Kostenloser Risikolebens­versicherung Vergleich

Ihr Alter
Versicherungssumme
Laufzeit
  • Beitragsfreistellung möglich
  • Auch ohne Gesundheitsprüfung
  • Nachversicherungsgarantie
  • Paarverträge möglich

Risikolebensversicherung Vergleich 2019 – Jetzt die besten Risikolebensversicherungen im Test vergleichen und auch ohne Gesundheitsprüfung abschliessen

Mit einer Risikolebensversicherung, kurz Risiko-LV, sichern Sie Ihre Angehörigen auf besonders günstige Art gegen Ihren eigenen Todesfall ab. Sie steht in einem gewissen Gegensatz zur Kapitallebensversicherung oder fondsgebundenen Lebensversicherung, weil hierin keine Ablaufleistung vorgesehen ist, worin auch der Grund für die niedrigen Versicherungsbeiträge liegt. Diese Risikoversicherung ist ein reiner Hinterbliebenenschutz.

Hinsichtlich der Vertragsbedingungen und der Höhe der Beiträge unterscheiden sich die Konditionen der verschiedenen Anbieter erheblich. Daher empfehlen wir Ihnen den Risikolebensversicherung-Vergleich unter Anwendung unseres kostenlosen Risikolebensversicherung-Rechners. Auf diese Weise finden Sie mit Sicherheit Ihre beste Risikolebensversicherung in dem Sinne, dass Ihre individuelle Lebenssituation dabei optimal berücksichtigt wird. Welche Punkte dabei von entscheidender Bedeutung sind, darauf wird im Folgenden näher eingegangen.

Was bedeutet Risikolebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung sieht vor, dass bei Tod der versicherten Person eine oder mehrere per Vertrag begünstigte Personen eine zuvor vereinbarte Summe ausbezahlt bekommen. Der Hintergrund war ursprünglich, dass zunächst einmal die zum Teil erheblichen Beerdigungskosten die Hinterbliebenen nicht zusätzlich belasten sollten.

Heute ist aber bei der Risikoversicherung eine generelle finanzielle Unterstützung der Familienangehörigen mehr in den Vordergrund gerückt. Als Begünstigte können übrigens auch Geschäftspartner, Vereine oder ganze Unternehmen eingetragen werden. Der Versicherungsnehmer zahlt in seine Risiko-LV entweder gleich zu Anfang einen größeren Betrag einmalig ein oder er entscheidet sich zum Beispiel für eine regelmäßige, monatliche Zahlweise.

Als Versicherungssumme empfehlen Experten das drei- bis fünffache Brutto-Jahreseinkommen des Versicherungsnehmers, wenn es in einer Familie darum gehen soll, finanzielle Verluste durch den Tod des Hauptverdieners abzufangen.

Bei einer Risikolebensversicherung wird prinzipiell kein Geld angespart. Die Beiträge gelten allein dem Versicherungsschutz im Todesfall. Da nimmt es nicht wunder, dass sich das Versicherungsunternehmen dafür interessiert, wie wahrscheinlich es ist, dass sein Kunde versterben wird. Es werden also im Zuge des Vertragsabschlusses etliche Fragen zum Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers gestellt, um die sogenannten biometrischen Faktoren abzuklären.

In vielen Fällen ergeben sich daraus Risikozuschläge. Dies beginnt bereits bei Übergewicht oder Bluthochdruck und Raucher zahlen auch drauf. Wer einen riskanten Sport ausübt, wird ebenfalls stärker zur Kasse gebeten. Und wer gerade vor Kurzem recht schwer erkrankt war, hat manchmal sogar Schwierigkeiten, überhaupt so eine Risiko-LV abschließen zu können.

Bei der sogenannten Über-Kreuz-Versicherung sichern sich zum Beispiel zwei Ehepartner gegenseitig durch eine relativ günstige gemeinsame Police ab.

Für wen ist eine Risikoversicherung sinnvoll?

