Reisetipps Kuba

Essen & Trinken Kuba Meeresfrüchte und Cuba libre

Neben Cocktails, Fisch und Schalentieren bereichert Hausmannskost mit Frischem von den Bauernmärkten die kubanische Küche

Eine Limette, sechs frische Minzeblätter, ein Teelöffel Zucker, zwei Zentiliter Rum, Sodawasser, ein Minzezweig hinein - fertig ist Kubas Nationalgetränk, der Mojito. Oder wie wär's mit einem zartgrünen Daiquirí aus Zuckerrohrsirup, Rum und Limonensaft, wie ihn Ernest Hemingway so geliebt haben soll?

Oder mit einem Mary Pickford, einem Havanna-Spezial, einem Canchanchara und nicht zuletzt einem Cuba libre? Dazu die Atmosphäre einer Bar aus Havannas berühmt-berüchtigten 1920er- und 1930er-Jahren, als die US-Mafiosi Al Capone und Meyer Lansky hier Stammgäste waren, vor allem aber der trinkfreudige Hemingway. Die Cocktailbars zehren von der legendenumwobenen Zeit der Prohibition (Verbot von Alkoholherstellung und -konsum 1920-33) in den USA. Damals war Kuba die einzig legale und dazu noch schön tropisch gelegene Tankstelle für Trinklustige und Drehscheibe des Alkoholgeschäfts. Hemingways Lieblingsbar El Floridita und La Bodeguita del Medio sind Pflicht beim Havanna-Besuch. Ob Cuba libre, Mojito oder Daiquirí: Zum Mixen nimmt man weißen Rum, der fünf oder mehr Jahre in Eichenholzfässern gereift ist. Mit höherem Alter weist er eine dunklere Farbe auf und wird añejo genannt. Den Rum genießt man pur (ron seco) oder on the rocks (ron con hielo). Der bekannteste Rum der Welt kommt ursprünglich aus Kuba: Bacardí. Unvergessen blieb der Havanna-Club, in dem sich US-Geschäftsleute trafen und die Rumbrenner-Dynastie Bacardí ihren Gästen Rum ausschenkte. Nach der Revolution flohen die Bacardís nach Puerto Rico, doch pflegt Kuba das Erbe seiner berühmtesten Exilantenfamilie. Verewigt wurde der Name „Havana Club“ vor allem im Rum des revolutionären Kubas. Die weltweit vertriebene Marke macht dem Bacardí-Imperium zwar keine Konkurrenz, doch an Qualität steht er dem vorrevolutionären Vorgänger nicht nach. Der Club in Havanna wurde restauriert und als exklusiver Treff für Diplomaten und Geschäftsleute wieder eröffnet.

Biertrinker können unter mehreren Sorten wählen. Erfrischend wie ein leichtes Pils ist z.B. das Cristal. Kaffeetrinker sollten den café cubano probieren, der in kleinen Tassen schwarz und gezuckert serviert wird. Guarapo heißt der trübe, leicht süße, ausgepresste Saft des Zuckerrohrs. Er ist trotz seiner Süße erfrischend. Ein besonderer Genuss sind die frisch gepressten Säfte sonnengereifter Tropenfrüchte wie von piñas (Ananas), Mangos, Papayas, Guaven, Zitronen bzw. Limonen, Apfelsinen und Grapefruit.

Das Thema „Speisen“ war lange von der schlechten Versorgungslage überschattet. Gelegentlich ist diese heute noch spürbar. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn es in Restaurants nur eine kleine Auswahl an Speisen gibt oder auf der Karte angebotene „im Moment“ nicht zu haben sind. Anders sieht es in den paladares, den privaten Restaurants, aus. Die Gastwirte kaufen Frisches zu Pesopreisen auf den Märkten und zaubern auf Wunsch für meist zivile Preise wunderbare kubanische Gerichte. Übrigens: Wenn man Ihnen als Gast in einer casa particular die Zubereitung von Hauptmahlzeiten anbietet, ist das mehr als nur Höflichkeit. Die Gastwirte zahlen für das Recht der Beköstigung hohe Steuern. Wenn Sie annehmen, ist also sowohl Ihrem Hunger als auch Ihren Gastgebern geholfen. Melden Sie Ihre Wünsche aber zwei Stunden im Voraus oder beim Frühstück an, denn manche Zutat muss erst besorgt werden.

Zu den beliebtesten Speisen gehört Hühnchen. Die Einheimischen essen es gern knusprig frittiert. Typische Beilage ist Reis mit schwarzen Bohnen, arroz moro. In Suppen und als Beilage werden häufig auch gekochte Süßkartoffel (boniato), ñame (Jamswurzel) oder Maniokwurzel (yuca) gereicht. Plátanos (Kochbananen) werden oft als frittierte Scheiben zu Fisch und Fleisch serviert.

