Aktueller Auslandskrankenversicherung Vergleich

Versicherte Person
Ihr Alter
  • Sicherheit ab 0 €
  • 24 Stunden erreichbar
  • Weltweiter Versicherungschutz
  • Volle Kostenübernahme

Auslandskrankenversicherung Vergleich 2021 – Jetzt Reisekrankenversicherungen vergleichen und gegen hohe Kosten auf Auslandsreisen absichern

Die gesetzliche Krankenversicherung, die oft als GKV abgekürzt wird, übernimmt keine Kosten, die im Ausland außerhalb Europas entstanden sind. Um diese Lücke zu schließen, ist die Auslandskrankenversicherung entwickelt worden. Aber auch innerhalb Europas müssen Sie mit erheblichen Abstrichen bei der Erstattung durch die GKV rechnen. Es empfiehlt sich daher grundsätzlich für jeden, der über die Landesgrenzen hinaus unterwegs ist, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen, denn es geht um mehr als nur die Übernahme der Arztrechnung. Die Auslandsreisekrankenversicherung ist ebenfalls zuständig für die Bezahlung von Soforthilfemaßnahmen und Krankenrücktransporte, falls dies nötig werden sollte.

Wegen der großen Unterschiede in den Versicherungsbedingungen der verschiedenen Anbieter von Auslandsreiseversicherungen lohnt sich immer der Blick auf den Preisvergleich. Jeder möchte zu Recht überall medizinisch gut versorgt werden und genau dafür die beste Auslandskrankenversicherung abschließen. Mithilfe des Auslandskrankenversicherung-Vergleichs ist dies jederzeit online möglich. Tatsächlich ist die Auswahl unüberschaubar groß. Da gibt es beispielsweise ganz spezielle Tarife für Familien oder Studenten. Auf was Sie bei den Feinheiten der Formulierungen in den Versicherungsbedingungen unbedingt achten sollten, wird im Folgenden erläutert.

Was ist eine Reisekrankenversicherung?

Wie auch in anderen Bereichen, sehen Sie sich auch auf diesem Feld mit einem Wirrwarr von Begriffen konfrontiert, was es sehr schwer macht, die wirklich wichtigen Versicherungen abzuschließen. Viele Verbraucher haben so manche Versicherung doppelt abgeschlossen oder keine ausreichende Deckungssumme vereinbart, was meistens noch schlimmer ist. Wer auf Reisen geht, gerade ins ferne Ausland, möchte aber bestens abgesichert sein. Das geht nur, wenn Sie sich im Vorfeld gut informieren.

AuslandskrankenversicherungDer allgemeine Begriff Reiseversicherung umfasst eine ganze Reihe unterschiedlicher Versicherungen, die verschiedene Risiken im Kontext einer Reise absichern. Eine Variante besteht darin, von der Buchung verlustfrei zurücktreten zu können, wenn die Reise beispielsweise aufgrund einer Erkrankung gar nicht angetreten werden kann. In einem solchen Fall würde die Reiserücktrittskostenversicherung die Stornokosten übernehmen. Dies bezieht sich auch auf die Auslandsreiseversicherung mit dem kleinen Unterschied, dass das Reiseziel außerhalb von Deutschland liegt und es daher um größere Summen gehen kann.

Von besonderer Bedeutung ist die Reisekrankenversicherung, die auch als Auslandskrankenversicherung oder Auslandsreisekrankenversicherung bezeichnet wird. Letztere Begriffe sind tatsächlich sinnvoller, denn auf einer Reise in Deutschland sind Sie ja ohnehin ganz normal durch Ihre gesetzliche oder private Krankenversicherung geschützt. Dagegen brauchen Sie die Krankenversicherung für das Ausland bereits dann, wenn Sie auch nur in benachbarte EU-Länder reisen. Umgangssprachlich wird die private Auslandskrankenversicherung fälschlicherweise als Auslandsversicherung oder Auslandsreiseversicherung genannt.

