ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

BU Versicherung Vergleich

Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner

Sie suchen einen zuverlässigen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich? Dann sind Sie bei uns fündig geworden. Wir zeigen Ihnen, welche Leistungen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abdeckt, wie der Berufsunfähigkeitsgrad berechnet wird, auf welche Details Sie beim Versicherungsvergleich besonders achten sollten, wie sich Ihr Beitrag berechnet, und worum es sich bei Beitrag- und Leistungsdynamik handelt. Zuletzt zeigen wir Ihnen auch, wie Sie Ihren Versicherungsantrag stellen und etwaige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand richtig beantworten. Unser Vergleich ermöglicht es Ihnen auf diese Weise, bestens informiert Ihren Versicherungsschutz abzuschließen, und beruhigt in die Zukunft zu blicken.


Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich - die besten Möglichkeiten für Berufstätige

Wer sich gegen mögliche Situationen schützen möchte, die in eine Arbeitsunfähigkeit führen, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Die Leistung, die wir tagtäglich in unserer Arbeit erbringen, ist unser Kapital. Sie bestimmt unser Einkommen und somit unseren Wohlstand. Wenn wir aus unserem Berufsleben unvorhergesehener Weise herausgerissen werden, dann kann dies ein dramatischer Einschnitt in unsere Lebensplanung sein. Ursachen hierfür gibt es viele, wie etwa Unfälle, schwere Krankheiten oder beispielsweise auch Allergien. Der Verlust der Arbeitskraft führt jeden in den Eintritt der Berufsunfähigkeit. Das Fatale: Menschen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, erhalten keinen staatlichen Berufsunfähigkeitsschutz mehr. Denn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wurde abgeschafft.

Berufsunfähigkeitsversicherungen sind nun seit einigen Jahren eine beliebte und bewährte Möglichkeit, um sich im Falle der Berufsunfähigkeit abzusichern. Die Auswahl ist riesig - mehrere dutzend Anbieter liefern sich Preis-Schlachten sowie attraktiven BU-Tarife rund um die begehrten Kunden. Darunter bekannte Versicherunten wie die Hannoversche, die Alte Leipzigere-bu und viele mehr. Interessieren Sie sich für ein solches Angebot, dann ist es am einfachsten, auf einen Berufsunfähigkeitsversicherungs-Vergleich zu setzen, um die ideale Lösung für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Unser Vergleichstool ist eine ideale Möglichkeit, um sich die Leistungen und Services unterschiedlichster Anbieter auflisten so lassen. Sie ersparen sich viel Aufwand und Recherchearbeit und können mit nur wenigen Klicks die aktuell besten Preise ausfindig machen. Bei uns finden Sie Ergebnisse der Stiftung Warentest sowie von Finanztest und haben die Auswahl auf den verschiedensten Tarifen.

Das kann eine Berufsunfähigkeits-Versicherung

Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung, die rechtzeitig abgeschlossen wurde, kann Ihnen trotz einer möglichen Berufsunfähigkeit finanzielle Unabhängigkeit ermöglichen. Sobald Sie Ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können, bezahlt die jeweilige Versicherung Ihnen eine lebenslange Berufsunfähigkeitsrente. Genauer genommen bis zum Endalter, welches zuvor in der Versicherung definiert wurde. Damit können Sie Ihr gewohntes Leben fortführen, obwohl Sie Ihren ausgeübten Beruf an den Nagel hängen müssen.

Leistungs-Überblick der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsrente ist für den Versicherten das zentrale Leistungselement einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn durch ärztliche Unterlagen nachgewiesen werden kann, dass Sie zumindest teilweise (meist zu mindestens 50%) berufsunfähig sind und dies von der Versicherung akzeptiert wurde, dann erhalten Sie eine monatliche Rente. Die Höhe der Rente wird anhand von unterschiedlichen Kriterien bestimmt. Das Alter, in welchem Sie die Versicherung abgeschlossen haben, spielt hierbei ebenso eine Rolle wie Ihre körperliche Verfassung und der monatliche Brutto- und Nettobeitrag, den Sie bezahlen.

Berufsunfähigkeit - so kann es dazu kommen

Berufsunfähigkeit tritt zumeist plötzlich und völlig unerwartet ein. In eine solche Situation geraten allerdings weitaus mehr Menschen, als Sie vielleicht vermuten mögen. Tatsächlich betrifft es jeden vierten Erwerbstätigen. Mindestens einmal im Leben werden also 25% aller Erwerbstätigen unfähig, Ihrer beruflichen Tätigkeit nachzugehen.