Eine typische Lebenssituation, die unbedingt für eine Risiko-LV spricht, ist eine Familie mit einem Hauptverdiener, die sich für den Kauf einer Immobilie entschlossen hat, wofür ein nicht unerhebliches Darlehen aufgenommen werden musste. Mit dem Geld aus der Versicherung könnten die Hinterbliebenen dann den Kredit weiter tilgen und laufen nicht Gefahr, in eine Zwangsversteigerung gedrängt zu werden, die immer mit riesigen Verlusten verknüpft ist.

Eine Risiko-LV ist auch und gerade für den Eigentümer eines Unternehmens eine Option, wenn die Firma durch hohe Kredite belastet ist. Auf diese Weise können die Hinterbliebenen erst einmal weitermachen wie bisher.

Es ist ja in Deutschland keine Seltenheit, dass die Ehefrau zu Hause die Kinder versorgt und nur der Ehemann einer Arbeit nachgeht. In diesen Fällen bringt der Tod des Hauptverdieners drastische finanzielle Folgen für dessen Familie mit sich. Daher sind solche Familien mit einer Risikolebensversicherung für den Hauptverdiener gut beraten, denn bis die Kinder wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen können, vergehen oftmals noch viele Jahre. Die Versicherungssumme kann zugleich ein Garant dafür sein, dass auch Waisenkinder ihr ursprünglich geplantes Studium absolvieren können.

Alleinstehende, die keine Hinterbliebenen zu versorgen haben und das auch so belassen wollen, brauchen keine Risiko-LV.

Wie lange sollte eine Risiko-LV laufen?

RisikolebensversicherungNatürlich ist der Versicherer an einer langen Vertragslaufzeit, während der Sie jeden Monat Einzahlungen tätigen, interessiert. Dabei sollten Sie aber auch bedenken, dass Sie selbst jeden Monat ein bisschen älter werden, und ein höheres Alter bewertet die Versicherung als erhöhtes Risiko, in die Pflicht genommen zu werden. Das bedeutet, dass die Beiträge mit zunehmendem Alter ansteigen. Wenn der Vertrag ausläuft und Sie hoffentlich noch alle in Ordnung ist, ist es vorbei mit dem Versicherungsschutz.

Sie sehen also, es ist eine Gratwanderung, wie auch immer Sie die Vertragslaufzeit festlegen, Sie könnten dabei einen „falschen Fehler“ machen. Jungen Familien ist diesbezüglich zu empfehlen, die Risikolebensversicherung zumindest so lange zu betreiben, bis die Kinder finanziell auf eigenen Füßen stehen oder ein größerer Kredit weitestgehend zurückgezahlt ist. Ähnliches gilt bei einer gegenseitigen Risikoversicherung von Geschäftspartnern. Diese sollte so lange laufen, bis das Ende von nennenswerten Geschäftskrediten absehbar ist.

Welche Arten einer Risikolebensversicherung gibt es?

Die klassische Todesfallabsicherung

Hiermit wird das Leben des Versicherungsnehmers eine bestimmte Zeit lang versichert und im Todesfall eine zuvor vereinbarte Leistung an eine begünstige Person ausgezahlt. Dabei kann es sich um die ganz normale Erbfolge, die gegebenenfalls eine Aufteilung vorsieht, oder einen explizit genannten Leistungsempfänger handeln.

Die verbundene Risikolebensversicherung

Verschiedene VariantenIn diesem Fall sichern sich zwei Personen gegenseitig ab, das bedeutet, dass zugleich die Leistungsempfänger festgelegt sind. Diese Form der Risiko-LV ist ebenfalls für Geschäftspartner gut geeignet. Die damit verbundenen „Paar-Tarife“ erweisen sich in aller Regel als besonders günstig. Sollten beide Versicherungsnehmer zufällig gleichzeitig versterben, was zum Beispiel bei einem Autounfall denkbar wäre, wird die Versicherungssumme „nur“ einmal an die Erben ausgezahlt. Nur in bestimmten, vorher festgelegten Ausnahmen würden die Kinder für beide Eltern jeweils eine Versicherungssumme ausgezahlt kriegen.