Eine Reisekrankenversicherung bietet Schutz gegen Arzt- und Behandlungskosten, die im Falle einer Erkrankung im Ausland entstehen. Übernommen werden dabei jene Kosten, manchmal allerdings nur teilweise, die die gesetzlichen Krankenkassen nicht zu erstatten bereit sind. So wird nur durch die Auslandskrankenversicherung beispielsweise ein Heimtransport des Versicherten bezahlt, der wegen einer schweren Erkrankung oder wegen eines Unfalls erforderlich wurde.

Mit Blick auf die Auslandsreisekrankenversicherung sollten Sie unterscheiden, ob es sich nur um eine kurze Urlaubsreise oder um eine Auslandskrankenversicherung für Langzeit handelt. Wer über 6 Wochen im Ausland unterwegs ist, benötigt meistens schon die Reisekrankenversicherung mit Langzeitschutz.

Schon gewusst?Die wichtigsten Arten von Reiseversicherungen sind:

  • Reisekrankenversicherung
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Reiseabbruchversicherung
  • Reiseumbuchungsversicherung
  • Reiseunfallversicherung
  • Reisegepäckversicherung

Diese Versicherungen können Sie entweder einzeln oder gleich im kombinierten Versicherungspaket abschließen. Angeboten wird dies von den Versicherungsunternehmen direkt, aber auch Kreditkartenunternehmen oder Verkehrsclubs können in der Sache Ihr Verhandlungspartner sein. Oftmals werden Sie Kombi-Angebote bestehend aus einer Auslandsreisekrankenversicherung, einer Reiserücktrittsversicherung und einer Reisegepäckversicherung finden. Aber wie sinnvoll ist das?

Wir raten eher von solchen Konstrukten ab, da sich die Qualität der einzelnen Komponenten sehr stark unterscheiden kann. Wer eben mal spontan „last minute“ reist, kann so etwas vielleicht gebrauchen, doch wer seine Reise lange im Vorfeld plant, kann und sollte sich die Zeit nehmen, für jede Eventualität den besten Tarif auszuwählen.

Derartige Policen müssen Sie ja nicht gleich im Zuge der Reisebuchung abschließen. Es gibt diesbezüglich eine Vielzahl von Angeboten mit ganz unterschiedlichen Vertragsbedingungen und Preisen. Daher lohnt sich der ausführliche Vergleich. Lassen Sie sich also nicht bedrängen, Zusatzbausteine zu integrieren, die Sie gar nicht brauchen.

Die Reiserücktrittsversicherung sollte spätestens 30 Tage vor Antritt der Urlaubsreise abgeschlossen sein. Es gibt allerdings Tarife, die darauf bestehen, dass sie spätestens 14 Tage nach der Reisebuchung unter Dach und Fach sein müssen. Bei Last-Minute-Reisen muss es ohnehin sehr schnell gehen. Eine Reisekrankenversicherung können Sie sogar noch 1 Tag vor Ihrer Reise abschließen.

Wann eine Auslandskrankenversicherung wirklich gebraucht wird

Wenn im Urlaubsland plötzlich und unerwartet ein Arztbesuch oder ein Krankenhausaufenthalt nötig wird, kommt die Auslandskrankenversicherung für die Kosten auf. Die gesetzliche Krankenkasse stellt sich oftmals etwas sehr zögerlich an, wenn es um die Erstattung von Kosten geht, die im Ausland, insbesondere außerhalb Europas entstanden sind.

Sogar in EU-Staaten und in jenen Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, kann der Urlauber teilweise oder gänzlich auf den Kosten einer gesundheitlichen Behandlung sitzen bleiben. Überall dort, wo die europäische Krankenversicherungskarte nicht mehr gilt, werden Sie als Privatpatient zu erhöhten Kostensätzen behandelt, ganz zu schweigen davon, dass Sie die Kosten sofort meistens in bar entrichten müssen. Ein Klinikaufenthalt kann da schnell mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen.