Die statistischen Auswertungen ergeben, dass die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen sind. Mehr als 31% aller Fälle sind auf solche Konditionen zurückzuführen. Vor allem Depressionen und Burnout sind hierbei in Deutschland auf dem Vormarsch. An zweiter Stelle erfolgen Erkrankungen des Skeletts und Bewegungsapparates mit etwas mehr als 20%. An dritter Stelle schließlich Krebs sowie vergleichbare Erkrankungen mit nahezu 18% aller Fälle.

Um sicherzugehen, dass bei Ihnen kein allzu hohes Risiko besteht, dass Sie in eine dieser genannten Situationen geraten können, verlangt Ihre Versicherung eine Überprüfung Ihres Gesundheitszustandes, bevor sie Ihnen eine Zusage zu einer solchen Berufsunfähigkeitsversicherung geben kann. Es ist überaus wichtig, dass Sie bei dieser Überprüfung, die zumeist in Form eines Fragebogens durchgeführt wird, wahrheitsgemäße Angaben machen. Wenn die Versicherung nicht überzeugt ist, kann dies eine erneute Gesundheitsprüfung auf den Plan rufen.

Wenn Sie beispielsweise an Vorerkrankungen leiden oder bereits eine Historie an Krankheiten und psychologischen Erkrankungen vorweisen können, dann müssen Sie dies angeben, sodass die Versicherung eine entsprechende Risikokalkulation durchführen kann. Auf Basis dieser Berechnungen wird schließlich Ihr Tarif und Ihr Leistungsanspruch festgelegt.

FAQ

Berufsunfähigkeitsrente - wie hoch sollte sie sein?

Die Daumenregel von Verbraucherschützern, um Versicherten die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente zu empfehlen, liegt bei ungefähr 75% des Einkommens. Dies bedeutet, wenn man netto 3.000 Euro verdient, dann ist eine Monatsrente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung von 2.000 Euro ein ansprechender Betrag. In Form einer sogenannten Beitragsdynamik ist es zudem möglich, die Inflation auszugleichen, indem die Rente jährlich angepasst wird. Hierbei wird zumeist eine Steigerung von bis zu 2% angepeilt. Dies ermöglicht es, eine gleichbleibende Rente konsumieren zu können, indem die Teuerungsrate mit einkalkuliert wird.

Wie ist die Laufzeit zu wählen?

Die Laufzeit, die man bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wählen sollte, ergibt sich logischerweise aus dem gesetzlichen Rentenalter. Dieses liegt in Deutschland bei derzeit 67 Jahren. In dieser Hinsicht empfehlen wir, insbesondere in den letzten Jahren vor dem Eintritt des Rentenalters, nicht auf eine solche Versicherung zu verzichten. Wer also ein früheres Laufzeitende der Versicherung wählt, der geht ein relativ großes Risiko ein. Denn tritt der Ernstfall in dieser Zeit ein, dann muss die Zeit bis zur Altersrente mit privaten Mitteln überdauert werden können. Und hierfür die wertvollen Ersparnisse aufzuwenden, wäre doch sehr bedauerlich.

Was macht eine Berufsunfähigkeitsversicherung wertvoll?

Wenn Ihnen ein schwerer Unfall geschieht oder Sie schwer erkranken sollten, dann verändert sich möglicherweise alles in Ihrem Leben. Leider können wir solche Wendungen nie ganz ausschließen. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung allerdings ist eine sinnvolle Methode, um für solche Situationen finanziell vorzusorgen. Andere Alternativen gibt es kaum. Ganz egal, was Ihnen zustößt, Sie werden immer genug Geld zur Verfügung haben, um über die Runden zu kommen. Bislang gab und gibt es solche Berufsunfähigkeitspensionen für alle, die vor dem 1.1.1961 geboren wurden. Eine gesetzliche Änderung schaffte diese Option jedoch vor einigen Jahren ab und machte eine private Vorsorge notwendig, um eine ähnliche Absicherung zu erhalten.

Wie steht es um die Wartezeit bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Einige Versicherungen wie etwa Rechtsschutzversicherungen, erfordern eine vorgeschriebene Wartezeit. Innerhalb dieser Zeitspanne ist es nicht möglich, Leistungen zu beziehen. Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist das nicht der Fall. Selbst wenn Sie nur einen Tag nach der Unterzeichnung Ihrer Versicherung einen Unfall haben und nicht mehr arbeiten könnten, dann wird diese Versicherung für Sie aufkommen.