Suppen gehören zur traditionellen kubanischen Küche, die stark spanisch-maurisch beeinflusst ist. Ein ursprünglich spanischer „Klassiker“, den man häufig auf den Speisekarten findet, ist die sopa de ajo, eine einfache, aber köstliche Knoblauchsuppe.

Größte Delikatessen sind natürlich Meeresfrüchte wie z.B. Langusten, an denen zumindest in den Hotels kein Mangel herrscht. Fisch wird gekocht (hervido), gebraten (asado), auf Pizza und in Teigbällchen verbacken oder als salpicón (Salat) gereicht.

Für den Besuch der besseren Restaurants gilt: Der Gast wartet am Eingang, bis ein Kellner ihn zu einem freien Tisch führt. Eine Voranmeldung ist meist nicht nötig.

ajiaco bayamés

Eintopf aus Bayamo mit Schweinefleisch, Maisbällchen, Kreuzkümmel, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Chili und grünen Bananen

arroz congrí (oriental)

Reis mit Bohnen, Knoblauch und Speck

arroz con pescado al ron

Reis mit in Rum getränktem Fisch, mit Nelken und Pfeffer gewürzt

bacalao con plátano

Kabeljau mit gekochter grüner Banane

bocadito

warmes, belegtes Brötchen

calamares

Tintenfischringe

carne asada

geschmortes Fleisch, meist mit Möhren, Knoblauch, Zwiebel, Porree und Tomate, gewürzt mit Oregano und Lorbeer

coquito blanco

süße Nachspeise aus Kokosnussfleisch

patas y panza guisado con arroz blanco

Füße und Bauch vom Schwein, mit Piment, Salz, Tomatenmark und Knoblauch in Wasser gekocht, mit weißem Reis

pato guisado

geschmorte Ente

parrillada de pescado/carne

Grillplatte von verschiedenen Fisch- bzw. Fleischsorten

picadillo a la Habanera

Rinderhack, das mit Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und Wein geschmort wird und noch mit Spiegeleiern gekrönt werden kann; dazu wird weißer Reis gegessen

pollo ahumado

herzhaftes, vor dem Braten geräuchertes Huhn

pollo frito a la criolla

Hähnchenteile, die vor dem Braten in einer Marinade aus Orangen, Piment, Zwiebeln und Knoblauch eingelegt und mit Mehl paniert wurden

potaje de frijoles negros

Eintopf von schwarzen Bohnen mit Speck, Chorizo- und Kartoffelnstücken, Knoblauch, Tomatenmark und Zwiebeln, gewürzt mit Oregano, Kümmel und Salz

ropa vieja

„alte Kleider“, mit Lorbeer und Piment weich gekochtes und in Stücke gerupftes Rindfleisch, das in einer würzigen Sauce zu weißem Reis gegessen wird

Region: Valle de Viñales

Casa de Don Tomás

Gutes Restaurant in einem alten Holzhaus. Lecker: Hauscocktail „Trapiche“. | Calle Salvador Cisneros | Tel. 048/796300 | tgl. 10-22 Uhr | €€

El Palenque de Cimarrones

Das in den Farben der Santeríagottheiten dekorierte und einer Sklavensiedlung (palenque) nachempfundene Restaurant erreicht man von der Snackbar am Eingang durch einen 140 m langen Höhlengang. Es soll an die in der Kolonialzeit in solchen Mogotes-Höhlen untergeschlüpften cimarrónes (entlaufene Sklaven) erinnern. Das Restaurant (Tel. 048/796290 | €) ist nur mittags geöffnet, die Snackbar am Höhleneingang 24 Stunden (Do-Sa 22.30-0.30 Uhr Kabarett mit Show „Ritmo y Sabor de Cuba“ und Disko bis 2 Uhr). | Km 36 Ctra. a Puerto Esperanza.

Region: Cayos Cayo Coco

Sitio La Güira

Inszenierte Bäuerlichkeit: In der Rancho Los Márquez des Sitio La Güira wird gute kreolische Küche serviert. | Cayo Coco | Ctra. a Cayo Guillermo | Tel. 033/301208 | tgl. 9 bis 23 Uhr | €

Region: Habana vieja/Centro

Castillo de Farnés

Den Tisch, an dem Fidel Castro, sein Bruder Raúl und Che Guevara am 9. Januar 1959 aßen, zeigt der Ober gern. Ein Foto erinnert an das Ereignis. Die dazugehörige offene Eckkneipe haben sich die Residenten Havannas zum Treff erkoren. Das Essen in beiden Lokalen ist gut und günstig. | Monserrate 401 | Ecke Obrapía | Tel. 07/8671030 | tgl. 12-24 Uhr | €€