Die Europäische Krankenversicherungskarte reicht nicht immer aus

ReisekrankenversicherungInnerhalb der EU gilt die europäische Krankenversicherungskarte „European Health Insurance Card (EHIC)“, die von Ihrer GKV getragen wird. Diese Karte wird in der Tat in

  • allen europäischen Mitgliedsstaaten,
  • Island,
  • Norwegen,
  • Schweiz,
  • Liechtenstein,
  • Serbien und
  • Mazedonien

anerkannt. Voraussetzung für die Kostenerstattung durch die GKV ist allerdings das Vorliegen eines medizinischen Notfalls.

Bestimmend sind dann die üblichen Leistungen des öffentlichen Gesundheitssystems in dem jeweiligen Ausland, die von deutschen Standards krass abweichen können. Wollen Sie diesbezüglich aufstocken, geht dies zu Ihren Lasten. Es hat sich leider so eingebürgert, dass Touristen im Ausland oftmals direkt zu einem Privatarzt oder in eine private Klinik gebracht werden, die an die EHIC nicht angeschlossen sind. Dies alles spricht unbedingt für eine Reisekrankenversicherung, auch dann, wenn Sie „nur“ im EU-Ausland unterwegs sind.

Wen es in die Ferne zieht, sollte eine private Reisekrankenversicherung in seinen Koffer einpacken. Auf die GKV ist im Ausland kein Verlass.

Außerhalb Europas ist die Auslandsreisekrankenversicherung unentbehrlich

Viele Statistiken zeigen eindeutig auf, wie wichtig eine Auslandskrankenversicherung tatsächlich ist. Gemäß einer ELVIA-Studie mit 1.000 Befragten erkrankten fast 35 Prozent der Personen während ihres Urlaubs. Das ist ein erstaunlich hoher Anteil, wenn Sie bedenken, dass Gepäckstück-Verluste ungefähr 15 Prozent ausmachen oder Verwicklungen in Unfälle bei gut 14 Prozent liegen. Solche Zahlen sind unwiderlegbare Argumente für eine Reisekrankenversicherung.

Zwar ist die medizinische Behandlung zum Beispiel in den USA grundsätzlich ausgezeichnet, aber ein einziger Tag in einer Klinik kostet dort ungefähr 6.000 Euro. Schon Behandlungen leichter Blessuren erzeugen erstaunliche Rechnungen, die zehnfach so hoch wie in Deutschland ausfallen können.

Rücktransport als wichtige Leistungen der Reisekrankenversicherung

Bitte merken!Der Rücktransport ist in der Tat eine der wichtigsten Leistungen der privaten Auslandskrankenversicherung. Ein solcher Krankentransport aus der Türkei nach Deutschland kostet zum Beispiel um die 22.000 Euro. Kommt der Flieger aus den USA, stehen in etwa 60.000 Euro auf der Rechnung, Australien ist bekanntlich noch etwas weiter und daher kostet dieser Rücktransport bis zu 80.000 Euro. Wer auf solchen Kosten sitzen bleibt, hat wohl kaum die Chance, wieder richtig gesund zu werden. Daher empfehlen wir den Abschluss einer Auslandsversicherung.

Und da kommt auch schon das erste wichtige Detail, auf die Sie beim Auslandskrankenversicherung-Vergleich unbedingt ein Auge werfen sollten: Achten Sie bei den Versicherungsbedingungen auf die Formulierung, dass der Rücktransport erstattet wird, wenn der „medizinisch sinnvoll“ ist und nicht nur dann, wenn er für „medizinisch notwendig“ erachtet wird.

Manche Anbieter akzeptieren den Rücktransport sogar nur, wenn dieser „medizinisch notwendig und ärztlich angeordnet“ ist. Das ist schon eine ordentliche Hürde, denn eine medizinische Notwendigkeit ergibt sich aus einem besonders niedrigen medizinischen Standard im Reiseland, wenn also ein Behandlungserfolg nicht gegeben ist. Daher ist die Formulierung „medizinisch sinnvoll und vertretbar“ so überaus wichtig für Sie.