Notfälle im Ausland - wie sollte man reagieren?

Grundsätzlich sind die Leistungen einer Versicherung, die Sie gegen Berufsunfähigkeit versichert, weltweit gültig. Ganz egal, wo Sie also beruflich oder privat unterwegs sind, egal ob Sie auf Firmenreisen oder im Urlaub sind - wenn Ihnen etwas zustößt, dann ist Ihr Einkommen definitiv gesichert. Ihre Miete, Ihre Darlehen und Ihre täglichen Ausgaben können somit gedeckt werden. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass es zu finanziellen Problemen kommen könnte.

Werden Gesundheitsfragen vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gestellt?

Die Basis, auf der die Versicherung das Risiko einer Berufsunfähigkeit bei Ihnen bewertet, ist vor allem Ihre Gesundheit. Denn das Risiko, welches Sie haben, in Zukunft eine schwere Krankheit zu entwickeln, wird vor allem durch Ihren Lebensstil und Ihre Vorgeschichte in Sachen Krankheiten ermittelt. Ihre Versicherung benötigt also definitiv die Beantwortung von wichtigen Gesundheitsfragen. Auf dieser Grundlage werden Ihre monatlich fälligen Raten berechnet, die Sie der Versicherung bezahlen müssen. 

Sie sind zudem verpflichtet, diese Daten korrekt anzugeben - denn nur so kann die Versicherung für Sie faire und angemessene Konditionen berechnen.

Wo liegen die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wie viel an monatlichen Kosten für eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit bemessen wird, wird von vielen Faktoren bestimmt. 

Die monatliche Rate ist unter anderem davon abhängig, in welchem Alter Sie die Versicherung abschließen. Auch der aktuell von Ihnen ausgeübte Beruf, sowie Ihre aktuelle körperliche Verfassung fließt bei der Berechnung dieser Beträge mit ein. Grundsätzlich gilt, dass man umso geringere Beträge bezahlen muss, je jünger man beim Abschluss der Versicherung ist. Wenn Sie beispielsweise bereits mit Anfang 20 eine solche Versicherung abschließen, dann werden Sie niemals ähnlich hohe Beträge bezahlen müssen, wie jemand, der erst ab 40 in eine solche Versicherung einzahlen möchte. 

Auch der Beruf selbst ist natürlich ein Risikofaktor bei der Berechnung Ihrer Gebühren. Wenn Sie einen gefährlichen Beruf ausüben, wie etwa Handwerker, Bauarbeiter oder dergleichen, dann ist Ihr Risiko, Unfälle zu erleiden deutlich höher, als wenn Sie etwa eine Bürohilfskraft sind oder einen akademischen Beruf ausüben. Grundsätzlich können Sie in Berufsunfallversicherungen, kurz BUZ, bereits ab 40 Euro pro Monat einzahlen und im Fall des Falles auch recht ansprechende Renten daraus beziehen. Dies gilt zumindest dann, wenn Sie entsprechend noch kein hohes Alter erreicht haben und keinen allzu gefährlichen Beruf ausüben. Die Rente für Versicherungen in dieser Größenordnung würde um die 1.500 Euro betragen. 

Bedenken Sie letztlich auch, dass gefährliche Hobbys zur Folge haben können, dass Sie einen Risikoaufschlag bezahlen müssen. Insbesondere extreme körperliche Tätigkeiten wie Bergsteigen und etwa Tauchen zählen zu riskanten Hobbys.

Wann kommt es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung zur Auszahlung?

Zur Auszahlung kommt es bei einer Rente bei Berufsunfähigkeit dann, wenn der Versicherte für zumindest sechs Monate beruflich beeinträchtigt ist. Die Beeinträchtigung muss zudem mindestens 50% ausmachen. In solchen Fällen wird die vereinbarte monatliche Rente ausbezahlt. Und dies wird so fortgesetzt, bis das Laufzeitende Ihrer Versicherung erreicht wurde. Achten Sie darauf, dass Sie dieses Laufzeitende nicht zu früh ansetzen, sodass Ihnen nicht kurz vor Ihrer Altersrente das Geld ausgeht.

Nutzen Sie unseren Vergleich

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine attraktive Möglichkeit, um sich vor Situationen zu schützen, in welchen Sie Ihrem Beruf nicht mehr nachgehen können. Sie werden dadurch finanziell abgesichert und brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten. 