Die Restschuldversicherung

Wenn Sie Kreditverpflichtungen eingegangen sind, können Sie Ihre Risikolebensversicherung an die jeweils noch verbliebene Restschuld anpassen. Dies bedeutet, dass die Versicherungssumme mit zunehmender Kredit-Tilgung immer weiter abfällt. Im Todesfall könnten so die noch offenen Verpflichtungen erledigt werden, indem die Leistungen direkt an die Gläubiger-Bank gehen. Die Beiträge dafür sind deutlich günstiger als bei der klassischen Todesfallabsicherung. Übrigens verlangen manche Banken sogar den Abschluss einer Restschuldversicherung als Voraussetzung für die Auszahlung des Kredits.

Risikolebensversicherung im Test

Einmal ganz abgesehen von den vielen eher allgemein gehaltenen Testberichten über Risikolebensversicherungen ist in jedem Einzelfall ein individueller Vergleich der Risikolebensversicherungen unersetzlich. Diesen führen Sie mit unserem Risikolebensversicherung-Rechner durch. Auch der Test der Stiftung Warentest kommt zu dem Ergebnis, dass derjenige, der mehrere Anbieter vergleicht, mit etwas Glück nur ein Drittel des teuersten Tarifs bezahlt.

Risikolebensversicherung-Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest beschäftigte sich im Sommer 2017 mit dem Thema Risikolebensversicherungen. Dazu wurden insgesamt 40 Versicherungsgesellschaften im Hinblick auf mehrere Musterfälle untersucht. Die angesetzten Kriterien waren:

  • Ein Alter von 35 Jahren bei der Versicherungssumme von 250.000 Euro
  • Ein Alter von 55 Jahren mit einer Versicherungssumme von 200.000 Euro
  • Verschiedene Berufe wie Verwaltungsfachangestellte oder Industriemechaniker
  • Raucher oder Nichtraucher

Geprüft wurde, was die Risikolebensversicherungen kosten, ab welcher Versicherungssumme die Versicherungsgesellschaft ärztliche Gutachten verlangt, die Altersobergrenze für Versicherungsabschlüsse und die Möglichkeit der Leistungsanpassung ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Der Vergleich der Risikolebensversicherungen durch die Stiftung Warentest weist nach, dass die Versicherungsprämien für Nichtraucher günstiger ausfallen als für Raucher, was wir auch nicht anders erwartet haben. Der 55-jährige Raucher, der als Industriemechaniker tätig ist, bezahlt im günstigsten Fall 1.490 Euro pro Jahr. Hätte derselbe Mann sich das Rauchen abgewöhnt, würde seine Prämie gleich auf 527 Euro fallen.

Dies ließe sich auch so interpretieren, dass die Betreiber von Risikolebensversicherungen ziemlich genau beziffern können, wie gefährlich Rauchen wirklich ist. Wie dem auch sei, dass Einsparpotenzial ist enorm, wenn Sie sich ernsthaft mit dem Thema günstige Risikolebensversicherung auseinandersetzen. Den vollständigen Risikolebensversicherung-Test können Sie gegen eine geringe Gebühr hier nachlesen.

Die Testsieger wurden pro Berufsgruppe leider nur auf der Datenbasis von jeweils zwei Beispielkunden ermittelt. Die individuell für Sie beste Risikolebensversicherung finden Sie durch einen unverbindlichen Risikolebensversicherung-Vergleich heraus, der Ihre persönlichen Daten berücksichtigt.

Wie setzen sich die Beiträge zur Risikolebensversicherung zusammen?

Risikolebensversicherung VergleichSelbst bei hohen Versicherungssummen sind die Beiträge für die Risikolebensversicherung als moderat zu bezeichnen. Die konkreten Bestimmungsgrößen für Ihre Beiträge sind unter anderem:

  • Ihr Eintrittsalter
  • Ihr Gesundheitszustand
  • Ihre Lebensweise
  • Ihr Beruf, da schwere oder gefährliche körperliche Arbeit ein Risikofaktor sein kann
  • Ihre Hobbys, auch diese könnten sich lebensverkürzend auswirken
  • Die Versicherungssumme
  • Die Vertragslaufzeit

Diese Liste weist nochmals auf den Umstand hin, dass die Risikolebensversicherung zu den biometrischen Lebensversicherungen gehört, die Beiträge also sehr stark von persönlichen Faktoren geprägt sind. Im Jahre 2012 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass das Geschlecht keinen Einfluss mehr auf die Höhe der Versicherungsprämie haben darf, obwohl hinlänglich bekannt ist, dass Frauen statistisch etwas länger leben als Männer. Dies erklärt auch, dass früher die Beiträge zur Risikolebensversicherung für Frauen günstiger ausfielen.