Meiden Sie Tarife mit der Formulierung „medizinisch notwendig und ärztlich angeordnet“. Medizinisch notwendig ist ein Rücktransport nur dann, wenn im Reiseland beispielsweise eine erforderliche Operation entweder viel zu teuer ist oder überhaupt nicht durchgeführt werden kann. Verträge mit der Formulierung „medizinisch sinnvoll“ sind unbedingt zu bevorzugen.

Unter der Wendung „medizinisch sinnvoll“ ist zu verstehen, dass die bessere medizinische Versorgung an Ihrem Wohnort zu erwarten ist. Darin eingeschlossen ist bereits die Erwartung, dass Sie in Ihrer gewohnten Umgebung schneller gesund werden können und die Verständigung mit dem medizinischen Personal viel besser klappt.

Auch einen medizinisch notwendigen Rücktransport ist die GKV nicht bereit zu bezahlen. Aus diesem Grunde ist eine zusätzliche Reisekrankenversicherung eine absolut sinnvolle Sache.

Jeder sollte eine Krankenversicherung für das Ausland haben

Dass gesetzlich krankenversicherte Personen gut beraten sind, eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen, haben wir oben eingehend erörtert. Aber wie verhält es sich bei all jenen, die eine private Krankenversicherung abgeschlossen haben?

Sie sollten ihren KV-Vertrag hinsichtlich der Leistungen im Ausland gründlich prüfen. Sehr oft ist der entsprechende Versicherungsschutz auf nur einen Monat begrenzt und der Krankenrücktransport kann sich zum Problemfall mausern, wenn dies nicht explizit im Vertrag eingeschlossen ist. Privatversicherte im sogenannten Basistarif müssen grundsätzlich mit „abgespeckten“ Leistungen rechnen, die jenen einer GKV ähnlich sind, das heißt, von Übernahme der Kosten eines Krankenrücktransports keine Spur.

Auch für Menschen, die privat krankenversichert sind, kann sich eine Reiseversicherung auszahlen, insbesondere dann, wenn es um einen Krankenrücktransport geht.

Es gibt vielbeworbene Kreditkarte, die bereits mit einem Auslandsreiseschutz verknüpft sind. Aber auch hierfür gilt, dass Sie sich die damit verbundenen Bedingungen sehr genau ansehen. In der Regel geht es dabei nur um einen Basisschutz, der gerade einen Rücktransport aus dem Ausland außen vorhält. Im Übrigen muss die ganze Reise über diese Kreditkarte finanziert worden sein, um einen Anspruch auf Auslandsreisekrankenversicherung zu generieren.

Kreditkarten, die einen Auslandsreisekrankenversicherungsschutz oder eine Reiserücktrittsversicherung beinhalten, greifen oft nicht, wenn es im Fall der Fälle wirklich darauf ankommt.

Was muss ich beim Auslandskrankenversicherung-Vergleich beachten?

Vor dem Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung sollten Sie ein paar Details vergleichend beachten, obwohl die meisten Tarife recht ähnlich gestaltet sind. Doch ein paar gravierende Punkte, wie jener des Krankenrücktransports, unterscheiden sich eben doch so stark, dass eine vergleichende Bewertung der Anbieter auf jeden Fall lohnend ist. Achten Sie zunächst darauf, dass der Tarif auf jeden Fall die folgenden Leistungen beinhaltet:

  • Behandlung von Krankheiten, auch Operationen
  • Sofortversorgung nach Unfällen
  • Hilfe nach Sportunfällen
  • Provisorischer Zahnersatz
  • Verordnete Hilfsmittel wie Krücken oder Rollstuhl
  • Unterbringung mindestens eines Elternteils bei erkrankten Kindern

Darüber hinaus sind die folgenden Punkte einen genaueren Blick aufs Kleingedruckte wert:

Entscheiden Sie sich lieber für einen Tarif ohne Selbstbeteiligung

AuslandsreisekrankenversicherungIm Zuge des Abschlusses einer Auslandskrankenversicherung wird danach gefragt, ob Sie einen Selbstbehalt vereinbaren möchten. Viele Anbieter bauen diese Option sogleich ins Vertragswerk ein, indem der Versicherte für jede Behandlung 50 oder 100 Euro selbst übernehmen muss. Die Praxis hat aber gezeigt, dass es für Sie als Versicherten viel einfacher und besser ist, am besten gar keine Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Lassen Sie sich von dem überschaubaren Aufpreis für einen solchen „Luxustarif“ nicht in die Irre führen. Bedenken Sie, dass Sie eine überbordende Bürokratie wirklich nicht gebrauchen können, wenn Sie wirklich krank werden.

Prepaid-Schutz ist durchaus empfehlenswert

Wenn Sie im Ausland medizinische Hilfe beanspruchen, bezahlen Sie die damit verbundenen Rechnungen erst einmal selbst und später können Sie sich die Ausgaben auf Antrag rückerstatten lassen, so das übliche Vorgehen. Je nach Art der Behandlung kann auf diese Weise eine schwindelerregende Vorkasse fällig werden.

Dieses Problem haben einige Versicherungen verstanden und bieten daher eine Art Kreditkarte an, die extra für die Bezahlung medizinischer Behandlungen mit Geld aufgeladen werden kann. Dies funktioniert bei Bedarf schlicht über eine Telefonnummer, eine wirklich praktische Lösung, wenn zum Beispiel eine teure OP im Ausland unumgänglich ist.

„Medizinisch sinnvoll“ ist beim Rücktransport die bessere Formulierung als „medizinisch notwendig“

Der Krankenrücktransport ist in der Tat so ein wunder Punkt, der die Auslandsreisekrankenversicherungen verteuern können. Bedenken Sie dabei, dass zum Beispiel im Flugzeug ein ausreichend großer Liegeplatz zur Verfügung gestellt werden muss, ein Arzt oder Sanitäter muss sich bereit erklären, den Patienten zu begleiten, manchmal muss sogar ein speziell ausgerüsteter Ambulanzjet gechartert werden.

Dabei entstehen schnell Kosten in fünfstelligen Bereichen. Aber mit der Formulierung „medizinisch notwendig“ stehlen sich die Versicherungen in sehr vielen Fällen aus ihrer Verantwortung, weil so der Rücktransport nur noch dann erfolgen muss, wenn es im jeweiligen Urlaubsland nicht möglich ist, den Patienten angemessen zu behandeln. Dies ist aber eher selten der Fall, was ja eigentlich eine gute Nachricht ist.

Bei der „medizinisch sinnvollen“ Variante wird der Rücktransport auch dann bezahlt, wenn allein die Aussichten auf eine gute Heilung im Heimatland als besser erachtet werden. Ausschlaggebend dafür sind so weiche Faktoren wie die vertraute Umgebung oder die bessere sprachliche Verständigung. Der Patient hat selbst ein Mitspracherecht in der Sache. Voraussetzung ist natürlich in jedem Fall die Transportfähigkeit.

Jahrespolice oder Einzelabschluss – was ist besser?

Bitte merken!Sie können eine private Auslandskrankenversicherung ganz gezielt für eine bestimmte Reise tagesgenau abschließen. Wer viel unterwegs ist, ist gut beraten, den Vertrag gleich über ein ganzes Jahr gelten zu lassen. Natürlich ist eine Einzelpolice etwas günstiger als eine Jahresversicherung. Doch bereits bei zwei Reisen pro Jahr kann sich Letztere schon lohnen. Bedenken Sie aber, dass sich die Jahrespolice automatisch um ein Jahr verlängert, wenn sie nicht rechtzeitig schriftlich gekündigt wird.