Die Auswahl an Versicherungen dieser Form ist riesig. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, unser Vergleichstool zu verwenden, um die besten Angebote für Ihre individuellen Lebenssituationen zu ermitteln. Sie erhalten bei uns die besten Angebote auf einen Blick und können in aller Ruhe und ohne viel Aufwand Ihre Favoriten in die engere Wahl nehmen. Probieren Sie unseren kostenlosen Berufsunfähigkeitsversicherungs-Vergleich jetzt unverbindlich aus!

Der BU-Grad und wie er berechnet wird

Beim BU-Grad handelt es sich um jenen Prozentsatz, der angibt, wie sehr Sie von Berufsunfähigkeit betroffen sind. In der Regel wird ein Prozentsatz von 1% bis 100% berechnet. Berufsunfähigkeitsversicherungen bezahlen in der Regel eine Rente ab einem Grad von 50% aus. Je nach Tarif wird dann in voller Höhe ausbezahlt oder je nach Prozentsatz zu 25%, zu 50% oder zu 75%. Berechnet wird der BU-Grad auf Basis einer detaillierten Liste mit den einzelnen Teiltätigkeiten, welche Sie in Ihrem Beruf ausüben, wenn Sie bei vollständiger Gesundheit sind. Wenn es nun zu einer Beeinträchtigung kommt, dann wird auf Basis dieser Liste ermittelt, welche Tätigkeiten sich nicht mehr ausführen lassen. Aus dieser Auswertung ergibt sich ein Prozentsatz, der den BU-Grad bestimmt. 

In der Regel wird ein Arzt einbezogen, um diesen Grad zu ermitteln. Es kann auch sein, dass eine Versicherung für die Einschätzung mehrere Ärzte heranzieht, um Ihre Berufsunfähigkeit exakt ermitteln zu können. In der Vergangenheit ist es bereits durchaus zu Streitigkeiten hinsichtlich des Grades der Berufsunfähigkeit gekommen. Es ist möglich, dass es dadurch auch zu Verzögerungen kommen kann, bis der exakte Zustand eindeutig und gerichtlich geklärt ist. Einige Versicherungen bieten für solche Situationen eine Klausel, welche bei solchen nicht feststehenden Berufsunfähigkeitsgraden eine befristete Übergangsleistung bezahlen.

Checken Sie diese Details vor dem Abschluss!

Es gibt unterschiedliche Formen von BU-Versicherungen. Dazu gehören solche für Selbständige und andere für bereits lebens- oder rentenversicherte Personen, welche eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Ergänzung hinzubuchen. Hier finden Sie Details zu diesen Varianten.

BU-Versicherung für Selbstständige

Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige, abgekürzt SBU, handelt es sich um eine der am weitesten verbreiteten Formen dieser Versicherungsart. Die Rentenhöhe und die Versicherungsdauer wird hierbei frei festgelegt, noch vor der Vertragsunterzeichnung. Im Falle einer Berufsunfähigkeit wird die Rente wie vereinbart ausgezahlt und die monatlichen Beiträge werden eingestellt.

Lebens- oder Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitsversicherung 

Eine monatliche Rente und zudem die Einstellung auch der Beiträge der Hauptversicherung sind die Hauptmerkmale bei der Auszahlung einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung, die hin und wieder im Zuge einer Altersvorsorge hinzugebucht werden kann. Diese Form der BU-Versicherung ist etwas teurer als jene für Selbständige, wobei auch der Todesfall mit einberechnet werden muss - die bezahlten Leistungen stehen also auch im Verhältnis zur Todesfallsumme. 

Wichtig: Diese Zusatzversicherung darf nicht über das Auslaufen der Hauptversicherung hinaus weiter genutzt werden.

BU-Versicherung als Zusatzversicherung

Wenn Sie bereits eine kapitalbezogene Rentenversicherung abgeschlossen haben, dann ist es Ihnen vielleicht möglich, eine Zusatzoption zu nutzen, bei der die Monatsbeiträge bei Berufsunfähigkeit wegfallen. Diese Beitragsbefreiung wird dann mit einer Rente ergänzt. 