Ihre Lebensweise hat einen profunden Einfluss auf die Beitragshöhe Ihrer Risikoversicherung. Diese berücksichtigt nämlich, ob Sie rauchen, welchen Beruf Sie ausüben oder ob Sie Übergewicht haben.

Gibt es Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen?

AchtungBis ins Jahr 2010 gab es tatsächlich solche Tarife, doch heute steht der Erhalt des relativ niedrigen Beitragsniveaus im Interesse der Versichertengemeinschaft im Vordergrund. Allerdings handhaben die verschiedenen Anbieter die Sache mit den Gesundheitsfragen ziemlich unterschiedlich mit der Folge, dass so manche kleine Abweichung in der Formulierung einer Antwort enorme Konsequenzen haben kann.

  • Geschlossene Fragen: Gut für Sie ist es meistens, wenn nach ganz konkreten Krankheiten gefragt wird. In diesem Fall besteht kaum die Gefahr, dass Sie eine Krankheit vergessen anzugeben, die Sie vielleicht für wenig relevant halten. Eine offenen Fragestellung könnte zum Beispiel so aussehen: „Welche Ärzte haben Sie in den letzten 10 Jahren konsultiert?“ Sind Sie sicher, dass Sie da wirklich keinen vergessen, woraus Ihnen im Leistungsfall ein Strick gedreht werden könnte?
  • Zeitraum: Tatsächlich haben manche Gesellschaften Verständnis dafür entwickelt, dass sich kaum jemand so lange exakt zurückerinnern kann, und beziehen Ihre Gesundheitsfragen zum Beispiel nur noch auf die letzten 5 Jahre.
Gesundheitsfragen und Gesundheitsprüfung sind nicht dasselbe. Bis zu einer begrenzten Versicherungssumme können Sie die Risikolebensversicherung ohne eine Gesundheitsprüfung abschließen. Erst die darüber hinaus gehende Absicherung verlangt nach einer ärztlichen Untersuchung.

Einige Anbieter haben sich auf Restschuldversicherungen spezialisiert. Sie reduzieren sich freiwillig auf wenige Fragen, um lediglich die ganz gravierenden Erkrankungen auszusortieren. Ein so „laxes“ Vorgehen hat aber seinen Preis, den Sie schließlich an der Prämie dafür spüren.

Wichtige Hinweise zum Risikolebensversicherung-Vergleich

Risikolebensversicherung TestMit nur wenigen Angaben für den Risikolebensversicherung-Rechner finden Sie schnell Ihre beste Risikolebensversicherung heraus. Folgende Antworten sollten Sie parat haben:

  • Ihr Alter
  • Die gewünschte Versicherungssumme
  • Die Vertragslaufzeit
  • Welche Zahlweise Sie bevorzugen
  • Wie viel Sie rauchen

Sogleich nach Ihren ehrlichen Antworten erscheint eine Ergebnisliste mit den Anbietern, die auch die zu zahlenden Prämien zusammen mit den Vertragsbedingungen ausweist. Was der Risikolebensversicherung-Rechner hier anzeigt, muss aber nicht das Ende der Fahnenstange sein. Falls der Versicherer Ihre Risikomerkmale schließlich doch etwas anders einschätzt, könnte sich noch ein Zuschlag ergeben. Die vermeintlich billige Risiko-LV muss sich nicht wirklich als günstige Risikolebensversicherung erweisen. Die beste Risikolebensversicherung lässt sich eigentlich erst im Nachhinein erkennen, wenn der Leistungsfall eingetreten ist und das Unternehmen seine Hausaufgaben mit einer gewissen Grandezza richtig macht.

