman Foster und Bildhauer Anthony Caro, war ein Lichtstrahl. Kurz nach der Eröffnung 2000 stellte sich heraus, dass die Statik mit dem Besucheransturm nicht fertig wurde: Die Brücke geriet ins Schwanken. £5 Mio. kostete das neue Stoßdämpfersystem für die wobbly bridge. U-Bahn: Blackfriars (Circle, District)

Museum of Garden History

Das kleine Museum in der hübschen St-Mary-at-Lambeth-Kirche ist der Tradescant-Familie königlicher Gärtner und Pflanzensammler des 16./17. Jhs. gewidmet. Hier finden Sie prähistorische Landbaugeräte, viktorianische Schubkarren, Gießkannen - und einen schönen Gift Shop mit originellen Pflanzensamen-Päckchen u.v.m. Neben dem Familiengrab der Tradescants ist auch der Sarkophag mit den Überresten Captain Blighs zu sehen, den die Meuterer auf der „Bounty“ 1789 seinem Schicksal überließen. Café. Jan.-Mitte Dez. Di bis So 10.30-17 Uhr | £3 erbeten | Lambeth Palace Road | www.museumgardenhistory.org | U-Bahn: Lambeth North (Bakerloo)

Shakespeare's Globe theatre

Für das originale achteckige Openairtheater (erbaut 1599) schrieb Nationaldichter William Shakespeare (1564-1616) viele seiner späteren Stücke. 1613, bei der Aufführung seines letzten Stücks, „Henry VIII“, fing das Strohdach Feuer; 1644 wurde das Gebäude im Zuge der puritanischen Antitheaterpolitik abgerissen - und in den 1990er-Jahren nach Originalplänen wiederaufgebaut. Ausstellung (Okt.-April tgl. 10-17, Mai-Sept. 9-17 Uhr | £ 9), mit Führung (alle 15-30 Min.); bei Nachmittagsvorstellungen kein Zutritt zum Theater, stattdessen wird man zum Ausgrabungsort des Rose Theatre geführt - auch spannend. Erleben Sie Stücke von Shakespeare und Zeitgenossen auf der kreisrunden Bühne als authentisch informelles Theatererlebnis: Sie können anziehen, was Sie wollen, umherlaufen, essen und trinken (Plastikbecher) und Kinder mit rein nehmen. Nicht gestattet sind Schirme und das Fotografieren. Bringen Sie sich eine Regenjacke mit. Mai-Sept. Mo-Sa. 14, 19.30, So 13, 18.30 | £5 (Stehkarten) bis £32 | 21 New Globe Walk | Tel. 74019919 | www.shakespeares-globe.org | U-Bahn: Mansion House (Circle, District)

Tate Modern

Seit der Eröffnung im Jahr 2000, als die immense Sammlung der Tate Gallery auf zwei Museen aufgeteilt wurde, ist Tate Modern der Star am Londoner Museenhimmel. Internationale moderne Kunst, präsentiert auf einer Fläche von mehr als 12000 m² in einem ehemaligen Kraftwerk. Der riesige Backsteinbau an der Themse wurde von dem Schweizer Architektenteam Herzog & de Meuron umgebaut (10-min. Architektur-Audiotour £ 1). Die Sammlung mit allen großen Namen des 20. Jhs. - Matisse, Picasso, Pollock, Rothko, Warhol - ist nicht chronologisch geordnet, sondern nach Themen. In der Turbine Hall befindet sich die größte Kunstbuchhandlung Europas. Vom Café im 7. Stock haben Sie einen weiten Blick über London. Mo-So 10-18, Fr/Sa 10-22 Uhr | Eintritt frei | Bankside | www.tate.org.uk | U-Bahn: Blackfriars (Circle, District)