Solche Zusätze sind sinnvoll, denn die Beiträge für Ihre Lebens- oder Rentenversicherung können ganz schön ins Geld gehen, wenn Sie gerade kein Einkommen beziehen. Sie erreichen zudem das eigentliche Ziel Ihrer Lebensversicherung garantiert zum vollen Betrag. Denn die Berufsunfallversicherung wird durch die Zusatzbeiträge abgegolten. 

Allerdings ist eher davon abzuraten, dass Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente mit Ihrer Lebensversicherung verknüpfen. Denn bei kalkulierten Vergleichen ist diese Koppelung benachteiligt gegenüber zwei unabhängigen Versicherungen. Es ergibt also mehr Sinn, zunächst die Lebensversicherung und dann zusätzlich eine eigene Versicherung für Ihre Berufsunfähigkeitsrente abzuschließen.

Kostenfaktoren einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berechnung einer Berufsunfähigkeitsversicherung, ist eine komplexe Angelegenheit. Denn einige wichtige Faktoren müssen hier mit einberechnet werden und Sie alle bergen unterschiedlich hohe Risiken in sich, je nachdem, wie stark diese Faktoren bei Ihnen ins Gewicht fallen.

1. Versicherungs- und Leistungsdauer

Je älter Sie werden, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie berufsunfähig werden und entsprechende Rentenzahlungen in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund werden Berufsunfähigkeitsversicherungen umso teurer, je später Sie diese abschließen. Altersarmut ist aber grundsätzlich ein schlimmes Problem, das man unbedingt vermeiden sollte. Deshalb lohnt sich eine solche Versicherung meist dennoch, auch wenn die Beiträge relativ teuer werden. Zudem können Sie eine solche Versicherung in vielen Fällen nach einigen Jahren kündigen. 

Außerdem ist es möglich, sich nur bis zum 60. und nicht etwa bis zum 67. Lebensjahr versichern zu lassen. Doch die Unterschiede, die sich dadurch bei den Ratenzahlungen ergeben, sind relativ gering.

2. Höhe der BU-Rente

Die Rentenhöhe ist essenziell für die Berechnung Ihrer monatlichen Versicherungsgebühren. Selbstverständlich wird die Rate umso höher, je mehr Geld Sie im Falle einer Berufsunfähigkeit bekommen möchten. Tatsächlich ist das Verhältnis zwischen Rate und Rente nahezu linear. Wenn Sie doppelt so viel Rente bekommen möchten, dann müssen Sie also auch doppelt so viel an Monatsraten berappen. Allerdings bessert sich dieses Verhältnis, je früher man die Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt. Es gilt hierbei: Je jünger man ist, umso niedriger sind die Raten bei vergleichsweise höheren Rentenzahlungen.

Unser Tipp: Junge Menschen, die noch nicht genug verdienen, um sich eine hohe BU-Rente zu finanzieren, können bei manchen Anbietern den Gesundheitszustand einfrieren und so die Raten in den ersten Jahrzehnten relativ niedrig halten. Erst bei späterem fortlaufenden Alter steigen die finanziellen Belastungen wieder an.

3. Ihr Beruf ist mitentscheidend

Grundsätzlich gilt: je höher das Risiko, bei einem Beruf verunfallen zu können, umso höher ist die Gebühren für Ihre Versicherung. Um eine bessere Klassifizierung der Berufsgruppen zu erzielen, wurden sogenannte Risikoklassen bei den Versicherungen eingeführt. Günstiger sind hierbei beispielsweise Bürofachkräfte und Akademiker. Denn das Unfallrisiko ist hierbei bekanntermaßen relativ gering. Bei Berufen mit hoher körperlicher Tätigkeit, die nicht zuletzt auch zu Verschleißerscheinungen im Alter führen können, werden die Beiträge entsprechend teurer. Abgefedert werden kann dieser Effekt dadurch, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung besonders früh abgeschlossen wird. Wenn Sie also einen gefährlichen Beruf ausüben möchten, dann sollten Sie vielleicht am besten gleich vorweg eine Versicherung abschließen. Dies kann zwar bedeuten, dass Sie finanzielle Abstriche in jungen Jahren hinnehmen müssen. Auf lange Sicht kann sich diese Entscheidung jedoch als äußerst wichtig herausstellen.

4. Eintrittsalter bei Versicherungsabschluss

Der Beitrag wird umso günstiger, je früher Sie mit dem Bezahlen Ihrer Beiträge beginnen. Diese Daumenrechnung ist nicht zuletzt auch bei anderen Versicherungen, wie etwa bei der Lebensversicherung ähnlich. Durch Ihr geringeres Risiko einer Berufsunfähigkeit in jüngerem Alter und die lange Beitragslaufzeit, sind die Versicherungen in der Lage, Ihnen ansprechende Renten bieten zu können. Dies gilt auch dann, wenn Sie keine allzu hohen monatlichen Beträge einzahlen.