Jedes Versicherungsunternehmen hat einen etwas anderen Blick auf das Risiko, die angestellten Versicherungsmathematiker geben den Ton vor. Aus diesem Grunde lohnt sich in der Tat der Risikolebensversicherung-Vergleich.

Worauf sollte ich beim Vergleich der Risikolebensversicherung achten?

  • Bitte merken!Art der Gewinnausschüttung
    Variante 1: Die durch die Versicherung erwirtschafteten Gewinne werden mit Ihren Beiträgen verrechnet. Die Höhe Ihrer Beiträge wäre damit ständig vom wirtschaftlichen Geschick Ihres Anbieters abhängig.
    Variante 2: Aus den Gewinnen, die die Gesellschaft macht, wird eine zusätzliche Bonus-Versicherungssumme kreiert, die aber ein reines Fantasiegebilde bleibt, wenn die Gewinne doch nicht so sprudeln.
  • Aussetzung von Beitragszahlungen
    Dieser durchaus sinnvolle Baustein ist nicht Standard, sondern müsste bei Bedarf extra verabredet werden. Jeder kann mal in einen finanziellen Engpass geraten. Damit Sie bei Unfähigkeit, die Prämien zu überweisen, nicht sogleich Ihren Versicherungsschutz verlieren, kann Ihre Gesellschaft ausnahmsweise für einen begrenzten Zeitraum auf Einzahlungen verzichten beziehungsweise eine Stundung vornehmen.
  • Geben Sie ehrliche Antworten bei den Gesundheitsfragen
    Falls im Versicherungsfall Zweifel an Ihren zu Vertragsbeginn gemachten Angaben aufkommen, kann es passieren, dass Ihre Hinterbliebenen gar keine Auszahlung bekommen. Es ist daher am besten, sogleich beim Ausfüllen des Antrags auf Risikolebensversicherung die Informationen einfließen zu lassen, die Ihrem Arzt und Ihrer Krankenkasse vorliegen. Auf diese Weise können Sie mögliche Widersprüche, die sich später ergeben könnten, von vornherein ausschließen.
  • Leistung im Todesfall
    Hierzu ranken sich klärungsbedürftige Fragen beispielsweise zum Zeitpunkt der Auszahlung oder zum Ausschluss bestimmter Todesursachen. Bei manchen Anbietern müssen Karenzzeiten eingehalten werden, was bedeutet, dass der Vertrag eine bestimmte Mindestzeit bestehen muss, bevor die Hinterbliebenen einen Leistungsanspruch erwerben. Wir meinen: So geht es nicht.
  • Möglichkeiten der Nachversicherung
    Wer zum Beispiel seine Versicherungssumme erhöhen möchte, löst bei der Gesellschaft erst einmal ein gewisses Misstrauen aus, nach dem Motto: „Der muss doch einen Grund dafür haben, vielleicht wurde ihm eine grässliche Diagnose gestellt?“ Daher bestehen die meisten Versicherungsgesellschaften in diesem Fall auf eine erneute Gesundheitsprüfung. Mit einer Nachversicherungsgarantie können Sie aber gleich zu Anfang vereinbaren, dass Sie die Versicherungssumme, somit auch Beiträge, ohne Gesundheitscheck erhöhen können. Als anerkannte Anlässe für derartige Erhöhungen werden dann zum Beispiel eine Hochzeit, eine berufliche Beförderung oder die Geburt eines Kindes akzeptiert.
  • Umwandlung in eine Kapitallebensversicherung
    Wer diesen Punkt mit einschließt, eröffnet sich die Möglichkeit, seine Risikolebensversicherung ohne weitere Gesundheitsprüfung in eine kapitalbildende Variante zu wandeln. Allerdings gilt dies nur für einen begrenzten Zeitraum nach dem Vertragsabschluss. Interessant könnte dies für Versicherte sein, die eine baldige nennenswerte Erhöhung ihres Einkommens erwarten.