Tower Bridge

Die neogotischen Doppeltürme (1894) sind neben Big Ben das bekannteste Wahrzeichen Londons. Die Tower Bridge Exhibition (Zugang vom Nordturm) führt Sie in den viktorianischen Maschinenraum mit den originalen Dampfmotoren; von den verglasten Fußgänger-Walkways haben Sie eine ungewöhnliche Aussicht auf die Themse. April-Sept. tgl. 10 bis 18.30, Okt.-März 9.30-18 Uhr | £5.50 | nur Walkways: £4 | www.towerbridge.org.uk | U-Bahn. Tower Hill (Circle, District)

Baker Street

Eine der berühmtesten Adressen der Literatur, Sherlock Holmes' Haus in 221B Baker Street, existiert nicht; das Sherlock-Holmes-Museum ist in Nr. 239 untergebracht (www.sherlock-holmes.co.uk). Die Abbey National-Bausparkasse in 221 Baker Street bekommt aber immer noch Briefe, die den berühmten Detektiv und Pfeifenraucher um Hilfe bitten. In Nummer 108 hat ein Boutiquehotel mit Detektivmemorabilia eröffnet: Sherlock Holmes Hotel (Tel. 74866161 | www.sherlockholmeshotel.com | €€). | U-Bahn: Baker Street

Camden

In diesem Viertel im Norden Londons schlägt das musikalische Herz der Stadt im Takt von Rock, Psychadelic, Punk, Electro, u.v.m. Entdecken Sie neben Markt, Clubs und Bars aktuelles Theater, Tanz und Performance im Roundhouse (www.roundhouse.org.uk) und zeitgenössische Kunst im Camden Arts Centre (www.camdenartscentre.org). | www.mycamden.co.uk | U-Bahn: Camden (Northern)

Greenwich

Im alten Viertel der britischen Seefahrer im Südosten der Stadt wittert London Meeresluft. Nehmen Sie sich einen Tag Zeit, um das Unesco-Welterbe zu entdecken. Nahe dem letzten Teeklipper „Cutty Sark“, nach einem Feuer erst Ende 2008 wieder zugänglich (www.cuttysark.org.uk) liegt der überkuppelte Eingang zum Fußgängertunnel unter der Themse. Bewundern Sie im Old Royal Naval College die barocke Symbolik der Deckengemälde in der Painted Hall und die reich verzierte Kapelle gegenüber (www.oldroyalnavalcollege.org), und spazieren Sie zwischen den uralten Bäumen des schönsten Londoner Parks bergauf, vorbei am National Maritime Museum mit Captain Cooks Sextanten, „Titanic„-Memorabilia und die weltgrößte Sammlung maritimer Kunst. Die Welt stellt ihre Uhren nach Greenwich Mean Time, und auf dem Nullmeridian vor dem Royal Observatory stehen Sie mit einem Bein in der britischen, mit dem anderen in der mitteleuropäischen Zeitzone, eine Stunde voraus (tgl. 10-17, im Sommer bis 18 Uhr). Neu ist das Planetarium: Die bronzene Kegel lehnt sich im Winkel in Richtung Polarstern (Himmelsshow: tgl. 13, 14, 15, 16, Sa/So auch 11 und 12 Uhr | £6). Vom Hügel haben Sie einen tollen Blick auf die Docklands mit Canary Wharf, Londons Antwort auf Manhattan. | www.nmm.ac.uk | U-Bahn: Greenwich | DLR: Cutty Sark | Boot von Westminster Pier: £7.20

Hampstead

Dieses Überbleibsel des dörflichen London mit einer künstlerischen, exklusiven Atmosphäre bietet eine hübsche High Street und mit Hampstead Heath die grüne Lunge Nord-Londons, ein Revier für Spaziergänger, Hundebesitzer und Drachenflieger. Von Parliament Hill haben Sie einen weiten Blick über die Stadt. | U-Bahn: Hampstead (Northern).

