Reisetipps Bali & Lombok

Sehenswertes Bali & Lombok

Region: Singaraja

Gedong Kirtya

Alte Manuskripte und Lontarbücher sind in dieser Bibliothek untergebracht, die 1928 von den Holländern gegründet wurde. Die Sammlung enthält über 3000 Exponate, darunter die ältesten schriftlichen Überlieferungen der Insel. | Mo-Sa 8-15.30 Uhr | Jl. Veteran 20

Region: Sanur

Museum Le Mayeur

In den 1930er-Jahren ließ sich der belgische Maler Le Mayeur in Sanur nieder. Dem indonesischen Staat vermachte er vor seinem Tod (1958) seine Bilder, die hier ausgestellt sind. Auch sein Wohnhaus ist zu besichtigen. | Sa-Do 8-15 Uhr

Region: Denpasar

Art Center

Alljährlich findet hier im Sommer das Art Festival (Mitte Juni bis Mitte Juli) statt, auf dem die verschiedenen Kunstformen Balis vertreten sind. Das Art Center ist eine schöne Anlage: Die Ausstellungsräume, Werkstätten und eine Bühne liegen inmitten eines Parks mit Teichen. | Tgl. 8-15 Uhr, während des Festivals länger | Jl. Nusa Indah

Bali Museum

1932 wurde das Völker- und Naturkundemuseum eröffnet, das einen ausgezeichneten Überblick über balinesische Kunst und Architektur von der Frühzeit bis zur Gegenwart vermittelt. | Tgl. 8-15, Fr 8 bis 12 Uhr | Jl. Mayor Wisnu

Puputan-Platz

Das Denkmal des Gottes Bhatara Guru, des Wächters der vier Himmelsrichtungen, erinnert an den Puputan der Fürstenhöfe von Badung und Tabanan 1906 im Kampf gegen die Holländer. Hier treffen sich auch die beiden Hauptstraßen Jl. Surapati und die Jl. Udayana. Östlich davon liegt Denpasars chinesisches Viertel zwischen Jl. Gajah Mada, Jl. Thamrin und Jl. Hassanudin.

Pura Jagatnatha

Während des Puputans wurde 1906 dieser Tempel zerstört, aber im Jahr darauf wieder aufgebaut. Er ist dem höchsten Gott, Sanghyang Widi, geweiht und gilt als eines der bedeutendsten Heiligtümer Balis. In Vollmondnächten treffen sich die modernen Balinesen hier zum Philosophieren, Trinken und Flirten. | Jl. Surapati

St.-Joseph-Kirche

In dieser katholischen Kirche mischen sich christliche und balinesische Stilelemente: Die Engel tragen Sarongs. | Gottesdienste So 7, 8.30 und 17.30 Uhr | Jl. Kepundung 2

Region: Senggigi

Batu Bolong

Auf einen Felsen am Meer wurde dieser kleine Tempel gebaut, der zu den ältesten der Insel gehört. Auf einem Strandspaziergang von Senggigi in Richtung Süden ist er in einer halben Stunde zu erreichen. Der Legende nach wurden von diesem Felsen aus einst Jungfrauen den Haien zum Opfer gegeben. Besonders schön sind die Zeremonien der gläubigen Balinesen zu Galungan und Kuningan.

Batu Layar

Nicht weit von dem balinesischen Tempel entfernt befindet sich das wichtigste Heiligtum der Wetu-Telu-Anhänger: das Grabmal eines der neun Heiligen, die den Islam nach Indonesien gebracht haben sollen. Dahinter liegt ein Moslemfriedhof.

Region: Ampenan, Mataram, Cakranegara

Chinesischer Friedhof

Zwischen Meer und Straße auf dem Weg von Ampenan nach Senggigi liegt dieser Friedhof mit seinen bunten Grabmälern und zeigt den Wohlstand der hauptsächlich in Ampenan und Cakra lebenden Chinesen. Viele von ihnen fielen den Massakern von 1965 zum Opfer, da sie verdächtigt wurden, kommunistische Sympathisanten zu sein.

Mayura

Der Palast von Mayura in Cakranegara gehörte zum balinesischen Königreich Lombok. Heute stehen in Mayura lediglich die Reste eines Wasserpalastes von 1744. In der Mitte eines Lotosteiches befindet sich eine offene Halle, die Bale Kambang. Früher war sie Gerichtshalle und Versammlungsort für den Adel. | Jl. Selaparang | tgl. 7-19.30 Uhr

In Mayura fand Ende des 19. Jhs. eine entscheidende Schlacht zwischen Balinesen und Holländern statt, die zu Gunsten der Invasoren ausging.