Noch mehr Zusatzbausteine für die Risikolebensversicherung

Wichtiger HinweisDie Absicherung durch die sogenannten Premium-Tarife geht zum Teil weit über den Basisschutz einer Risikolebensversicherung hinaus. Zum besseren Verständnis sollen Ihnen die folgenden Beispiele dienen:

  • Beitragsbefreiung: Dieser Passus knüpft an die weiter oben aufgeführte Aussetzung von Beitragszahlungen an. Falls Sie irgendwann keine Beiträge mehr entrichten wollen, müssen Sie Ihren Versicherungsvertrag nicht gleich kündigen, sondern bitten lediglich um eine Beitragsfreistellung. In diesem Fall bleibt Ihr Versicherungsschutz bestehen, allerdings werden nun wieder die Mathematiker aktiv und aktualisieren Ihre Versicherungssumme zugunsten des Unternehmens.
  • Entfallen der Meldepflicht: Manchmal ändert sich im Leben das persönliche Sterberisiko. Dies passiert, wenn ein Nichtraucher plötzlich entscheidet, doch lieber Kettenraucher zu sein, oder Sie entdecken ganz unvermittelt Ihre Lust am täglichen Bungeespringen. Darüber möchte Ihr Versicherer natürlich informiert werden, um sogleich seinen Mathematiker damit zu beauftragen, den Kurs Ihrer Prämie anzuheben. Es gibt aber auch Tarife, die gezielt mit dem Verzicht auf die nachträgliche Meldepflicht werben. Vielleicht brauchen Sie aufgrund Ihrer Hobbys ja gerade eine Risikolebensversicherung, der alles egal ist.
  • Kinderbonus: Viele Versicherer werben mit einem Kinderbonus für sich. Dieser kann darin bestehen, dass jüngere Kinder beim Tod des Versicherten eine Leistung erhalten, die über die Versicherungssumme hinaus reicht, oder es wird gleich ein Rabatt mit Ihren Beiträgen verrechnet.
  • Sofortschutz: Hiermit ist gemeint, dass Ihnen die Gesellschaft bereits ab Antragstellung einen vorläufigen Schutz gewährt und nicht auf eine Wartezeit besteht. Der vorläufige Schutz beläuft sich aber oftmals nur auf 100.000 Euro, entspricht also nicht unbedingt der Versicherungssumme, für die Sie sich entschieden haben.
  • Vorgezogene Todesfallleistung: Dabei handelt es sich um ein interessantes Angebot, das durchaus Schnittstellen zur Pflegeversicherung hat. Falls Sie unheilbar erkranken und die Diagnose bescheinigt, dass die Krankheit bald zum Tod führt, kann die Versicherungssumme bereits zu Ihren Lebzeiten an Sie ausgezahlt werden. So haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, hohe Pflegekosten aufzufangen.

Kombinationen mit anderen Versicherungsprodukten

Die Zusatzmodule können zum Beispiel eine Unfall– oder Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Falls Sie ohnehin vorhaben, eine solche Versicherung abzuschließen, kann so eine Kombipackung sinnvoll sein, da auf jede Einzelkomponente ein Rabatt gewährt wird. An dieser Stelle können wir Ihnen nur raten, sich genau bei Ihrem Versicherer zu informieren. Beachten Sie aber: Wenn Sie dann Ihre Risikolebensversicherung kündigen, könnte dies zugleich die Kündigung aller Zusatzversicherungen bedeuten.

Die Risiko-LV können Sie zum Beispiel mit einer Unfallzusatzversicherung gut kombinieren. Wer so versichert durch einen Unfall zu Tode kommt, erreicht damit, dass an seine Hinterbliebenen maximal die doppelte Versicherungssumme ausgezahlt wird. Bei einer Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung – BU – würde selbige sogar Beiträge für die Risikolebensversicherung übernehmen, wenn Sie Ihren Beruf wegen gesundheitlicher Einschränkungen zu weniger als 50 Prozent ausführen können. Diese Einschlüsse können Sie leider nicht gleich im Rahmen eines Risikolebensversicherung-Vergleichs mit bewerten, weil damit zu viele komplexe, individuelle Risikoprüfungen verbunden sind.

Es ist eher anzuraten, die Berufsunfähigkeitsversicherung getrennt von der Risiko-LV zu vereinbaren, weil Sie dadurch insgesamt flexibler entscheiden und handeln können.