Hampton Court Palace

Dieser spektakuläre Backstein-Tudorpalast mit seinen Türmchen und Zierschornsteinen wurde erbaut für Kardinal Wolsey (1474-1530), der rechten Hand Henry VIII. bis zu seiner fehlgeschlagenen Mission, den Papst dazu zu bewegen, Heinrichs Ehe mit Katharina von Aragon zu annullieren. Seitdem war Hampton Court immer wieder Schauplatz der Geschichte: königliche Geburten, Todesfälle, Gefangennahmen. Der General der kurzlebigen englischen Republik, Oliver Cromwell, lebte hier bis zu seinem Tod 1658, Charles II. ließ die weitläufigen Gärten anlegen, und die in der Regierungszeit Williams und Marys Ende des 17. Jhs. vorgenommenen Änderungen sind ein Musterbeispiel des englischen Barock. Verschaffen Sie sich eine erste Orientierung in den drei Innenhöfen, Base, Clock und Fountain Court; sechs thematische Trails führen durch die Gemächer Henrys VIII. (State Apartments) mit Great Hall, die Renaissance-Bildergalerie mit Werken von Tintoretto, Cranach, Brueghel, in der es spuken soll, und das weitläufige Tudor-Küchenquartier. Der berühmte Irrgarten ist über 300 Jahre alt. Neu 2007: ständige Ausstellung zur Jugend Heinrichs VIII. April-Okt. tgl. 10-18, Nov. bis März bis 16.30 Uhr | £ 12.30 | East Molesey, Surrey | www.hrp.org.uk | Züge: Hampton Court (ab Waterloo)

Highgate Cemetery

Londons berühmtester Friedhof: Verschlungene Pfade führen vorbei an überwucherten Gräbern mit dramatischen Grabfiguren. Karl Marx (1818 bis 83) verbrachte die Hälfte seines Lebens in London. Statt des simplen Grabes, das er sich gewünscht hätte, zeigt ihn die bärtige, sphinxähnliche Bronzebüste mit gerunzelter Stirn auf einem riesigen Granitblock mit der Inschrift „Workers of all Lands unite“. April-Okt. Mo-Fr 10-17, Sa/So 11-17, Nov.-März bis 16 Uhr | £2 | Kamerapass £1

Der westliche, verwunschenere Teil des Friedhofs mit seinen gotischen Grabskulpturen und Mausoleen ist nur mit Führung zu besichtigen. Gruseliges Highlight: die Egyptian Avenue und die Circle of Lebanon Vaults: Katakombengräber, beschattet von einer mächtigen libanesischen Zeder - dieser Teil inspirierte Bram Stokers „Dracula“-Roman. | Führungen (1 Std.) März bis Nov. Mo-Fr 14 Uhr (Voranmeldung empfohlen), ganzjährig Sa/So stdl. 11-16 (Nov.-März bis 15) Uhr | £5, Kamerapass £1 | Swains Lane | Tel. 83401834 | www.highgate-cemetery.org | U-Bahn: Archway (Northern)

Kew Gardens

In den königlichen botanischen Gärten (Unesco-Welterbe) haben die Gärtner auf über 120 ha klimatische Bedingungen geschaffen, in denen fast jede Pflanze der Welt wachsen kann. In den riesigen viktorianischen Gewächshäusern streben exotische Farne, Bambus und Bananenpalmen in die Höhe. Das Kew Explorer-Bähnchen (£ 3.50) fährt acht Haltestellen an. Tgl. Führungen (1 Std.) 11, 14 Uhr (15 Min. vorher anmelden). Jetzt auch zu besichtigen: Kew Palace (1631), wo der „verrückte“ George III. wohnte und die Queen ihren 80. feierte (März-Okt. | £5). Nehmen Sie im Sommer das Boot zwischen Kew und Westminster (April-Okt. | £10.50 | 90 Min.). | tgl. ab 9.30, variable Schließzeiten zwischen 16.15 und 19.30 Uhr | Kew Road | £12.25 | Tel. 83325655 | www.kew.org | U-Bahn: Kew Gardens (District)