Sonderfall USA und Kanada

Die Behandlungskosten sind in den USA und Kanada in der Tat extrem hoch. Daher hat es sich so entwickelt, dass die Versicherungsgesellschaften bei ihren Policen einen klaren Unterschied machen, ob diese beiden Länder darin integriert sind oder eben nicht, was sich sehr deutlich in der Prämie widerspiegelt. Die Preise können dann bis zu 50 Prozent höher liegen. Wenn Sie gar nicht vorhaben, in der nächsten Zeit nach Nordamerika zu reisen, können Sie also viel Geld sparen. Doch falls diese Region in Ihrem Fokus steht, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Tarif Kanada und die USA einschließt.

Private Auslandskrankenversicherung für Schwangere

Falls Sie schwanger sind, während Sie ins Ausland verreisen, wählen Sie besser eine Reisekrankenversicherung, die jegliche medizinische Behandlung im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft abdeckt. Dazu gehören unbedingt auch die Rechnungen, die bei einer Früh- oder Fehlgeburt sowie für eine Entbindung entstehen.

Darüber hinaus muss sich die Kostenübernahme natürlich auch auf die medizinische Versorgung des Babys erstrecken. Nicht zu vergessen sei die Möglichkeit, dass die Schwangerschaft im Ausland abgebrochen werden muss, wenngleich dies eher ein seltener Fall ist. All diese Aspekte sind in der Regel nicht im Basis-Tarif enthalten. Fragen Sie in diesem Fall nach den sogenannten Premium- oder Komfort-Tarifen, die aber etwas teurer sind.

Lassen Sie sich als Schwangere von Ihrem Arzt bescheinigen, dass Sie reisefähig sind. Es kommt immer wieder vor, dass Versicherungen Leistungen verweigern, wenn sie sich darauf berufen können, dass schon gesundheitliche Komplikationen vor Reiseantritt vorlagen und das Problem im Ausland absehbar war.

Welche ist die beste Auslandskrankenversicherung für mich?

Es gibt nicht DIE beste Auslandskrankenversicherung, die für jeden gleichermaßen gut passt. Wie oben erwähnt, gibt es Tarife mit einer weltweiten Gültigkeit, die also auch die hohen Gesundheitskosten in den USA und Kanada übernehmen. Daneben gibt es spezielle Tarife für junge oder ältere Menschen, für Schwangere oder für Globetrotter.

Je nach Reisedauer brauchen Sie eine „ganz normale“ Auslandsversicherung oder vielleicht doch besser eine Auslandskrankenversicherung für Langzeit. Letztere können Sie bei manchen Anbietern bedarfsgerecht bis zu 5 Jahre abschließen. Derartige Tarife können zum Beispiel für diejenigen interessant sein, die an einem Work-&-Travel-Programm teilnehmen.

Wenn Sie einen Krankenschutz im Ausland für mehr als 6 Wochen brauchen, können Sie die einzelnen Tage, die über das normale Maß hinausgehen, mit einer Tagespauschale zusätzlich versichern. Oder sie entscheiden sich für eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu 5 Jahren. Bei einer Jahresversicherung bezahlen Sie erst einmal die gesamte Jahresprämie, erhalten aber einen Teil davon zurückerstattet, falls die Reise dann doch kürzer als 12 Monate ist.

Reisekrankenversicherung für Senioren

Viele Versicherungsgesellschaften staffeln ihre Tarife der privaten Auslandsreisekrankenversicherung nach Altersstufen, das heißt, der ältere Bürger ist diesbezüglich stärker belastet als ein jüngerer. Aber auch für Letzteren ist die Auslandskrankenversicherung für Langzeit natürlich etwas teuer.

Die meisten Versicherer ordnen die Prämien für die Auslandsreiseversicherung in Altersgruppen ein. Dies geht so weit, dass manche Unternehmen gar nicht mehr bereit sind, einen 75-Jährigen zu versichern.

Die Altersgrenzen, die da gezogen werden, nehmen zum Teil krasse Ausmaße an. So kostet beispielsweise für einen 65-Jährigen ein 90-Tage-Tarif ohne USA mehr als 500 Euro, wäre der Kunde nur ein Jahr jünger, kostet die gleiche Leistung weniger als 160 Euro. Da derartige Grenzziehungen von jedem Anbieter anders ausgeführt werden, lohnt sich der Auslandskrankenversicherung-Vergleich auf jeden Fall.