FAQ – häufig gestellte Fragen rund um die Risikolebensversicherung

FragezeichenWas passiert bei Suizid?

Hier kann es in der Tat kompliziert werden. Einige Versicherer schließen Selbstmord von vornherein aus. Andere zahlen nur, wenn der Vertrag schon eine längere Zeit besteht. Sogar die Gründe für den Suizid können eine Rolle spielen, denn die Versicherer müssen verhindern, dass diese „lukrative Art“ aus dem Leben zu scheiden zum „Geschäftsmodell“ wird. Das mag makaber klingen, der Gedanke hat dennoch seine Berechtigung.

Wann zahlt die Risikolebensversicherung nicht?

Wie gerade ausgeführt, wird bei der Selbsttötung sehr genau hingeschaut. Verbirgt sich dahinter zum Beispiel eine krankhafte, psychische Störung, erweisen sich die Versicherer nicht als so schwierig. Sobald aber ein Verdacht aufkommt, der Versicherte könnte aus dem Leben geschieden sein, um seinen Angehörigen dadurch das Konto zu füllen, verhalten sich die Versicherungen ausgesprochen stur. Falls Sie eine Risikoversicherung deshalb abschließen, weil Sie vielleicht als Journalist ständig aus Krisengebieten berichten, sollten Sie die Auszahlungsmodalitäten mit Ihrer Versicherung sehr genau besprechen und festlegen.

Bekomme ich bei Kündigung Geld zurück?

Natürlich nicht, denn bei der Risikolebensversicherung wird kein Kapital auf Ihrem Konto angespart. Wohl aber wurde Ihr Sterberisiko abgesichert, und zwar über die ganze Zeit, die der Vertrag bestand.

Was versteht man unter einer Überkreuzversicherung?

In vielen Lebenspartnerschaften möchten sich beide Seiten gegenseitig für den Todesfall absichern. Dabei erweist sich die Überkreuzversicherung als überaus flexibel, denn sowohl die Versicherungssummen als auch die Vertragslaufzeiten können für beide Beteiligte sehr unterschiedlich gehandhabt werden.

Hinzu kommt, dass die Prämien in aller Regel niedriger ausfallen, als wenn beide Partner völlig unabhängig voneinander Einzelversicherungen abschließen würden. Unverheiratete Paare können sich sogar über Steuerersparnisse freuen. Dies betrifft insbesondere die Erbschaftssteuer, die sich durch den Abschluss von zwei getrennten Verträgen über Kreuz umgehen lässt. Sollte das für Sie ein Thema sein, sollten Sie sich gezielt von Ihrer Versicherung beraten lassen.

Welche Erkrankungen werden von den Versicherern ausgeschlossen?

Ein hohes Sterberisiko ist Gift für die Motivation einer Gesellschaft, Ihrem Antrag auf Risiko-LV stattzugeben. Wer in diesem Zuge zugeben muss, dass er beispielsweise unter Krebs, HIV oder einer psychischen Erkrankung leidet, braucht den Antrag erst gar nicht zu stellen. Starkes Übergewicht, das sich schon an einem Body-Mass-Index – BMI – von über 30 zeigt, oder Herz-Kreislauf-Leiden sind klare Ablehnungsgründe.

Krebspatienten, die alles Glück der Welt darüber empfinden, dass sie ihre schreckliche Krankheit endlich überstanden haben, kriegen so einen Versicherungsantrag nicht genehmigt. Und wer zum Beispiel als Raucher gerade so mit zwei zugedrückten Augen durch die Antragsprüfung durchrutscht, muss mit erheblichen Risikozuschlägen rechnen.

Wie werden Leistungen aus einer Risikolebensversicherung versteuert?