Madame Tussaud's

Trotz gesalzener Preise zeugen lange Schlangen von der anhaltenden Beliebtheit des berühmtesten Wachsfigurenkabinetts der Welt, mit mehr oder weniger lebensechten Nachbildungen von David Beckham, Kylie Minogue oder Prince William. „Spirit of London“ ist eine Zeitreise durch 400 Jahre Stadtgeschichte. Mo-Fr 9.30-18, Sa/So 9-18 | £25 | ab 17 Uhr nur noch £16 Eintritt | Familienticket ab £78 | Marylebone Road | www.madame-tussauds.co.uk | U-Bahn: Baker Street

Museum in Docklands

In einer ehemaligen Lagerhalle für Zucker, Kaffee und Rum im Schatten der Wolkenkratzer von Canary Wharf erzählt das Hafenmuseum die 2000-jährige Geschichte der Themseschifffahrt. 2007 wurde anlässlich der Abschaffung der Sklaverei in Großbritannien vor 200 Jahren eine neue Galerie eingeweiht. Tgl. 10-18 Uhr | £5 (Ticket 1 Jahr gültig) | West India Quay | www.museumindocklands.org.uk | U-Bahn: Canary Wharf (Jubilee), West India Quay (DLR)

Notting Hill

Ursprünglich ein Viertel mit vielen karibischen Einwanderern, sind die hübschen bunten Häuser - kleine Läden, Cafés und Gastro-Pubs - heute Millionen wert. Die Gegend droht schon fast wieder Opfer des eigenen, trendigen Images zu werden. | U-Bahn: Notting Hill Gate (Central)

Shri Swaminarayan Mandir/Neasden Temple

Dieser prachtvolle, größte Mandir-Tempel außerhalb Indiens wurde Anfang der 1990er-Jahre von einer hinduistischen Sekte erbaut. 2000 t hell schimmernden Carrara-Marmors und 2800 t bulgarischen Kalksteins zwirbeln sich zu filigranen Kuppeln und Türmchen; innen zelebrieren blumengeschmückte Altäre hinduistische Gottheiten (Murtis). Hinduismusmuseum (£ 2), Andenkenladen, Cafeteria. Tgl. 9-18 Uhr | 105-119 Brentfield Road | www.mandir.org | U-Bahn: Harlesden (Bakerloo)

Southall

Im lebendigen Viertel der Londoner Punjabi-Community lässt sich's in den Läden rund um Broadway und South Road wunderbar stöbern: nach indischen Stoffen, Schuhen, schönem Schmuck, Kochgerätschaften und Süßigkeiten. Das Himalaya Palace-Kino zeigt Bollywoodfilme (South Road 14 | www.himalayapalacecinema.co.uk). | Züge: Southall (ab Paddington)

Thames Flood Barrier

Die riesigen edelstahlgepanzerten Maschinenhäuser der Hightech-Flutschranke (1982) im Haifisch-Look können im Notfall vom Flussboden hochfahren und London abriegeln. Infozentrum. 1 Unity Way | April bis Sept. tgl. 10-30-16.30, Okt.-März 11 bis 15.30 Uhr | £1,50 | U-Bahn: North Greenwich

Wimbledon Lawn Tennis Museum

Das Supermuseum rund um das traditionsreichste Tennisturnier der Welt präsentiert die Geschichte des Tennissports, Originaltrophäen, den Dress der Williams-Sisters u.v.m. | Tgl. außer zur Turnierzeit 10.30-17 Uhr | £8.50 (inkl. deutschem Audioguide, speziell auf deutschsprachige Tennisgrößen abgestellt). Für weitere £6: Führungen rund um den Centre Court. | Church Road | Wimbledon | Anmeldung zu Führungen: Tel. 89466131 | www.wimbledon.org/museum | U-Bahn: Southfields (District)