Museum Nusa Tenggara Barat

Die Höhepunkte in diesem Museum sind die Kris-(Dolch-) und die Kostümsammlung. Außerdem erhalten Sie einen guten Überblick über die Geschichte der Insel, die auch anhand von Waffen und Werkzeugen dargestellt wird. | Di-Do 8-14, Fr 8-11.30, Sa/So 8-12.30 Uhr | Jl. Panji Tilarnegara 6 | Mataram

Pura Meru

Gegenüber dem Garten Mayura in Cakranegara liegt der größte Tempel Lomboks. 1720 wurde er errichtet und den Göttern Brahma, Vishnu und Shiva geweiht. Der Komplex besteht aus drei Höfen. Im äußeren Hof stehen Trommeln, mit denen zu Zeremonien gerufen wird. Im innersten befinden sich 33 Schreine. | Tgl. 8-17 Uhr

Pura Segara

Auf dem Weg von Ampenan Richtung Senggigi stoßen Sie kurz vor dem chinesischen Friedhof auf diesen typisch balinesischen Tempel. Er liegt malerisch am Strand.

Region: Ubud

Agung Rai Museum of Art (ARMA)

Die Sammlung des Mäzens Agung Rai zeigt neben balinesischer Malerei auch Bilder des großen javanischen Malers Affandi sowie eine Dokumentation des Werks von Walter Spies. Hier gibt es Kurse im balinesischen Tanz, Gamelan und Kunsthandwerk sowie Filmaufführungen. Sehr schönes Café. | Tgl. 8-18 Uhr | Eintritt 25000 Rp | Jl. Pengosekan | www.armamuseum.com

The Blanco Renaissance Museum

Kunst als Selbstinszenierung betrieb der spanisch-amerikanische Maler Antonio Blanco, der 2000 starb. Ein Teil seines Hauses ist heute Museum, in dem seine erotische Malerei ausgestellt ist. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 20000 Rp | Jl. Raya Campuan | direkt hinter der Brücke | www.blancobali.com

Monkey Forest

Am Ende der Monkey Forest Road liegt der Affenwald: Unter alten riesigen Bäumen leben rund 300 langschwänzige Affen, die von den Besuchern gern frech Erdnüsse oder anderes Futter fordern. Drei Tempel finden sich im Wald: ein kleiner Badetempel, ein Kremationstempel (Pura Prajapati) sowie der größere Pura Dalem Agung, der von sieben Hexen bewacht wird. Im Tor zum Innenhof ruht eine von zwei Schlangen umwundene Riesenschildkröte. | Tgl. 8-18 Uhr | Eintritt 10000 Rp | Kinder 5000 Rp | www.monkeyforestubud.com

Museum Rudana

In Peliatan zeigt dieses großzügig angelegte Museum traditionelle Malerei sowie moderne Werke des javanischen Malers Affandi und des berühmten balinesischen Malers I Gusti Nyoman Lempad. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 20000 Rp | Jl. Cok Rai Pudak 44 | www.rudana.com

Neka Art Museum

Im Ortsteil Campuan liegt dieses Museum, das vom Kunsthändler und Sammler Suteja Neka gegründet wurde. Hier bekommt man einen guten Überblick über balinesische Malerei im 20. Jh. Auch Werke von Arie Smit und anderen europäischen Malern, die die balinesische Kunst beeinflussten, sind zu sehen. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 20000 Rp | Jl. Raya Sanggingan | www.museumneka.com

Puri Lukisan

Im „Palast der Malerei“ in einem üppigen Park in Ubuds Zentrum sind in drei Gebäuden Werke balinesischer Maler ausgestellt. Eine Stiftung, die vom deutschen Maler Walter Spies, dem Holländer Rudolf Bonnet und dem Prinzen von Ubud ins Leben gerufen wurde, ermöglichte die Eröffnung 1953. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 20000 Rp | Jl. Raya Ubud

Puri Saren/Ubud Palace

Mitten im Zentrum befindet sich der alte Palast des Rajas von Ubud. Ein heiliger Kris (Dolch) und die Maske des Affengenerals Hanuman werden hier verwahrt. Die Nachkommen des Rajas leben heute in einem kleinen Privattrakt. Im Haupthof werden Legong- und Barong-Tänze aufgeführt. | Tgl. 19.30 Uhr | Eintritt 80000 Rp