Risikolebensversicherung RechnerBeiträge zur Risikoversicherung werden innerhalb der Höchstgrenzen zunächst einmal vom Finanzamt als Vorsorgeaufwendungen anerkannt. Bei der Besteuerung der Auszahlungen im Todesfall ist folgende Fallunterscheidung relevant:

  1. Wenn Sie eine Risikolebensversicherung für Ihren Partner abschließen und als Beitragszahler selbst der Begünstigte sind, fällt im Todesfall keine Erbschaftsteuer für Sie an. Diese besondere steuerliche Behandlung trug möglicherweise dazu bei, dass die Versicherungen in der Konsequenz das Konstrukt der Über-Kreuz-Absicherung entwickelt haben. Wer dann auch immer zuerst aus dem Leben scheidet, der Staat bleibt außen vor.
  2. Sie sichern mit einer Risiko-LV Ihren eigenen Tod ab. Als Leistungsempfänger setzen Sie Ihre Frau oder Ihre Kinder ein. Erbschaftssteuern fallen lediglich auf jenes Geld an, das den Freibetrag übersteigt. Beim Ehegatten liegt diese Grenze immerhin bei einer halben Million Euro. Bei den Kindern mit 400.000 Euro etwas niedriger.
  3. Auch in diesem Fall verbinden Sie die Risiko-LV mit Ihrem eigenen Tod, aber der Leistungsempfänger ist nicht mit Ihnen verwandt. Sein Freibetrag liegt dann recht niedrig bei nur 20.000 Euro. Für jenen Betrag, der darüber hinausgeht, fallen mindestens 30 Prozent Erbschaftsteuer an.

Vor- und Nachteile der Risikolebensversicherung

  • Ihre Risikolebensversicherung sichert Ihre Hinterbliebenen im Falle Ihres Todes finanziell ab
  • Trotz geringer Beiträge ist die Versicherungssumme beachtlich hoch
  • Sie können Ihre Beiträge, die Versicherungssumme und die Laufzeit sehr flexibel selbst gestalten
  • Alle Beiträge sind steuerlich absetzbar
  • Erwirtschaftet das Unternehmen Überschüsse, werden Ihre Beiträge entsprechend reduziert
  • Die Auszahlung der Versicherungssumme erfolgt bald nach der Beantragung und einer internen Risikoprüfung
  • Die Wandlung in eine Kapitallebensversicherung ist bei vielen Tarifen vorgesehen, sodass Sie auf diese Weise Ihre Altersvorsorge verbessern können
  • Immobiliendarlehen und andere Kredite erfordern zuweilen eine Absicherung durch eine Risiko-LV
  • Mit einer Risikolebensversicherung binden Sie sich an den Versicherer – bei Kündigung sind der Schutz und das gesamte eingezahlte Geld weg
  • Nach Ablauf der Versicherungsdauer können Sie keinerlei Auszahlung mehr erwarten
  • Gering sind die Beiträge nur für junge, gesunde Menschen, die beruflich höchstens hinter einem Schreibtisch in einem klimatisierten Büro sitzen und als Hobby mit älteren Damen Karten spielen – für Dachdecker, Raucher oder Sportler fallen die Beiträge hingegen recht hoch aus
  • Die Versicherer erheben massiv persönliche Daten, um über die vielen Lebensumstände des Antragstellers ein differenziertes Risikoprofil berechnen zu können – gerade Gesundheitsdaten sind da kein Tabu

Fazit

Die Risikolebensversicherung ist eine ziemlich günstige Möglichkeit, Ihre Angehörigen im Falle Ihres Todes zumindest noch finanziell zu unterstützen. Der Begriff der Angehörigen ist hierbei sogar sehr weit gefasst, denn Sie könnten als Empfänger beispielsweise auch Ihren Geschäftspartner einsetzen. Im Zuge unseres Risikolebensversicherung-Vergleichs erfahren Sie viel Wissenswertes über die Besonderheiten dieser Vertragsart, so zum Beispiel wichtige Hinweise über Ein- und Ausschlüsse.

Ein Risikolebensversicherung-Test kann in der Sache allgemein sehr informativ sein. Doch Ihre beste Risikolebensversicherung, die Ihre individuellen Vorstellungen berücksichtigt, finden Sie in erster Linie mit unserem Risikolebensversicherung-Rechner.

Eine seriöse Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen kann es nicht geben. Damit der Hinterbliebenenschutz auch wirklich funktioniert, müssen Sie alle Fragen nach bestem Wissen und Gewissen beantworten. Dennoch ist der Abschluss einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung unter bestimmten Voraussetzungen sehr wohl möglich.