La Guarida

Seit hier Teile des Films „Fresa y chocolate“ („Erdbeer und Schokolade“) gedreht wurden, ist dieser paladar fast immer ausgebucht. Also rechtzeitig Plätze reservieren! | Calle Concordia Nr. 418 | zw. Gervasio/Escobar | Tel. 07/8669047 | Mo-Fr 12-16, 19-24, Sa/So 19-24 Uhr | €€€

Los Nardos

Künstler und Intellektuelle treffen sich im Restaurant der Sociedad Juventud Asturiana. Große Portionen, zivile Preise. | Paseo del Prado 563 | im 1. Stock | Tel. 07/8632985 | tgl. 12-24 Uhr | €€-€€€

El Torreón

Openair-Schnellimbiss: rund um die Uhr frisch zubereitete Pizza, perros calientes (Hot dogs) und andere kleine Gerichte. | Malecón/San Lázaro | tgl. 24 Std. | €

La Zaragozana

Das älteste Restaurant Havannas (gegründet 1830) serviert auch ein gutes Filet Mignon, am besten aber ist die Paella Zaragozana. | Montserrate | zw. Obispo/Obrapia | Tel. 07/8671040 | tgl. 12-24 Uhr | €€€

Region: Pinar del Río

El Mesón

Dass in diesen paladar auch Kubaner gerne essen gehen, spricht für seine außergewöhnliche Qualität. Das Essen ist gut und reichhaltig, der Service umsichtig und freundlich. | Martí 205 | zw. Pinares/Pacheco | Tel. 048/752867 | Mo-Sa 12-22 Uhr | €

Restaurant Cabaret Rumayor

Geräuchertes Brathähnchen als Spezialität. Rustikales Ambiente, ab 23 Uhr mit Showprogramm (Di-So). | Ctra. Viñales | km 1 | Tel. 048/703051 | tgl. 10-22 Uhr | Eintritt 5 CUC | €-€€

Region: Trinidad

La Canchánchara

Uriger Treffpunkt für Liebhaber des gleichnamigen Getränks aus Honig, Rum und Zitronensaft. | Rubén Martínez Villena 78 | tgl. 10-20 Uhr | €

El Jigüe

Haus von 1718. Fleisch und Fisch mit Krautsalat, Reis mit schwarzen Bohnen. | Rubén M. Villena 69 | Tel. 041/996476 | tgl. 10-22 Uhr | €-€€

Paladar Estella

Herzhafte kubanische Hausmannskost. | Simón Bolívar 557 | Tel. 041/994329 | €-€€

Region: Cienfuegos

Club Cienfuegos

Große Terrasse mit herrlichem Blick auf die Bucht, dazu gute internationale Küche - der restaurierte ehemalige Yachtclub ist wieder eine exklusive Adresse. | Calle 37 | zw. 10/12 | Punta Gorda | Tel. 043/512891 | tgl. 9-3 Uhr | €€€

Pizza Nova

Klimatisiertes italienisches Restaurant schräg gegenüber vom Hotel La Unión. | Galiano/San José | Tel. 043/587070 | tgl. 12-24 Uhr | €€

Region: Baracoa

Casa de Chocolate

Wer mal frisch aus Kakaofrüchten hergestellte Schokoladengetränke probieren will. | Calle Maceo/Maraville | tgl. 7-21 Uhr | €

Finca Duaba

Zünftige Adresse nahe einer Badestelle. Die Finca ist umgeben von einem blühenden botanischen Garten; serviert wird gute kubanische Hausmannskost unterm Palmendach. | Ctra. Baracoa-Moa | km 4 | tgl. 8-16 Uhr | €

Fuerte de La Punta

Blick auf die Meerenge nach Haiti, umgeben von alten Festungsmauern; guter Grillfisch. | Tel. 021/643335 | Di bis So 12-15, 18-23 Uhr | €

Region: Camagüey

La Campana de Toledo

Altes Kaufmannshaus mit Steinfußboden und einem Patio mit Palmen, Flamboyant- und Mandelbaum. Spezialität: geschmortes Rindfleisch. | Plaza San Juan de Dios 10 | Tel. 032/286812 | tgl. 9-21 Uhr | €€

Region: Varadero

Las Américas/Bar Mirador

Das edel mit Mahagoni ausstaffierte Gourmetrestaurant gehört zu den besten Adressen. Stilvoll beginnt oder endet ein Menü in der Panoramabar Mirador im Obergeschoss, von der sich ein phantastischer Rundblick bietet. | Ave. Las Américas/Mansión Xanadú | Tel. 045/667750 | tgl. 12-16 und 19-21.30 | €€€

La Barbacoa

Grilllokal in einer alten Villa. Musiker spielen kubanische Lieder. Rindfleisch, Fisch (auch Langusten), Huhn. | 1a Ave./Calle 73 | Tel. 045/667795 | tgl. 12-23 Uhr | €€-€€€