5. Allgemeiner Gesundheitszustand

Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, dann müssen Sie beim Antragsformular bereits eine ganze Reihe von Fragen zu Ihrer Gesundheit vertraulich und wahrheitsgemäß beantworten. Auf Basis dieser Gesundheitsfragen erstellt das Versicherungsunternehmen ein Risikoprofil für Ihre Person und berechnet damit Ihre monatlichen Gebühren sowie die mögliche Rente. 

Falls sich aus diesen Fragen ergibt, dass Sie einen allzu ungesunden Lebenswandel führen, dann kann Ihr Antrag sogar abgelehnt werden. 

Über unser Vergleichstool können Sie übrigens eine normierte, also anonymisierte Anfrage an das Versicherungsunternehmen stellen und daraus ablesen, wie hoch die Gebühren im Durchschnitt bei dieser Versicherung sind. Erst bei Ihrem individuellen Antrag müssen Sie Ihren tatsächlichen Gesundheitszustand preisgeben. Ein wichtiger gesundheitlicher Aspekt zur Ermittlung Ihres Gesundheitszustandes ist, ob Sie Raucher sind. Nichtraucher werden eindeutig bevorzugt und müssen mit geringeren Risiko-Einstufungen rechnen. Für Raucher gilt grundsätzlich, je weniger umso besser. Das wirkt sich positiv auf die Kosten Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung aus .

6. Freizeit-Risiken

Auch was Sie in Ihrer Freizeit anstellen, ist von Interesse der Anbieter, die Ihnen eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit verkaufen möchten. Insbesondere dann, wenn Sie riskante Hobbys ausüben - was nicht unbedingt ein Vorteil für Ihre Bewertung ist.

7. Sportarten 

Folgende Sportarten könnten dazu führen, dass Sie teurere Beiträge zahlen müssen oder gar abgelehnt werden: 

  • Autosport
  • Extremsportarten
  • gefährliche Mannschaftssportarten (wie Eishockey oder Rugby)
  • Kampfsport 
  • Reitsport 
  • Tauchsport 
  • Wintersportarten
  • Flugsport
  • Motorradsport

Berufsänderung und die Auswirkungen auf die Kosten

Einen spannenden Aspekt rund um die Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie ebenfalls nicht außer Acht lassen: Falls Sie Ihren Beruf ändern sollten, kann dies Auswirkungen auf Ihr Risikoprofil haben und demnach entscheidenden Einfluss auf Ihre Ratenzahlungen und Rentenansprüche. Hierbei gilt grundsätzlich, dass Sie umso weniger bezahlen müssen, je risikoloser Ihre Berufswahl ist. 

Wenn Sie also zunächst einen Beruf mit höherem Risiko ausüben und dann im Laufe des Lebens hin zu einem risikolosen Bürojob wechseln, dann können sich Ihre Ratenzahlungen bei gleichbleibendem Rentenanspruch entsprechend verringern. Umgekehrt gilt selbstredend dasselbe. Allerdings handhabt dies jede Versicherung anders - das Durchlesen des Kleingedruckten mit all seinen Klauseln lohnt sich deshalb immer.

Beitragsdynamik und Leistungsdynamik - Was ist das?

Bei der Beitragsdynamik handelt es sich um eine attraktive Option, die Ihnen dabei hilft, gegen die Inflation anzukämpfen. Bekannterweise sorgt Inflation dafür, dass unser Geld entwertet wird. Bei 2-prozentiger Inflation sind 1.000 Euro etwa nach einem Jahr lediglich nur noch 980 Euro wert. Über Jahrzehnte hinweg betrachtet hat die aktuell zwar geringe Inflation entsprechend beträchtliche Auswirkungen und Renten, die heute noch attraktiv wirken, können sich empfindlich im Wert verringern. 