Es handelt sich immer um Unisex-Tarife, das heißt, die Prämien werden nicht nach Männer und Frauen unterschieden.

Da die Auslandskrankenversicherung für den Notfall vorgesehen ist, kommt Sie nicht für Kosten auf, die sich aus einer chronischen Erkrankung wie Diabetes oder Multiple Sklerose ergeben. Medikamente, die diesbezüglich im Urlaub gekauft werden müssen, werden daher nicht erstattet. Dies ist und bleibt Sache Ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Gleiches gilt für Krankheitsschübe als Folge einer bekannten Vorerkrankung.

Anders verhält es sich, wenn Sie medikamentös stabil eingestellt sind und seit Monaten kaum mehr gesundheitliche Probleme haben. Dann ist eine Verschlechterung während des Urlaubs nicht absehbar, sodass die Reisekrankenversicherung wieder in der Pflicht steht. Dennoch ist es dringend anzuraten, derartige Fälle im Vorfeld der Reise mit dem Versicherer abzuklären. Dies ist übrigens ein typischer Fall, in dem eine ärztliche Bescheinigung der Reisefähigkeit hilfreich ist.

Auslandskrankenversicherung für Studenten und Co.

Viele Versicherer haben ganz spezielle Tarife der Reisekrankenversicherung für junge Menschen bis 35 Jahre, die übrigens nicht besonders empfehlenswert sind, sowie Auslandsreisekrankenversicherungen für Studenten, Au-pairs, Work & Traveller oder Auslandspraktikanten im Angebot. Letztere lohnen sich, etwas genauer betrachtet zu werden.

Hinter „Work & Traveller“ steckt die Idee, eine längere Zeit im Ausland zu verbringen, wobei zumindest der Versuch gemacht wird, seine Lebenskosten vor Ort durch Arbeit zu finanzieren. Es ist klar, dass Sie in einem solchen Fall eine Auslandskrankenversicherung für Langzeit benötigen.

Die relativ günstigen Tarife für Work & Traveller, Praktikanten oder Studenten sind mit einer Altersobergrenze versehen, die je nach Anbieter zwischen 34 und 55 Jahren variieren. Auch vor diesem Hintergrund lohnt sich der Auslandskrankenversicherung-Vergleich.

Da fast alle Tarife nach 12 Monaten enden, sollten Sie eine entsprechende Vorsorge treffen, falls Sie vorhaben, länger im Ausland zu bleiben. Der Versicherungszeitraum kann gegebenenfalls verlängert werden, aber diese Option sieht nicht jede Gesellschaft so vor. Daher empfehlen wir, lieber gleich einen Tarif mit längerer Laufzeit abzuschließen. Sollten Sie dann doch früher nach Hause kommen, werden zu viel bezahlte Beiträge rückerstattet.

Kanada und die USA sind bekanntlich beliebt für Au-pair-Tätigkeiten sowie für Work & Travel. Daher hier noch mal der Hinweis, dass diese Länder auch ganz gezielt in die Auslandskrankenversicherung mit einbezogen werden müssen.

Achten Sie bei einer Auslandskrankenversicherung für Langzeit, dass wirklich alle wichtigen Leistungen abgedeckt sind. Dazu gehören Zahnarztbesuche, medizinische Hilfsmittel und Rücktransport, möglichst alles ohne Selbstbehalt.

Was kostet eine Auslandsreisekrankenversicherung?