Bodegón Criollo

Kreolische Küche vom Feinsten. Probieren Sie potaje de frijoles negros oder den herzhaften arroz congris. | Calle 40/Ave. La Playa | Tel. 045/667784 | tgl. 12-23 Uhr | €-€€

Ranchón Mediterráneo Cielo Mar

Der schönste Platz am Strand, um aufs Meer zu blicken und dabei große Portionen Fisch oder Garnelen zu genießen. | Calle 57/Playa (beim Stadtmuseum) | tgl. 9-21 Uhr | €-€€

Region: Santiago de Cuba

Las Gallegas

Von seinem Vorbild in Havanna, dem La Guarida, trennen diesen paladar zwar Welten, aber das Essen schmeckt - besonders gut das Lammfrikassee. | San Basilio 305 | Tel. 022/624700 | tgl. 13-24 Uhr | €-€€

El Morro

Schöner Blick aufs Meer. Gute kreolische Küche, z.B. schwarze Bohnensuppe (potaje de frijoles negros). | Castillo del Morro | Tel. 022/691576 | tgl. 12-21 Uhr | €-€€

Salón 1900

Marmor, Jugendstilleuchter und Porzellannippes schaffen eine festliche Atmosphäre. Besonders gut ist die sopa de mariscos (Meeresfrüchtesuppe). | San Basílico | zw. San Félix und Carnicería | Tel. 022/623507 | tgl. 7-10 und 12-24 Uhr | €

Region: Costa Esmeralda/Guardalavaca

El Cayuelo

Am wilden östlichen Teil der Playa Guardalavaca; mit Meerblick speist man Fisch und Languste. | Playa Guardalavaca | Tel. 024/30736 | tgl. 9-23 Uhr | €

Conuco de Mongo Viña

Idyllisch mit Blick auf eine Bucht gelegenes Terrassenlokal; servierte werden deftige kubanische Spezialitäten. | Am Ökopfad Las Guanas (Abzweig von der Zufahrt zum Hotel Sol Río de Luna y Mares) | Naturpark Colón | Tel. 024/30748 | tgl. 9-19 Uhr | €-€€

Region: Miramar/Vedado

El Aljibe

Großes Terrassenlokal neben dem Dos Gardenias. Spezialität ist pollo (Huhn). | Miramar | 7a Ave. | zw. Calle 24 y 26 | Tel. 07/2041583 | tgl. 12 bis 24 Uhr | €-€€

1830/Chorrea

Speisen direkt am Meer: Das nostalgische Restaurant 1830 (€€€) bildet mit der Taverne (€) und dem Restaurant (€€) im benachbarten Fort de La Chorrea (1645) einen touristischen Komplex. | Malecón 1252 | Vedado | am Tunnel zur 5ta. Ave. | Tel. 07/8344521 | tgl. 12-24 Uhr, So abends Livemusik und Tanz

Heladería Coppelia

Der berühmte Eispalast von 1966 ist nach wie vor ein beliebter Treffpunkt für Naschmäuler an der Kreuzung La Rampa/Calle L. | Vedado | Di-So 10 bis 22 Uhr

Paladar Esperanza

Eng und plüschig, gemütlich und gut. Gekocht wird nach Familienrezepten (reservieren!). | Miramar | Calle 16 Nr. 105 | zw. 1/3 | Tel. 07/2024361 | Fr/Sa 19-22.30 Uhr | €€

El Tocororo

In dem exklusiven Meeresfrüchte-Restaurant speisten schon García Márquez und Paco Rabanne. Ein Salon ist exklusiv für Liebhaber von Sushi reserviert. | Miramar | Calle 18/Ave. 3ra | Tel. 07/2042209 | Mo bis Fr 12-24, Sa/So ab 19 Uhr | €€

Region: Havannas Osten und Süden

La Terraza

Eine große Bar, festlich gedeckte Tische mit Blick aufs Wasser, an den Wänden Fotos von Ernest Hemingway: Seit er hier immer wieder aß und trank und ihm vielleicht sogar wirklich die Idee zu seinem später preisgekrönten Roman „Der alte Mann und das Meer“ kam, ist das kleine Lokal eine Touristenattraktion in Cojímar. Mit dem Lokal zehrt der ganze Ort von seinem berühmten Stammgast, der von hier aus zahllose Angelausflüge mit seinem Boot „El Pilar“ unternahm. Der Fischerort hat ihm am Kai ein kleines Denkmal errichtet. Spezialität des Restaurants sind Meeresfrüchte. | Cojímar | Calle Real 161 | zw. Montaña/Candelaria | Tel. 07/939232, Tel. 933486 | tgl. 11 bis 23 Uhr | €€-€€€