Die Beitragsdynamik dient dazu, die Inflation auszugleichen. Jahr für Jahr bezahlt man einen gewissen Prozentsatz mehr an monatlichen Beiträgen in die Versicherung ein. Im Gegenzug wird auch die Beitrags-Rente im Falle einer Berufsunfähigkeit um einen gewissen Prozentsatz höher ausfallen. So kann man sicherstellen, dass die Berufsunfähigkeitsrente auch tatsächlich in einem Ausmaß finanziell hilfreich wird, wie man sich dies beim Vertragsabschluss erwartet und festgelegt hat. Eine weitere spannende Vereinbarung bei der Berufsunfähigkeitsversicherung kann die Leistungsdynamik sein. Manche Versicherungen bieten diese an, was bedeutet, dass die monatlich ausbezahlte Rente jährlich ansteigt und so ebenfalls die Inflation abfangen kann. Dies geschieht zu einer Zeit, in der Sie bereits berufsunfähig sind.

Berufsunfähigkeits­versicherung – wichtige Punkte im Vertrag

Als attraktive Vorsorge für einen Ernstfall, in welchem Sie beruflich nicht mehr voll funktionsfähig sind, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine hervorragende Absicherung. Allerdings sollte man stets beachten, was tatsächlich in den Vertragsklauseln steht. Denn diese entscheiden letztlich, wie hilfreich eine Versicherung tatsächlich sein wird. Hier sind einige wichtige Punkte, die unbedingt im Vertrag enthalten sein sollten:

  • 6-Monats-Prognose: Der Prognosezeitraum bei Berufsunfähigkeit ist eine essenzielle Angelegenheit in Sachen Versicherung. Es handelt sich hierbei um einen Zeitraum, in welchem bei manchen Versicherungen abgewartet wird. In manchen Fällen wird die Rente aus diesem Grund erst nach 3 Jahren Berufsunfähigkeit ausgezahlt. Bei einer 6-Monats-Prognose wird die Rente hingegen bereits nach sechs Monaten ausbezahlt und kann somit deutlich schneller Hilfe leisten.
  • Nachversicherungsgarantie: Wenn sich in Ihrem Lebenswandel viel ändern sollte, wäre es manchmal sehr gut, eine Nachversicherungsgarantie zu haben. Diese ermöglicht Ihnen, den Versicherungsschutz nachträglich aufzustocken, ohne dass eine weitere Gesundheitsprüfung notwendig wird. Dazu gehören beispielsweise Situationen, in denen geheiratet wird, Sie Kinder bekommen oder wenn Sie eine berufliche Beförderung erhalten. Achten Sie hierbei auch auf die maximal mögliche Rentenausschüttungs-Summe, die Ihnen gewährt werden kann.
  • Stundungen von Prämien: Im Falle einer Krankheit oder bei Situationen, in welchen Ihre Berufsunfähigkeit überprüft wird, kann mitunter vertraglich festgelegt werden, dass dann die Prämien gestundet werden. Dies kann über einige Monate festgelegt werden oder auch für den gesamten Zeitraum. Auch bei Arbeitslosigkeit oder Elternzeit kann eine solche Stundung in die Klausel wirken. Bei entsprechend beachteten Meldefristen wird dann die zu zahlende Summe ausgesetzt.
  • Weltweiter Versicherungsschutz: Ganz egal, wo man verunfallt oder wo man sich gerade aufhält - die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte weltweit Gültigkeit haben.
  • Beitragsdynamik und Leistungsdynamik: Vor allem zur Absicherung gegen Inflation und deren Ausgleich sind diese beiden Aspekte hilfreiche Methoden, um finanziell gesicherte Renten beziehen zu können. Wir haben im oberen Abschnitt bereits beschrieben, wie dies im Detail funktioniert.

Vorsicht vor diesen versteckten Nachteilen

Neben den Vorteilen, die in Ihren Verträgen vermerkt werden sollten, gibt es auch Nachteile, die Sie bei Ihrer Versicherung eher nicht vorfinden möchten:

  • Prüfung früherer Berufe: Ihre berufliche Vergangenheit sollte keine Auswirkungen auf die Berechnung Ihrer Versicherungsgebühren in der Gegenwart und Zukunft haben. Manche Versicherungen ziehen diese heran, um Ihren beruflichen Werdegang zu berechnen. Dies sollte insbesondere dann nicht getan werden, wenn Sie früher in Risikoberufen gearbeitet haben.
  • Abstrakte Verweisung: Bei diesem eigenartigen Begriff handelt es sich um das Verlangen Ihres Versicherungsgebers, dass Sie bei Berufsunfähigkeit einen anderen zumutbaren Beruf ausüben. Wenn Sie sich dagegen wehren, kann es passieren, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht ausgezahlt wird.
  • Paragraf 19 VVG und dessen Durchsetzung: Im Versicherungsvertrag-Gesetz wird bei diesem Paragraf Versicherern die Möglichkeit eingeräumt, einen Vertrag zu kündigen. Unter bestimmten Situationen könnten Sie so Ihren Versicherungsschutz verlieren, falls Seitens der Versicherung Gründe bestehen. Dies können getätigte Falschaussagen sein, auch wenn diese auf einem Missverständnis oder Irrtum beruhen.