  • Jahrespolicen
    Die „Basic-Jahrespolice“ mit einer Gültigkeit von bis zu sechs Wochen gibt es bereits ab 8 Euro. Soll gleich eine größere Familie mit Senioren versichert werden, steigen die Kosten aber schnell bis auf 50 Euro an.
  • Langzeit-Reiseschutz
    Hierbei bewegen sich die Preise typischerweise bei 30 Euro pro Monat oder 200 Euro im Jahr. Entscheidend sind dabei die integrierten Zusatzleistungen wie Vorsorgeuntersuchungen, auch Schwangerschaftsvorsorge, Zahnarztkosten und so weiter. Ein solcher Rundumschutz ist bei längeren Auslandsaufenthalten durchaus zu empfehlen, denn niemand kann wirklich in die Zukunft schauen.
Ohne gültige Rechnung keine Kostenrückerstattung. Diese sollte die durchgeführte Behandlung und die Diagnose zumindest andeutungsweise ausweisen. Mit der Unterschrift des Arztes und einem Stempel der Praxis sind Sie dann auf der sicheren Seite.

Wann Auslandsversicherungen nicht zahlen

Auslandskrankenversicherung VergleichZwar gibt es große Unterschiede in den Leistungen und Bedingungen der verschiedenen Versicherungsunternehmen, doch für die Fälle, wenn die Auslandsreisekrankenversicherungen nicht zahlen, gibt es etliche Gemeinsamkeiten unter den Anbietern. Das sind sie:

  • Wenn schon vor der Abreise klar ist, dass Sie dann im Ausland um eine Behandlung gar nicht mehr herum kommen.
  • Wenn Sie extra ins Ausland reisen, um dort gezielt eine medizinische Behandlung durchführen zu lassen.
  • Wenn im Ausland Zahnersatz neu angefertigt wird oder dort kieferorthopädische Maßnahmen erfolgen.
  • Wenn Rehabilitationsmaßnahmen im Ausland zum Beispiel in einem Sanatorium durchgeführt werden.
  • Wenn Sie sich im Reiseland einer Entzugsbehandlung unterziehen.
  • Wenn Sie bestimmte Stärkungs- oder Nährpräparate im Ausland erwerben.
  • Wenn Sie im Ausland psychologische Hilfestellung benötigen. Es gibt allerdings Langzeit-Reiseversicherungen, die diesbezüglich in Ausnahmefällen eine gedeckelte Kostenübernahme gewähren.
  • Wenn ein Unfall oder gar eine Erkrankung durch eigenen Vorsatz herbeigeführt wird.
  • Wenn im Reiseland politische Unruhen oder sogar ein Krieg im Gange sind oder Sie sogar gezielt dorthin reisen, um an Kampfhandlungen teilzunehmen.
  • Wenn Sie wegen Pflegebedürftigkeit in besonderer Weise untergebracht werden müssen.

Hat die Stiftung Warentest einen Test über Auslandsreisekrankenversicherungen im Angebot?

Im April des Jahres 2020 nahm sich die Stiftung Warentest die Auslandsreisekrankenversicherungen vor. Bei diesem Test stellten sich insgesamt 77 verschiedene Tarife, unter anderem vom ADAC, von der Allianz, von Ergo und zahlreichen weiteren Anbietern, den Testern. Die Verbraucherorganisation wies in ihrer Zusammenfassung zum Test darauf hin, dass es sehr deutliche Preisunterschiede gibt. Ebenso machte die Stiftung Warentest deutlich, dass Spezialangebote für junge Menschen nicht immer vorteilhaft sind. Ferner zahlen Senioren generell mehr als junge Menschen. Die Testnoten reichten vom sehr gut bis zum mangelhaft. Die Testergebnisse können Sie an dieser Stelle lesen. Die Verbraucherorganisation verlangt einen geringeren Unkostenbetrag für die Testresultate.

Fazit

Wer ins Ausland verreist, braucht unbedingt eine Reisekrankenversicherung. Es ist in der Tat ein seltener Fall, dass Sie zu sehr geringen Kosten so große Risiken absichern können. Wie bei jeder anderen Versicherung lohnt es sich, einen Auslandskrankenversicherung-Vergleich durchzuführen, damit Ihre Krankenversicherung für das Ausland im Fall der Fälle gerade die größten Posten wie einen Rücktransport übernimmt.