Der Versicherungsantrag: Fragebogen und Gesundheitsprüfung 

Der Fragebogen rund um Ihre Gesundheit und Ihren Lebenswandel, welcher beim Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung ausgefüllt werden muss, ermöglicht es der Versicherung, einen Tarif zu Ihren Konditionen zu berechnen. Es ist wichtig, dass Sie die Daten nach bestem Wissen korrekt angeben. Denn falls Sie hierbei nicht ganz ehrlich sind, kann die Versicherung Ihnen unter Umständen Leistungen verweigern.

Ein wichtiger Aspekt, den Versicherungen in Erfahrung bringen möchten, ist Ihre Krankengeschichte der letzten 10 Jahre. Sie sollten in dieser Hinsicht auf jeden Fall vollständige Angaben machen. Zu diesem Zwecke können Sie von Ihrem Hausarzt alle Informationen in Erfahrung bringen, welche in Ihren Akten vermerkt sind. Den Fragenkatalog können Sie ebenfalls im Beisein Ihres Arztes ausfüllen, sodass Ihnen kein Fehler unterläuft. Immerhin werden hierbei einige Fragen formuliert, die nicht immer ganz einfach zu beantworten sind.

Andere Anbieter, andere Bewertungen

Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen berechnen die Risiken und Gebühren auf Basis unterschiedlicher Modelle. Hierbei werden unterschiedliche Krankheitsgeschichten unterschiedlich stark gewichtet. Dies sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie Ihren Antrag stellen. Manche Versicherungen könnten Ihren Antrag ablehnen, während andere diesem zustimmen. Außerdem können die Gebühren sich deutlich voneinander unterscheiden, je nachdem welche Krankengeschichte Sie vorweisen.

Jetzt Vergleich durchführen und Top-Konditionen finden

Wie Sie anhand unserer Ausführungen entnehmen können, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine komplexe Angelegenheit, deren Berechnung auf Basis von sehr vielen Wahrscheinlichkeitsrechnungen und Risiko-Kalkulationen durchgeführt wird. Die Versicherungen berechnen allesamt auf unterschiedliche Art und Weise, wie in dieser Hinsicht vorzugehen ist. Aus diesem Grund lohnt es sich definitiv, sich viel Zeit für die Auswahl Ihres Anbieters zu nehmen. 

Was für den einen Versicherungsnehmer eine tolle Wahl ist, kann für den anderen das Gegenteil sein. Wenn Sie sich viel Zeit und Nerven sparen möchten, dann nutzen Sie jetzt unser Vergleichstool, um die idealen Anbieter für Ihren Gesundheitszustand und Ihre berufliche Laufbahn zu ermitteln. Unser Tool ist rund um die Uhr für Sie verfügbar und kann Ihnen innerhalb von wenigen Minuten einen hervorragenden Überblick über den Gesamtmarkt in Deutschland verschaffen. 

Sie erfahren alles über die Details und den Leistungsumfang der unterschiedlichen Services und können zudem eine ungefähre Kalkulation der monatlichen Raten erhalten. Außerdem werden Ihnen bereits mögliche Rentenzahlungen angezeigt.

Berufsunfähigkeitsversicherungen erhalten ohne Gesundheitsfragen - ist das möglich?

Grundsätzlich werden Sie bei keiner Versicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten, wenn Sie keinerlei Angaben über Ihre Gesundheit preisgeben. Denn eine Versicherung kann sich schlichtweg nicht leisten, ein solches Risiko einzugehen. Schließlich könnten Sie kurz vor einer tatsächlichen Berufsunfähigkeit stehen und dann das volle Leistungsspektrum in Anspruch nehmen, ohne dass Sie genügend Beiträge einbezahlt haben. Dieses Risiko wird kein Anbieter eingehen wollen, wodurch sich leider für Sie keine Möglichkeit ergibt, eine Versicherung ohne die Beantwortung von Gesundheitsfragen zu erhalten.